von | Jan 8, 2023

Fleißarbeit für Studentinnen: Was wir unter „regionaler Verbundenheit“ verstehen welche diese als „Corporate Social Responsibility“ bezeichnen würden

Allgemein, Presse - über und von uns, Über uns

Ein Kochworkshop mit Studentinnen und Studenten aus Berlin, mit Interesse an nachhaltige Betriebsführung

Eine kleine Arbeitsgruppe von Studentinnen, die uns einst im Rahmen eines wissenschaftlichen Kochworkshops mit Betriebsführung besuchte, bat uns viele Monate später, die verschiedenen Punkte regionalen Engagements doch bitte an einer Stelle zusammenzuführen. Sie seien wild verteilt, mal im Blog, mal auf der Homepage, mal in den Pressemeldungen und nur schwierig zu sortieren.

In jedem Jahrbuch werden unsere aktualisierten Freund- und Mitgliedschaften aufgezählt

Natürlich heißt das bei Wissenschaftlern „Corporate Social Responsibilty“ was Wikipedia so erklärt: „Der Begriff Corporate Social Responsibility oder gesellschaftliche Unternehmensverantwortung umschreibt den freiwilligen Beitrag der Wirtschaft zu einer nachhaltigen Entwicklung, der über die gesetzlichen Forderungen hinausgeht.“  Zunächst wollte ich diesen nicht ganz unaufwändigen Arbeitsauftrag freundlich weglächeln, denn es ist ja wohl nicht mein Problem, wenn die jungen Damen ein wenig suchen müssen.

Andererseits konnten die drei viel überzeugender lächeln und man kann nach 35 Jahren Möbelmacher die Dinge ja auch mal übersichtlich zusammenstellen. Vermutlich fällt das dem am leichtesten, der dabei war.

Wir werden die verschiedenen Punkte aber einfach chronologisch anführen und teilweise zusammenfassen und dabei nicht weiter auf den Wirkungskreis eingehen. Denn für uns ist es unwesentlich, ob es sich jetzt um Aktionen für Unterkrumbach, in der Gemeinde Kirschensittenbach im Sittenbachtal, die Cittaslow Hersbruck, den Landkreis Nürnberger Land, Franken, Bayern, Deutschland, die EU oder die Welt geht.

Ganz sauber kann man es sowieso nicht trennen, auch wenn es die Prozessapostel an den Unis so gerne schön strukturiert hätten. Das sollen dann doch die Studenten für Ihre Gruppenarbeit selbst einordnen. Ich versuche hier nur so gut wie möglich für potentielle Recherchen zu verlinken, hihi.

Der Holzeinkauf von 1988 bis heute

Seit der Betriebsgründung 1988 hatten Gunther Münzenberg und herwig Danzer die Idee, nicht nur ausschließlich mit Massivholz und ökologisch zu arbeiten, sondern das Holz auch nur noch aus den Wäldern drumrum zu beziehen. Wir wollten die großen Holzstapel vor der eigenen Tür sehen.

Das gelang uns in letzter Konsequenz erst durch den Neubau in Unterkrumbach im Jahr 1997, seitdem verwenden wir garantiert 95 % Holz aus Franken, meist sind es aber 100 %. Wobei rund drei Viertel aus dem Landkreis Nürnberger Land kommen, der Rest stammt von den Wertholzversteigerungen in ganz Franken. Das Ganze nennen wir bis heute die regionale Waldschöpfungskette, weil wir das Holz aus der Umgebung selbst entrinden, selbst sägen, stapeln, lagern, trocknen, zu Möbeln verarbeiten und an den Kunden liefern.

Ausstellung im Kunstfenster der Sparkasse zum Handwerk und Holz aus der Region 1989 und Beteiligung an der Gruppenausstellung zum Thema Zeichnung im Hersbrucker Kunstmuseum im Jahr 2020

Die Pharmazeutin und Künstlerin Anna M. Scholz (1936 bis 2009, von der wir später noch mehr erzählen werden) organisierte für uns ein Jahr nach der Betriebsgründung im Jahr 1988 ein Kunstfenster in der Sparkasse Hersbruck, weil sie auch selbst als Künstlerin sehr handwerklich orientiert war. Diese Ausstellung tourte durch den Landkreis, bis ins Reichenschwander Schloss, wo ein Pächter flüchtete und alles mitnahm, was nicht niet- und nagelfest war: zum Beispiel auch unsere halbfertigen Couchtische, die unser Handwerk präsentieren sollten. Das haben wir so nicht gewöhrlt.

Im Kunstmuseum wurden unsere Küchenentwürfe ausgestellt

Seitdem nahmen wir immer wieder an den Gruppenausstellungen der Hersbrucker Künstler teil, zuletzt im Jahr 2019 mit einer Collage zum Thema „Zeichnen“ im wunderbaren Hersbrucker Kunstmuseum im Spitaltor.

Denn die Tochter meines Zeichenlehrers kannte als Küchenkundin unsere Skribbles und wollte sie in die von ihr kuratierten Ausstellung unbedingt integrieren.

Unsere Verbundenheit und Freundschaft mit der Kunstszene brachten in den nächsten Jahrzehnten noch viele besondere Veranstaltungen im Rahmen der Unterkrumbacher Werkstatt-Tage hervor.

Ausbildung von Schreinerinnen und Schreinern seit 1990 bis heute und rund 400 Praktikantinnen und Praktikanten

Auch die regelmäßige Ausbildung von Schreinerinnen und Schreinern gehört für uns zum regionalen Engagement. Seit dem Jahr 1989 haben bei uns 52 Lehrlinge ihren Abschluss gemacht (knapp 40% waren Frauen) und dabei 52 Preise bei der guten Form oder als Innungsbeste eingeheimst. Laut Aussage der Handwerkskammer haben wir die höchste weibliche Ausbildungsquote Bayerns und vermutlich auch Deutschlands.

Zusätzlich ebneten wir vielen hundert Praktikantinnen für den Schreinerberuf, für Architektur oder auch im kaufmännischen Bereich den Weg in ihren Beruf, worüber einige sogar liebenswürdige Blogartikel verfassten.

Der Designwettbewerb „Die Gute Form“ wurde von herwig Danzer von 1999 bis 2023 organisiert

Die Jury des Designwettbewerbs „Die gute Form“ erklärt ihre Preisvergabe im Jahr 2023

Die Jury im Jahr 2005 mit Anna M. Scholz und Prof. Klöcker

Durch eine Neuwahl des Vorstandes der Schreinerinnung Nürnberger Land wurde herwig Danzer 1999 das Vorstandmitglied für Öffentlichkeitsarbeit und damit zuständig für die Designpreisgabe der „Guten Form“.

Bis 2023 organisierte er zusammen mit seinem Möbelmacherteam die Veranstaltung parallel zur Gesellenfreisprechung durch das Einladen einer hochkaratigen Jury und die Organisation bis hin zum Urkundenschreiben. Das waren 24 Jahre Arbeit für das Image des Handwerks im Allgemeinen und speziell das des Schreiners im Besonderen.  Zusätzlich wurde ab dem Jahr 2005 auch ein Blogbeitrag zum Thema veröffentlich, der die Kommunikationsarbeit der lokalen Presse und deren Reichweite noch überregional erweiterte.

Kalender, später Jahrbuch von 1996 bis heute als Multiplikator für regionale Wirtschaftskreisläufe und Nachhaltigkeit

Noch nicht ganz 30 Jahre versenden die Möbelmacher ursprünglich einen Kalender, seit 2018 ein Jahrbuch, das in der Zwischenzeit auf je hundert Seiten Handwerk, regionale Wirtschaftskreisläufe, ökologische Zusammenhänge, aber vor allem Lebensqualität transportiert.

Finanziert wird das Projekt durch Anzeigen von Freunden und Lieferanten, die bestätigen, dadurch messbar mehr Umsatz zu machen. Es wird kostenlos an 5500 Kunden verschickt und soll natürlich auch das Sittenbachtal, die Hersbrucker Alb, das Nürnberger Land, Franken, Deutschland und sogar Europa bewerben, denn einige Empfänger leben außerhalb. Hier sind ALLE Kalender und Jahrbücher nachlesbar.

Heimatpreis der Volks- und Raiffeisenbanken für den ökologischen Neubau in Unterkrumbach im Jahr 1997

1997 durften wir in Unterkrumbach den damals größten ökologischen Neubau Bayerns verwirklichen. Noch heute fühlen sich unsere Mitarbeiter, Kunden und Veranstaltungsgäste bei Führungen und Veranstaltungen auf dem gabelstaplertauglichen und tanzgeeigneten Massivholzboden mit Naturfarben an den Wänden und der Dämmung Isofloc aus Altpapier pudelwohl.

Dafür erhielten wir den ersten Preis der Firmengeschichte: den Heimatpreis der Volks- und Raiffeisenbanken zur Werterhaltung und Erneuerung der ländlichen Region unter der Schirmherrschaft von Dr. Edmund Stoiber in der Sparte Ökonomie und Ökologie. Alle Preise der Möbelmacher sind hier zu finden.

Original Regional seit 1997 mit Foto der ersten Pressekonferenz

Das Gütesiegel „Original Regional“ soll an Betriebe verliehen werden, die die Prinzipien der regionalen Wirtschaftskreisläufe mit einer ökologischen Ausrichtung verbinden. Um dieses Siegel zu promoten, suchte die Agentur Birke und Partner für den Verein die Region Nürnberg e.V.
Vorzeigebetriebe.

Und so verfiel man auf uns. Bei der ersten Pressekonferenz im März 98 lief wegen des Zeitdrucks zwar noch nicht alles wie geplant – oder wurde kurzfristig ein wenig umgeplant – aber Innovation und Chaos gehören einfach zusammen. Auf jeden Fall sind die Möbelmacher bis heute das Non-Food Feigenblatt von Original Regional in der Metropolregion Nürnberg.

Gründung des Slow Food Conviviums Nürnberg 1997 und erstes Sommerfest in Unterkrumbach

Manuela Sillius hat im Gymnasium schon mit herwig Danzer Theater gespielt und auch nach der Gründung des Slow Food Conviviums Nürnberg, an dem Ute und herwig Danzer beteiligt waren, hat man sich gegenseitig unterstützt.

Zum Beispiel beim Sommerfest des Conviviums in Unterkrumbach. Es war eine tolle Veranstaltung mit Musik der Gruppe Riva, dem Menü von Hansi Heberlein vom alten Schloss in Kleedorf und den Weinen von Günther Scholz (Fiasco Classico). An diesem Abend, ist das Convivium buchstäblich zusammen-gewachsen.

Alle 5 bis 10 Jahre wurde das seitdem wiederholt, jetzt steht bald mal wieder ein neues an.

Kochworkshops für alle ab 1997

Seit dem Jahr 1996 veranstalten die Möbelmacher Kochworkshops, seit 1997 hauptsächlich unter Einbeziehung der Direktvermarkter der Hersbrucker Alb. Es geht um die funktionale Küche, Geräte die Freude machen und bewussten Einkauf von verantwortlich handelnden Tierhaltern und Bio-Bauern.

Hier sind die Varianten auf der Homepage und hier im Blog beschrieben.

Regional Genießen als Vorläufer des Tags der Regionen 1998

Über 3000 Gäste sorgten für die ersten Verkehrsstaus in der Dorfgeschichte Unterkrumbachs.

Rainer Wölfel vom Naturschutzzentrum Wengleinpark fand unsere „Schicki-Micki-Kochkurse“ wie zum Beispiel „Aus Neptuns Reich“ doof und forderte Kurse, die die Produkte unserer Direktvermarkter aus der Hersbrucker Alb verarbeiten. Wir waren sofort einverstanden, fragten aber, ob ein Kochkurs mit 15 Teilenehmern deren Bilanz wirklich verbessern könnte. Daraufhin entwickelten wir die Veranstaltung „Regional genießen“ die im Jahr 1998 der Vorläufer des heute deutschlandweit veranstalten Tags der Regionen wurde.

Im Nürnberger Land hat die Organisation in der Zwischenzeit das Landratsamt übernommen und nach wie vor, ist diese Veranstaltung die am meisten besuchte in ganz Deutschland. Damals hatten wir mit 3000 Besuchern die ersten Verkehrsstaus in Unterkrumbach verursacht, und auch heute noch ist die Veranstaltung ein Paradebeispiel für regionale Wirtschaftskreisläufe besonders im Nürnberger Land, wo bis heute die größte aller Veranstaltungen vom Landkreis übernommen wurde.

Entdeckung unserer Halle als Konzertsaal im Jahr 1999 durch das Collegium Musicum: Die Unterkrumbacher Werkstatt-Tage von 1999 bis 2023

Die ersten Werkstatt-Tage im Jahr 1999 mit dem Collegium Musicum Hersbruck

Eine Idee aus dem Jahr 1999, die bis heute Bestand hat: Die Unterkrumbacher Werkstatt-Tage

Beim Gitarrenfestival 2006 waren 350 Menschen in unserer Halle von der Gruppe Trabuco begeistert. Anselm Stieber stand im Herbst 1998 mit seiner Geige in unserer neuen Halle, spielte an verschiedenen Stellen ein paar Takte und prophezeite: „Hier werden wir ein Konzert geben“. Das Collegium Musicum Hersbruck begründete die Unterkrumbacher Werkstatt-Tage im Jahr 1999 und spielte zuletzt im Jahr 2018, aber bis heute sind noch weitere Konzerte mit Orchesterleiterin Susanne Pflaumer in der Planung.

Zu dieser Zeit waren das die ersten erklärenden (später kommentierten) Konzerte (die kamen erst viel später auf) und unsere Intention war immer die Verbindung von Handwerk und Kunst. Denn beides wird mit ein paar Sätzen viel leichter verstehbar, als in der klassischen “ Hinsetzen-Zuhören-Klappehalten-Methode“. Auch alle anderen Konzerte, Lesungen, Workshops und Wanderungen anlässlich der Werkstatt-Tagen hatten immer die Intention, Wissen, Freude und Lebensqualität zu verbinden. Die Einbeziehung der regionalen Geschäftswelt ergab sich dabei meist automatisch, nicht zuletzt in der Zeitung, wo wir gemeinsam mit bis zu 6-seitigen Zeitungsbeiträgen für die Veranstaltung warben.

 

Initiativkreis Holz aus der Frankenalb Heizkraftwerk für Thermalbad mit der Forstbetriebsgemeinschaft Nürnberger Land

Der bei uns in der Mitarbeiterküche gegründete Initiativkreis Holz aus der Frankenalb hat es geschafft, die Hersbrucker Stadträte mittels Busfahrt zu ähnlichen Projekten von der Installation eines Holzheizkraftwerkes zu überzeugen.

Das Thermalbad und viele andere Gebäude im Umfeld des Kraftwerks werden seitdem mit dem Holz aus den Wäldern der Hersbrucker Alb beheizt, was der leider nicht sehr reichen Stadt eine Menge Geld erspart hat und den Waldbauern eine sichere Abnahmemenge garantiert. Auch die Hackschnitzel der Möbelmacher, die nach dem jährlichen Sägen der Stämme im April anfallen, werden häufig an die Therme geliefert.

Consumenta schon seit dem Jahr 2000 beim Bayerischen Rundfunk seit 2022 am Gemeinschaftsstand Nürnberger Land

Mit drei Fernsehkameras wurden die Kochshows aufgezeichnet und zum Teil gesendet

Im Jahr 2000, als noch niemand Kochshows kannte, fragte der Bayerische Rundfunk, bzw. das Bayerische Fernsehen, ob wir nicht eine Küche auf der Consumenta zur Verfügung stellen könnten. Wir waren die einzigen Küchenhersteller, die auch die Rohstoffe aus Franken bezogen und als Regionalfuzzi bereits bekannt, nicht zuletzt durch einige Fernsehbeiträge der BR.

Also stand Ute Danzers Küche auf zwei Messen auf der Consumenta 2000 und 2001, wir lernten die besten Köche Nürnbergs und Erlangens kennen und konnten auch unsere Köche aus dem Nürnberger Land mit einbringen, denn die Consumenta dauert neun Tage und immer wieder wurde davon auch im Fernsehen berichtet. Zu dieser Zeit entstand der Satz meiner Schwiegermutter. „Ich seh´ den herwig ja nur noch im Fernsehen.“ Von den engagierten Moderatoren Roland Zimmermann, Charly Hilpert, Norbert Strasser und Karin Schubert durften wir viel lernen und als sich der BR immer mehr und schließlich ganz zurückzog, organisierten wir die Kochshows für den Veranstalter AFAG mit unseren in der Zwischenzeit befreundeten Köchen alleine.

Was wir dort gelernt haben, durften wir auf zahlreichen anderen Veranstaltungen weiterverwenden. Grüne Lust, Bioerleben, Gewerbeschau Hersbruck. Grob geschätzt haben wir bis heute auf über 500 Kochshows unsere Direktvermarkter, die Spitzenköche aus der Region und die Idee des regionalen Kochens seit dem Jahr 2000 präsentiert.

Kochshows auf der Consumenta mit den Miniköchen, dem Koch Hans Heberlein und dem Landrat Armin Kroder 2022

Kochshow mit Alexander Herrmann

Seit 2022 sind unsere Kochshows in den Gemeinschaftsstand des Nürnberger Landes integriert, um 12 Uhr ist eine Show mit den Wirten mit Werten aus Nürnberg und um 15 Uhr mit Köchen von Heimat auf´m Teller. Zusatztermine gab es bisher für eine Gesundheitsshow mit der AOK und eine Show mit Alexander Herrmann.

Über 300 Gäste an unseren Testessertafeln haben wir mit den von uns moderierten Shows über verantwortsbewussten Einkauf, regionales Bewusstsein aber auch die heimische Küche informieren dürfen.

Vorstand im Dehnberger Hof Theater seit dem Jahr 2000

Die Bühnenverkleidung des Theaters ist von den Möbelmachern, aber auch die Vorstandsarbeit besteht seit 23 Jahren

herwig Danzer ging mit Viola Riedelbauch, der späteren Ehefrau des Theatergründers Wolfgang in die 9. Klasse am Hersbrucker Gymnasium. Seit dem Jahr 2000 ist er dort im Vorstand und bringt seine Erfahrungen handwerklicher, kaufmännischer und veranstaltungstechnischer Vorgänge in das Theaterleben ein.

Das Theater wird unterstützt von der Stadt Lauf, dem Landkreis Nürnberger Land und dem Bezirk Mittefranken und engagiert sich seit über 10 Jahren auch zusätzlich in der Kinderbildung an Schulen.

Dauerleihgabe des Objekts „Kigara Kaguae“ an die Stadt Hersbruck im Stadtgraben 2001

Nach dem dritten vandalösen Angriff mussten wir das Werk Kigara Kague leider wieder mit nach Hause nehmen

Der Hersbrucker Fotodesigner Peter Jirmann (BFF) setzte für uns „Kikara-Kague“ im Hersbrucker Skulpturengarten mit Nadine Weißleder in Szene. Das bedeutet auf Japanisch ungefähr: „Aus dem Baum auf das Möbel gerichtet“, stilisiert das alte japanische Schriftzeichen für Baum und einen Bretterstapel, der innen das unbehandelte und außen die bereits möbeltauglichen Bretter zeigt.

Es war eines der vielen Beteiligungen an Aktionen der Hersbrucker Kunstszene, die auch oft in Unterkrumbach mit Ausstellungen zu Gast war. Es geht wie immer um die so wichtige Verbindung von Holz und Handwerk, welche wir vor allem während der Unterkrumbacher Werkstatt-Tage thematisieren.

Mitgestaltung der Gewerbeschau der Stadt Hersbruck von 1997 bis 2015

Dank unserer auf der Consumenta beim Bayerischen Fernsehen gesammelten Erfahrungen mit Kochshows, haben wir uns auch bei den Hersbrucker Gewerbeschauen vom 2001 bis 2015 beteiligt.

Natürlich immer mit einem Programm, das Köche, Politiker und die Miniköche mit einbezog. Es waren Veranstaltungen für die Gemeinschaft in der Hersbrucker Alb, die wir nicht zuletzt über unsere Kommunikationskanäle im Internet bewarben, als Hersbruck noch keine Website hatte.

Hersbruck wurde im Jahr 2001 die erste Slowcity außerhalb Italiens

TDG – Die Stadt Hersbruck bekommt den Titel Slowcity verliehen – Das Hersbrucker Komittee V.l.n.r.: Johannes Michel (Stadtmarketing Hersbruck), Manuela Sillius (Slow Food Convivium Nuernberg und Koordinatorin Slow City Deutschland), Wolfgang Plattmeier (1. Buergermeister der Stadt Hersbruck). herwig Danzer (Die Moebelmacher und Slow Food Convivium Nuernberg), Dipl. Ing. agr. Rainer Woelfel (Naturschutzzentrum Wengleinpark),
am 18.05.2001 in Hersbruck, der ersten Slow City Deutschlands, Lebenswerte Stadt, Slowcity
Mittelfranken, Bayern, Deutschland,
© Thomas Geiger/TANDEM, P e g n i t z s t r. 30, D-91217 H e r s b r u c k

Alles zum Thema Slowcity Hersbruck (der ersten außerhalb Italiens), die später vom Dachverband als Cittaslow umbenannt wurde haben wir hier zusammengefasst.   Die Entstehung ist Manuela Silius (entscheidend), Rainer Wölfel und uns (mitwirkend) zu verdanken und natürlich der Offenheit des damaligen Bürgermeisters Wolfgang Plattmeier.

Es könnte bis heute eine Erfolgsgeschichte sein, wenn die Stadt mehr Geld und Engagement für diese Idee der Entschleunigung und Lebensqualität aufbringen könnte, leider ist sie mit beidem nicht gesegnet.

 

Gastgeber des Hersbrucker Gitarrenfestivals 2001 bis 2007

Viele Jahre waren wir Gastgeber des Eröffnungskonzerts des Hersbrucker Gitarrenfestivals, das sich international einen guten Namen erarbeitet hat. Das größte Konzert in unserer Halle war mit Trabuco 2006, es waren über 350 Menschen zu Gast. Hier ist alles nachlesbar.

Das regionales Musterhaus mit dem Initiativkreis Holz aus der Frankenalb verwirklicht, der Einzug war 2002

Familie Danzer bewohnt seit Ostern 2002 das „Regionale Musterhaus„, das als Vorbild für regionale Wirtschaftskreisläufe neben der Möbelmacherwerkstatt errichtet wurde.

Es wurde ausschließlich von Handwerkern aus der Region und mit den Materialen aus der Region gebaut und war Vorbild für rund 25 Häuser, die aus dem Holz der Hersbrucker Alb später noch entstanden sind.

Beim Holzabsatzfond in Bonn trafen sich die wenigen ersten Initiativen für regionales Holz im Jahr 2000

Der Initiativkreis Holz aus der Frankenalb war der erste Zusammenschluss in dieser Form für die regionale Holzvermarktung in ganz Deutschland. In Bonn vertraten wir ihn im Jahr 2000 auf einer Tagung des Holzabsatzfonds mit dem Ziel der deutschlandweiten Vernetzung.

Grüne Lust 2002 bis 2006

Für die Biomesse Grüne Lust in Anwanden bei Fürth haben die Möbelmacher vier Jahr lang auf 6 Messen alle Kochshows mit Spitzenköchen organisiert und moderiert und damit regionale Küche und Kochen mit regionalen Produkten dem Publikum vermittelt.

Oldtimerralleys im Jahr 2002, 2014 und Porschetreffen 2016 führten viele Menschen durch das wunderbare Sittenbachtal im Nürnberger Land

Die erste Oldtimerralley macht 2002 in Unterkrumbach Station

Auch mit Oldtimertreffen kann man Werbung für seine Heimat (und seine Firma) machen, das erste ergab sich im Jahr 2002.

Die 10. Hansgörgel Rally für Oldtimer bis Baujahr 1976 war am 8. Juni 2002 und machte zur Zeitnahme in Unterkrumbach Halt. So wurde das handwerklich geprägte Dörfchen (2 Schreinereien!) zum Schauplatz für Industriekultur.

2014 gab es eine „Fuchsjagd“ mit 38 Fahrzeugen, die in Unterkrumbach endete, wo die Preisverleihung und ein gemütliches Zusammensein in unserer Werkstatt anschloss.

2016 gab es dann ein Porschetreffen als Frühjahrsausfahrt des Porsche-356-Stammtisches Nordbayern in Unterkrumbach.

Umweltbotschafter Bayerns 2003

Im Mai 2003 besuchte uns der bayerische Umweltminister Werner Schnappauf und ernannte uns zum Umweltbotschafter Bayerns. Für die nächsten 15 Jahre gab es regelmäßige Treffen, Symposien, und Diskussionsrunden, leider aber keinen diplomatischen Status, kein Sekretariat und keinen Dienstwagen mit Diplomatenstatus. So war es verkraftbar, als folgende Ministergenerationen während Corona auf den Aufwand verzichteten.

Nürnberger Nachhaltigkeitspreis 2003 und die anderen Nachhaltigkeitspreise bis zum Jahr 2022

Dr. Franz Ehrensperger von der Lammsbräu, Graf Wolfgang von Faber Castell und herwig Danzer gewannen im Jahr 2003 den Nachhaltigkeitspreis der Stadt Nürnberg für deren Gesamtleistung nicht nur in der firmeninternen Nachhaltigkeit, sondern vor allem in der Kommunikation nach außen, die zum Mitmachen motiviert. 2010 erhielten wir den Deutschen lokalen Nachhaltigkeitspreis, für den Nachhaltigkeitspreis der Lammsbräu waren wir zweimal nominiert, für den Deutschen Nachhaltigkeitspreis „Local Hero“ im Jahr 2022. Alle Preise seit 1991 sind hier aufgelistet.

Newsletter seit 2003 als wichtigstes Kommunikationsmittel zusätzlich zum Jahrbuch

Titelbild des Newsletter 188 im Juli 2022

Natürlich sollte das, was man so treibt auch kommunziert werden, nicht zuletzt, um damit mehr Menschen für Nachhaltigkeit begeistern zu können (aber auch für unsere Möbel und Küchen). Das Jahrbuch erscheint dazu zu selten, weshalb im März 2003 der erste Newsletter versendet wurde. Seit dem Jahr 2010 wird er immer mit einem Vorlesevideo ergänzt. Im Januar 2023 erschien die Nummer 192, alle Newsletter an rund 5000 Empfänger können bis heute noch nachgelesen werden.

Sustainable Excellence Group modernisiert das EFQM-Qualitätsmangement in Brüssel 2004

Initiiert durch die Stadt Nürnberg wurde zusammen mit ca. 30 Unternehmen bei der Auftaktveranstaltung am 7.12.1999 das Netzwerk COUP 21 gegründet. Die Möbelmacher engagierten sich in der Arbeitsgruppe, die Managementsysteme auf die Integrationsfähigkeit von Nachhaltigkeitskriterien untersuchte.

Daraus entwickelte sich die sustainable excellence

Sustainable Excellence Group (alle Mitglieder haben sich zu zertifizierten EFQM-Assessoren weitergebildet), die das EFQM-Qualitätsmangementsystem auswählte um es in Richtung Nachhaltigkeit weiterzuentwickeln. Fast 80 Prozent unserer Änderungsvorschläge wurden in das neue EFQM-Modell in Brüssel übernommen.

Als Basis dieser Arbeit dienten die Einführungen des Systems bei 4 Pionierunternehmen, der Lammsbräu Neumarkt, der Telekom, dem Schindlerhof und den Möbelmachern. Deren Erfahrungen fließen wiederum in die Verbesserungsvorschläge für das nächste „Refreshment“ des Systems ein.

Sommergarten 2004 beim Bayerischen Rundfunk mit 14 Kochsendungen unserer Spitzenköche

14 Sonntage verbrachten wir im Sommer 2004 im Fernsehgarten des Bayerischen Rundfunks im Studio Nürnberg in der Wallensteinstraße.  Davor übten wir die Sendung bei uns in Unterkrumbach, weil es nicht leicht ist, in einer Live-Sendung am Beginn, in der Mitte und am Schluss genau alles nach Plan fertig zu haben.

Obwohl ursprünglich geplant war, dass herwig Danzer auch in jeder Frankenschau zu sehen ist und mitkocht, wurde das von der Rechtsabteilung des Bayerischen Rundfunks kurz davor untersagt, was super ärgerlich war. Denn unser Aufwand war immens und die dann stattdessen bezahlte „Gage“ stand dazu in keinem Verhältnis. Hier sind noch mehr Fotos und die ganze Geschichte.

Nachhaltigkeitsblog 2005 als erstes Weblog im deutschen Handwerk

Im März 2005 schrieben wir den ersten Artikel im Nachhaltigkeitsblog, seitdem sind es rund 3000 mit 20 000 Fotos und es ist die Ausgangsbasis für unsere über 200 Newsletter. „Auf unserer Homepage machen wir Werbung, aber im Nachhaltigkeitsblog erfährt man, wie wir ticken.“ Es ist nicht zuletzt auch ein Stück Geschichtsschreibung der Möbelmacher und Erinnerung an wunderbare oder auch nicht so schöne Momente. Ein Blog ist nach unserer Überzeugung die beste Ergänzung zur Homepage, nicht zuletzt, weil sie völlig unabhängig von den stets in Änderung befindlichen Social Media Kanälen ist und vor allem, weil sie eine eigene Domain ist, über die man Herr oder Frau bleibt. Hier ist ein Artikel zum 15. Geburtstag des Blogs im Jahr 2020.

Kostenlose Kinoverstellung des Film „We feed the world“ um den Wert regionaler Wirtschaftskreisläufe zu argumentieren

herwig Danzer hatte das Buch zu „We feed the world“ gelesen und war sich mit dem Buchhändler Martin Lösch sofort einig, dass der Film im Hersbrucker Kino (KiCK) laufen müsse. Aber nicht nur das: sie übernahmen die Vorstellungskosten und luden öffentlich zu einer Vorstellung ohne Eintritt, dafür mit Diskussionen zum Thema ein.

Die Hersbrucker Zeitung schrieb dazu:

Danzer und Lösch möchten mit ihrer ungewöhnlichen Aktion in erster Linie die regionalen Wirtschaftskreisläufe stärken. Hier vor Ort, in der
Slow-City Hersbruck, sei doch schon Vieles vorhanden, was der Verbraucher nutzen könne, so der Unterkrumbacher — von Direktvermarktern, „Heimat auf‘m Teller “, der Streuobstinitiative, dem
Initiativkreis Holz aus der Frankenalb bis zum Naturschutzzentrum
Wengleinpark. „Jeder, der einkauft, entscheidet an der Ladentheke, wie
unsere Zukunft aussieht “, mahnt Danzer.“

 

EU-Konferenz auf Zypern 2006

Als einer von vier deutschen Betrieben wurden wir auf die EU-Konferenz nach Zypern als Teilnehmer und Referenten eingeladen. Dort waren alleine 200 Simultandolmetscher damit beschäftigt, jeder Rede sofort in alle Sprachen zu übersetzen. Es war ein beeindruckendes Erlebnis, auch wenn wir uns etwas mehr Ergebnis gewünscht hätten.

Weltrestaurant zum Jubiläum des Initiativkreises Holz aus der Frankenalb 2008

Das Küchen- und Service-Team mit dem Foto des Hauptgerichts

Eine besondere Veranstaltung mit Mitmachcharakter, die die Gäste begeisterte

Bei unserer Teilnahme an einer Weltcafe´-Veranstaltung beim Rat für Nachhaltige Entwicklung in Berlin entstand die Idee, „so etwas“ auch in Unterkrumbach zu veranstalten. Also buchten wir den TV-Moderator und Freund Roland Zimmermann und organisierten ein Duzend engagierte Kundinnen und Freunde, die ein super tolles Menü für unser Welt-Restaurant zubereiteten. Eine Freundin bildete die jungen Damen in einem Crashkurs zu professionellen Kellnerinnen weiter und unser Kochteam schnitze aus böhmischen Knödeln Sofas, die Bratenscheibe war der Couchtisch, die Karotten die Hocker und Rosmarin war die Zimmerpflanze. Rund 90 Gäste beteiligten sich an den moderierten Gesprächen in Kleingruppen und genossen nebenbei das ebenso lustige wie köstliche Essen. Hier sind alle Fotos und die Geschichte zu finden.

Am Tag darauf veranstalten wir zusammen mit dem Landratsamt Nürnberger Land und dem Initiativkreis Nürnberger Land eine Holzmesse namens Metropoltag mit vielen Fachvorträgen. Beide Veranstaltungen und die Berichterstattung darüber steigerten nachweislich das Bewusstsein für das Holz aus der Region und sogar der Landrat spendete dazu seinen Segen.

 

BIOerleben von 2008 bis 2015 am Nürnberger Hauptmarkt

Kochshow mit Diana Burkel und Oberbürgermeister Ulrich Maly im Truck der EON mit Live-Übertragung

 

Seit dem Jahr 2007 hatten wir die Ehre, die Kochshows während der BIOerleben Nürnberg auf dem Hauptmarkt moderieren zu dürfen, bis zum Jahr 2015, dann lief die Förderung des Umweltministeriums aus und es war kein Geld mehr für unseren Aufwand da. Unsere Massivholzküche ist zu Gast im Truck oder auf der Showbühne, wo wir zusammen mit den besten Köchinnen und Köchen der Region und interessanten Gästen aus Politik und Showbiz das Programm der dreitägigen BIOerleben mitgestalten. Zusätzlich zu den bekannten Nürnberger Spitzenköchen konnten wir auch immer unsere Köche und Freunde von Heimat auf Teller aus dem Nürnberger Land präsentieren.

Das Treffen der Nachhaltigkeitsblogger auf der BIOfach seit 2008

 

Im Jahr 2008 organisierte herwig Danzer zusammen mit dem damaligen Pressesprecher der Nürnbergmesse (der heutige Geschäftsführer Peter Ottmann) das erste Treffen von Nachhaltigkeits-Bloggern auf einer internationalen Messe mit Presseakkreditierung.

Wir nutzten ein eigenes Pressezentrum als ständige Anlaufstelle während der gesamten Messe, das von einer Mitarbeiterin betreut wurde. Aus der Abend- bis Nachtveranstaltung wurde irgendwann eine Frühstückstreffen.

Zum 10-jährigen Jubiläum dieser Zusammenkünfte, die bis heute sicher über 1000 Blogger, später auch Influencer vernetzte, gab es einen schönen Kuchen.

Aufgrund der vielen Influencer und der aufwändigen Akkreditierung wurde das Engagement der Messe in diesem Zusammenhang immer weniger, 2023 gab es noch Speeddates via Internet, mal sehen, wie es weitergeht. Alle Artikel über die Bloggertreffen sind hier nachzulesen.

Im Stiftungsbeirat der Anna M. Scholz Stiftung seit 2009

Die Zusammenarbeit mit der bekannten Künstlerin Anna M. Scholz begann schon im Jahr 1990 mit der bereits erwähnten Ausstellung im Kunstfenster der Sparkasse. Wir waren im ebenso freundschaftlichen wie konstruktiven Austausch. Sie schätzte unsere Nähe zur Kunst, wir schätzten ihre handwerklichen Fähigkeiten. Sie achtete bei uns auf das richtige Verhältnis von Kunst und Handwerk, wir kritisierten ihre Bearbeitung von Fotos mit Photoshop, weil wir nicht wussten, dass ihr Argument der fehlenden Zeit mit Ihrer Krankheit zusammenhing. Vor Ihrem Tod im Jahr 2009 gründet sie die Anna M. Scholz Stiftung, in deren Beirat ich seit dieser Zeit aktiv bin (Hier der Zeitungsartikel über die Eröffnung).

Vorträge über Qualitätsmanagement, Social Media, die regionale Waldschöpfungskette und natürlich Nachhaltigkeit in ganz Deutschland von 1996 bis 2023

Vorträge mit der Sustainable Excellence Group hier in Ulm

Eröffnung des von uns eingerichteten Karl-Bröger-Hauses 2023

Nachhaltigkeit im Vortrag für das Landratsamt 2010, für die KWA-Stiftung in Bad Irsee 2011 oder im Erfurter Haus Dacheröden und im Nürnberger Karl-Bröger-Haus 2023:  Immer wollen wir die Zuhörer auch zur Transformation in Richtung Nachhaltigkeit auch in ihren eigenen Wirkungsbereichen motivieren. Welche Arten von Vorträgen wir anbieten, kann man hier nachlesen.

Unterstützung der Elektrorally E-miglia 2010

Die E-miglia war die erste Rallye von Elektrofahrzeugen, die Anfang August 2010 über die Alpen führte, für deren Teilnahme man aber Startgeld, ein Fahrzeug, Zeit und Taschengeld benötigte. Als feststand, dass man ein TWIKE
kostenlos zur Verfügung gestellt bekommt, ging es um das Mobilisieren einiger Sponsoren, um den Rest noch zu ermöglichen.
Und weil es so schwierig war, zu erklären, warum sich eine ökologisch ausgerichtete Massivholzschreinerei
für Elektromobilität engagiert, haben wir dazu eine eigene Landingpage gebaut, auf der sogar per Trickfilm der Zusammenhang von Fair-Fahren und Fair-Wo(e)hnen erklärt wird.

Michael und Jürgen haben in ihrer Klasse der Dreiräder die Rallye gewonnen, aber die ganze Geschichte war vor allem ein Paradebeispiel für die Möglichkeiten der Öffentlichkeitsarbeit mit Social Media, vor allem dann, wenn sie – wie in Hersbruck – auch noch von der regionalen Zeitung begleitet und von vielen Unternehmern unterstützt wird.

Nachhaltigkeitsmesse SusCon 2009 mit Nürnbergmesse und Partnern organisiert

Durch den Austausch mit der Nürnbergmesse auf der Biofach und dem Bloggertreffen, wurden wir nicht müde, auf die dringende Notwendigkeit einer internationalen Nachhaltigkeitsmesse in Nürnberg hinzuarbeiten und fanden Mitstreiter in Bernward Geier (ehemaliger Chef vom Dachverband IFOAM), Udo Censkowsky (Veranstalter der Expo Sustendat in Brasilien) und Claus Rättich, einen der Geschäftsführer der Nürnbergmesse. Das war die offizielle Ankündigung:

International Conference on Sustainable Production, Trade, Consumption and Lifestyle in Nürnberg

  • Internationale Marktplattform für das Zukunftsthema Nachhaltigkeit

Vom 17. bis 18. Februar 2009 findet im CongressCenter Ost der NürnbergMesse die erste International Conference on Sustainable Production, Trade, Consumption and Lifestyle statt. Veranstalter ist die NürnbergMesse, die mit der BioFach, Weltleitmesse für Bio-Produkte, bereits ihr Know-how in diesem Markt unter Beweis gestellt hat und mit der Konferenz die Branchenkompetenz im Bereich nachhaltiger Produkte um weitere Teilsegmente erweitert. Konzeption und Vorbereitung übernehmen die Beratungsunternehmen Organic Services und COLABORA.
Der Kongress richtet sich an Einkäufer, Produktmanager und Beschaffer für Konsumgüter und Dienstleistungen aus Handel, Industrie und Behörden, an Hersteller und Produzenten sowie an internationale und nationale handelsfördernde Organisationen, CSR-Manager, Wissenschaftler und Forscher. Die Inhalte der Konferenz rücken die Frage der Verifizierung von Nachhaltigkeit vor allem unter den Aspekten Glaubwürdigkeit sowie nachvollziehbare Standards in den Mittelpunkt der Betrachtungen.

Dann ging die SusCon los, wir vier Initiatoren der Veranstaltung waren ziemlich erleichtert, dass mit fast zweihundertfünfzig Besuchern unsere Ziele erreicht wurden, obwohl die Werbekampagne noch deutliches Verbesserungspotential besaß. Auf diesen Erfolg der der ersten Nachhaltigkeitskonferenz SusCon 2009 erfolgte im Jahr darauf noch eine zweite Ausgabe.  Referenten waren unter anderem Klaus Töpfer, Jane Goodall, Muhamed Yunus (Träger des alternativen Nobelpreises).

Mehr zu diesen ersten deutschen Nachhaltigkeitskonferenzen auf der Homepage. Unser eigener Vortrag ist hier nachzulesen: Nachhaltiges Wirtschaften ohne Zertifizierung und das ist das Video.

Vorlesung an der Nürnberger Uni über die Geschichte des Internets 2010

BaumstammbildWEBPuh, da waren schon ein paar Leute da. Rund 800 Studenten aus dem zweiten Semester BWL im Internetpraktikum. „Prüfungsrelevanz“ war ein wichtiges Wort, das Dozent Jens Söldner in den Raum warf.

Ich habe versucht, in meiner Gastvorlesung (zu der wir auch Nicht-Studenten eingeladen haben) die Entstehung des Internets vom Memex, über die ARPA bis hin zum Social Media Newsroom anhand der Zeitachse einer alten Esche zu erklären.

Was wir damals lernten: Wenn BWL-Studenten, bei einer Web 2.0 Umfrage im Jahr 2010 angeben, dass sie kein einziges Social Media Tool nutzen, erinnern sie mich ein wenig an Theologie-Studenten, die noch keine Bibel in der Hand hatten. Ach ja und nochwas aus der Vorrede: Mein Gastvortrag zählt zum Internetpraktikum und soll den Studenten einen persönlichen Eindruck von einem Unternehmen und dessen Umgang mit Social Media vermitteln. Es ging also nicht um historische Vollständigkeit, sondern um Authentizität.

QR-Waldlehrpfad am 4. Okt. 2011 in Hersbruck eröffnet

Der Initiativkreis Holz aus der Frankenalb hat heute zum internationalen Jahr der Wälder den ersten Waldlehrpfad mit QR-Code verwirklicht und mit Kurt Eckstein, Achim Dobbert, Brigitta Stöber und 10 Schülern aus dem Gymnasium Hersbruck eröffnet. Die Möbelmacher waren schon bei der Idee in das Projekt integriert und spendeten eine Bank am schönsten Aussichtspunkt.

Pilotprojekt „Stakeholderanalyse“  für das Nachhaltigkeitsmanagement mit Umweltministerin 2017 abgeschlossen

Ulrike Scharf, Bayerische Staatsministerin für Umwelt und Verbraucherschutz, dankte den zehn handverlesenen Betriebsinhabern oder -vertretern aus verschiedenen Branchen und mit unterschiedlichen Größen für ihr Engagement. Denn der gemeinsam mit dem Landesamt für Umwelt und altbekannten Beratern in 10 Monaten erarbeitete Praxisleitfaden für die „Anspruchsgruppenanalyse“ soll allen Betrieben Deutschlands beim Nachhaltigkeitsmanagement wertvolle Hilfen bieten. Dazu waren einige Treffen und Mitarbeiterworkshops notwendig, aber die Rückmeldungen der nachfolgend im Nachhaltigkeitsmanagement damit arbeitenden Betriebe waren sehr positiv.

 

Betriebsverführungen für kleine, große, blinde oder Menschen von ganz weit weg

Vom Kindergarten, zu Schülern, Studenten, Möbel- und Holzfachleuten bis zum Seniorentreff: eine Führung bei den Möbelmachern zeigt nachhaltige und regionale Wirtschaftskreisläufe

Am leichtesten kann man Menschen von unserer nachhaltigen und regionalen Wirtschaftsweise überzeugen, wenn Sie uns in Unterkrumbach besuchen.

Mit 52 Mitarbeitern aus allen deutschen Ikeahäusern veranstalteten wir einen Workshop namens „Betriebsspionage in einem nachhaltig wirtschaftenden Betrieb“.

Studenten aus Virginia, Möbelproduzenten aus der Mongolei und Cittaslow-interessierter Professor aus Japan.

    

Kinder von der Blindenschule, die Landfrauen und Führungskräfte der Sparkasse Nürnberg informieren sich über heimisches Handwerk.

Kulturverbund Nürnberger Land wird gegründet 2017

Seit dem Jahr 2000 sind wir als Vorstand im Dehnberger Hof Theater engagiert und im Jahr 2017 als Gründungsmitglied des Kulturverbundes Nürnberger Land, in dem gemeinsame Veranstaltungen angestoßen werden. Darüber erschien dann auch eine Zeitungsseite und dieser Blogbeitrag.

Gastgeber für den fränkischen sommer 2017 und 2019

Die Konzertreihe „fränkischer Sommer“ des Bezirks Mittelfranken war schon zwei Mal bei uns zu Gast und will wegen der besonderen Atmosphäre auch wiederkommen.

Menschen aus dem ganzen Bezirk Mittelfranken nehmen weite Anfahrten in Kauf und erleben zusätzlich zum Konzert auch das ungewöhnliche Gelände und die Werkstatt der Möbelmacher.

Kooperationsprojekt mit Fürther Kiderlein Schule 2018

Die Projektarbeit für die Kiderleinschule in Fürth sollte einen Tisch und zwei Bänke für den Außenbereich hervorbringen, ausnahmsweise waren das Wichtigste zunächst aber nicht die Möbel selbst, sondern die Fertigstellung derselben zusammen mit den Schülerinnen und Schülern der Deutschklasse aus Albanien, Bulgarien, Griechenland, Italien und Rumänien.

Und die waren an den zwei gemeinsamen Tagen mit unserer Schreinerin Julia, der organisierenden Jugendsozialarbeiterin Ingrid Wenk und Moritz Kühnlein (B.A. Soziale Arbeit bei der Jugendberatungsstelle Fürth) soooo engagiert bei der Sache, dass eine Forstsetzung nicht ausgeschlossen scheint. Aber erstmal laden wir die jungen Leute nach Unterkrumbach ein, denn sie interessieren sich für die Vorgeschichte der eigenen Möbel. Und die können wohl nur wir vom Wald bis zur Schule lückenlos dokumentieren.

Workshop mit dem Landratsamt für das Bündnis für Familie 2019

Das Bündnis für Familie im Nürnberger Land wurde 2003 als eines der ersten Bündnisse in Deutschland gegründet. Die Nürnbergerin Renate Schmidt, damals Familienministerin, gab den Anstoß, wir waren von Anfang an dabei. Es geht um die:

  • Gestaltung eines familienfreundlichen Landkreises
  • Vereinbarkeit von Familie und Beruf generationsübergreifend fördern
  • Familienkompetenz stärken

Zu diesem Zweck fand bei uns im April 2018 ein Workshop für Unternehmen statt, in dem viele Fachvorträge gehalten wurden, es eine Führung durch die Werkstatt gab und natürlich auch zusammen gekocht wurde.

Rückenschule von Ute Danzer und Helga Münzenberg auch für den BR

Die gesundheitliche Kompetenz steuern Ute Danzer und Helga Münzenberg als Sportlehrerinnen und Rückenschulleiterinnen für den Landkreis bei. Viele Rückenschulkurse hielten sie für gesundheitlich interessierte Menschen in den Gemeinden der Hersbrucker Alb und über einen Kurs für die eigenen Mitarbeiter berichtet sogar das Bayerische Fernsehen. Nachtrag: Im Jahr 2023 wurde Ute Danzer vom IGR e.V (Institut für Gesundheit und Ergonomie) mit dem Innovationspreis Ergonomie für ihr ergonomisches Lebenswerk ausgezeichnet.

Entwürfe zum Erhalt von Fördermitteln und deren Verwirklichung für das Deutsche Hirtenmuseum Hersbruck

Für das einzigartige Deutsche Hirtenmuseum in Hersbruck entwarfen wir 2022 den Eingangsbereich und ein Jahr später einen technisch aufwändigen Bereich zum Thema Ziege. Dank unserer Entwürfe wurden die Projekte gefördert und konnten ohne Eigenbeteiligung der Stadt Hersbruck verwirklicht werden. Museumsleiterin Ingrid Pflaum dazu:

„… Von den kompetenten Handwerkern der Möbelmacher wurde, begonnen mit der Planung bis zur Ausfertigung und dem etwas komplizierten Einbau, alles wunderbar gemeistert. Besonders die Schrägheit der Stollen durch die nötige Anpassung an das alte Gemäuer, fasziniert auf den ersten Blick.

Alle Mühen haben sich gelohnt! Danke vor allem an das DVA – Soforthilfeprogramm des Bundes! Denn herausgekommen ist ein nachhaltiges und regionales Prachtstück aus zertifizierter, Reichenschwander Eiche, die nun ein Bücherregal und Museumsshop in einem geworden ist. War es früher doch die Regel, dass die handwerklich selbst hergestellten Produkte auch direkt aus der Region stammten.

Und daher bin ich sehr glücklich, dass es nun ein neues Möbelstück in der althergebrachten Handwerkskunst im neuen Eingang des Deutschen Hirtenmuseums gibt.“

 

Kochworkshop mit Dr. Linz als Abschiedsfeier 2020

Abschied in die Pensionierung mit einem Kochworkshop fürs Landratsamt

Eine von zahlreichen Kochworkshops mit Betriebsführungen war von den Mitarbeitern des Veterinäramtes des Landratsamts Nürnberger Land als Geschenk für den scheidenden und beliebten Leiter Dr. Linz veranstaltet worden. Weil sein Team wusste, dass er gerne kocht, legten sie zusammen, um ihm einen ganz besonderen Abend zu bereiten. Er war von der gelungen Überraschung sehr gerührt und auch für das Team von den „Wundern des gemeinsamen Kochens“ begeistert. Denn oft werden genau solche Events ja auch zum Teambuilding gebucht.

 

NACHTRAG: Am 30. Januar 2024 gab es einen Kochworkshop als Kennenlern-Event mit den Landkreisbotschaftern

Landrat Armin Kroder beim Mörsern des grünen Pfeffers

Es war nach Einführung der Auszeichnungen „Landkreisbotschafter“ die erste Veranstaltung, zu der alle gleichzeitig eingeladen waren und auch bei dem zu Gunsten des gegenseitigen Kennenlernes stark reduzierten Kochprogramms entstanden feine Gerichte vom Weideschwein eines der Botschafter und neue Freundschaften: die beste Basis für eine gute Zusammenarbeit.

Hier ist die ganze Veranstaltung nachzulesen.

Rettung der Ordner über das künstlerische Geschehen in Hersbruck seit 1983 im Jahr 2020 durch Gerhard Stötzner und herwig Danzer

Der pensionierte Sparkassen-Marketingchef Gerhard Stötzner schlug nach herwig Danzers Bitte  um eine Information Alarm: Die Ordner über das gesamte Kunstengagement in der Region müssen wegen der Räumung des Sparkassegebäudes geschreddert werden. Wegen des Datenschutzes dürfen sie auch nicht herausgegeben werden.

Ein klassisches Beispiel aus Schilda und der deutschen Bürokratie, es dauerte ein halbes Jahr Formularien für uns und für Gerhard viel Arbeit. Schließlich durften wir sie dann doch unfeierlich entgegennehmen, sie sind gerettet und zum Teil schon digitalisiert, auf dass die wichtigste Kunstszene im Nürnberger Land (die Hersbrucker) später mal darauf zurückgreifen kann.   

 

 

 

 

 

 

 

 

Die überregionale Pressearbeit der Möbelmacher

 

Durch die vielfältigen Aktivitäten schafften es die Möbelmacher in die ZEIT, brandeins, die TAZ, das ZDF, den Bayerischen Staatsanzeiger und einige kleinere Publikationen und erhöhten dadurch den Bekanntheitsgrad der Hersbrucker Alb mit Cittaslow, des Nürnberger Landes und Frankens an sich. Auf der Homepage sind alle wichtigen Artikel dokumentiert.


So, die Fleißarbeit hat viele Tage und Nächte gadauert, also hoffen wir, dass sie nicht nur den Studentinnen dient, sondern auch anderen Menschen, die sich über die Arbeit der Möbelmacher informieren wollen.

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Weiter Links zum Thema CSR

Nachhaltigkeitspreis der Lammsbräu

Thalhoferpreis zum Thema Medien

Deutscher Nachhaltigkeitspreis „Local Hero“

30-seitiger Artikel über die Möbelmacher im Buch „CSR und Familieunternehmen“, zusammen mit Miele, Bosch Stihl, Vaude und Osram         Hier ist die pdf-Datei

1-stündiges Interview des Bayerischen Rundfunks mit herwig Danzer als Podcast

CSR bei den Möbelmachern auf Bayern 2

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Video-Newsletter abonnieren

Kennen Sie schon unseren kostenlosen Newsletter mit 'Vorlesevideo'?
1x im Monat kostenlos.
Jetzt keine Aktion mehr verpassen, wir informieren Sie über alle wichtigen Veranstaltungen und Neuigkeiten.

Sie können den Newsletter jederzeit wieder abbestellen, denn in jedem ist ein Link zum Abmelden vorhanden.

Facebook Feed: