Kategorie-Archiv: Veranstaltungen

Noch können wir weitere Ideen für die Filmgala „Dolores“ am 24. Juni 2017 aufnehmen


Beim Schneiden des Einladungsvideos für unsere Filmgala am Samstag Abend (24.Juni 2017 im Rahmen der 19. Unterkrumbacher Werkstatt-Tage) haben wir noch sooo viele liebe cineastische Mitstreiter aus dem Gymnasium Hersbruck entdeckt, dass wir nochmal die Einladung zum Mitmachen an alle schicken wollen, weil sich die Hersbrucker Filmszene eben über einige Generationen bis ins Heute erstreckt.

6a00d8341c5c9453ef011571d945e9970b-400wi

Wer sich als ehemaliger Schüler, Lehrer oder normaler Mensch noch mit einer Idee  einzubringen möchte, möge sich ganz bald melden, wir sind für alles offen und würden uns rund um den epochalen Film „Dolores“ über ein fulminantes Wiedersehen freuen.

SibiAbschlussfeier005SibiAbschlussfeier070

Dolores Filmgala

Es geht natürlich zunächst mal um den Film, aber auch um ein stilechtes 60-er Jahre-Buffet, tolle Oldtimer und Requisiten und Kleider aus dieser Zeit, damit verbundene Foto- und Videoaktionen und vor allem ganz neue Ideen, die spannend für unsere Gäste sind.

Was bisher geplant ist:

  • den Kinofilm Dolores  (nominiert für den Grimme Preis 90 min) Dolores_Plakat_small
  • den Regisseur desselben Michael Rösel MichaelRösel
  • die TV-Moderatorin Christina RingerChristinaRinger
  • Buffet von einem Workshopteam (wer mag mitmachen?) im Stil der 60-er mit Foodbloggerin Dr. Barbara Steinbauer Grötsch (http://eintopfheimat.de)
  • Sekt aus Naumburg von Andreas Kirsch DoloresEinladungKurz.MTS Kopie.Standbild003
  • Technik und altes Feuerwehrauto von Matthias Meier aus Vorra (http://die-theatermaler.de) MatthiasMeier
  • Oldtimertreffen rund um das Original aus dem Film Dolores

    Filmdreh Dreharbeiten zu Dolores; Drehtag 5 Bild 98 Friedhof Aussegnungshalle; Georg  alias Udo Schenk wacht aus seinem Traum auf. Links Dolores alias Franziska Petri
    Filmdreh Dreharbeiten zu Dolores; Drehtag 5 Bild 98 Friedhof Aussegnungshalle; Georg  alias Udo Schenk wacht aus seinem Traum auf. Links Dolores alias Franziska Petri
  • Fotostationen, die den Abend in bleibender Erinnerung behalten DoloresEinladungKurz.MTS Kopie.Standbild004

Ein erster vorläufiger Ablaufplan

Einlass, Buffett,Fotostationen, Oldtimerbestaunen: 18 Uhr
Moderationsbeginn: 19:00
Filmstart 19:30

Fotostationen und Service:
Paul-Pfinzing-Gymnasium

Alle Oldtimerbesitzer sind herzlich eingeladen sich anzumelden und freien Eintritt zu erhalten
Alle liebevoll im Stil der 60-er Jahre gekleideten Gäste erhalten den ermäßigten Eintritt

Günstige Karten jetzt schon im Vorverkauf per email oder Telefon reservieren:

EintrittAbendkasse: 16 .-
Eintritt ermäßigt Abendkasse 13.-
Eintritt im Vorverkauf: 12.-
Eintritt ermäßigt Vorverkauf: 9.-

Wer Ideen hat, bite einfach melden
Telefon 09151 82 999
Email: herwig.danzer(at)die-moebelmacher.de
Sonderseite: www.die-moebelmacher.de/uwt

Die Filmgala auf der Homepage

Einladung zu den 19. Unterkrumbacher Werkstatt-Tagen am Freitag:
Fränkischer Sommer mit Oliva Trummer und Roland Satterwhite

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Aus kontrolliertem Raubbau

von Dr. Volker Stahlmann

 

  1. März 16.00 Uhr in der TH Nürnberg!

Aus kontrolliertem Raubbau, Vortrag von Kathrin Hartmann

Eine Gemeinschaftsveranstaltung der Studierendeninitiative OEPRO mit dem Kulturbahnhof Ottensoos

TH Nürnberg, Fakultät Betriebswirtschaft, Bahnhofstraße 87, 90402 Nürnberg, Raum 112

Eintritt frei!

Angesichts des Klimawandels, der drohenden Ressourcenknappheit und etlicher anderer menschgemachter Umweltkatastrophen beruht die Hoffnung vieler auf einer Green Economy mit technischen Lösungen: Elektroautos, Biosprit, Aquakulturen etc. – oft staatlich subventioniert, ausgezeichnet mit Nachhaltigkeitspreisen und -logos und sogar unterstützt von manchen Umweltorganisationen. Doch der Rohstoffhunger auch des grünen Kapitalismus ist riesig, green washing funktioniert dank smarter Werbeagenturen blendend, ökologische und soziale Misstände werden unserem unmittelbaren Blickfeld entzogen.

Hartmann

Für ihr Buch „Aus kontrolliertem Raubbau“ hat Kathrin Hartmann umfangreiche Recherchen vor Ort durchgeführt und entlarvt einige großmundige Versprechungen.

 

Merken

Aus der Tretmühle zur Selbstbestimmung

von Dr. Volker Stahlmann

Kulturbahnhof Ottensoos am 6. April 19.00 Uhr

Was hindert mich eigentlich daran, so zu leben, wie ich es will?
Was kann mir helfen, um mehr von meinen Vorstellungen Realität werden zu lassen? Wie kann ich Wege aus der Beengtheit meiner eigenen Sachzwänge zu entdecken? Dieter Wunderlich geht diesen Fragen am Beispiel seiner bisherigen Lebensgeschichte auf unterhaltsame Weise nach. Und er zeigt auf, wie durch ein bewusstes Selbstmanagement Freiräume für ein selbst bestimmtes Leben geschaffen werden können.

Wunderlich

Dieter Wunderlich ist professioneller Coach für Menschen, die eine nachhaltige Entwicklung für sich, Teams oder Organisationen anstreben. Er studierte als Schwerpunkt Umweltverantwortliche Unternehmensführung an der Fakultät Betriebswirtschaft der TH Nürnberg (bei Prof. Stahlmann) und war vor seiner beruflichen Selbständigkeit 17 Jahre in verschiedenen internationalen Managementpositionen tätig, zuletzt als Director Corporate Responsibility International der ALDI SÜD Unternehmensgruppe.

Die Veranstaltung ist Auftakt einer workshop-Reihe im Kulturbahnhof mit u.a. folgenden Themen * Mehr Selbstbestimmung durch bewusstes Selbstmanagement: Der Praxisworkshop * Kann ich irgendetwas besonders gut? Mit dem Strengthsfinder auf der Suche nach der persönlichen Einzigartigkeit * Was will ich eigentlich? Schritt für Schritt zur eigenen Vorstellung eines erfüllten Lebens.

Nähere Informationen unter: Dieter.wunderlich@questcafe.com

Der Eintritt für den Vortrag am 6. April 19.00 Uhr ist frei.

Save the date – Konferenz zur regionalen Nachhaltigkeitstransformation am 6.4.2017 an der Universität Bayreuth

Seit 1997 hatten wir immer wieder regen Meinungsaustausch und intensive Zusammenarbeit bei unterschiedlichsten Projekten mit Professoren, Studenten und Universitäten zwischen Virginia, Bayreuth und Nürnberg/Erlangen. Deswegen hier die Einladung zur sicher interessanten

Tagung:  „Den Übergang in eine nachhaltige Gesellschaft vor Ort gestalten. Reallabore und Transformationsplattformen in der Region“

von Prof. Manfred Miosga (Uni Bayreuth) persönlich:

Einladung_Programm_Forum-1UniBayreuth

„Sehr geehrte Damen und Herren,

die UN-Klimakonferenz hat in Paris im November 2015 bekräftigt, dass alle Anstrengungen unternommen werden sollen, damit die Erderwärmung auf 1,5 Grad oberhalb des langjährigen Mittels begrenzt werden kann. Der Beschluss hat zunächst insbesondere in der Fachwelt für Aufatmen gesorgt. Schienen doch damit die Empfehlungen der Klimaforschung aufgegriffen und die politische Blockade auf internationaler Ebene überwunden.

Mittlerweile ist deutlich geworden, welch epochale Herausforderungen damit verbunden sind. Für die westlichen Industrienationen bedeutet das Klimaschutzziel, dass schon in den nächsten 15-25 Jahren eine Reduktion der Treibhausgasemissionen auf annähernd null vollzogen werden muss. Auch die Inanspruchnahme anderer Ressourcen muss drastisch reduziert werden, um die planetaren Leitplanken des globalen Ökosystems nicht zu sprengen.

Klar ist, dass die Zeit drängt. Klar ist auch, dass die aktuellen politischen Klima- und Umweltschutzprogramme auf nationaler Ebene nicht ausreichen, um das Ziel zu erreichen. Ohne eine tiefgreifende Veränderung unserer Konsummuster und Produktionsweise wird die Erderwärmung und die Zerstörung der ökologischen Lebensgrundlagen nicht zu stoppen sein. Alle politischen Ebenen und alle gesellschaftlichen Teilbereiche sind gefordert, ihren Beitrag zu leisten und Verantwortung zu übernehmen.

Mit der Tagung „Den Übergang in eine nachhaltige Gesellschaft vor Ort gestalten. Reallabore und Transformationsplattformen in der Region“ am 6. April 2017 von 10-17:30 Uhr an der Uni Bayreuth wollen wir als Abteilung für Stadt- und Regionalentwicklung der Universität Bayreuth diese Aufgabe aufgreifen und mit Akteuren aus der Region diskutieren, wie der notwendige Transformationsprozess vor Ort und in der Region konkret gestaltet werden kann. Das ausführliche Programm dazu finden Sie im Anhang.

Die Tagung richtet sich an alle, die sich angesprochen fühlen und Verantwortung übernehmen wollen: aus Politik, Wirtschaft, Zivilgesellschaft, Wissenschaft, Bildung etc. Wir wollen mit Handelnden und Forschenden ins Gespräch kommen und nach geeigneten Lösungswegen vor Ort suchen. Wir verstehen die Tagung als ein Auftakt für einen längerfristig angelegten Prozess eines transdisziplinären Erfahrungs- und Wissensaustausches, der Forschung und Praxis zusammenbringt, mit dem Ziel Impulse für regionale Aktivitäten auszulösen bzw. zu unterstützen. Die Idee ist, eine Plattform aufzubauen, die verfügbares Transformationswissen zugänglich macht und die Produktion neuen Wissens anregt: das „Forum 1.5“. Dabei steht „ 1.5“ für das Ziel, die Erderwärmung auf maximal eineinhalb Grad zu begrenzen.

Anhand von Plenumsvorträgen und thematisch aufgefächerter Workshops (s. Anhang) wollen wir einige Themen anreißen, den Stand transformativer Aktivitäten reflektieren und Wege zur Lösung von Blockaden diskutieren. Die Ergebnisse der Diskussionen sollen die Grundlage liefern für die konkrete Ausgestaltung des „Forum 1.5“.

Wir möchten Sie sehr herzlich einladen an der Tagung teilzunehmen und die Einladung in ihrem Netzwerk / Bekanntenkries / in ihrer Organisation weiter zu leiten. Die Teilnahme ist kostenlos. Falls Sie teilnehmen können, melden Sie sich bitte bis spätestens 31.03. unter folgender Email-Adresse an: stadtregion@uni-bayreuth.de oder auf www.forum1punkt5.de.  Wir freuen uns auf eine spannende Tagung.

Mit freundlichen Grüßen

UnzerschriftMiosga

Prof. Dr. Manfred Miosga“

+++++++++++++++++++++

StudentenVirginia
Studenten aus Virginia mit Dr. Heike Mayer 2005
StudentenVirginiaEssplatz
Studenten aus Virginia mit Dr. Heike Mayer 2005
VorlesungWiso2010_0261
Vorlesung an der Ohm über die Entwicklung des Internets 2010
StudentenOhmFH0706
Studenten der Ohm 2006
P1020884
Führung mit Dr. Ulrich Ermann und Dr. Sonja Hack 2005

 

Überraschungsfondue der Mitarbeiter

DSC07557
Es wurde während der Jahreseinstiegsfeier im Dehnberger Hof Theater nur verraten, dass wir (Ute und herwig Danzer) uns den Abend des 21. Februars freihalten müssen. Aber nicht, ob für eine Krisensitzung, eine psychologische Zwangsberatung oder ein Feierabendbierchen. Letzteres war dann – gottseidank – am nähesten dran, wenn auch meilenweit vom liebevoll organisierten  Fondueabend  entfernt.

DSC07561

Denn unser Dreamteam hat ein fondueliches Essen mit allen Finessen bereitet und sogar unsere Praktikantin und Designstudentin Sylke war extra dazu angereist: für uns alle wird sie spätestens nach ihrem Studium und ein paar internationalen Designerfolgen in der wahren Heimat Unterkrumbach wieder sehnlich zurückerwartet. Wo soll sie denn sonst hin?

DSC07566

Zweimal Käse, einmal Gemüsebrühe und einmal echter Rinderfonds war die Auswahl für Vegetarier und alle anderen und eigentlich geht es nach der lustigen ebenso geheimen wie gemeinsamen Vorbereitung viel mehr ums Genießen der gemeinsamen Stunden ohne  Arbeit als das köstliche Essen.

DSC07570

Aber das wunderbar vielseitige Fondue wurde noch durch einen niedlichen Schokobrunnen getoppt. Selbst, wenn man diesem aus figürlich begründeten  Gründen eher skeptisch begegnen sollte: die aus acht Tafeln laufende Schokolade war doch wieder ein interessantes Erlebnis, bei dem sich vermeintlich bekannte Charaktere sehr süß und neu offenbaren.

DSC07574

Ein Team, das mit sich selbst, den Inhabern und allen Kunden so liebevoll und aufmerksam umgeht, wird auch in Zukunft viele Menschen finden, die die Einzelanfertigung von Küchen und Möbeln aus Massivholz wertschätzen. Davon sind wir völlig überzeugt und freuen uns auf die Zusammenarbeit in den nächsten Jahrzehnten .

+++++++++++++++++++++++

Das Möbelmacherteam

Merken

Merken

Merken

„Plastic Planet“- Die dunkle Seite der Kunststoffe Film mit Nachgespräch im Kulturbahnhof Ottensoos

PlasticPlanet

Donnerstag, 23. Februar „Plastic Planet“- Die dunkle Seite der Kunststoffe (Film mit Nachgespräch)

Wir sind Kinder des Plastikzeitalters: vom Babyschnuller bis zur Plastikdose für das Müsli.  Plastik ist überall,  selbst in unserem Blut ist Plastik nachweisbar! Regisseur Werner Boote,  begibt sich auf die Suche nach Antworten:
Schadet Plastik unserer Gesundheit?
Wer ist verantwortlich  für die Müllberge in Wüsten und Meeren? Wer gewinnt dabei?
Wer verliert?
Eine Gemeinschaftsveranstaltung mit dem Bund Naturschutz und dem Evang. Forum Hersbruck  sowie Thomas Linhard und seinem Projekt eines Unverpacktladens in Nürnberg

Eintritt frei, Spenden willkommen!

Donnerstag, 23.02.17
um 19:00 Uhr im Kulturbahnhof Ottensoos

Alle weiteren Informationen und Veranstaltungen finden Sie unter:
www.kulturbahnhof-ottensoos.de/

Vortrag von Helmy Abouleish „Die SEKEM- Initiative“ am 13.02.17 im Kulturbahnhof Ottensoos

Abouleish

Helmy Abouleish, Sohn des Alternativen Nobelpreisträgers Ibrahim
Abouleish ist leitender Manager des SEKEM-Unternehmens, das in einem Wüstengebiet nordöstlich Kairos seit 1977 verschiedene Bio-Lebensmittel, Gesundheitsprodukte und Textilien aus ökologischem Anbau  mit inzwischen  über 2000 Mitarbeitern produziert. SEKEM  ist gleichzeitig eine Kulturinitiative zur unmittelbaren Unterstützung der gesellschaftlichen Entwicklung mit Krankenhaus, Kindergärten, Schulen, Universität und sucht die Überwindung von Gräben zwischen Islam und christlicher Religion.

Montag, 13. Februar 2017 um 20:00 Uhr
Kulturbahnhof Ottensoos
Eintritt 8 Euro

Alle weiteren Informationen und Veranstaltungen finden Sie unter:
www.kulturbahnhof-ottensoos.de/

Gemeinsames Spontankochen am Tag des Schreiners am Sonntag mit 3 Mal Schwanzrolle und Kaiserschmarrn

Am Tag des Schreiners hatten wir am Freitag die Lesung mit Ulrich Grober, kulinarisch eingerahmt von Diana Burkel. Am Samstag war den ganzen Tag Kochworkshop und am Sonntag gab es kein Programm, sondern spontane gemeinsame Kochaktionen mit vielen netten Kunden.

dsc00513

Weil unsere Küchenkunden selbst auch eine Küchenmaschine Ankarsrum von uns gekauft haben, wollten wir gemeinsam den Fleischwolf testen. Im Video ist das genauso zu sehen, wie die engagierte Hanna Geiger – ehemals Miniköchin – die praktisch alle wichtigen Aufgaben in der Küche übernahm.

Der geniale Fleischwolftrick und drei mal Schwanzrolle

dsc00511

Heinz und Helene hatten von der eigenen Ankarsrum den Fleischwolf noch nicht im Einsatz, also entschieden wir spontan, dass wir die verbliebene Schwanzrolle vom Hutangerbullen Ingo  (seine Geschichte ist hier nachzulesen) zur Hälfte zum „Burger“ machen und die andere rohe Hälfte am Tepan Yaki braten. Dazu haben wir im direkten Vergleich das am Tag vorher schon vakuumierte und bei 56 Grad 24 Stunden Sous Vide gegarte vordere Stück ebenfalls noch am Tepan angebraten. Weil im Laufe unserer Aktion immer mehr Menschen kamen, wurden die zwei Bratstücke (roh und sous vide) immer kleiner und aus den Burgern nur noch Schusser, aber so bekamen wir wenigstens viele Meinungen. Deutlich mehr als die Hälfte unserer Gäste fand die Zartheit der Sous Vide gegarten Schwanzrolle dem festeren roh gebratenen Fleisch auch geschmacklich überlegen, aber es gab auch die Fraktion, der das alles zu zart war und der der Biss beim Fleischgenuss fehlte.

p1001240

Der Trick beim Wolfen des Fleisches war nach dem Fleisch altes Brot oder Brötchen nachzuschieben, weil das den Fleischwolf super reinigt. Wenn man Fleischpflänzchen machen will, kann man das Brot gleich mit verwenden, wenn es „richtige“ Burger oder Patties werden sollen, wechselt man die Teller, bevor die Semmelbrösel kommen.dsc00516

Kaiserschmarrn vom Tepan Yaki

Bei Genießen des Tellers mit dreimal Schwanzrolle kamen Hanna und Helene auf die Idee in der Ankarsrum Küchenmaschine und auf dem Tepan Yaki Kaiserschmarrn zu machen und so durfte ich das auch mal erleben.

dsc00543

Zunächst wurde aus dem Eiweiß der Eischnee gerührt, der kam von der durchsichtigen Rührschüssel dann in die Große aus Edelstahl, danach wurde dem Eigelb das Mehl und der Zitronenabrieb zugegeben, ebenfalls verrührt und dann in der Edestahlschüssel mit dem Schnee, naja „untergehoben“ ist jetzt eigentlich falsch, ist ja eher ein „überheben.“

dsc00542dsc00548

Jedenfalls hat sich niemand überhoben, Hanna hat das ganze sogar noch lustig eingefärbt und dann haben wir es am Tepan Yaki gebraten und zerrupft, wobei Hannah auch hier für Ihre Fans lustige Kreationen des Kaiserschmarrns erfand.

dsc00550

Ich selbst wollte dann wegen neuer Gäste den Tepan schnell wieder frei bekommen und habe deswegen die Flächennutzung am Tepan Yaki erhöht und statt des aufwändigen Zerrupfens den quadratischen Bauhausstil gewählt.

Das Rezept des Kaiserschmarrns:

Zutaten
6 Eier
80 g Zucker
1 Zitronenschale „gerieben“
1 Ltr Milch
600 g Dinkelmehl 630
1 Prise Salz
100g  Rosinen

Zubereitung

Eigelb, Zitronenschale, Milch und Mehl zu Teig verrühren.
Eiweiß mit Zucker zu festem Eischnee schlagen und unter den Teig heben.
In Butterschmalz rausbacken.
Nach dem Backen mit Puderzucker bestreuen.
„Verfeinerung“ (für Erwachsene)
Rosinen in 80% Strohrum einlegen (mehrere Tage).

dsc00507

Viele Gäste haben mitgekocht, einige sogar gespült, alle haben gerne gegesssen und so verging der Tag des Schreiners auch am Sonntag wie im Flug. Noch ein wenig aufräumen und das Restwochenende genießen. Aber im Vergleich zu den seit dem Jahr 2000 absolvierten 9 Tagen Consumenta war alles mit überschaubaren Aufwand und sehr entspannt machbar, zumal in der Werkstatt so viel zu tun war, dass wir mit Messeauf und -abbau wohl überfordert gewesen wären. Einige Neukunden haben uns auch so besucht, mal sehen, wie wir das im nächsten Jahr angehen.

dsc00500

Die Küchen der Möbelmacher aus dem Holz der Region
Alle Videos zum Thema „kochen und Küche“ im Youtubekanal

Alle Links zum Tag des Schreiners 2016
Lesung mit Ulrich Grober
Diana Burkels Kocherichtung Nr. 8
Kochworkshop am Samstag mit Einladung zum Selbermachen
Gemeinsames Kochen am Sonntag

 

Merken

Merken

Unsere Buche – wie die Forstbetriebsgemeinschaft faires Holz garantiert und die Waldschöpfungskette bei den Möbelmachern vervollständigt wird

(Mit der Maus kann man das Panorama drehen, mit dem Scrollrad zoomen – hier sind noch mehr Panoramen dieser Aktion)

von Sylke Pfeiffer

Am vergangenen Donnerstag konnte man im Oberkrumbacher Wald miterleben was für Kräfte bei einer Fällung einer großen Buche frei werden.  In Kooperation mit den Möbelmachern lud die Forstbetriebsgemeinschaft Nürnberger Land e.V. zur Infoveranstaltung Was passiert mit meiner guten Buche ein, um über Hiebqualitäten, das Arbeiten mit einer Stammpresse beim Fällen und wie die „Waldschöpfungskette“ bei den Möbelmachern weitergeführt wird aufzuklären.

fbg16sylke10

Treffpunkt war das Schützenhaus in Oberkrumbach, vor allem regionale Waldbesitzer interessierten sich für das Treffen und waren erstaunlich zahlreich erschienen. Vielleicht war das auch dem ausnahmsweise trockenen Wetter zu verdanken, dass sich für die Stunden dieser Veranstaltung eingestellt hatte.

Durch den ersten Teil der Tagesordnung führte  Forstmann Florian Deinhard, der erklärte warum es wichtig ist ab und zu in der ökologischen Biosphäre Wald einen stolzen Baum zu fällen, um genügend Licht einfallen zu lassen und wie man sich bei der FBG  auch mit Hilfe von Biokettensägenöl, Sicherheitskleidung und gerechter Entlohnung stets um den richtigen Umgang mit Mensch und Natur kümmert.

img_0058

Die Fällung selbst führte Andre´ Rebel vom Forstbetrieb Rebel – besser bekannt als „Rancher“ durch. Zunächst musste eine kleine Hainbuche weichen, um den Raum für die Fallrichtung freizugeben. Dann begann das Fällen der großen Buche, das mit dem Anlegen der Stammpresse begann. Sie verhindert das Aufreißen des wertvollen Stammes. Nach einem kurzen Moment in dem der Baum still zu stehen schien, gab der Stamm nach und die Krone schoss Richtung Erde. Die Wucht des Ganzen kann wahrscheinlich nur nachvollzogen werden, wenn man live dabei war.

img_0033

Auch mit dem gebührenden Abstand ließ einen das ehrfürchtig werden.  Trotz des Anseilens wich der Stamm ganz leicht vom Kurs ab, dennoch blieb er unbeschädigt, so dass er in rund zwei Jahren bei den Möbelmachern zu edlen Küchen oder Möbeln verarbeitet werden wird.

Führung bei den Möbelmachern

fbgholzfaellenkurz-standbild003

Nahtlos zeigten die Möbelmacher bei der anschließenden Führung durch Werkstatt die weiteren Verarbeitungsschritte von der Lagerung bis zum fertigen Möbelstück.

dsc07061

Die Interessierten konnten ein Blick in das umfangreiche Lager werfen, in dem wir ausschließlich Harthölzer lagern. Im weiteren Verlauf erfuhren sie, wie die Schreinerinnen und Schreiner von da an jedes Brett in Hinblick auf das zukünftigen Möbelstück aussuchen und bearbeiten. So wurde verständlich wie unter Berücksichtigung von Kundenwünschen die Lamellen so zusammengefügt werden, dass ein homogenes Holzbild für die Küchen- und Möbelfronten  entsteht.

Im Gegensatz dazu begnügt sich die Industrie ihr Leimholz quadratmeterweise automatisiert herzustellen, welches dann zwar auch Massivholz heißt, mit der liebevollen handwerklichen Fertigung aber so viel zu tun hat, wie ein Sauerteigbrot vom Slow Food Bäcker mit der Discounterschrippe.

Dass nicht nur bei der Baumbeschaffung Nachhaltigkeitskriterien einen großen Stellenwert haben, konnte dann auch bei der Stadtion der Oberflächenbehandlung erkannt werden. Alle fertigen Möbel werden ausschließlich mit Naturharzölen veredelt, um somit ewige Haltbarkeit und einfache Pflegemöglichkeit zu gewährleisten.

dsc07067

Die Führung durch die Werkstatt führte anschließend in die Ausstellungsräume, in denen die Massivholzküchen und-Möbel dann im fertigen Zustand begutachtet werden konnten, woran sich noch eine ausführliche Fragerunde anschloss.

dsc07074

Die gesammelten Eindrücke wurden anschließend bei Tee und Gebäck oder auch Bier und frisch zubereiteten Chips ausgetauscht werden und klangen so in gemütlicher Atmosphäre aus.

++++++++++++++++++++++++

Die Waldschöpfungskette bei den Möbelmachern

Alle Artikel rund ums Holz im Nachhaltigkeitsblog

Alle Videos zum Thema Holz in der Youtube Playlist 

Einladung zum selbst organisierten Kochworkshop am Beispiel des Tag des Schreiners

dsc07016
Diesmal gab es auch selbst gewolfte Rehburger

Es ist der dritte Tag des Schreiners, an dem wir gemeinsam mit Küchenkunden und neuen Gästen gemeinsam kochten. Häufig werden wir um solche Veranstaltungen in regelmäßigen Abständen gebeten, aber das können wir leider nicht leisten, weil wir ja eigentlich eine andere Aufgabe haben.  Denkbar wäre allerdings  ein Kochabend mit Ihren Freunden, wenn Sie mindestens 8 davon verbindlich organisieren, wobei die entstehenden Kosten von Ihren kulinarischen Wünschen abhängig sind. Rufen Sie uns einfach an, wir können über alles reden.

dsc00502
Das mögliche Programm des Kochworkshops, aus dem sich die Teilnehmer gleich zu Beginn ihre Favoriten wählten

Aus unseren Erfahrungen aus den letzten Tagen der Küche (hier und hier und hier) oder den Tagen des des Schreiners  wissen wir, dass das spontane Reagieren AUF und das Kochen FÜR die persönlichen Wünsche unserer Gäste besser ankommt, als die strikt  durchorganisierte Veranstaltung. Wir haben nur vorgeschlagen: Hutangerbulle „Ingo,“ Weideschwein vom Schwabhof, Reh aus Vorderhasslach, Saibling von der Fischzucht Rauh.

1z4a2758
Sehr spontan und freundschaftlich geht es bei unseren Kochworkshops zu
img_8279
Beide Küchen waren im Dauereinsatz

Die erstmals durchgeführte Vorstellungsrunde war total wichtig für die Zufriedenheit unserer Besucher an diesem Tag. Denn durch sie konnten wir erfahren, dass die einen der Fisch, die anderen der Vergleich Dampfgarer und Sous Vide Garen und die dritten die praktische Erfahrung mit dem Tepan Yaki interessiert.

1z4a2525
Zum Einstieg gibt es immer einen kleinen Zwiebelschneidkurs, denn es geht hier auch um das Handwerk und das Handwerkszeug wie vernünftige Messer

Der Zwiebelschneidkurs kämpfte wie immer mit der anfänglichen weiblichen Abneigung gegen große Messer, wenn man aber ausführlich demonstriert, warum man breite Schneiden und einen langen Schneideweg braucht, werden dann doch einige große neue Messer angeschafft und hoffentlich auch eingesetzt. Kochen ist ein Handwerk und da ist der sinnvolle Gebrauch von Werkzeugen seit vielen Jahrzehnten überliefert. Das berüchtigte „Schneidteuferla“ mit 7 cm Schnittlänge ist (vernünftige Qualität als Gemüse- oder Tourniermesser vorausgesetzt) dabei zum Schälen durchaus hilfreich, zum Schneiden verwendet man besser ein Kochmesser – wir übrigens immer die von Schaaf, Goldhamster, Solicut, Felix, welche alles das gleich Produkt aus der gleichen Firma nur mit unterschiedlichen Namen sind.

p1001240
Unsere Ankarsrum Küchenmaschine hat einen super Fleischwolf und wir lernten von Ralf, dass man zum Saubermachen nur ein wenig Brot hinterherschieben muss. Genial!

Auch für den Vorschlag, den genialen Fleischwolf unserer Lieblingsküchenmaschine Ankarsrum für Rehburger einzusetzen fanden wir Fans und so wurde den ganzen Tag über von den einen fleißig, von den anderen genießend am superharmonischen Workshop teilgenommen.

1z4a2577
Das große „Rollei“ vom Tepan Yaki, das wir hier schon mal beschrieben haben

Dabei geht es uns schon auch um den Appetit an unseren – jetzt nachweislich –  unkaputtbaren Massivholzküchen, aber  mehr um die Erkenntnis, dass wir uns nicht nur fürs Kochen und für gute Küchen, sondern auch für den kompetenten und verantwortungsvollen Umgang mit Lebensmitteln aus der Hersbrucker Alb engagieren.

1z4a2538
Rainer Wölfel vom Naturschutzzentrum Wengleinpark beschreibt sein Hutangerprojekt mit den Weiderindern

Deshalb hielten im Laufe des Tages Rainer Wölfel, vom Naturschutzzentrum Wengleinpark einen Vortrag über seine Rinderherden auf den Hutangern.

kochworkshoptds16_-15
Thomas Schwab vom Schwabhof in Lieritzhofen bei Alfeld

Thomas Schwab vom Schwabhof erklärte seine Motivation für den verantwortungsvollen Umgang mit seinen Weideschweinen in Lieritzhofen.

kochworkshoptds16_-38_1
Jürgen Baron beleuchtet aud die sozialen Seiten der Olivenölproduktion

Und weil Regionalität nicht zu Provinzialität führen darf, hat Jürgen Baron über unser Lieblingsolivenöl „Luque“ aus Spanien berichtet, das man auch bei uns kaufen kann.

1z4a2513emilia
Zur Begrüßung bot unsere Emilia erstmal ein Gläschen köstlichen Schaumwein (Frankensecco von Manfred Rothe) an

Zum Begrüßungssecco von Manfred Rothe gab es natürlich unsere Kartoffelchips vom Tepan Yaki, dessen Gewürzrezept wir hier schon mal veröffentlicht haben.  In der Zwischenzeit bereitete Bernd Müller mit Mitstreitern die Saucen vor, einige machten das Knödelbrot, andere richtige handgeriebene Bagggers (Reibekuchen aus Kartoffeln) und Ralf zeigte das Sous Vide Garen von Karotten, weil bei uns drei verschiedene Vakuumierer zum Testen und einige Thermalisierer, darunter auch der erste Einbauthermalisierer der überhaupt in eine Küche eingebaut wurde zur Verfügung standen.

1z4a2695
Zusätzlich zum normalen Kochprogramm bot Ralf immer ein paar wohlschmeckende Überraschungen

Im Laufe des Tages verarbeiteten wir auch die im Sous Vide Verfahren vorbereiteten Stücke von Schwein und Rind, die schon 24 Stunden vorher in den Thermalisierern bei 56 Grad (Rind) und 59 Grad (Schwein) vorbereitet wurden.  Interessanterweise hat diesmal der Vergleich mit dem in nur einer Stunde bei 120 Grad im Druckdampfgarer zubereiten Stück der Rinderschulter weniger Menschen als das Sous Vide Stück begeistert, bei den Werkstatt-Tagen schnitt das Stück aus dem Druckdampfgarer dagegen im Vergleich zum konventionell im Topf gegarten wesentlich besser ab.

1z4a2783
Hutangerbulle mit Baggers und köstlicher Sauce

Daraus könnten man jetzt etwas naiv eine Beliebtheitsskala – am Besten mit selbst gefälschtem Balkendiagramm – erstellen, wenn es nicht sooo viele andere Einflüsse der Zubereitung gäbe. Gottseindank sehen wir unsere Aufgabe des gemeinsamen Kochens nicht in einer tv-duell-dämlichen  Preisverteilung der besten Garmethode, sondern im Erleben und Schmecken der unterschiedlichen Möglichkeiten und jede Köchin kann je nach Situation zwischen Zeitmangel und Gourmetgästen entscheiden, welche Garmethode im Moment die geeignetste ist.

kochworkshoptds16_-27

1z4a2834
Beim gemeinsamen Kochen lernt man ganz schnell nette Leute kennen

Und wieder hatten wir total interessante Gäste, von den sous vide erfahrenen Kochfreaks über „normale“ kochinteressierte bis hin zu den spezialisierten Nur-Essern, die für solche Veranstaltungen und auch sonst im Leben ja auch gebraucht werden – vor allem, wenn sie sich beim Abspülen beteiligen.

1z4a2686
Andreas am Tepan Yaki

Alle Fotos (auch von Verena Dreier) können sie hier anschauen (gerne auch herunterladen) und wer wirklich den Rohschnitt und mehr sehen will, schickt uns eine Mail an herwig.danzer@die-moebelmacher.de.

 

1z4a2748
Die Sous Vide gegarte Schulter vom Weideschwein beim anbraten auf dem Tepan Yaki
1z4a2608
Benrd Müller hat auch schon einige Kochartikel im Nachhaltigkeitsblog geschrieben.

Wer also Lust bekommen hat, unsere Küchen gemeinsam mit Feunden beim Kochen zu testen, schreibt einfach eine Mail, oder ruft uns an.

dsc07018

Die Küchen der Möbelmacher aus dem Holz der Region
Alle Videos zum Thema „kochen und Küche“ im Youtubekanal

Alle Links zum Tag des Schreiners 2016
Lesung mit Ulrich Grober
Diana Burkels Kocherichtung Nr. 8
Kochworkshop am Samstag mit Einladung zum Selbermachen
Gemeinsames Kochen am Sonntag

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken