von | 15. Juli 2009

BayerischeKlimawoche09Unterkrumbach43 Alle Fotos bei Picasa

Das war ein total spannender und entspannter Abend, denn es waren lauter nette und engagierte Leute da:

Gisela Endt, Ilonka Sindel, Andrea Winter von der Regionalbewegung Mittelfranken
Sigrun Mittl von Greenpeace
Manfred Gehr von Original Regional
Frau Dr. Jurisch von Attac
Frank Braun von Bluepingu.de
fast der ganze Initiativkreis Holz aus der Frankenalb:
Rainer Wölfel, Wolfgang Stümpfel, Georg Strobel, Matthias Koch, Michael Müller, Herrmann Hatzelmann, Herbert Niedermeier, Dieter Rosenbauer, Wolfgang Ganser, Rudolf Cirbus.

und noch einige Gäste, deren Namen wir damals noch nicht kannten.

BayerischeKlimawoche09Unterkrumbach33 Wir bedanken uns ganz herzlich bei den Referenten Prof. Werner Wild, Daniel Steinsdörfer und Michael Müller für den “Input” und bei dem engagierten Publikum für die tolle Diskussion, die nicht Selbstzweck war, sondern die Beziehung zwischen Wissenschaftlern und uns Regionalfuzzis  n a c h h a l t i g  verbessern sollte. Dank auch an Mattthias Meier für die Stühle, die glücklicherweise nichteinmal gereicht haben, wir mussten mit den besonders günstig zu erwerbenden  Jorisesseln Mikono in weinrot TischeAusstellungGammelbucheMikono09NinaWEB aushelfen. . Wir Möbelmacher empfanden es als Geschenk, eine qualitativ hochwertige und emotional ansprechende Veranstaltung beherbergen zu dürfen. Unseren selbstgemachten Flammkuchen buk Matthias Becker, Auszubildender bei den Möbelmachern und unser Mann und Model für Kulinaristik.

 

 

Pressemeldung

Zur “Klimawoche Bayern” hat der Initiativkreis Holz aus der Frankenalb, die Regionalbewegung Mittelfranken und die Möbelmacher als bayerische Umweltbotschafter am Dienstag nach Unterkrumbach eingeladen. Die Schlussdiskussion mit über 30 Telnehmern führte zur Erkenntnis, dass der CO2 Fußabdruck nur eines von vielen Kriterien ist, die der Verbraucher beim Einkauf beachten sollte.

BayerischeKlimawoche09Unterkrumbach13 “Von der Herd-Erwärmung zur Erd-Erwärmung” leitete Gastgeber herwig Danzer den ersten Vortrag ein, denn zur Stärkung für das schwierige Thema “Regionale Wirtschaftskreisläufe und der CO2 Fußabdruck” empfing er die Gäste mit frisch gebackenem Flammkuchen und Frankensecco. Im Publikum saßen nicht nur Holzspezialisten und interessierte Privatleute, sondern auch Schreinerkollegen, Vertreter von Greenpeace, Attac, dem nachhaltigen Portal der Metropolregion “Bluepingu” und Original Regional, wo wir seit 1997 Mitglied sind.

Die Einführung ins Thema “Wald-Holz-Klima” übernahmen Michael Müller, Geschäftsführer der Forstbetriebsgemeinschaft Nürnberger Land und Danzer zusammen. In dieser humor- und gehaltvollen Präsentation wurden die Vorteile des Werkstoffes Holz und des Waldes für den CO2 Haushalt der Erde, aber auch die vielfältigen Möglichkeiten des modernen bis zu siebenstöckigen Holzbaus erläutert. Die Holzspezialisten legten aber auch Wert auf die Tatsache, dass der Begriff “Nachhaltigkeit” aus der Forstwirtschaft stammt. Deshalb heißt das 2005 eröffnete Internettagebuch der Möbelmacher auch “Nachhaltigkeitsblog,” obwohl damals viele Fachleute, wie sogar Gabriele Fischer von brandeins vor der inflationären Verwendung dieses Begriffes warnten.

BayerischeKlimawoche09Unterkrumbach17 Im Anschluss gab Professor Werner Wild von der Georg-Simon-Ohm Hochschule Nürnberg einen fundierten Überblick über den Zusammenhang regionaler Wirtschaftskreisläufe und des CO2 Fußabdrucks unterschiedlichster Produkte. BayerischeKlimawoche09Unterkrumbach27 Sein Diplomand Daniel Steinsdörfer erläuterte am Beispiel des Teeherstellers Martin Bauer und seiner darüber angefertigten Diplomarbeit die Vorgehensweise bei der Berechnung des – neudeutsch  genannten – “Carbon Footprint.” Da es noch keine einheitlichen Standards gibt, sind heute viele Angaben der Hersteller eher als Werbeaussagen, denn als verlässliche Ratgeber zu sehen. Für eine Gesamtklimabilanz des Tees ist erstaunlicherweise die Art, wie das Teewasser zum Kochen gebracht wird, wesentlich entscheidender, als der Transportweg. Über dieses Beispiel hat sich dann auch die engagierte Diskussion entwickelt, wie viel Rechenaufwand überhaupt sinnvoll ist. Bei den wirklich CO2-relevanten Themen wie Energiebedarf bei der Produktion muss man genau hnschauen, Schätzungen müssen zum Beispiel genügen, wenn es um die Frage geht, ob der Kunde mit dem Fahrrad oder dem Auto zum Supermarkt fährt.

Trotz ganz vieler Fragen und Antworten, wollten die Zuhörer auch den nur am Rande vorgeschlagenen zweiten Teil zum Thema Holz von Professor Wild hören. Er stellte die regionale Holzwirtschaft der globalen Vermarktung von Tropenhölzern entgegen und leitete zur Frage über, welche Inhalte sein Lehrstuhl Betriebswirtschaft mit Schwerpunkt Umweltmanagement für das kommende Semester als Forschungsziele rund um regionale Wirtschaftskreisläufe definieren sollte.

BayerischeKlimawoche09Unterkrumbach47 Darüber wurden im Anschluss in der Ausstellungsetage mit den Mitgliedern des Initiativkreises und der Regionalbewegung Mittelfranken noch viele Ideen entwickelt, die beim nächsten Treffen konkretisiert werden sollen. So wurde der Abend in Unterkrumbach zum Auftakt einer fruchtbaren Zusammenarbeit zwischen Hochschule und Regionalinitiativen.

+++++

Bei Bluepingu ist ein Artikel von Frank Braun drüber erschienen.

Alle Fotos bei Picasa

Alle Links auf der Sonderseite Klimatag in Unterkrumbach.

1 Kommentar

  1. Nachhaltig

    Nachhaltigkeit stammt aus der Forstwirtschaft

    von Nina Brunner Die Hersbrucker Zeitung hat am 05.08.09 einen Artikel zu der zur Klimawoche Bayern und die Veranstaltung bei uns Möbelmachern geschrieben: Nachhaltigkeit stammt aus Forstwirtschaft Zusammenarbeit zwischen Hochschule und Regionalinitiat…

    Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Video-Newsletter abonnieren

Kennen Sie schon unseren kostenlosen Newsletter mit 'Vorlesevideo'?
1x im Monat kostenlos.
Jetzt keine Aktion mehr verpassen, wir informieren Sie über alle wichtigen Veranstaltungen und Neuigkeiten.

Sie können den Newsletter jederzeit wieder abbestellen, denn in jedem ist ein Link zum Abmelden vorhanden.

Facebook Feed:

This message is only visible to admins:
Unable to display Facebook posts

Error: Invalid OAuth access token.
Type: OAuthException
Code: 190
Click here to Troubleshoot.