Heute schon Deinem Essen begegnet? Aktion der Initiatve fairfood.org

von Nina Brunner

Sabrina Axster von Fairfood.org hat uns einen interessanten Artikel über die neue Videokampagne "Face your Food" gemailt. Lesen Sie hier, was es damit auf sich hat und beteiligen Sie sich bei Facebook an der Aktion!  

FaceYourFoodBanner
Heute schon Deinem Essen begegnet?

Hast Du jemals darüber nachgedacht, woher Dein Essen kommt? Die Videokampagne Face Your Food der Nichtregierungsorganisation Fairfood International vereinigt die globale Online-Gemeinschaft, um für eine nachhaltigere Lebensmittelindustrie zu kämpfen.

Fairfoods Videokampagne lädt auf der neuen Website www.face-your-food.org Menschen auf der ganzen Welt dazu ein, ein kurzes Video von sich beim Essen aufzunehmen und auf ihrem Facebook-Profil zu veröffentlichen. Ein technischer Trick spielt den Clip verlangsamt rückwärts ab und verfremdet dadurch die alltägliche Handlung des Essens.

„Wir wollen Menschen dazu bringen, sich zu fragen, wo ihr Essen herkommt“, so Fairfoods Direktor Frank van der Linde. „Die Nahrungsmittelindustrie hat die Verpflichtung sicherzustellen, dass die Produktion der Nahrungsmittel, die wir konsumieren, nicht unserem Planeten schadet. Fairfood ermutigt die Nahrungsmittelindustrie, dieser Verpflichtung nachzukommen und ihre Produkte nachhaltiger herzustellen.“

Indem Du an dieser Kampagne teilnimmst, zeigst Du deine Unterstützung für Fairfood auf Facebook und machst Dich stark für eine nachhaltige Zukunft.

FaceYourFoodImage1Mehr Informationen: 

Fairfoods Face Your Food Kampagne finden Sie auf www.face-your-food.org.

Den Trailer zur Kampagne finden Sie auf http://www.youtube.com/watch?v=fTCyChcdCSY.

Den Blogeintrag mit Hintergrundinformationen zur Kampagne finden Sie auf www.fairfood.org/blog.  

  Informationen zu Fairfoods Arbeit finden Sie auf www.fairfood.org.

Fairfood International ist eine gemeinnützige Kampagnen- und Lobbyorganisation, welche die Lebensmittel- und Getränkeindustrie dazu anregt, nachhaltiger hergestellte Produkte zu vermarkten. Fairfood steht mit mehr als 1.300 Unternehmen in über 60 Ländern weltweit in Kontakt und ermutigt diese, ihre Produktion hin zu mehr Nachhaltigkeit zu verändern. Auf diese Weise trägt Fairfood zur weltweiten Anstrengung gegen Hunger und Armut bei. Fairfoods Hauptsitz ist in Amsterdam, mit Büros in Berlin, London, San Francisco, Sao Paulo, Johannesburg, Neu Delhi und Sydney.

Consumenta 2010 Aufbau und Presserundgang

MöbelmacherteamAZbayernpress_nr105142 Normalerweise ist der Presserundgang ja immer am Tag vor Messebeginn, nur was nützt die Presse, wenn am Sonntag keine Zeitung erscheint? Also musste schon am Freitag einiges vorzeigbares da sein, mit dem man hofft, die Presse wohlwollend auf die 9 Tage Consumenta einzustimmen.

Alle Fotos als Galerie bei Ipernity

Consumenta2010AufbauPresse_0006 Jedenfalls war das Team von Stefan Rottner (David und Melanie) mal wieder supergut und hat was Feines zu Essen geboten, René Marks von Funkeymonkey hatte seinen ersten Test mit regionalen Cocktails und wir freuten uns, dass die gemeinsame Standgestaltung mit Matthias Meier von den Theatermalern so gut ankam, auf dass sie vielleicht ins Fernsehen kommt.(Im Moment ist zumindest eine Liveschaltung von unserem Messestand am Dienstag Abend in der Frankenschau Aktuell gegen 17:30 geplant und am Freitag nächster Woche zwischen 12:00 und 12:30 in Bayern 1 bei Stefan Strasser, aber mal schauen, ob's klappt). Consumenta2010AufbauPresse_0038

Ungefähr gleichzeitig bekamen wir ein Foto von Utes Standhintergrund in Halle 4, der im Atelier von Matthias Meier, den Theatermalern entsteht (Betreff: einem Wald beim Wachsen zuschauen)  MakingOfHntergrundUte

Insgesamt haben wir von dem lieben Udo Dreier (Foto ganz oben) schon gleich die schönen Fotos vom Team mit Barmixer René Marks von Funkeymonkey bekommen, in der Wochenendausgabe der Abendzeitung steht dazu:

Einige Highlights der Messe:
Eigentlich machen sie Holzmöbel: „Die Möbelmacher“ in Halle 2. Aber neben einer Designer-Küche und modernen Essplätzen wird hier auch fürs leibliche Wohl gesorgt. Kalb,
Ente, Fisch – Jungkoch David Mondel (19) zaubert für die Messebesucher jeden Tag ein anderes leckeres Mittagsgericht. Die regionalen Spezialitäten kosten fünf Euro.
Dazu gibt’s regionale Cocktails oder Wein. Um 13 Uhr finden außerdem täglich Koch-Shows statt.

Consumenta2010AufbauPresse_0005 Nur kurze Zeit später kam die Nachricht von den Nürnberger Nachrichten, die eine tolle Fotogalerie erstellten, wo für die Printausgabe unser nettes Standfoto mit dem 19-jährigen Koch David Rondell verständlicherweise keine Chance gegen die Schönheit im Wok-Eiskanal und die süße Apfelkönigin hatten. Dafür war der Text in der heutigen NN-ausgabe bis auf den kleinen Unterschied einer Versuchs- und einer Versuchungsküche ganz korrekt:

„Die Konjunktur steigt an, das hat mittlerweile auch die Konsumenten erreicht, deshalb sind wir guter Hoffnung.“

Das sind auch die Aussteller: Herwig Danzer, Geschäftsführer der Massivholz-Schreinerei „Die Möbelmacher“ in der Hersbrucker Schweiz, freut sich auf Testesser im Messerestaurant „Die Versuchsküche“. Gemeinsam mit Spitzenkoch Stefan Rottner und den Künstlern der Theatermaler hat Danzer in Halle 2 einen Stand kreiert, der nicht nur Gourmets und Kunstliebhaber ansprechen soll. Auch Internet- und Social-Network-Fans sind eingeladen, an einem öffentlichen Rechner kostenlos zu surfen.

Consumenta2010AufbauPresse_0019 Und dann bekamen wir noch eine Nachricht von Katja Schulz vom Magazin Highlights, die uns zwar als eher als Restaurantbetreiber verstanden, aber egal warum die Menschen kommen, hauptsache sie lernen die Möbelmacher kennen (und kaufen irgendwannmal eine Massivholzküche.)

Dann gibt´s noch die schöne Pressemeldung auf Eco-World und vor allem unsere Consumenta-Sonderseite, auf der auch bald das komplette Programm zu lesen ist (hat sich wegen eines Stromausfalles in Großreut im Restaurant Rottner etwas verzögert, wir mussten per Fax kommunizieren und Abtippen).

Jedenfalls freuen wir uns aufs gemeinsame kochen und die interessanten Gäste und jetzt müssen wir wieder ein paar Vorbereitungen machen …

Alle Fotos als Galerie bei Ipernity

++++++++++++++

Die Theatermaler
Gashaus und Hotel Rottner

die-moebelmacher.de/consumenta

Sonderseite Massivholzmöbel der Möbelmacher

Die Sonderseite für den Social Media Treff: moebelmacher.eu
Die Blogbeiträge zur Consumenta:
Newsletter Nr. 65: Nachhaltigkeitspreis, Consumenta und Raum der Stille

Consumenta 2010: Der schönste Stand unserer Messegeschichte

Spannende Gäste in der Versuchungsküche der Möbelmacher

Pressemeldung für den Massivholzmöbel-Matratzen-Sesselstand in Halle 4 im Social Media Newsroom

Pressemeldung zum Messerestaurant in Halle 2

Das Ende des ‚Indian Summer‘ im Sittenbachtal

von Alice Niklaus

P1100220 Der Haaganger zwischen Kirchensittenbach und Dietershofen erstrahlt noch in sattem Grün, am Weg nach Morsbrunn plätschern Bächlein, verschwinden in Rohrleitungen und füllen die im Umfeld zahlreichen Weiher.  

P1100233a Der Zwillingsanger gleich daneben heisst  Dietershofeneranger und hat sich seit dem ersten Blogeintrag im Februr 2008 überhaupt nicht verändert. Damals war es klirrekalt, heute – mitte Oktober – P1100224 scheint die Sonne und  wärmt den Boden, so dass sich sogar Admirale wohl fühlen. Hier sammeln sie sich gleich im Pulk. In unserem Garten fliegt momentan nur einer. Bald wird er sterben, seine Flügel sind schon defekt.

P1100229 Bei der nächsten Begegnung lasse ich mich wie immer, wenn ich eine Schafherde sehe, einlullen von Ruhe, Frieden und dem Gefühl, dass die Zeit still steht. Herbst und Lämmer heisst aber auch, Lust auf Lammfleisch, welch ein Dilemma! P1100230Auf dem Weg nach Morsbrunn kommen drei Pferde neugierig auf uns zu. Ein weisses, ein schwarzes und ein braunes. Ihr Interesse verfliegt aber bald, wir haben nichts zu bieten, ausser unsere Freude, und diese ist nicht essbar.

 

Hier gehts zum Blogeintrag vom Februar 2008

Hier gehts zum Naturschutzzentrum Wengleinpark/Hutanger 


 


Consumenta 2010 – Die Pressemeldung der Möbelmacher

Die Versuchungsküche

Das Messerestaurant auf der Consumenta von Stefan Rottner, den Theatermalern und den Möbelmachern

Der gemeinsame Entwurf des Messerestaurants von Matthias Meier und herwig Danzer

Eigentlich sind die Möbelmacher seit 22 Jahren eine komplett einrichtende Massivholzschreinerei, die für ihre nachhaltige Betriebsführung vor wenigen Tagen mit dem Deutschen Lokalen Nachhaltigkeitspreis ausgezeichnet wurde. Aber ihr Messestand auf der Consumenta namens „Die Versuchungsküche“ ist mit Designküche und modernen Essplätzen nicht nur ein Vorbild nachhaltigen Wirtschaftens, sondern vor allem ein Ergebnis der erfolgreichen Vernetzung mit Gleichgesinnten.

Messerestaurant mit Massivholzküche und Illussionsmalerei

Der Plafond des Messestandes

Die künstlerische Standgestaltung mit Illussionsmalerei und aufwändiger Bühnentechnik für Licht, Ton und Video übernimmt Matthias Meier von den Theatermalern. In den Kochshows im gemeinsamen Messerestaurant um 11 Uhr zeigt der Nürnberger Spitzenkoch Stefan Rottner wie man köstliche Gerichte aus heimischen Zutaten in einer funktionalen Küche mit Mielegeräten zubereitet, deren Massivholz ausschließlich aus dem Nürnberger Land stammt.

Spannende Gäste in der Versuchungsküche

Für die Shows um 13 Uhr wurde ein ganz neues Format erfunden. herwig Danzer, Geschäftsführer der Möbelmacher, Ernährungsexperte und Umweltbotschafter Bayerns hat interessante Persönlichkeiten eingeladen, mit denen er während des Kochens über deren Lieblingsthemen diskutieren wird, wie zum Beispiel die „Ernährungsbildung,“ die der Bundestagsabgeordneten Marlene Mortler besonders am Herzen liegt. Aber auch eine welterfahrene Kochbuchautorin, ein Kabarettist, ein Biopionier, ein Bürgermeister und die fränkische Weinkönigin werden dem Publikum neben dem Mittagessen auch Denkanstöße auf den Massivholztisch bringen.

Spannende Gäste in den Koch- und Sprechshows um 13 Uhr

Solche Menschen kann man nicht einfach buchen, noch dazu ohne Budget. Den Auftritten geht eine teilweise jahrzehntelange Zusammenarbeit voraus. Während die Regionalbewegung Mittelfranken schon seit 1988 über den Tag der Regionen mit den Möbelmachern in Verbindung steht, gibt es das Internetportal Bluepingu grade mal ein paar Jahre, genauso wie die Nürnberger Twitterszene, die von dem Journalisten und Hobbykoch Peter G. Spandl inspirierend begleitet wird. Aber in dieser kurzen Zeit hat sich beinahe eine “Standleitung” nach Unterkrumbach entwickelt, wo aus der Werkstatt und dem Büro der Möbelmacher über deren in Fachkreisen gelobtes „Nachhaltigkeitsblog“ aktive Öffentlichkeitsarbeit für einen nachhaltigen Lebensstil gemacht wird.

Social Media Treff

Social Media Treff mit Facebook, Twitter und Co

Diese Erfahrungen im Web 2.0 sind auch der Grund, warum der Stand der Möbelmacher in Halle 2 zum Social Media Treff erklärt wurde, denn neben der Akkuladestation steht auch ein ans Internet angebundener öffentlicher Rechner zur Verfügung, an dem jeder via facebook, twitter und Co kommunizieren kann.

Happy Hour mit regionalen Cocktails

Cocktails aus regionalen Zutaten

Aber zur Lebensqualität gehört auch der Genuss. Täglich zur Happpy Hour um 17 Uhr mixt René Marks von Funkeymonkey Cocktails mit regionalen Zutaten und natürlich ist auch die Pflanzedekoration von Gärtnereien, die sich auf einheimische Gewächse spezialisiert haben.

Regionaler Rundumschlag

Die Versuchungsküche der Möbelmacher ist vom Holz über die Lebensmittel mit Getränken bis zum Koch ein regionaler Rundumschlag, der das Publikum von der Qualität und dem Sinn regionaler Produkte überzeugen wird.

+++++++++++

Massivholzmöbel, Besttsysteme und Polstermöbel in Halle 4

Am zweiten Stand der Möbelmacher in Halle 4 C 52 dreht sich alles um Massivholzmöbel und das gesunde Sitzen und Liegen.

+++++++++++

Alle weiterführenden Links:

Die Theatermaler
Gashaus und Hotel Rottner

die-moebelmacher.de/consumenta

Sonderseite Massivholzmöbel der Möbelmacher

Die Sonderseite für den Social Media Treff: moebelmacher.eu
Die Blogbeiträge zur Consumenta:
Newsletter Nr. 65: Nachhaltigkeitspreis, Consumenta und Raum der Stille

Consumenta 2010: Der schönste Stand unserer Messegeschichte

Spannende Gäste in der Versuchungsküche der Möbelmacher

+++++++

Über die-moebelmacher.de

Das Unternehmen wurde 1988 von Gunther Münzenberg und herwig Danzer in Hersbruck bei Nürnberg als ganzheitlich orientierte Möbelmanufaktur gegründet. 1997 bezog die neugegründete Die Möbelmacher GmbH mit inzwischen rund 17 Mitarbeitern (vier Lehrlinge) den ökologischen Neubau in Unterkrumbach, wo Möbel und Küchen aus dem Massivholz der Region in Einzelanfertigung hergestellt werden. Ergänzt wird das Angebot durch die komplette Einrichtung von Küche, Wohn- und Arbeitswelt von der Beleuchtung über die Polstermöbel bis zu den Flachbildschirmen. Sie wurden ausgezeichnet mit dem Nachhaltigkeitspreis der Stadt Nürnberg, zum Umweltbotschafter Bayerns ernannt, sie gewannen den Thalhoferpreis und seit dem Handwerkspreis 2005 dürfen sie sich zu den sieben besten deutschen Handwerksbetrieben zählen. 2010 gewannen sie den Deutschen Lokalen Nachhaltigkeitspreis.

Pressekontakt

herwig Danzer
Unterkrumbach 39
91241 Kirchensittenbach
09151 – 862 999 

09151 – 862 999

herwig.danzer@die-moebelmacher.de

http://www.die-moebelmacher.de

http://www.newsroom.die-moebelmacher.de

http://facebook.com/moebelmacher

http://twitter.com/moebelmacher

Mittmachen bei Europas größtem Carrotmob am 21. Oktober 10 in Hamburg, München, Lüneburg und Passau

von Nina Brunner

Carrotmob Kopie Anne Hinder von dem studentischen Netzwerk für Wirtschafts- und Unternehmensethik sneep (www.sneep.info) hat uns in einer Mail gebeten, einen Beitrag über Europas größten Carrotmop am 21.10.10 in Hamburg, München, Lüneburg und Passau zu schreiben und die Pressemitteilung zu veröffentlichen, was wir natürlich gerne tun:

Was ist ein Carrotmob?
Bei dieser Form des "Anti-Boykotts" werden verschiedene Geschäfte angefragt, wie viel sie bereit wären von ihrem Umsatz einem bestimmten Tag während eines bestimmten Zeitraumes (also während des Carrotmobs) in den klimafreundlichen Umbau ihres Ladens zu investieren. Der Laden mit dem höchsten Gebot bekommt den Zuschlag: Nun mobilisieren die Organisatoren des Mobs möglichst viele Menschen, die während des Carrotmobs die Regale leerkaufen.

Pressemitteilung:

Studenten rufen zu deutschlandweitem Konsumentenansturm für den Klimaschutz auf 
Der Wirtschaft die Karotte hinhalten: Belohnung statt Boykott bei Europas größtem Carrotmob in Hamburg, München, Lüneburg und Passau

München – Eine besondere Form des „Anti-Boykotts“ haben Studenten in vier Städten gleichzeitig organisiert: Am 21. Oktober können Einkäufer in Hamburg, Lüneburg, München und Passau ihre Wocheneinkäufe erledigen, Spaß haben und etwas Gutes für das Klima tun. In diesen Städten haben sich Läden bereit erklärt, einen bestimmten Teil der Einnahmen während des Carrotmobs in klimaverträgliche Maßnahmen zu investieren. Um den Einkauf zu etwas Besonderem zu machen, gibt es in vielen Läden Musik oder Verpflegung für die „Mobber“.

Organisiert wird der deutschlandweite Carrotmob von Studenten, die sich bei sneep engagieren, einem studentischen Netzwerk für Wirtschafts- und Unternehmensethik. Unterstützt wird sneep von der gemeinnützigen Beratungsgesellschaft co2online, die kostenlos Energieberater für die teilnehmenden Läden zur Verfügung stellt. Ziel des Anti- Boykotts ist es, das Thema Klimaschutz einer breiten Masse nahezubringen und gleichzeitig Unternehmen anzuregen, sich klimafreundlich zu verhalten. Nebenbei will sneep mit dem Carrotmob am 21. Oktober noch einen europaweiten Rekord brechen: Zum ersten Mal wird in vier Städten gleichzeitig ein Carrotmob organisiert.

Hamburg: EDEKA, Ecke Osterstraße/Heussweg; 08-20 Uhr; 15 Prozent vom gesamten Tagesumsatz werden in einen energieeffizienten Umbau investiert. Extra-Aktion um 18.30 Uhr.

Lüneburg: Samowar Tea and Records; Am Sande 33; 09:30-10:00 Uhr; mindestens zehn Prozent des Umsatzes werden in einen energieeffizienten Umbau investiert. Ab 15 Uhr DJ.

München: Landmann’ s Biomarkt (Barer Straße 54) 18-20 Uhr; Empfang mit Bio-Sekt; Band geplant; 50 Prozent des erwirtschafteten Umsatzes werden in einen energieeffizienten Umbau investiert; Rahmenprogramm: Biosekt-Empfang und Live-Musik von Sharyhan.

Passau: Grüne Heimat (Theresienstraße 5); 17-19 Uhr; 15 Prozent vom erwirtschafteten Umsatz werden in einen energieeffizienten Umbau investiert.

Hintergrund

Carrotmob
Die Idee, den Boykott umzudrehen und Geschäfte zu belohnen, die bereit sind, etwas zum Positiven hin zu verändern, kommt aus Amerika. Als in San Francisco 2003 der erste Carrotmob organisiert wurde, stieß der Erfolg des Mobs eine ganze Welle los: Es gab Nachahmer auf der ganzen Welt, auch in Deutschland wurde schon in über zehn Städten erfolgreich „gemobbt“. Dabei wurden über ein Dutzend Lebensmittelläden, Blumenläden und Eisdielen umgebaut, erneuert oder gar klimaneutralisiert.

sneep
sneep steht für „Studentisches Netzwerk für Wirtschafts- und Unternehmensethik“. Mit Lokalgruppen in über 29 Städten Deutschlands verfolgt das Netzwerk die Ziele, Wirtschaftsund Unternehmensethik in der Bildung voranzubringen und verantwortungsvolles Wirtschaften in der Praxis zu fördern.

Weitere Informationen: www.sneep.info.

Ansprechpartner Web: 
www.carrotmob2010.de

Ansprechpartner:
– Koordination Überregionale Planung: Anne Hinder
  anne.hinder@sneep.info – 0163 68 64 641
– Koordination München: Anne Hinder
  anne.hinder@sneep.info – 0163 68 64 641
– Koordination Hamburg: Norbert Jungmichel
  jungmichel@web.de 0177 76 38 796
– Koordination Lüneburg: Sören Sieck-Pahl
  soern@gmx.at 0172 17 33 773

Die Ananasrenette und der Vortrag ‚Gesundheit + Streuobst‘

von Alice Niklaus

P1100251 Im Rahmen der Veranstaltung zum Thema 'Gesundheit und Streuobst' initiiert von der Streuobstinitiative Hersbrucker Alb am vergangenen Freitag in Kühnhofen bin ich der Ananasrenette wieder begegnet. Glücksgefühle hüllten mich ein, denn die Ananasrenette versetzte mich in meine Kindheit, in den Garten meiner Eltern, wo der Baum stand, dessen Früchte wirklich nach Ananas riechen. Riechen in der Gegenwart, denn es gibt die Apfelsorte immer noch. Die Äpfel waren eher klein, wunderschön gelb mit sanften bräunlichen Pünktchen.

Gedanklich noch beim Ananasrenetten-Baum meiner Kindheit befand ich mich in einem positiven Seelenzustand und erwartete einen leichtfüssigen Vortrag vom Referenten Karl Rietmann. Ungefähr neunzig Menschen fanden im Vortragssaal Platz, alle mit vielfältigen Erwartungen, denn die vorgängigen Informationen in Einladung und Presse liessen Raum für die verschiedensten Spekulationen zum Thema. Anhand von Folien nahmen wir Kenntnis von Strahlungen, die auf unsere Erde treffen, über biologische Systeme, Bienensterben, Mikronährstoffe und Polyphenole, um dann bei den Salvestrolen zu verweilen. Salvestrole wurden in der Krebsforschung entdeckt. Ich höre, dass Salvestrole zu den Phytoalexinen gehören. Das sind Verbindungen, die eine Pflanze bildet, um sich vor Stressfaktoren wie Schimmelpilzen, Viren, Bakterien und UV-Licht zu schützen. Beim Menschen wurde das  Enzym mit dem Namen CYP1B1 in der neuesten Krebsforschung entdeckt, man hat ihm den Namen Salvestrol gegeben (salve = Gesundheit). Es kann sein, dass diese Entdeckung in Zukunft die Behandlung von an Krebs Erkrankten verändern wird.

P1100253 Ab hier war ich gänzlich überfordert, aber der Vortrag ging auch seinem Ende entgegen. Ich habe das Publikum als sehr aufmerksam erlebt. Gespräche kamen dann in kleineren Gruppen P1100259a rund um die Apfelausstellung in Gang und nicht wenige Anwesende nahmen die Gelegenheit wahr, dem Referenten  Fragen zu stellen. Der Organisator Ottmar Fischer und der Referent Karl Rietmann dürften sich über den Verlauf des Abends gefreut haben!

Nachtrag: Schon gelesen? Parkinson ist als neue Berufskrankheit für Bauern anerkannt. Grund: u.a.hoher Pestizid- und Herbizideinsatz.

Hier geht's zur Homepage Streuobstinitiative Hersbrucker Alb

Newsletter Nr. 65: Nachhaltigkeitspreis, Consumenta und Raum der Stille

Liebe Leute,

wir bedanken uns für die vielen Glückwünsche zu unserem Deutschen Lokalen Nachhaltigkeitspreis 2010, laden Sie zum Mitkochen, Mitessen aber auch zum Matratzenkauf auf die Consumenta ein und suchen Mitstreiter für den Raum der Stille in Hersbruck. Im zusammenfassenden Video ist diesmal auch eine liebe Empfehlung eines bekannten Nürnbergers, über die wir uns sehr gefreut haben.

++++++++++

Die Themen heute:

1.) Der Deutsche Lokale Nachhaltigkeitspreis

2.) Was Sie auf der Consumenta alles erwartet

  • Die beiden Stände in Halle 2 und 4
  • Kochshows um 11 und um 13 Uhr, regionale Cocktails um 17 Uhr
  • Messe-Sonderangebote von uns, Jori und Pro Natura
  • Der Consumenta Social Media Treff bei uns am Stand

3.) Raum der Stille von Irmingard Philipow

4.) Unser Stehtisch in der Zeit-Auktion

5.) Der neue stumme Diener

6.) Neues im Nachhaltigkeitsblog

7.) Kleinigkeiten: Facebookwohnung und Mogel-Aldi

++++++++++

1.) Der Deutsche Lokale Nachhaltigkeitspreis

Auszeichnung für 22 Jahre nachhaltige Betriebsführung

Das Schönste für alle Möbelmacher waren die vielen Glückwünsche, die unsere Kunden per Telefon, Mail, Facebook, Twitter und sogar per Post geschickt haben, mal ganz  abgesehen von den persönlichen Gratulationen. Die Kunden freuten sich mit uns über eine Auszeichnung, die eigentlich an genau die Kunden adressiert sein sollte, die uns den konsequenten Weg in Richtung Nachhaltigkeit durch deren Einkauf erst ermöglichten.

Denn die Idee der Nachhaltigkeit und des regionalen Holzeinkaufs ist zwar schön aber wertlos, wenn sie mangels Käufer nicht verwirklicht werden kann. Im Nachhaltigkeitsblog haben wir unsere Gedanken zur Ökologie und Nachhaltigkeit beschrieben, zeigen das Video von der Laudatio von Silvia Hesse aus Hannover und haben alle Links zu Fotos und Texten zusammengefasst. Toll war auch, dass das Nürnberger Internetportal Bluepingu.de in der Kategorie Initiativen gewonnen hat.

2.) Was Sie auf der Consumenta 2010 alles erwartet

Der Entwurf unseres Messestandes in Halle 2 ist ein Gemeinschaftswerk der Theatermaler und der Möbelmacher

Es erwarten Sie zunächst mal zwei Stände in Halle 2 und 4, die durch die geniale Theatermalerei von Matthias Meier aus Vorra ein völlig neues Aussehen und durch seine Veranstaltungstechnik  eine völlig neue Ausstattung mit Licht, Ton und Beamer haben.

  • In Halle 4 ist Ute Danzer mit ihrem Möbelmacher-Pro Natura-Jori-Stand

    In Halle 4 Stand C52  zeigt Ute Danzer alles rund um´s gesunde Liegen und Sitzen mit Pro Natura Matratzen, Jori Polstermöbeln und einem neuen Möbelmacher-Schlafzimmer. Und natürlich könnten Sie sich dort auch mal eine Austauschmatratze günstig besorgen, denn nach 10 Jahren wird der Austausch empfohlen, nach 15 wäre es langsam an der Zeit und nach 21 Jahren ist nicht nur in Stuttgart höchste Eisenbahn. Außerdem sind die genialen Jori Relaxsessel Symphonie und Yoga in der 15% Aktion.

  • Täglich um 11 Uhr zeigen wir mit Stefan Rottner, wie das Tagesgericht unseres Messerestaurants zubereitet wird. Wer möchte, kann uns beim Kochen helfen, oder an der Testessertafel teilnehmen.
    Selbstverständlich werden wieder alle Rezepte auf unserer Rezeptdatenbank veröffentlicht.
    Bitte Formular ausfüllen und ein wenig Glück haben.  (Hier ein Video dazu).
  • Um 13 Uhr wird es spannend, wenn wir versuchen mit unseren neuen Gästen zwar etwas Feines zu kochen, uns dabei aber gleichzeitig über deren Lieblingsthemen zu unterhalten. Marlene Mortler, Dr. Barbara Steinbauer-Grötsch, Hubert Rottner, Andrea Denzinger, Alexander Göttlicher, Peter G. Spandl, Frank Braun, Melanie Unsleber und Brigitta Stöber werden kulinarisch und verbal ihr Bestes geben, wir freuen uns schon drauf.
  • Täglich zur Happy Hour um 17 Uhr mixt René Marks von der mobilen Bar Funkeymonkey köstliche Cocktails aus regionalen Zutaten (ab 3,50 Euro). Ein Treffpunkt zum gemeinsamen Ausklingen lassen des Messetages bei dem wir auch die Herkunft der Getränke im Sinne regionaler Wirtschaftskreisläufe diskutieren. Ob Bio-Gin aus München (The Duke) einen nachhaltigeren Eindruck hinterlässt, als das englische Pendant wird zu prüfen sein.
  • Eine superschöne nagelneue Massivholzküche einer Kundin werden wir einweihen, deren Glasfronten mit dem Foto eines Mohnblumenfeldes bedruckt sind. Eingebaut ist eine Weltneuheit von Jaksch, die noch nie auf einer Publikumsmesse gezeigt wurde: Ein fugenloses Kombikochfeld aus einem Stück mit zweiflammigen Induktionskochfeld, Tepan Yaki und Induktionswok.
  • Der Consumenta Social Media Treff (vielen Dank für die Unterstützung an die Nürnbergmesse!) ist ebenfalls bei uns am Stand in Halle 2. Wir bieten jede Menge Steckdosen zum Akkuladen, aber auch einen Rechner zur allgemeinen Benutzung und zum Absenden von Tweets, Status- und Ortsmeldungen. Wer noch Ideen hat, was zu einem Social Media Treffpunkt noch dazugehört, möchte uns dieselben bitte mailen. Aktuell sieht unsere Startseite auf dem öffentlichen Rechner so aus: http://www.moebelmacher.eu/

3.) Raum der Stille von Irmingard Philipow

Irmingard Philipow

Die ehemalige Gundrundschulleiterin von Hersbruck sucht für das neue Projekt “Raum der Stille” Menschen als Mitstreiter, die sich ehrenamtlich, finanziell oder wie auch immer für die perfekt zur Cittaslow passende Entschleunigung und eben den “Raum der Stille” im Bürgerbüro engagieren. Alle aktuellen Details über dieses Projekt sind in Zukunft in unserem Weblog unter der Kategorie “Raum der Stille” nachzulesen.

4.) Unser Stehtisch in der Zeit-Auktion

Der Stehtisch wurde für Rotwein optimiert, ist aber auch mit Weiswein, Bier und sogar Mineralwasser kompatibel und sogar zerlegbar

Ursprünglich mal für Stefan Rottner entworfen, haben sich unsere Stehtische auch im privaten Gebrauch bewährt. Vielleicht können Sie über die Versteigerung bei der Wochenzeitung Die Zeit ein Exemplar günstig ersteigern. Wir wissen selbst noch nicht genau, wie das funktioniert, aber hier ist schon mal der Link. Die Tische kosten normal 500 Euro, die aus Ausstellung nur 400 oder lieber 399, das liest sich angeblich besser.

5.) Der neue stumme Diener

Wir haben unseren stummen Diener Giovanni überarbeitet, weil er zum größten Teil verschickt wird und das Zusammenbauen für unsere Kunden nicht ganz leicht war. Jetzt ist er etwas runder, hat einen schwenkbaren Spiegel und sogar Schuhbändchen. Kostet wie der Alte noch 860 Euro und freut sich auf neue Betätigungsfelder. Wie der alte ist er ebenso hilfsbereit, verschwiegen wie käuflich.

6.) Aktuell im Nachhaltigkeitsblog:
Stefan Pürner liest in Röthenbach
Die Blogpaten loben unseren Social Media Newsroom und sogar die Fachzeitung Werben und Verkaufen verlinkt

Bernd Regenauer in Dehnberg
PreziVortrag
über Social Media auf der BIOkonferenz in Nürnberg
Vortrag über die Waldschöpfungkette als Prezi-Präsentation
Möbelmacher verbinden Radlurlaub und Möbelmontage

7.) Kleinigkeiten:

Für unseren neuen Lehrling Matthias Castell haben wir innerhalb von zwei Tagen eine Wohnung in Hersbruck gefunden. Danke für die vielen heißen Tipps. Sollten Sie dort auch unterwegs sein, bringt Ihnen das Anklicken von “Gefällt mir” alle aktuellen Infos über unsere Sonderangebote und andere Veranstaltungen. +++ Mit einem Mogelprospekt im Aldi-Layout macht die christliche Initiative Romero eindrucksvoll auf den Zusammenhang von Billigpreisen und der Ausbeutung von Menschen aufmerksam (Maik Pflaum führt deren Büro in Nürnberg und freut sich über die ergebnislosen Versuche der Aldi-Rechtsanwälte). Alle Infos auf deren Homepage. +++ Von netten Kunden haben wir ein Kiefernbett samt Nachtkästchen (nicht von uns) mit einer wertvollen Auflage von Samina in 180 mal 200 ausgetauscht, das wir ganz günstig abgeben würden.

++++++++++

Wir würden uns wirklich freuen, Sie auf der Consumenta zu treffen, oder besuchen Sie uns einfach mal wieder in Unterkrumbach. Für einen Cappuccino oder ein Gläschen köstlichen Schaumwein ist (fast) immer Zeit

Es grüßen Ihre Möbelmacher

herwig Danzer


Nachhaltigkeitsblog

Twitter

Facebookseite

Vom Gotthardpass zum Gotthard-Basistunnel

von Alice Niklaus

Pict0003a Im Juli 1993 stand ich auf dem Gotthardpass 2106m ü.M. Ein Jahr zuvor wurde in der Schweiz über die NEAT(Neue Eisenbahn-Alpentransversale) abgestimmt. Teil dieser NEAT sind die zwei Röhren des Gotthard-Basistunnels. Neben diesem Mammutprojekt stand auch noch der Bau eines Tunnels durch den Lötschberg zur Wahl. Regionalpolitisch entstand ein Streit um die verschiedenen geografischen Lösungen. Aufgrund des Streites drohte die positive Stimmung der Bevölkerung vor der NEAT-Abstimmung zu kippen. In der Folge schlug der Bundesrat ein Gesamtkonzept vor, dem die Stimmenden nach heftigen Debatten mit grossem Mehr zustimmten. – Ich auch! Als Auslandschweizerin habe ich das Recht, an Abstimmungen teilzunehmen. Und ich habe mir selbst die Pflicht auferlegt, keine Abstimmung zu "vergessen". Seit zwei Monaten kann ich sogar E-voting machen, das heisst meine Stimme per Internet abgeben. Seit 1971, als die stimmberechtigten Schweizer Männer das Frauenstimmrecht in einer Volksabstimmung annahmen, habe ich höchstens zwei Mal meine Rechte nicht in Anspruch genommen. Soviel zur direkten Demokratie.

P1100243a Letzten Freitagnachmittag sass ich vor dem Fernseher und konnte nicht glauben, was ich sah! Megabohrer Sissi arbeitete sich durch den Dolomit und kam beinah auf den Zentimeter da an, wo ihn die P1100246a Spezialisten erwarteten. Unglaublich! Dabei sein ist alles und wenn es nur vor dem Bildschirm ist! Die Anspannung, die Nervosität vor dem Durchbruch, dann die Erleichterung, der Jubel, der Stolz der unter Tage wartenden Beteiligten übertrug sich auf die 'Daheimgebliebenen'. Die Freude des Verkehrsministers Moritz Leuenberger und seines Vorgängers Adolf Ogi, die immer trotz der Zweifel von Projektgegnern an einen Erfolg glaubten, war bewegend und das kurze Feuerwerk des berühmten Aktionskünstlers Roman Signer ein Sinnbild der Stimmung.

Es geht in diesem Eintrag vordergründig nicht um Bäume oder Hutanger, aber es geht um  Nachhaltigkeit und bei längerem Reflektieren schliesst sich der Kreis doch wieder bei Baum und Hutanger, Äpfel und Gemüse, Tier und Mensch.

Raum der Stille für Hersbruck

Irmingard_Philipow Die ehemalige Grundschulleiterin Irmingard Philipow ist in unserer Region ebenso beliebt, wie anerkannt. Das liegt zum einen an ihrem konsequenten Engagement für die Belange der Schüler während ihrer Amtszeit, zum anderen aber an der konsequenten Weiterbildung nach dem Berufsleben. Sie absolvierte die Ausbildung in Klangmassage, sowie als Tanzleiterin für heilpädagogischen Tanz, Fort- und Weiterbildungen in Elementarer Musik- und Bewegungserziehung, Darstellendem Spiel und Improvisationstheater, Internationaler Folklore und Kreativem Tanz, Atem- und Stimmarbeit.

Diese Kombination aus pädagogischer Erfahrung und der Öffnung zu neuen (Klang-)Welten macht ihre aktuelle Arbeit so interessant, dass sie sicher auch für ihr neues Projekt – Der Raum der Stille – Mitstreiter finden wird. Denn nicht nur für die Raummiete, auch für die Betreuung dieses Raumes braucht sie viele engagierte Menschen. Natürlich passt diese Idee auch grandios zur Philosophie der Cittaslow Hersbruck.

Im Nachhaltigkeitsblog werden wir, bzw. bald auch sie selbst oder andere Verinsmitglieder regelmäßig über die Weiterentwicklung berichten. Die Berichte sind ganz einfach unter der Kategorie "Raum der Stille" am rechten Seitenrand zu finden. Hier das erste Faltblatt zur Kontaktsuche.

 

Raum der Stille im Zentrum von Hersbruck

GongkleinWEB In der 2. Etage des Bürgerbüros am Marktplatz entsteht
ein Raum, in dem Menschen Ruhe finden und in
Stille verweilen können.

Für die Verwirklichung des Projektes benötigen wir
Unterstützung. Wir suchen Mitglieder für den Förderverein,
Sponsoren und ehrenamtliche HelferInnen, die
während der Öffnungszeiten anwesend sind.
Interessiert? – Melden Sie sich bitte bei:
Irmingard Philipow,
Martin-Behaim-Str. 9, 91217 Hersbruck
Tel. 09151/3251;
E-Mail: Iphilipow@aol.com

Bestimmung

Der Raum der Stille ist kostenfrei zugänglich für alle Besucher und somit ein gemeinnütziges Projekt. Er bietet die Möglichkeit zu festgelegten Öffnungszeiten in Stille zu verweilen, das Leben zu „entschleunigen“, Wege zur inneren Einkehr, einen Ruhepol im hektischen Alltagsleben zu finden, bei
sich anzukommen, sich auf sein Innerstes zu konzentrieren, also sich zu erinnern, zu meditieren, zu beten, …. zum natürlichen Einklang zu gelangen.

Es liegt im Stillesein
eine wunderbare Macht
der Klärung,
der Reinigung,
der Sammlung auf das Wesentliche.
Dietrich Bonhoeffer

Der Raum der Stille ist eine ständige Aufforderung zu Toleranz unter den Menschen im Hinblick auf verschiedene Nationalitäten, Religionszugehörigkeit und Weltanschauungen. Er trägt dazu bei, Vielfalt anzuerkennen, andere in ihrem Anderssein zu akzeptieren und zu achten. So ist der Raum eine ständige Mahnung gegen Gewalt und Fremdenfeindlichkeit, zu Achtsamkeit und Rücksichtnahme und trägt damit zum Frieden unter den Menschen bei.

Förderverein

Ein zu gründender Förderverein wird das Projekt verantwortlich tragen und der finanziellen und rechtlichen Trägerschaft dienen. Satzung und Beiträge werden in der Gründungsversammlung beschlossen.

Sponsoren

Der Verein ist auf finanzielle Zuwendungen von Sponsoren angewiesen. Hieraus wird u. a. der Unterhalt des Raumes bestritten. (Spendenquittungen können nach Vereinsgründung erstellt werden.)
Spenden bitte an: „Raum der Stille“, Kto. 13 125 464, BLZ 760 200 70, HypoVereinsbank – Danke!

BetreuerInnen

Während der Öffnungszeiten ist im Vorraum eine ehrenamtliche Person zur Begleitung ankommender Gäste anwesend. Sie kümmert sich um eine den Zielen entsprechende Nutzung des Raumes und beantwortet eventuelle Fragen. Alle BetreuerInnen werden in geeigneter Weise für ihren Dienst vorbereitet und tauschen ihre Erfahrungen aus.

Consumenta 2010: Der schönste Stand unserer Messegeschichte

EntwurfVersuchungskücheWEB

Der schönste Messestand aller Zeiten

PlafondWEBDie wunderbare Zusammenarbeit mit Matthais Meier von die-theatermaler.de während der Unterkrumbacher Werkstatt-Tage hat dazu geführt, dass wir auch auf der Consumenta einen gemeinsamen Auftritt anstrebten.  Denn Matthias macht nicht nur Licht und Ton, sondern seinem Beruf als Theatermaler und Veranstaltungstechniker alle Ehre mit Rückwandbemalung und Plafond (Deckenbemalung siehe Foto) im Industriedesign. Und natürlich haben wir auch einen Beamer dabei und übertragen das Geschehen auf dem Kochfeld auf die Leinwand. Gleichzeitig können wir auch Videos aufzeichnen.

Das Messerestaurant auf der Consumenta mit den Kochshows von Stefan Rottner

Consumenta09_3_4_HuhnRinderbacke_0180 Ebenso viel Freude machte im letzten Jahr die Zusammenarbeit mit Stefan Rottner vom Gasthaus Hotel Rottner Großreuth in seinem Messerestaurant können Sie an unseren Tischen und Stühlen sitzen und köstliches aus Rottners Spitzenküche genießen, was täglich um 11 auch live von uns (vor-)gekocht wird. Also kommen Sie zu uns zum Mittagessen, da gibts was gscheits. Und wer mitkochen möchte, oder an der Testessertafel speisen, kann sich per Formular bewerben, bei mehr Anfragen als Plätzen entscheidet das Los. 

Die Showküche mit Kochfeld-Weltpremiere

Entwurfsskizze1 WudyKücheHelmut Die Showküche ist auch diesmal wieder etwas ganz besonderes. Eine Ahornküche mit Glasfronten mit aufgedruckten Mohnfeld (Foto mit Helmut Neugebauer). Technisch natürlich am aktuellen Stand mit Druckdampfgarer, hochgebauter Spülmaschine und einem Prototyp von Kochfeld: WOKkombiWEB zweiflammiges Induktionskochfeld, Tepan Yaki Bratfläche und Induktionswok als ein kombiniertes Gerät. Erstmalig gezeigt auf einer Publikumsmesse, eine echte Weltpremiere.

Social Media Treff powered by Nürnbergmesse

SocialMEdiaTreffWEB Und dann gibts noch was gaanz tolles: wir haben (dank der bloggerfreundlichen Nürnbergmesse und unserem IT-Spezialisten Eckart Münzenberg innecom) Internet am Stand und erklären uns zum Social Media Treff der Consumenta. Denn bei uns gibts einen allgemein zugänglichen Rechner mit Internetzugang und jede Menge Steckdosen zum Akku-Laden. „Also ich Bin Laden“ kann man dann zu Freunden sagen, wenn man mal bei uns ein Glas Wein trinken will und dabei die Ladelampe beobachtet oder sich was feines zu Essen kauft.  Und natürlich kann man sich auch per Facebook Places einchecken (auch wenn ich das selber noch nicht so richtig begriffen habe).

17:00 Uhr Happy Hour mit regionalen Cocktails und René Marks von Funkeymonkey

FunkeyMonkey Zur glücklichen Stunde mixt uns René Marks von der mobilen Bar Funkeymonkey köstliche Cocktails aus regionalen Getränken. Ab 3,50 Euro kann man ihn kennen lernen.

 

+++++++

Die erste Einladung zur Consumenta im Blog

Die Sonderseite Consumenta auf unserer Homepage