Kategorie-Archiv: Kulturbahnhof

Lesung im Kulturbahnhof Ottensoos – Bert Brecht mit Harfenbegleitung

von Nina Brunner

Am Donnerstag, 12. Februar um 19.00 Uhr hält Brigitte Nodnagel eine Lesung im Kulturbahnhof Ottensoos mit Stücken von Bert Brecht.

Es handelt sich um zwei Geschichten über zwei große Menschheitslehrer: eine witzige Ballade über Laotse und eine meisterhafte Erzählung über Sokrates. Beide Texte berühren Fragen nach einer nachhaltigen Lebensqualität. Zwischen den Lesungen wird (ebenfalls von Brigitte Nodnagel ) Musik aus mehreren Jahrhunderten und Ländern auf der Harfe gespielt. Die Musik ist traditionell und eigen-arrangiert.

Der Eintritt ist frei

Ort: Kulturbahnhof Ottensoos, Kunstmuseum Renate Kirchhof-Stahlmann und Forum für Nachhaltige Entwicklung, Bahnhofstraße 11, 91242 Ottensoos

Weitere Informationen zum Kulturbahnhof finden Sie unter: www.kulturbahnhof-ottensoos.de

BrigitteNodnagelFoto

Gut leben statt viel haben – Vortrag von Hubert Weiger im Kulturbahnhof Ottensoos

von Nina Brunner

Am 23. Oktober spricht Hubert Weiger (Vorsitzender des BUND und des Bund Naturschutz Bayern) im Kulturbahnhof Ottensoos über aktuelle Herausforderungen des Natur- und Umweltschutzes. Damit verbunden ist ein neues Verständnis von Konsum und Lebensstil, das auf weniger materiellen Verbrauch, mehr Zeitwohlstand und eine gerechte Verteilung von Gütern setzt.

Ort: Kulturbahnhof Ottensoos (Bahnhofstraße 11, 91242 Ottensoos)

Zeit: 23.10.2014 um 19.00 Uhr

Eintritt: 10 € (Schüler und Studenten zahlen die Hälfte).
Der Betrag wird dem Bund Naturschutz als Spende überwiesen.

www.kulturbahnhof-ottensoos.de

WeigerPorträtvonJulia_Puder

 

 

Welche Bildung braucht eine Nachhaltigen Entwicklung? Vortrag im Kulturbahnhof Ottensoos

ReheisFoto014JPG-2Am 10. Juli um 19.00 Uhr hält Privatdozent Dr. Fritz Reheis im Kulturbahnhof Ottensoos  einen Vortrag über die „Befreiung vom Hamsterrad“. Dabei geht es um den Umgang mit der Zeit beim Lernen und Leben, um Beschleunigungs-zwänge und die Turboschule und das Wiederfinden der Eigenzeit. Fritz Reheis ist Hochschullehrer am Lehrstuhl Politische Theorie der sozial- und wirtschafts-wissenschaftlichen Fakultät der Universität Bamberg. Er war viele Jahre lang Gymnasiallehrer für Sozialkunde, Deutsch, Geschichte und Philosophie. Das Thema ist gerade wegen der G8/G9-Diskussion, der Einseitigkeit einer  verwertungs-orientierten Ausbildung und der Suche nach einem ausgewogenen Lebensstil hochaktuell.

PD Dr. Fritz Reheis
Fritz Reheis ist Hochschullehrer am Lehrstuhl Politische Theorie der sozial- und wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Bamberg. Der promovierte Soziologe und habilitierte Erziehungswissenschaftler war viele Jahre lang als Gymnasiallehrer für Sozialkunde, Deutsch, Geschichte und Philosophie tätig. Buchveröffentlichungen:

- „Politische Bildung. Eine kritische Einführung“ (Wiesbaden 2014)
- (Hg. zus. mit Michael Görtler) „Reifezeiten. Zur Bedeutung der Zeit in Bildung, Politik und politischer Bildung“ (Schwalbach/Ts. 2012)
-  „Wo Marx Recht hat“ (Darmstadt 2011 – auch als Hörbuch)
-   „Bildung contra Turboschule! Ein Plädoyer“ (Freiburg i. Br. 2007)
-  „Nachhaltigkeit, Bildung und Zeit: Zur Bedeutung der Zeit im Kontext der Bildung für eine nachhaltige Entwicklung in der Schule" (Baltmannsweiler 2005)
-  „Entschleunigung: Abschied vom Turbokapitalismus" (München 2003)
-  „Die Kreativität der Langsamkeit: Neuer Wohlstand durch Entschleunigung" (Darmstadt 1996, 2. Auflage 1998, 3. Auflage 2008 – auch als Hörbuch)
- „Konkurrenz und Gleichgewicht als Fundamente von Gesellschaft: Interdisziplinäre Untersuchung zu einem sozialwissenschaftlichen Paradigma" (Berlin 1986).
Fritz Reheis ist u. a. Gründungsmitglied der Deutschen Gesellschaft für Zeitpolitik.

Eintritt: 10 Euro (Studenten und Schüler die Hälfte)
Donnerstag, 10.07.2014
um 19:00 Uhr
Kulturbahnhof Ottensoos
Bahnhofstraße 11
91242 Ottensoos
ÖPNV:  S1 Bamberg – Nürnberg – Hartmannshof

Alle Informationen zum Kulturbahnhof mit allen Veranstaltungen finden Sie unter: kulturbahnhof-ottensoos.de/

“Woche der Sonne“ vom 9.05. bis 18.05. im und um den Kulturbahnhof Ottensoos

WochederSonneflyeraußen

Die „Woche der Sonne“ ist eine jährlich wiederkehrende bundesweite Aktionswoche, die mit Vorträgen, Ausstellungen, Filmen, Informationsständen von Handwerkern einschlägigen Firmen etc. für die Energiewende werben soll.

Getragen wird sie u.a. von Unternehmen der erneuerbaren Energie, vom Landkreis Nürnberger Land, Kommunen, Energiewende-Bündnissen und Agenda21-Gruppen.

Die „Woche der Sonne“ erstreckt sich diesmal vom 9. bis 18.Mai als zentrale  Veranstaltung in Ottensoos rund um den dortigen Kulturbahnhof. Das Programm ist  breiter gefasst als sonst und enthält neben technischen Informationen auch Impulse und Anregungen zur Ernährung, Bildung, Mobilität und zu vielem mehr. Der Kulturbahnhof Ottensoos „Kunstmuseum Renate Kirchhof-Stahlmann und Forum für Nachhaltige Entwicklung“  steht mit seinem Konzept voll und ganz hinter der Energiewende und ist selbst mit seiner energetischen Versorgung bereits klimaneutral.

Die Bevölkerung der Region ist zu dem Programm der „Woche der Sonne“ und zur Besichtigung des Kulturbahnhofs Ottensoos mit seinem Inhalt und Gebäude herzlich eingeladen!

WochederSonneflyerinnen

GENESIS-Zyklus am 27. April um 17 Uhr im Kulturbahnhof Ottensoos

von Nina Brunner

GenesisBild

Der im Kulturbahnhof Ottensoos ausgestellte Bilderzyklus von Renate Kirchhof-Stahlmann (der Schöpfungsbericht und die Entwicklungsgeschichte des Menschen) wird über eine Beamerprojektion erstmals mit Texten und Musik interpretiert.

Arrangement und Regie: Johannes Billich,
musikalische Begleitung: Anna Späth (Polycord und Cello), Johannes Billich: (Polycord),
Gesang: Rayka Wehner.

Am Sonntag, 27.04.2014
um 17:00 Uhr im

KULTURBAHNHOF OTTENSOOS gemeinnützige Stiftung
Bahnhofstraße 11
91242 Ottensoos

Eintritt: 12 Euro

www.kulturbahnhof-ottensoos.de

KLEINE GEFÄNGNISSE GROSSE FLUCHTEN – Theaterstück im Kulturbahnhof Ottensoos

von Nina Brunner

Volker Stahlmann lädt Sie am kommenden Freitag, dem 14.03.14 um 19:00 Uhr herzlich zu dem  Theaterstück KLEINE GEFÄNGNISSE GROSSE FLUCHTEN im Kulturbahnhof Ottensoos ein.

KleineGefängnisseFoto

KLEINE GEFÄNGNISSE GROSSE FLUCHTEN

Theaterstück mit  Friederike Pöhlmann-Grießinger und Roland Eugen Beiküfner von 

KUNST UND DRAMA

Konsumkritik muss heute fundiert sein, um nicht altbacken zu wirken. Die amüsante Groteske KLEINE GEFÄNGNISSE GROSSE FLUCHTEN  erzählt von Lindas Wunsch nach einem Garten, ihrer Suche nach etwas „anderem“ und ihrem Mut, der momentanen Lebenssituation zu entfliehen und geschriebene und ungeschriebene Gesetze über Bord zu werfen, um sich vom konsumorientierten Lebensweg ihres Partners zu distanzieren.

Uraufgeführt wurde das Stück am West Theatre Hollywood. Regisseurin Friederike Pöhlmann-Grießinger hat sich an die Bearbeitung gewagt und sanft aktualisiert und schafft es, die Stumpfheit der digitalen Lebensweise höchst zeitgemäß fühlbar zu machen und kreiert in dem Stück Bilder,  die sich förmlich in die Netzhaut einbrennen.

„Der freien Nürnberger Gruppe „KUNST UND DRAMA“ gebührt das Verdienst, ein großartiges Stück nach Deutschland geholt zu haben.“ Claudia Schuller für Nürnberger Nachrichten im Juni 2011 zur  europäischen Erstaufführung

Wo?  Kulturbahnhof Ottensoos, Bahnhofstraße 11, 91242 Ottensoos
Wann? Freitag,  14.03.2014 um 19.00 Uhr
Eintritt: 12 Euro

Alle weiteren Informationen zum Kulturbahnhof finden Sie unter: www.kulturbahnhof-ottensoos.de

Reisen im Rückwärtsgang – Lesung im Kulturbahnhof Ottensoos am 06.02.14

Reisen im Rückwärtsgang
Literarische Eisenbahnfahrten aus zwei Jahrhunderten
mit H. C. Andersen, T. Capote, W. Koeppen, L. Sepúlveda und Kurt Drawert u.a.StephanSchäfer1

Wenn heute das Reisen mit der Bahn schon von vielen als „Entschleunigung“ begriffen wird, versichert uns Hans Christian Andersen 1840, nach seiner ersten Bahnfahrt von Magdeburg nach Dresden, dass „auch Mephistopheles mit Faust auf seinem Mantel nicht schneller fliegen konnte“. Während in den 1950er Jahren Wolfgang Koeppen im California Zephyr wie in einer „luftdicht verschlossenen, silberblank geputzten Konservendose“ von San Francisco nach Chicago gleitet, zuckelt Truman Capote durch Andalusien, „so langsam, dass Schmetterlinge durch die Fenster ein und aus flogen“. Luis Sepúlveda besteigt in Patagonien die südlichste Eisenbahn der Welt, und Kurt Drawert erzählt von nostalgischen Reisegesellschaften in der „Transsibirischen Eisenbahn“ und deren Suche nach der verlorenen Zeit. Eine Lesung, die einlädt, auch über das eigene Reisen nachzudenken.

Es liest: Stephan  Schäfer (Köln)
Ort: Kulturbahnhof Ottensoos (Bahnhofstr.11)
Termin: 6. Februar 19.00 Uhr
Eintritt: 10 Euro

Alle Informationen zum Kulturbahnhof Ottensoos finden Sie unter:  kulturbahnhof-ottensoos.de

Der Veritanische Tunnel – Uraufführung im Kulturbahnhof Ottensoos

von Nina Brunner

VeritanischerTunnelBild2

Am Sonntag, den 8. Dezember um 16.00 Uhr  wird im Kulturbahnhof Ottensoos das ökologische Märchen vom Veritanischen Tunnel (Bilder und Text von Volker Stahlmann) uraufgeführt. Es handelt sich um ein Märchen für Erwachsene und Kinder über Fortschritt, Wachstum, Zufriedenheit und das zerbrechliche Glück. Volker Stahlmann hat das Märchen bereits vor 30 Jahren geschrieben.

Die Mitwirkenden sind  Roland Eugen Beiküfner(Sprecher) und Friederike Pöhlmann-Grießinger(Regie) von KUNSTundDRAMA sowie Dagmar Waßmann (musikalische Begleitung).

Sonntag, 08.12.13
Beginn: 16:00 Uhr
Eintritt: 10 Euro

KULTURBAHNHOF OTTENSOOS gemeinnützige Stiftung
Bahnhofstraße 11
91242 Ottensoos

Alle Infos zu den Veranstaltungen und zum Kulturbahnhof finden Sie unter:
www.kulturbahnhof-ottensoos.de

Befreiung vom Überfluss – Vortrag von Prof. Niko Paech im Kulturbahnhof Ottensoos

von Nina Brunner
Logo

Am Freitag, den 25.
Oktober um 19.00 Uhr hält der Oldenburger Professor Niko Paech einen Vortrag zum Thema "Befreiung vom Überfluss" im Kulturbahnhof Ottensoos.

Paech034

Befreiung vom Überfluss

Es ist hinreichend bekannt, dass wir in
den Industrienationen weit über unsere Verhältnisse leben.
Verheerende Folgen des Klimawandels und Kampf um die Rohstoffe werden
das 21. Jahrhundert prägen, wenn wir nicht schnell lernen, unsere
Fixierung auf ständiges materielles Wachstum und das Prinzip des
„Immer Mehr, Immer Schneller, Immer Größer“ zu verlassen.
Qualitatives Wachstum und Effizienzverbesserungen sind nur
Teillösungen des Problems. „Das einzig verantwortbare
Gestaltungsprinzip für Gesellschaften und Lebensstile im 21.
Jahrhundert heißt Reduktion – und zwar verstanden als Befreiung
von jenem Überfluss, der nicht nur unser Leben verstopft, sondern
unsere Daseinsform so verletzlich macht“.

Diese Thesen
vertritt der Oldenburger Professor Niko Paech, ein vehementer
Verfechter einer Postwachstumsökonomie am Freitag, den 25.
Oktober 19.00 Uhr im Kulturbahnhof Ottensoos
(Eintritt 10 Euro)

http://www.kulturbahnhof-ottensoos.de/

 

“DuoCord” spielen im Kulturbahnhof Ottensoos am 20.09.13

„Wir nehmen uns die Zeit“
Am 20. September spiel die Gruppe „DuoCord“ im Kulturbahnhof Ottensoos
DuoCord

Seit über sieben Jahren spielen die beiden Brüder Vincent (24) und David (21) Geer im Duo zusammen. Lediglich mit einer Geige und einem Cello schaffen sie imposante Instrumentalmusik, die sich mutig und modern an alten jiddischen, moldawischen und orientalischen Weisen anlehnt. Im Repertoire finden sich fast ausschließlich eigene Kompositionen der Künstler, die all ihre Erfahrungen und weltlichen Eindrücke
widerspiegeln. Es werden Einflüsse verarbeitet von Klezmer, Gypsy über Jazz und Klassik, woraus ungeahnte Möglichkeiten entstehen.

Das DuoCord versteht sich als eine durchlässige Zelle, die sich keine kulturellen Schranken setzt. Es entwickelt und spielt seine Stücke für eine offene Weltgemeinschaft mit vielen Traditionen, deren reiche Früchte es in seiner Musik dankbar aufnimmt und neu interpretiert. Alte und neue Weisen und Melodien sind durch die Zeit gegangen und schließlich im Heute angelangt. Alles Neue hat einen viel älteren Ursprung.

Vincent spielt auf einer Violine seines Onkels, Jens Geer. Er ist Geigenbauer, derzeit in Spanien arbeitend und lebend. Im vergangenen Jahr hat Vincent mit seinem Onkel ein Quinton entwickelt und selbst gebaut. Diese fünfseitige Mischung aus Violine und Viola ist neuerdings auch im DuoCord Programm zu hören.

David spielt seit kurzem auch auf seinem eigenen Cello, das er ebenfalls mit seinem Onkel selbst gebaut hat.

Ort: Kulturbahnhof Ottensoos, Bahnhofstr.11, 91242 Ottensoos
Freitag, 20.09.13
Beginn: 19.00 Uhr
Eintritt: 10 Euro

Den Folder können Sie als PDF herunterladen
DuoCordFolder herunterladenDuoCordFolderSeite2


Noch ein aktueller Hinweis:
Der denkmalgeschützte Kulturbahnhof Ottensoos ist zum Tag des Denkmals (Motto "unbequeme Denkmale" Sonntag 8. September) von 14 – 17.00 Uhr geöffnet. Dabei werden sowohl Informationen über die Sanierungsgeschichte,  über das "unbequeme Thema" Nachhaltige Entwicklung als auch Führungen über die Kunstausstellung Renate Kirchhof-Stahlmann angeboten.

Der Kulturbahnhof ist ansonsten immer am Samstag und Sonntag von 14 – 17 Uhr geöffnet!

http://www.kulturbahnhof-ottensoos.de/