Monat: April 2017

Meilenstein fränkischer Kulturgeschichte: der Kulturverbund Nürnberger Land wurde in Hersbruck gegründet

Es tut mir wirklich sehr leid, aber das Nachhaltigkeitsblog hat eine gewisse Tradition in aktueller(!) Berichterstattung und deshalb kann ich auf die offizielle Pressemeldung nicht mehr warten, werde sie aber sofort anhängen, wenn sie raus ist. Andrea Lipka von der Glückserei ergriff einst die Initiative um einen Verband, Verbund, Netzwerk oder was auch immer im Landkreis zu gründen, in dem sich die Kulturschaffenden gegenseitig unterstützen, statt sich als Konkurrenz zu sehen. Das wäre nämlich total doof, weil das Hauptziel die Lebensqualität, die kulturelle Vielfalt und Offenheit in einer Region sein muss. Petra Hofmann vom Landratsamt kümmerte sich drum und...

Weiterlesen...

Warum Betriebs(ver)führungen Freude machen

Im Dezember letzten Jahres kamen die Waldbauern, um den Werdegang ihrer Buchen  kennen zu lernen (hier der ganze Artikel drüber), gleich im Januar besuchte uns der Lionsclub Hersbruck und  im Februar die Rotarier aus Auerbach.   Mit beiden Serviceclubs haben wir nach der Führung gekocht und geschlemmt und vor ein paar Tagen erst war der Bezirkstagspräsident mit seiner Pressesprecherin Carina Knoll und Marina Wildner von der Hersbrucker Zeitung zu Gast. Nach dem gemeinsamen Mittagessen (Sous Vide gegartes Weideschwein mit Tomatennudeln aus dem Dampfgarer was man heutzutage supermodern „One Pot Pasta“ nennt) begrüßt er die völlig überraschten Landfrauen des Nürnberger...

Weiterlesen...

NL 134: Bretterbericht, neue Küchen, Ausstellungsschlafzimmer, Badezimmer und Barschränke. Fränkischer Sommer und Filmgala Dolores

Liebe Leute, in diesem Newsletter geht es um die neuen Küchen, das Badezimmer aus dem Sittenbachtal und um unsere regionale Waldschöpfungskette mit dem mobilen Sägewerk. Aber viel wichtiger ist uns, dass Sie die Termine 23. Juni und 24. Juni mit einem Klick auf den Link in Ihren Kalender eintragen (fränkischer Sommer mit Olivia Trummer) (Filmgala Dolores mit Regisseur und TV-Moderatorin) und sich vor allem jetzt gleich anmelden. Das zwei-Minutenvideo vom Newsletter gibt es am Anfang und Ende dieses Beitrags. Die Themen heute: Bretterbericht, Schlichtfest und Sterneküche Neue Küchen im Allgäu und auf der Homepage Das neue Ausstellungs-Massivholzschlafzimmer gehört jetzt schon...

Weiterlesen...

Im Roman „Der große Glander“ von Stevan Paul geht es um Genuß und den Zusammenhang zwischen Handwerk, Kunst und Kochen

Wir durften den sympathischen Kochbuchautor Stevan Paul vor ein paar Tagen bei einer Lesung in der Nürnberger Bindergass Theke kennen lernen.  Da wir selbst seit 25 Jahren Lesungen veranstalten, waren wir sehr gespannt, wie Stevan mit dem vielgängigen und erklärungsreichen Auftritt des Küchen-Teams vom „Sosein“  zurecht kommen wird, aber er hat das bravourös gemeistert. Er nahm seinen Part so weit zurück, dass die Gäste das Buch noch gut erleben, die Kochstories genießen konnten und zeitlich nicht überfordert wurden. Gestern Nacht habe ich dann das Buch „Der große Glander“  sehr angetan ausgelesen, weil – wie bei der Lesung schon erahnt – eine gewisse Verwandtschaft im Geiste spürbar ist. Denn er wirbt mit seinem spannenden und kurzweiligen Roman über einen erfolgreichen und untergetauchten Eat-Art Künstler eigentlich für den Genuss an sich und sucht nach den Zusammenhängen zwischen Handwerk,  Kunst und Kochen, was ja auch uns Möbelmacher nicht nur bei der eigenen Handwerks-Arbeit umtreibt.  Auch bei den Veranstaltungen während der Werkstatt-Tage (23. bis 25. Juni 2017) oder den Kochsendungen und -shows seit über 20 Jahren geht es just um diese Erkenntnisse. „Das ist es, was uns ausmacht, Gustav.  Das ist, neben all dem Handwerk und der Kreativität, vielleicht die größte Kunst. Jeder Hobbykoch kriegt doch mit ein bisschen Geduld und Übung einen guten Teller hin. Diesen Teller aber immer wieder gleich gut und für jeden Gast in Perfektion hinzubekommen, noch im allergrößten...

Weiterlesen...

Das neue Ausstellungsschlafzimmer gehört schon unseren Kunden

Als sich andere Küchenkunden  gerade für unser „altes“ Ausstellungsschlafzimmer entschieden, kamen wir bei der Besprechung von Küchenergänzungsteilen für die Speisekammer von Familie Mader auf deren Schlafzimmer zu sprechen und wir boten einen Ausstellungspreis an, falls sie uns ihr Schlafzimmer ein Jahr für die Ausstellung ausleihen würden. Also entwarfen wir deren Schlafzimmer mit einigen neuen Ausstattungsmerkmalen und Glasfronten gemeinsam und tauschten es pünktlich zur Montage des alten Ausstellungsschlafzimmers aus. Nur wenige Stunden später standen sie schon auf der Matte, um das neue Schlafdomicil zu begutachten. Weil wir dabei (wie schon bei diesem Küchenvideo) eine Kamera laufen lassen durften, können Sie...

Weiterlesen...

Wie die Massivholzküche aus Unterkrumbach ins Allgäu kam

     PRESSEMELDUNG Über die Internetsuche  fand die kochbegeisterte Familie Felbinger aus dem Allgäu den Weg nach Unterkrumbach und zur individuellen Massivholzküche. Beim ersten Besuch übernachteten  sie nach fünf Stunden gemeinsamer Küchenplanung, Werkstattführung und gemeinsamen Kochens  im Wohnmobil auf dem Gelände der Möbelmacher, wo sich deren Zwergpudel Sambo nur sehr zaghaft mit der französischen Hauskatze Plümi anfreundete. Deutlich schneller ging das bei Frau Felbingers erwachsenen Kindern Maja und Jakob, die sich einige Wochen später am Tag der Küche in Unterkrumbach beteiligten und beim Kochen und Diskutieren mit anderen Kunden das Vakuumieren, Sous Vide Garen und Nudelkochen im Dampfgarer lernten. Als...

Weiterlesen...

Der fränkische Jedermoo

Der Fränkische Jedermann Von Fitzgerald Kusz nach Hugo von Hofmannsthal Theater Kuckucksheim Gott ist wütend. Schlecht sind die Menschen, eitel und habgierig. Eigentlich würde er lieber heute als morgen zum Jüngsten Gericht blasen lassen. Doch Gott gibt der Welt eine letzte Chance: Wird der selbstsüchtige Jedermann im Angesicht des Todes zum Guten bekehrt, soll die Welt verschont bleiben. Dieser Jedermann ist ein hartherziger Genussmensch, voller Stolz und ziemlich selbstgerecht. Er hat nur Augen für seinen Reichtum und die Reize seiner Angebeteten, dem „Herzala“. Mitten auf einem Fest erscheint ihm nun aber der Tod höchstpersönlich, um ihn abzuholen. In der einen Stunde Aufschub, die er dem Tod abhandelt, kann er nicht einen einzigen seiner Freunde und Verwandten dazu überreden, ihn auf seinem letzten Weg zu begleiten. Und auch von seinen angesammelten Reichtümern muss er sich endgültig trennen. Einzig sein „Gwissen“ und sein „Glaum“, zwei allegorische Figuren, die entsprechend seines bisherigen Lebenswandels eher gebrechlich daherkommen, sind ihm noch eine Stütze und retten ihn vor dem Teufel und der ewigen Verdammnis. Donnerstag 29. Juni 19.00 Uhr    Eintritt 20 Euro   Anmeldung empfehlenswert (info@kulturbahnhof –ottensoos.de oder tel. 09123/6518) Spiel: Stefan Kügel, Benjamin Seeberger, Lukas Seeberger    Regie: Jürg Schlachter Puppen: Frauke Lehmann-Hößle, Lisa Palesche   Kostüme: Johanna Hößle, Frauke Lehmann-Hößle     Bühnenbild: Benjamin Seeberger, Lukas Seeberger       Musik: Dietmar Staskowiak ...

Weiterlesen...

Selbstoptimierung

Dienstag, 9. Mai 2017, 19:30 Uhr  im Kulturbahnhof Ottensoos, Bahnhofstr.11 Selbstoptimierung: Königsweg zum Glück oder gnadenlose Geißel? (Eine Gemeinschaftsveranstaltung mit dem Evangelischen Forum Hersbruck)                                                                      (Bild:anyGGG/fotolia) Schön, erfolgreich und glücklichmüssen die Menschen sein! So lauten viele Parolen, die uns  in eine kontinuierliche Selbstoptimierung und ein grenzenloses Verlangen (Immer und Jetzt) treiben. Das Wettbewerbsprinzip, die Globalisierung und die technischen Möglichkeiten der Internet-Ökonomie sowie dieWarenfülle der heutigen Welt verleiten zu Maßlosigkeit und führen zum Verlust der inneren  und äußeren Balance (mit der eigenen Natur sowie mit der sozialen und natürlichen Umwelt). Inzwischen liegen viele Analysen zu den Erschöpfungen und Überforderungen der grenzenlosen Selbstoptimierung vor. Vor 500 Jahren hatten die Leute eher Angst, nach dem Tod zu den Versagern zu gehören. Dem setzte z.B. Martin Luther sein „Sola Gratia“, „Allein durch die Gnade werden wir selig“ entgegen. Daniela Fuchs (Trainerin, Coach und Konfliktmediatorin) und Pfarrerin Nicola Neitzel nähern sich aus unterschiedlichen Blickwinkeln der „Selbstoptimierung“. Moderation:   Konstanze Heß, Pädagogische Leiterin (Evang. Forum Hersbruck) Eintritt frei,  Spenden erwünscht...

Weiterlesen...

Die regionale Waldschöpfungskette und was die individuelle Massivholzküche mit der Sterneküche verbindet

Seit 1988 engagieren sich die Möbelmacher für regionale Wirtschaftskreisläufe und 1998  begann nach dem ersten Tag der Regionen in Unterkrumbach die Zusammenarbeit mit fränkischen Spitzenköchen für das Bayerische Fernsehen. Knapp zwanzig Jahre durften wir mit Andreé Köthe (Essigbrätlein), Stefan Rottner (Gasthaus Rottner), Christian Wonka, Diana Burkel (Würzhaus), und vielen anderen kreativen Köchen zusammen arbeiten und letzte Woche fiel uns bei einem Kochevent in der BindergassTheke von Nina Bressel – mit dem Team des sehr jungen prämierten Restaurants  „Sosein“ – mal wieder auf, wie eng  die Sterneküche und die individuelle Massivholzküche zusammenhängen. Am Teller oder am Küchenboden sieht oder schmeckt...

Weiterlesen...

Kleines schönes Massivholz-Badezimmer mit „Great Greta“

Das ist schon eine Herausforderung, ein nicht wirklich riesiges Badezimmer so zu fotografieren, dass sich der Betrachter ein realistisches Bild davon machen kann. Deswegen montierten wir zwei Fotos vom Tilt-Shift-Objektiv übereinander was aus dem 24-er Weitwinkel eine noch viel kleinere Brennweite macht, aber beim Zusammenführen von Gretas Beinen aus dem untern und den Haaren im oberen  Bild dann wirklich aufwändig wird. Gleichzeitig zeichnen wir ein Video vom Fototermin mit Greta auf, die das Bad zusätzlich mit der Kugelkamera Pananono fotografiert hat. In dieser 360 Grad-Ansicht können sie mit der Maus zoomen und scrollen und sich den Raum wirklich aus...

Weiterlesen...

Heikes Barschrank und einige Vorgänger nebst Geschirrschränken

Beim gemeinsamen Entwerfen des Wohnzimmer von Heike und Stefan entstand die Idee, statt einer normalen Vitrine einen richtigen Barschrank zu gestalten, der perfekt zum Mixen ausgestattet ist. Dazu dient neben der Dekobeleuchtung (die dauerhaft angeschaltet und gedimmt werden kann) auch der von der feststellbaren Schublade per Sensor gesteuerte  Arbeitsspot, der genau in die Gläser und Becher beim Mixen leuchtet. Die Spiegelrückwand verdoppelt den Alkoholvorrat. Schon bei der ersten Besichtigung in unserer Werkstatt kam der Schrank gut an, aber das Arbeiten damit, überzeugt endgültig von den Vorteilen der Einzelanfertigung von Massivholzmöbeln: bis zur letzten Kleinigkeit wurden alle Details des Möbels...

Weiterlesen...

Warum uns die Schreinerinnung wichtig ist und die Alten Platz für die Jungen machen

Den Bericht über unsere Innungshauptversammlung mit Neuwahlen aus der Hersbrucker Zeitung haben wir unten angehängt. Wir möchten voranstellen, warum es wichtig ist, in solchen Solidargemeinschaften wie der Schreinerinnung Mitglied zu sein und sie auch aktiv zu unterstützen. Als Heinz Oppel vor 18 Jahren Obermeister wurde, sagte er lapidar, „Wenn Du den Gestaltungswettbewerb ‚die Gute Form‘ nicht übernimmst, wird er einfach sterben.“ Auch wenn es uns damals furchtbar peinlich war, dass eine von uns eingesetzte hochgradig kompetente und neutrale Jury aus Architekten, Künstlern und Designern häufig die Gesellenstücke unserer eigenen Lehrlinge auswählte (obwohl deren Herkunft immer unkenntlich gemacht wurde), stellten wir uns der jährlichen Kritik – manchmal auch Anfeindungen – weil wir nach wie vor glauben, dass man gemeinsam mit den Berufskollegen viel mehr Akzeptanz für das edle Schreinerhandwerk erreichen kann, als dass es ein einzelner Betrieb in Konkurrenz gegen dieselben schafft. Wir bedauern die Entscheidung von Kollegen aus dem Nürnberger Land der Innung fernzubleiben, weil sie den alten Handwerkstraditionen widerspricht und die Chancen der gemeinsamen Öffentlichkeitsarbeit ungenutzt verstreichen lässt –  bzw. beim Gestaltungswettbewerb „Die Gute Form“ ohne eigenen Kostenbeitrag mitgenutzt wird. Denn jeder Kollege hat sein eigenes Profil, ob mit hochglänzenden Oberflächen oder mit geöltem Massivholz. Dazu muss man wissen, dass in Deutschland statistisch kaum noch Möbel beim Schreiner gekauft werden – in Österreich ist das viel normaler – und deshalb macht es mehr Sinn gemeinsam für eine ungenutzte...

Weiterlesen...