von | 7. Juli 2015

Bayerische Klimaschutzwoche 2015: Holz bewegt unser Klima und warum es eine gute Idee ist ein Holzhaus zu bauen

Allgemein, Nachhaltigkeit, Bio und Messen, Presse - über und von uns | 2 Kommentare

Gerne veröffentlichen wir die Pressemitteilung von proholz Bayern, zur Bayerischen Kimaschutzwoche 2015. Wer sich von der Qualität und dem angenehmen Klima auch bei großer Hitze von Holzhäusern überzeugen will, kann sich bei uns im regionalen Musterhaus informieren.

++++++++++

Bayerische Klimaschutzwoche 2015: Holz bewegt unser Klima und warum es eine gute Idee ist ein Holzhaus zu bauen

Holz bewegt unser Klima – Grafik von proHolz Bayern

Holzverwendung ist ein zentraler Schlüssel für die Lösung wichtiger Zukunftsaufgaben: Klimaschutz und Energiewende.

Nachhaltigkeit und Klimaschutz entwickeln sich zu Schlüsselkriterien für ein zukunftsfähiges Wirtschaften.  Das hat der G7 Gipfel im Juni 2015 auf Schloss Elmau (hier ein Artikel im Nachhaltigkeistblog über das Rindentuch in Elmau) und das dortige Bekenntnis der westlichen Industriestaaten zum Klimaschutz,  angesichts der weltweit hohen Emission von Kohlendioxid (CO2), einmal mehr bewiesen.  Mit Blick auf die angestrebten Klimaschutzziele spielt Holz in mehrfacher Hinsicht eine wesentliche Rolle:  als nachwachsende Rohstoffquelle, wirksamer Kohlenstoffspeicher und als wiederverwertbarer und energieeffizienter Bau- und Werkstoff.  Die Klimaschutzwoche von 17. bis 26. Juli 2015 ist daher für die gesamt Wertschöpfungskette Wald-Forst-Holz eine gute Gelegenheit,  eine wichtige Botschaft zu verbreiten: nachhaltige Forstwirtschaft, die Nutzung sowie das Bauen und Heizen mit Holz sind aktiver Klimaschutz.

DSC03347

Auch die Fertigungshalle der Möbelmacher ist ein echtes Holzhaus, gedämmt mit Isofloc

 

“Wer Holz aus nachhaltiger Forstwirtschaft verwendet, hinterlässt keine Schulden bei der Natur.  Im Gegenteil: derjenige leistet einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz.  Das beginnt bereits im Alltag im Kleinen, z.B. beim Kochlöffel aus Kirschholz und reicht bis zum Holzhaus aus Fichte”,  erklärt Johann Koch, Vorsitzender von proHolz Bayern. Somit könne jeder Bürger auf einfache Weise seinen persönlichen Beitrag leisten.  Von der Politik erwartet Koch, dass sie die Klimaschutzleistungen des Cluster Forst und Holz umfassend anerkennt,  sich zur nachhaltigen Forstwirtschaft unserer Waldbesitzer bekennt und endlich durch politische Weichenstellungen die Holzverwendung viel stärker voran bringt.

mbelmacher_03.jpg

Das regionale Musterhaus neben der Fertigungshalle der Möbelmacher

 

Wenn Deutschland die national gesetzten hohen Klimaschutzziele erreichen und in den nächsten Jahrzehnten auf Öl, Gas und Kohle verzichten möchte,  führt an Holz kein Weg vorbei. Durch seine Fähigkeit Kohlendioxid (CO2) aufzunehmen und als Kohlenstoff zu speichern ist Holz der klimafreundlichste Baustoff: 1 m3 Holz bindet rund 1 Tonne des klimaschädlichen Gases CO2 als Kohlenstoff. Die verstärkte Nutzung von Holz aus nachhaltiger Forstwirtschaft
kann daher einen wichtigen Beitrag leisten, den Ausstoß von Treibhausgasen, die zur Erderwärmung und Klimaveränderungen führen, bis 2050 zu senken. Dass nachhaltige Forstwirtschaft und Holzverwendung aktiver Klimaschutz ist, ist der breiten Bevölkerung so meist nicht bewusst.

Der Klimaschutzeffekt der Forst- und Holzwirtschaft in Bayern liegt nach aktuellsten Berechnungen jährlich bei 23,5 Mio. Tonnen CO2 in Bayern. Gleichzeitig werden pro Jahr von bayerischen Bürgern rund 78 Mio. Tonnen CO2, das sind 6,5 Tonnen pro Einwohner emittiert.
Wer ein Holzhaus baut, gleicht diese persönliche CO2 -Bilanz auf 8 Jahre aus. 1,7m3 Holz binden ungefähr so viel Kohlendioxid, wie pro Person durch einen Flug von München nach New York und zurück freigesetzt wird – respektive den Ausstoß, der durch ein Jahr Auto fahren durchschnittlich entsteht. Dazu muss der Wald und sein Holz aber auch genutzt werden. So entsteht Platz für neue Bäume und durch die Nutzung des Holzes ein “zweiter Wald” in unseren Städten und Dörfern. Der Ausstoß von Treibhausgasen wird so erheblich gesenkt. Nicht genutzte Wälder hingegen haben eine ausgeglichene CO2 – Bilanz und geben das CO2 wieder an die Atmosphäre ab. Wichtig ist die nachhaltige und naturnahe Bewirtschaftung der Wälder, die etwa mit dem PEFC-Siegel zertifiziert wird. Nur derart bewirtschaftete Wälder können eine langfristige Rohstoffversorgung verbunden mit positiven Klimaeffekten garantieren.
Zudem stellen sie ein Rückzugs- und Naherholungsgebiet für Tier und Mensch dar, verhindern Bodenerosion, sichern das Trinkwasserreservoir, schützen vor Lärm und Immission und vieles mehr.

Gute Idee – Bauen mit Holz

Foto: Martin Barth ( +49(0)1792003788) Regionales Musterhaus in Unterkrumbach bei Hersbruck. Gefertigt aus dem Holz und von den Handwerkern der Hersbrucker Alb. In Zusammenarbeit mit dem Initiativkreis Holz aus der Frankenalb. Unterkrumbach, 02.10.2001. --- *Veroeffentlichung nur gegen Honorar nach MFM 2001 (zzgl. 7% MWST), Namensnennung und Belegexemplar* Martin Barth / Am Hirschanger 17 / 91207 L a u f tel 09123/999317 / mobil  0179/2003788 email mba@barthfoto.de Bank: Hypovereinsbank L a u f / BLZ 760 200 70 / Konto 7704933

Foto: Martin Barth ( +49(0)1792003788)
Regionales Musterhaus in Unterkrumbach bei Hersbruck. Gefertigt aus dem Holz und von den Handwerkern der Hersbrucker Alb. In Zusammenarbeit mit dem Initiativkreis Holz aus der Frankenalb. Unterkrumbach, 02.10.2001.

*Veroeffentlichung nur gegen Honorar nach MFM 2001 (zzgl. 7% MWST), Namensnennung und Belegexemplar*
Martin Barth / Am Hirschanger 17 / 91207 L a u f
tel 09123/999317 / mobil 0179/2003788
email mba@barthfoto.de
Bank: Hypovereinsbank L a u f / BLZ 760 200 70 / Konto 7704933

Die Verwendung von Holz ist zudem weniger energieaufwändig als die von anderen Baustoffen: Holz ist leichter herzustellen,
zu transportieren und zu bearbeiten. Außerdem entstehen am Lebensende keine Probleme beim Rückbau und der Entsorgung.
Im Gegenteil: durch die energetische Verwertung wird sogar die im Material gespeicherte Sonnenenergie zurückgewonnen.
Zur Substitutionswirkung, also der Kohlendioxid-Einsparung durch die Vermeidung anderer Baustoffe, kommt die Einsparung von Heizkosten durch die hervorragenden Dämmeffekte von Holzwerkstoffen.

Damit ist Holz auch eine gute Entscheidung, wenn es um Sanierung geht. Rund drei Viertel aller Wohneinheiten in Deutschland müssen in den nächsten Jahren saniert werden. Neben der Eignung als Dämmmaterial kann Holz hervorragend zur Aufstockung und zum Anbau verwendet werden. Die Montage vorgefertigter Holzelemente nimmt kaum Zeit in Anspruch und ist so gerade in der Sanierung von Gebäuden in Innenstädten die günstigste Wahl. Wohlüberlegte Holzverwendung im privaten und kommunalen Sektor beweist Verantwortungsbewusstsein für die nächste Generation.
Heute getroffene Beschlüsse prägen Stadt- oder Ortsbilder ebenso wie die lokale Klimabilanz auf Jahrzehnte. Vorbildlich ist deshalb der CO2-Bonus der Stadt München: pro Kilogramm verbautem CO2 gewährt die Stadt 30 Cent Zuschuss. Jeder von uns kann durch das Bauen, Dämmen und Sanieren mit Holz einen Beitrag dazu leisten, dass Bayern in absehbarer Zeit klimaneutral wird.

Bleibt als Fazit: Nachhaltige Forstwirtschaft und intelligente Holzverwendung sind aktiver Klimaschutz, echt nachhaltig. Machen Sie mit!

Weitere Informationen www.cluster-forstholzbayern.de unter Termine “Klimaschutzwoche”

++++++++++++++++++++++

Über proHolz Bayern
Führende Verbände der Forst- und Holzwirtschaft in Bayern haben sich im Juli 2011 mit den Bayerischen Staatsforsten unter dem Dach der Cluster-Initiative Forst und Holz in Bayern zu einem Aktionsbündnis zusammengeschlossen. Gemeinsam mit den regionalen Netzwerken Forst und Holz werden flächendeckend in Bayern gezielte Akzente zur sachlich fundierten Imageprofilierung gesetzt. Hinter dem Claim “Wir wirtschaften mit der Natur” steht das Verständnis einer beweisbaren naturverträglichen Kreislaufwirtschaft.

Forst- und Holzwirtschaft können in Sachen Klimaschutz viel bewegen. proHolz Bayern stellt mit der Kampagne “Holz bewegt -” die positiven Effekte nachhaltiger Waldbewirtschaftung und Holzverwendung für den Klimaschutz in den Fokus. Die Aktion soll den Einsatz des klimafreundlichen und energieeffizienten Bau- und Rohstoffes Holz fördern und ein besseres Verständnis für die Bedeutung der Waldbewirtschaftung schaffen. Denn nachhaltig bewirtschafteter Wald nimmt eine große Menge CO2 auf. Die heimische Forstwirtschaft macht den Rohstoff Holz erst verfügbar. Holzprodukte binden das CO2 der Bäume über lange Zeit – wie ein zweiter Wald. Und sie ersetzen CO2-intensive Materialien.

Bauen mit Holz ist somit aktiver Klimaschutz.

Das Interview mit Dr. Daniel Klein, Mitarbeiter der LWF über die Kohlenstoffbilanz der bayerischen Forst- und Holzwirtschaft können Sie hier als pdf-Datei herunterladen: Interview Dr. Daniel Klein.pdf

Pressekontakt
Dr. Ines Heinrich
proHolz Bayern
Cluster-Initiative Forst und Holz in Bayern gGmbH
Hans-Carl-von-Carlowitz-Platz 1
85354 Freising
Tel.: 08161/712582
Mail: heinrich@proholz-bayern.de

2 Kommentare

  1. Christina Stahl

    Wie sieht es denn mit Schimmel in so einem Holzhaus aus? Ich könnte mir vorstellen, dass beim Holzbau so etwas eher entsteht, als beim Steinbau, aber sicher bin ich mir da nicht. Wahrscheinlich ist das Holz ja auch so vorbehandelt, dass es Wind und Wetter gut überlebt.

    Antworten
  2. herwig Danzer

    Gerade mit Schimmel hat das Holzhaus durch die feuchtigkeitsausgleichende Wirkung des Holzes am wenigsten Probleme. Das gesamte Raumklima ist wesentlich angenehmer als bei Bauten aus der Steinzeit.

    Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Video-Newsletter abonnieren

Kennen Sie schon unseren kostenlosen Newsletter mit 'Vorlesevideo'?
1x im Monat kostenlos.
Jetzt keine Aktion mehr verpassen, wir informieren Sie über alle wichtigen Veranstaltungen und Neuigkeiten.

Sie können den Newsletter jederzeit wieder abbestellen, denn in jedem ist ein Link zum Abmelden vorhanden.

Facebook Feed:

This message is only visible to admins:
Unable to display Facebook posts

Error: Invalid OAuth access token.
Type: OAuthException
Code: 190
Click here to Troubleshoot.