Kategorie-Archiv: Kulturbahnhof

Modern Jazz mit Leppinski 3 im Kulturbahnhof Ottensoos

von Dr. Volker Stahlmann

Am Donnerstag, den 13. Juli um 19.00 Uhr findet im Kulturbahnhof Ottensoos ein Jazz-Konzert statt mit dem Trio Leppinski 3.

leppinski_3

Ihre Musik ist eingängig wie Pop, reich im Detail wie der Klang aus einer zeitgemäßen Big Band. Durch jedes Stück zieht sich eine klare Linie mit nuancenreichem Gesang, ausgefuchsten Loops und virtuoser Musikalität.

Das Trio besteht aus der Sängerin Agnes Lepp, die sich in verschiedenen Musikrichtungen zu Hause fühlt. Sie hat eine klassische Ausbildung zu Klavier und Gesang und ihre Stimme ist verblüffend wandelbar. Filip Wisniewski stammt aus Polen und ist in einer Opernsängerfamilie aufgewachsen. Er ist Preisträger des internationalen Jazzcontest „Jazz Hoelaart“. Sein modernes Gitarrenspiel strebt eine harmonische Verschmelzung mit vielen Einflüssen der neuen Musik an. Lutz Häfner ist einer der besten Saxophonisten Deutschlands (NN) . Er entführt seine Zuhörer in unentdeckte Klangwelten. Er ist mehrfacher Jazzpreisträger (u.a. Echo-Jazz, European Jazz Competition, Cultural Price Award).

Eintritt 12 Euro

Kulturbahnhof Ottensoos
Bahnhofstraße 11
91242 Ottensoos
www.kulturbahnhof-ottensoos.de

Der fränkische Jedermoo

Der Fränkische Jedermann

Von Fitzgerald Kusz nach Hugo von Hofmannsthal

Theater Kuckucksheim

Gott ist wütend. Schlecht sind die Menschen, eitel und habgierig. Eigentlich würde er lieber heute als morgen zum Jüngsten Gericht blasen lassen. Doch Gott gibt der Welt eine letzte Chance: Wird der selbstsüchtige Jedermann im Angesicht des Todes zum Guten bekehrt, soll die Welt verschont bleiben.
Dieser Jedermann ist ein hartherziger Genussmensch, voller Stolz und ziemlich selbstgerecht. Er hat nur Augen für seinen Reichtum und die Reize seiner Angebeteten, dem „Herzala“. Mitten auf einem Fest erscheint ihm nun aber der Tod höchstpersönlich, um ihn abzuholen. In der einen Stunde Aufschub, die er dem Tod abhandelt, kann er nicht einen einzigen seiner Freunde und Verwandten dazu überreden, ihn auf seinem letzten Weg zu begleiten. Und auch von seinen angesammelten Reichtümern muss er sich endgültig trennen. Einzig sein „Gwissen“ und sein „Glaum“, zwei allegorische Figuren, die entsprechend seines bisherigen Lebenswandels eher gebrechlich daherkommen, sind ihm noch eine Stütze und retten ihn vor dem Teufel und der ewigen Verdammnis.

Donnerstag 29. Juni 19.00 Uhr    Eintritt 20 Euro   Anmeldung empfehlenswert

(info@kulturbahnhof –ottensoos.de oder tel. 09123/6518)

Spiel: Stefan Kügel, Benjamin Seeberger, Lukas Seeberger    Regie: Jürg Schlachter

Puppen: Frauke Lehmann-Hößle, Lisa Palesche   Kostüme: Johanna Hößle, Frauke Lehmann-Hößle     Bühnenbild: Benjamin Seeberger, Lukas Seeberger       Musik: Dietmar Staskowiak  Foto jedermoo_04_druck

Aus kontrolliertem Raubbau

von Dr. Volker Stahlmann

 

  1. März 16.00 Uhr in der TH Nürnberg!

Aus kontrolliertem Raubbau, Vortrag von Kathrin Hartmann

Eine Gemeinschaftsveranstaltung der Studierendeninitiative OEPRO mit dem Kulturbahnhof Ottensoos

TH Nürnberg, Fakultät Betriebswirtschaft, Bahnhofstraße 87, 90402 Nürnberg, Raum 112

Eintritt frei!

Angesichts des Klimawandels, der drohenden Ressourcenknappheit und etlicher anderer menschgemachter Umweltkatastrophen beruht die Hoffnung vieler auf einer Green Economy mit technischen Lösungen: Elektroautos, Biosprit, Aquakulturen etc. – oft staatlich subventioniert, ausgezeichnet mit Nachhaltigkeitspreisen und -logos und sogar unterstützt von manchen Umweltorganisationen. Doch der Rohstoffhunger auch des grünen Kapitalismus ist riesig, green washing funktioniert dank smarter Werbeagenturen blendend, ökologische und soziale Misstände werden unserem unmittelbaren Blickfeld entzogen.

Hartmann

Für ihr Buch „Aus kontrolliertem Raubbau“ hat Kathrin Hartmann umfangreiche Recherchen vor Ort durchgeführt und entlarvt einige großmundige Versprechungen.

 

Merken

Aus der Tretmühle zur Selbstbestimmung

von Dr. Volker Stahlmann

Kulturbahnhof Ottensoos am 6. April 19.00 Uhr

Was hindert mich eigentlich daran, so zu leben, wie ich es will?
Was kann mir helfen, um mehr von meinen Vorstellungen Realität werden zu lassen? Wie kann ich Wege aus der Beengtheit meiner eigenen Sachzwänge zu entdecken? Dieter Wunderlich geht diesen Fragen am Beispiel seiner bisherigen Lebensgeschichte auf unterhaltsame Weise nach. Und er zeigt auf, wie durch ein bewusstes Selbstmanagement Freiräume für ein selbst bestimmtes Leben geschaffen werden können.

Wunderlich

Dieter Wunderlich ist professioneller Coach für Menschen, die eine nachhaltige Entwicklung für sich, Teams oder Organisationen anstreben. Er studierte als Schwerpunkt Umweltverantwortliche Unternehmensführung an der Fakultät Betriebswirtschaft der TH Nürnberg (bei Prof. Stahlmann) und war vor seiner beruflichen Selbständigkeit 17 Jahre in verschiedenen internationalen Managementpositionen tätig, zuletzt als Director Corporate Responsibility International der ALDI SÜD Unternehmensgruppe.

Die Veranstaltung ist Auftakt einer workshop-Reihe im Kulturbahnhof mit u.a. folgenden Themen * Mehr Selbstbestimmung durch bewusstes Selbstmanagement: Der Praxisworkshop * Kann ich irgendetwas besonders gut? Mit dem Strengthsfinder auf der Suche nach der persönlichen Einzigartigkeit * Was will ich eigentlich? Schritt für Schritt zur eigenen Vorstellung eines erfüllten Lebens.

Nähere Informationen unter: Dieter.wunderlich@questcafe.com

Der Eintritt für den Vortrag am 6. April 19.00 Uhr ist frei.

„Plastic Planet“- Die dunkle Seite der Kunststoffe Film mit Nachgespräch im Kulturbahnhof Ottensoos

PlasticPlanet

Donnerstag, 23. Februar „Plastic Planet“- Die dunkle Seite der Kunststoffe (Film mit Nachgespräch)

Wir sind Kinder des Plastikzeitalters: vom Babyschnuller bis zur Plastikdose für das Müsli.  Plastik ist überall,  selbst in unserem Blut ist Plastik nachweisbar! Regisseur Werner Boote,  begibt sich auf die Suche nach Antworten:
Schadet Plastik unserer Gesundheit?
Wer ist verantwortlich  für die Müllberge in Wüsten und Meeren? Wer gewinnt dabei?
Wer verliert?
Eine Gemeinschaftsveranstaltung mit dem Bund Naturschutz und dem Evang. Forum Hersbruck  sowie Thomas Linhard und seinem Projekt eines Unverpacktladens in Nürnberg

Eintritt frei, Spenden willkommen!

Donnerstag, 23.02.17
um 19:00 Uhr im Kulturbahnhof Ottensoos

Alle weiteren Informationen und Veranstaltungen finden Sie unter:
www.kulturbahnhof-ottensoos.de/

Vortrag von Helmy Abouleish „Die SEKEM- Initiative“ am 13.02.17 im Kulturbahnhof Ottensoos

Abouleish

Helmy Abouleish, Sohn des Alternativen Nobelpreisträgers Ibrahim
Abouleish ist leitender Manager des SEKEM-Unternehmens, das in einem Wüstengebiet nordöstlich Kairos seit 1977 verschiedene Bio-Lebensmittel, Gesundheitsprodukte und Textilien aus ökologischem Anbau  mit inzwischen  über 2000 Mitarbeitern produziert. SEKEM  ist gleichzeitig eine Kulturinitiative zur unmittelbaren Unterstützung der gesellschaftlichen Entwicklung mit Krankenhaus, Kindergärten, Schulen, Universität und sucht die Überwindung von Gräben zwischen Islam und christlicher Religion.

Montag, 13. Februar 2017 um 20:00 Uhr
Kulturbahnhof Ottensoos
Eintritt 8 Euro

Alle weiteren Informationen und Veranstaltungen finden Sie unter:
www.kulturbahnhof-ottensoos.de/

Die smarte Diktatur, Vortrag von Harald Welzer im Kulturbahnhof Ottensoos

Am 8. Dezember, also Heute, hält Harald Welzer  im Kulturbahnhof Ottensoos einen Vortrag über „Die smarte Diktatur“.

welzer

Viele sind sich überhaupt nicht bewusst, dass mitten in unserer  Demokratie ein neuer Typ von Diktatur heranwächst: die smarte Diktatur. Ihre Machtübernahme geschieht unauffällig, die neuen Diktatoren tragen keine Uniform, sie arbeiten nicht mit Spitzeln. Was sie brauchen, liefern wir Bürger selbst mit jedem Klick. Denn in der smarten Diktatur fallen Konsum und Überwachung zusammen.
Der Referent Harald Welzer ist Mitbegründer und Direktor der gemeinnützigen Stiftung „futurzwei“ und Honorarprofessor für Transformationsdesign an der Europäischen Universität Flensburg. Weitere Veröffentlichungen von ihm sind „Klimakriege“ (2008), „Selbst denken, eine Anleitung zum Widerstand“(2013), „Transformationsdesign, Wege in eine zukunftsfähige Moderne“ (2014)

Eintritt 10 €,   Anmeldung empfehlenswert (tel.09123/6518)

Power to Change-Die EnergieRebellion Filmvortrag im Kulturbahnhof Ottensoos

am 15. Juni um 19.00 Uhr zeigen der Kulturbahnhof Ottensoos den Film „Power to Change-Die EnergieRebellion“.

Powertochange1
Die Energiewende geht weiter!

Nach dem Film „Die 4. Revolution“ zeigt der Regisseur C.A.Fechner mit seinem neuen Film „Power to Change-Die EnergieRebellion“ die Vision einer demokratischen, nachhaltigen und bezahlbaren Energieversorgung aus 100% erneuerbaren Energien.
Der Film ist ein eindrucksvolles Plädoyer für eine rasche Umsetzung der Energiewende und erzählt mitreißende Geschichten von Kämpfern, Tüftlern und Menschen wie Du Und Ich. Er nimmt seine Zuschauer mit auf die Reise durch ein Land, in dem Hunderttausende für die Energierevolution kämpfen – voll Leidenschaft und Hoffnung, Rückschläge einsteckend und Erfolge feiernd.

Präsentation am 15. Juni  um 19.00 Uhr im Rahmen des agenda21- Kinos durch Frank Braun (Bluepingu e.V. Nürnberg)  mit Beteiligung und fachlich gezielten Informationen der Fa. IKRATOS (Gräfenberg)

Eintritt frei

Alle weiteren Informationen und Veranstaltungen finden Sie unter:
www.kulturbahnhof-ottensoos.de/

Das Theaterstück Protest im Kulturbahnhof Ottensoos

Protest‘

Am Donnerstag 3. März 19.00 Uhr wird im Rahmen der Sonderausstellung ‚Karl IV-Böhmische Wurzeln – Wege nach Europa‘  im Kulturbahnhof Ottensoos das Theaterstück ‚Protest‘ von Václav Havel aufgeführt. Regie führt Friederike Pöhlmann-Grießinger (Gruppe ‚Kunst und Drama‘ Nürnberg), die Schauspieler sind Gerald Arp und Eugen Beiküfner.

vaclav_havel_big

Das Stück entstammt der Vanȇk Trilogie, die autobiografische Züge trägt. In den drei Stücken trifft Vanȇk Personen, die sich an die Unterdrückung durch den Staat unterschiedlich anpassen: durch Bespitzelung, Flucht ins Private und Duckmäuserei. In ‚Protest‘ soll eine Resolution verfasst werden, die aber aus Angst vor den Folgen dann doch nicht unterschrieben wird.

Václav Havel (*1936 Ϯ2011) war von 1989 bis 2003 zuerst Staatspräsident der Tschechoslowakei und danach der Tschechischen Republik. Er betätigte sich außerdem als Dramaturg, Essayist und Menschenrechtler und war einer der führenden Kritiker des kommunistischen Regimes.

Eintritt: 10 €

Kulturbahnhof Ottensoos
Bahnhofstraße 11
91242 Ottensoos
E-Mail: info@kulturbahnhof-ottensoos.de
www.kulturbahnhof-ottensoos.de/

Veranstaltung im Kulturbahnhof zum Thema Wohlstand ohne Wachstum

Am 25. Februar um 19:00 Uhr hält Prof. Meinhard Miegel im Kulturbahnhof Ottensoos einen Vortrag über

„Wohlstand ohne Wachstum“
Miegel
Meinhard Miegel ist einer der profiliertesten Vordenker Deutschland, der in letzter Zeit insbesondere durch die Veröffentlichungen „Die deformierte Gesellschaft“, „Exit“ und „Hybris“ bekannt geworden ist. Als langjähriger Mitarbeiter von Kurt Biedenkopf (CDU) gründete er mit ihm das Institut für Wirtschaft und Gesellschaft (IWG Bonn), übernahm 1992 eine Professur an der Universität Leipzig und ist seit 2007 Vorstandsvorsitzender der „Denkwerk Zukunft Stiftung für kulturelle Erneuerung“. 2011 – 13 war er Mitglied der Enquȇte-Kommission „Wachstum, Wohlstand, Lebensqualität“.

Eine zentrale Zielsetzung von ihm ist der Abschied von der herrschenden kultur- und naturzerstörenden Wachstumsideologie, die Stärkung der Zivilgesellschaft und die Ausrichtung der Politik an Indikatoren der Lebensqualität“

Eintritt 12 €                                  gefördert von der  Sparkasse Nürnberg

Alle Informationen zum Kulturbahnhof Ottensoos finden Sie unter: www.kulturbahnhof-ottensoos.de