von | 25. Oktober 2013

25 Jahre Buchhandlung Lösch … oder … Eine literarische Reise nach Weimar

Slowfood & Cittaslow, Veranstaltungen | 0 Kommentare

von Gerda Münzenberg

P1020668Das
25-jährige Jubiläum der Buchhandlung Lösch ist schon eine Besonderheit. Es gibt
größere Städte, die keine Buchhandlung mehr haben, denn die Konkurrenz von
Großbuchhändlern und vom 
Versandbuchhandel ist groß und für die kleineren  Familienunternehmen oftmals lebensbedrohend.
Außerdem wurde dieser Buchladen schon vor zwei Jahren in der Rubrik  „Mein wunderbarer Buchsalon“  der Zeitschrift „Literaturen“ als
Buchhandlung mit besonderem Flair vorgestellt. Das alles war für Martin und
Ulrike Lösch Grund genug, ihr 25-jähriges Jubiläum auf besondere Weise zu
feiern und für ihre interessierte Leserschaft eine Wochenend-Reise nach Weimar
zu organisieren.

Schnell
war die Fahrt ausgebucht und am 28. und 29. September war es dann soweit. Die
Sonne lachte von einem wolkenlosen Himmel und schien so ihren Beitrag leisten
und mitfeiern zu wollen. Der Samstagvormittag war einem Besuch des
Schiller-Museums und des Wohnhauses von Friedrich Schiller, der Nachmittag dann
dem des Goethe-Nationalmuseums mit der Ausstellung „Lebensfluten – Tatensturm“
und des Goethe-Wohnhauses gewidmet. Ganz en passant bekamen wir so auch ein
wenig von der zwar nicht immer konfliktfreien, aber insgesamt doch sehr engen
und äußerst fruchtbaren Dichterfreundschaft vermittelt.

P1020711In
der Mittagspause konnten wir über den lebhaften Markt flanieren, dem
Porzellanglockenspiel im Rathausturm lauschen, die gut erhaltenen oder
sanierten Straßen und Gassen durchschlendern, die neben den Geschäften, die man
in jeder Stadt wiederfindet, doch eine Besonderheit zu bieten hatten, fanden
wir doch am Rande des Marktplatzes einen Laden, den es so nirgendwo anders
geben dürfte, nämlich einen, der ausschließlich Artikel führt, die mit dem
Ginkgo zu tun haben. Das hat natürlich insofern seine Berechtigung, als Goethe
durch sein berühmtes Gedicht „Ginkgo Biloba“ diesem Baum einen unsterblichen
Platz in der Literatur gegeben hat. Natürlich versäumten einige von uns auch
nicht, in der Mittagpause die Thüringer Bratwürste oder Klöße zu probieren.
Aber besser als unsere fränkischen sind sie auch nicht!

Nach
dem Check-In im Leonardo Hotel Weimar wartete dann ein viergängiges
„Schiller-Menü“ im Restaurant „Zum Schwarzen Bären“, dem ältesten Restaurant
Weimars, am Marktplatz auf uns.

P1020698Am Sonntag starteten wir nach einem ausführlichen
Frühstück unser Kulturprogramm mit einem Rundgang zu den „Schauplätzen der
Literatur“ in Weimar, der uns mit der 
besonderen Situation des kulturellen Lebens zur Goethezeit vertraut
machte und uns die wichtigsten noch erhaltenen Baudenkmäler aus dieser Zeit vor
Augen führte.

P1020725Für
den Nachmittag stand dann eine Fahrt zu den drei berühmten „Dornburger
Schlössern“ auf dem Programm, in denen Goethe oftmals Ruhe und Entspannung von
dem Getümmel der Weimarer Tagesgeschäfte und Intrigen fand. Es war, wegen einer
Straßensperrung, für den Busfahrer nicht ganz einfach, das angepeilte Ziel zu
erreichen, aber als wir schließlich mit einiger Verspätung ankamen, waren auch
wir, wie schon Goethe lange vor uns, schnell von dem Zauber dieses
einzigartigen Ensembles gefangen. Gerne wären wir an diesem wunderbaren Ort
noch länger geblieben, aber der Fahrer des Busunternehmens Pickel wartete schon
auf uns, um uns zum vorgesehenen Zeitpunkt wieder nach Hersbruck
zurückzubringen.

Viel
zu schnell ging eine erlebnisreiche Reise zu Ende und wir alle danken unseren
beiden Buchhändlern, dass wir dieses Jubiläum auf so besondere Weise mit ihnen
begehen durften.

Auf
die Frage, wie weit es bis zu diesem oder jenem Platz in Weimar sei, antwortete
einmal ein schlagfertiger Bürger dieser Stadt: „Bee uns jibt’s keene weeten
Wege – unsere Jröße liegt mehr im Geist!“ Als Voraussetzung dafür, dass man das
in der Zukunft auch über unsere Cittá-Slow sagen kann, brauchen wir auf jeden
Fall einen gut geführten Buchladen. Hoffen und wünschen wir also – und tragen
wir selbst so gut wie möglich dazu bei – dass wir auch noch ein 30-, 40-, ja
50-jähriges Jubiläum mit Martin und Ulrike Lösch feiern können.

Die Buchhandlung Lösch erreichen Sie auch Online unter: http://les-art.de/

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Video-Newsletter abonnieren

Kennen Sie schon unseren kostenlosen Newsletter mit 'Vorlesevideo'?
1x im Monat kostenlos.
Jetzt keine Aktion mehr verpassen, wir informieren Sie über alle wichtigen Veranstaltungen und Neuigkeiten.

Sie können den Newsletter jederzeit wieder abbestellen, denn in jedem ist ein Link zum Abmelden vorhanden.

Facebook Feed:

This message is only visible to admins:
Unable to display Facebook posts

Error: Invalid OAuth access token.
Type: OAuthException
Code: 190
Click here to Troubleshoot.