Autor: Volker Stahlmann

Sonderausstellung “Die Welt ist Klang”

Die neue Sonderausstellung im Kulturbahnhof Ottensoos wurde inspiriert durch das Musik- und Buchprojekt „Nada Brahma – Die Welt ist Klang“ (1998) von Joachim Ernst Berendt, dem vom Südwestfunk Baden-Baden noch vielen bekannten (inzwischen verstorbenen) Musikvermittler und Jazzexperten. Das Auge ergreift die Welt, das Ohr lässt sie herein: Die Künstlerin Renate Kirchhof-Stahlmann hat zu diesem Motto Zeichnungen sowie verschiedene Bild- und Klanginstallationen geschaffen, die  versuchen, eine Synthese und Versöhnung zwischen Auge und Ohr herzustellen, um die Welt ganzheitlich wahrzunehmen. Dazu dienen ihr ausrangierte Musikinstrumente, Klang-körper, die mit anderen gestalterischen Elementen kombiniert werden, um Musik optisch und z.T. auch akustisch erfahrbar...

Weiterlesen...

“Die Welt reparieren” Open Source und Selbermachen als postkapitalistische Praxis

 Vortrag von Andrea Baier im Kulturbahnhof Ottensoos am 14. November 19.00 Uhr, Eintritt frei Weltweit  entstehen immer mehr Initiativen des Selbermachens, in denen eine Vielfalt von Anliegen und Problemen kollektiv bearbeitet werden. In diesen – jenseits von Markt und Staat angesiedelten – kollaborativen Zusammenhängen wird ein basisdemokratisch orientiertes Verständnis von Zusammenleben und Urbanität erprobt und zugleich nach ökologisch und sozial sinnvollen Lösungen für grundlegende Formen der Versorgung mit Nahrungsmitteln, Energie sowie für alle zugängliche Technik (open source) gesucht. Dabei entstehen faszinierende neue Formen des gemeinsamen Produzierens, Recycelns, Wieder-/ Weiterverwendens, Reparierens und Tauschens von Dingen, die die industrielle Logik des...

Weiterlesen...

Digitalisierung der Arbeitswelt – Fluch oder Segen?

Der digitale Wandel ist im vollem Gange und führt in den Betrieben zu starken Umbrüchen. Wie verändert sich die Arbeitswelt? Welche Stellen werden wegfallen, welche neu entstehen? Lässt sich diese umwälzende Technologie bewusst gestalten, indem z. B. gesundheitsbelastende Arbeit vermieden und eine bessere Ausbalancierung zwischen Erwerbsarbeit und Eigenarbeit, Familie und Freizeit gelingt? Oder treffen uns vor allem die negativen Auswirkungen, wie Arbeitsintensivierung, ständige Erreichbarkeit oder Jobverlust? Hans Sterr (Pressesprecher und Referent Grundsatzpolitik von VER.DI Bayern) wird sich am 18. Juli 2019 um 19.00 Uhr im Kulturbahnhof Ottensoos im Rahmen seines Vortrags „Digitalisierung – Fluch oder Segen für die Arbeitswelt“...

Weiterlesen...

Kulturbahnhof Ottensoos Donnerstag 6. Juni 19.00 Uhr Filmvorführung “Söhne der Erde” mit anschließendem interreligiösen Dialog

  Der Filmklassiker “Söhne der Erde” beinhaltet die Rede des Indianerhäuptlings “Seattle” angesichts der Absicht des damaligen amerikanischen Präsidenten Franklin Pierce, sein Land zu kaufen. Die Gegenüberstellung des Lebens- und Naturverständnisses der Indianer und des “weißen Mannes” hat nichts an Aktualität verloren. Wir stehen an dem Punkt, wo wir entweder schleunigst einen Kurswechsel unserer Lebens- und Wirtschaftsweise einleiten oder Gefahr laufen, unsere Lebensgrundlagen dauerhaft zu zerstören. Da wir angesichts der globalen Herausforderung einen überreligiösen  Weltethos brauchen und ein Verhältnis zur Natur, das ihren Eigenwert respektiert (auch in der Wirtschaft und im Rechtssystem), wollen wir im Anschluss an den Film mit Vertretern verschiedener Religionen diskutieren. Die Podiumsteilnehmer (Islam, Katholizismus, Protestantismus, Buddhismus, Judaismus) werden Stellung beziehen zu den Fragen: Wie sehen die Religionen ihr Verhältnis zur Natur angesichts der wachsenden Umweltzerstörung ? Welche konkreten Maßnahmen ergreifen die Repräsentanten für einen wirksamen Klimaschutz und eine Bewahrung des natürlichen Reichtums (von Pflanzen, Tieren, Bodenschätzen, Schönheit der Landschaft, des Himmels, Reinheit von Wasser und Luft u.v.m.) auf unserem Planeten Die Diskussion moderiert Michaela Moritz. Der Eintritt ist frei, Spenden sind willkommen!  ...

Weiterlesen...

“Es is immer bloß a Bamm” – vom Verschwinden des Wertvollen im Naheliegenden

  Im Rahmen der Sonderausstellung „Entlässt die Natur den Menschen“ kommt am 16. Mai 19.00 Uhr Helmut Haberkamm in den Kulturbahnhof Ottensoos. Der im Aischgrund aufgewachsene Dichter gehört zu den populärsten und vielseitigsten Schriftstellern und Stückeschreibern Frankens (z.B. Das Kaffeehaus im Aischgrund, Kleine Sammlung fränkischer Dörfer, Mein Aischgrund, Die Schuddgogerer, Franken lichd nedd am Meer). Er wird Gedichte und Prosa aus mehreren Jahren zu Natur, Naturverlust, Menschen und Heimat in Franken vortragen. Musikalisch begleitet wird er von drei Generationen(12, 20 und 82 Jahre) rund um die Familie Späth (Klangraum Schönberg), die den Auftritt mit verschiedenen Stücken des „Zwiefachen“ würzen. Eintritt 10 Euro (Schülerinnen und Schüler die Hälfte)...

Weiterlesen...

Ist eine Versöhnung von Natur und Wirtschaft möglich?

  Am Donnerstag 11. April 19.00 Uhr hält Prof. Dr. Hans Immler (Universität Kassel) einen Vortrag im Kulturbahnhof Ottensoos über das Thema : „Ist eine Versöhnung von Natur und Wirtschaft möglich?“ Im gegenwärtigen Zeitalter des Anthropozäns, in dem der Mensch seine natürliche Umwelt in dominierender Form verändert und umgestaltet muss die Natur als wesentlicher kooperativer Produktionsfaktor anerkannt und in alle Entscheidungen der Produktion und Konsumtion einbezogen  werden. Bei den derzeitigen Bewertungsmethoden, die den Wohlstand der Nationen nur auf Arbeit, Kapital und technischen Fortschritt gründen, ist eine weitere Ausbeutung unserer Lebensgrundlagen vorprogrammiert. Die Natur wird als Objekt behandelt und nicht als konvivialer Partner, dessen Erhaltung und (Re-)Vitalisierung unverzichtbar ist. Hans Immler ist Begründer der Naturwertlehre, wonach Arbeit und Natur die Schöpfer der wirtschaftlichen Werte sind. Seiner Auffassung nach versagt die bisherige Marktwirtschaft an der Aufgabe, unser Wirtschaften human und ökologisch verträglich zu gestalten. Deshalb ist es höchste Zeit, das Naturkapital in Bestand und Bewegung zu berücksichtigen und ein sozial-ökologisches Wirtschaftssystem mutig und konsequent aufzubauen. Eintritt 10 €  ...

Weiterlesen...

Bauen als Zerstören – warum wir mit der linken Hand vernichten, was wir mit der rechten schaffen

  Im Rahmen der Sonderausstellung „Entlässt die Natur den Menschen?“ wird Reinhard Knodt im Kulturbahnhof Ottensoos am 21. März 19.00 Uhr einen Vortrag halten über das Thema: „Vom Bauen als Zerstören – warum wir mit der linken Hand vernichten, was wir mit der rechten schaffen.“ Unsere Wachstums- und Beschleunigungsideologie führt zu einer zunehmenden Spannung zwischen Technik, Industrie und Natur mit erheblichen ökologischen, sozialen und ökonomischen Konflikten, die dringend in diesem Jahrhundert gelöst werden müssen – aber nicht mit dem alten Denken. Welche Antworten gibt darauf die Philosophie? Ist die Technikgeschichte eine Neurose der Entfremdung und was hat das alles mit Kunst und Religion zu tun? Reinhard Knodt ist Schriftsteller und Philosoph, mehrfacher Literatur- und Kulturpreisträger, war Turmschreiber der Stadt Abenberg und Gründer des „philosophischen Salons“ im Schnackenhof  (Röthenbach a.d.P.). Seine jüngste philosophische Schrift heißt: „Der Atemkreis der Dinge –  Einführung in die Philosophie der Korrespondenz.“ Eintritt: 10 Euro...

Weiterlesen...

Sonderausstellung “Entlässt die Natur den Menschen”?

Am 1. März um 17.00 Uhr findet die Vernissage zu einer Sonderausstellung im Kulturbahnhof Ottensoos statt. Die  Sonderausstellung trägt den Titel „Entlässt die Natur den Menschen?“                Es geht hierbei um den fundamentalen Konflikt in diesem Jahrhundert zwischen Natur, Industrie und Technik im “Anthropozän”, wo sich der Mensch zum maßgeblichen Gestalter und vermeintlichen Beherrscher seines Planeten Erde entwickelt hat. Wenn es der Menschheit nicht gelingt, Wirtschafts- und Gesellschaftssysteme im Einklang mit der Natur und ihren Kreisläufen zu organisieren, dann wird er bei der vorherrschenden Wachstumsideologie und Technikgläubigkeit seine Lebensgrundlagen vernichten, so dass alle anderen Konflikte zwischen Arm und...

Weiterlesen...

Alternativlos? Volker Stahlman und Anna Späth im Kulturbahhnhof Ottensoos

Donnerstag, 13. September 19.00 Uhr Alternativlos? Drei Geschichten der Ökonomie – drei Reaktionen auf Verschwendungswirtschaft, Maßlosigkeit und Konsumidiotie. Verfasst und vorgelesen von Volker Stahlmann, ehemaliger Professor für Betriebswirtschaftslehre, Material- und Produktionswirtschaft, Logistik und umweltverantwortliche Unternehmensführung an der TH-Nürnberg. Mit seiner Frau Renate Kirchhof- Stahlmann betreibt er seit 2012 den Kulturbahnhof Ottensoos. Musikalisch werden die Kurzgeschichten umrahmt von Anna Späth, die als Musikpädagogin und Gestalterin von Klangwelten wirkt. Seit 2001 hat sie den Klangraum Schönberg ins Leben gerufen. Eintritt frei, Spenden willkommen...

Weiterlesen...

Tango Argentino

Donnerstag 26. Juli 19.00 Uhr Vamos a Buenos Aires – Tango and more Nach einer Bildungs- und Konzertreise nach Buenos-Aires im März/April 2018 geht das Duo nun mit feurigen Tangos aus Argentinien, Südamerika und dem Rest der Welt auf Tour. Aufgelockert wird das Programm mit Stücken verschiedener Stilrichtungen – alles selbst arrangiert für dieses ungewöhnliche Instrumentenpaar. Helen Kluge, Saxophonistin, ist in Sachsen aufgewachsen und lebt in Nürnberg. Ihr Musikstudium absolvierte sie an den Hochschulen Nürnberg und Pesaro (Italien). Sie ist Dozentin ihres Instrumentes an verschiedenen Institutionen und wirkt als Musikerin in unterschiedlichsten Formationen und Stilrichtungen. Sie spielte schon für die Nürnberger Sinfoniker, gibt Konzerte und tritt auf Hochzeiten und Events auf. Daniel Zacher, Akkordeonist, ist in Niederbayern geboren und lehrt ebenfalls in Nürnberg. Sein Studium der Musik belegte er in derselben Stadt. Er ist Lehrer für sein Instrument in Neumarkt und Schwabach und Mitglied in verschiedenen  Gruppierungen aller möglichen Stilrichtungen von Musik (Er gibt Solokonzerte und wirkt mit z.B.beim Theater Salz und Pfeffer und bei der Pocket Opera Nürnberg). Mit Showtanz und Möglichkeit zum Mittanzen Eintritt 10 Euro...

Weiterlesen...

Energiewende-ja bitte!

Die wirtschaftlichen Chancen einer klugen Energiewende   Vortrag von Claudia Kemfert am 14. Mai 19.00 Uhr im Kulturbahnhof Ottensoos   Claudia Kemfert setzte sich von Anfang an vehement für eine erfolgreiche Energiewende ein und ist eine ihrer profiliertesten Befürworterinnen. Sie behauptet, dass die Energiewende nicht wegen der Erneuerbaren teuer ist, sondern weil wir viel zu lange an der alten Infrastruktur festhalten. Damit werden auch Wettbewerbschancen verschenkt. Ihr jüngstes Buch heißt daher: „Das fossile Imperium schlägt zurück – warum wir die Energiewende jetzt verteidigen müssen.“(Kann nach der Veranstaltung von ihr signiert für 15€ erworben werden). Seit 2004 ist sie Leiterin der Abteilung „Energie, Verkehr, Umwelt“ am Deutschen Institut für Wirtschafts-forschung (DIW), Professorin an der High School of Governance (Berlin) und in verschiedenen Gremien tätig (u.a. beim Club of Rome).  Für ihre Tätigkeit erhielt sie zahlreiche Auszeichnungen. Eintritt 10 Euro   (Anmeldung empfehlenswert)...

Weiterlesen...

Rollenspiel “Der Fischer und seine Frau”

von Volker Stahlmann   Samstag 10. März 10.00 Uhr Rollenspiel zum Grimm´schen Märchen „Der Fischer und seine Frau“ Ort: Kulturbahnhof Ottensoos, Bahnhofstraße 11, 91242 OttensoosRegie Thomas Zeitler (Pfarrer vom Lorenzer Laden Nürnberg)und Susanne Gutmann (Psychodramatikerin). Alle, die sich spielerisch an einem hochaktuellen Thema über Gier und Unersättlichkeit beteiligen wollen, sind herzlich willkommen (begrenzte Teilnehmerzahl mit Anmeldung und ohne Eintritt)  ...

Weiterlesen...
  • 1
  • 2