Monat: März 2017

Meine Praktikumserfahrung bei den Möbelmachern

 von Sylke Pfeiffer Nach drei Jahren Studium und einem weiteren vor mir bis zum Bachelor im Fach Industriedesign, packte mich die Lust außerhalb der Uni einen tieferen Einblick in ein Handwerk zu erhalten. Dazu durfte ich ein dreimonatiges Praktikum bei den Möbelmachern antreten, welche mir durch ihren offenen Auftritt, den Fokus auf Nachhaltigkeit und die vergleichsweise hohe Frauenquote aufgefallen sind. Mich bewog die Frage wie in einem Betrieb gearbeitet wird, im Gegensatz zu den selbstgewählten oft experimentellen Arbeitsweisen in den Werkstätten unserer Hochschule. Und auch abseits des Handwerks wollte ich gerne einen Vergleich von den Prozessen und Zeitmanagement während...

Weiterlesen...

Noch können wir weitere Ideen für die Filmgala „Dolores“ am 24. Juni 2017 aufnehmen

Beim Schneiden des Einladungsvideos für unsere Filmgala am Samstag Abend (24.Juni 2017 im Rahmen der 19. Unterkrumbacher Werkstatt-Tage) haben wir noch sooo viele liebe cineastische Mitstreiter aus dem Gymnasium Hersbruck entdeckt, dass wir nochmal die Einladung zum Mitmachen an alle schicken wollen, weil sich die Hersbrucker Filmszene eben über einige Generationen bis ins Heute erstreckt. Wer sich als ehemaliger Schüler, Lehrer oder normaler Mensch noch mit einer Idee  einzubringen möchte, möge sich ganz bald melden, wir sind für alles offen und würden uns rund um den epochalen Film „Dolores“ über ein fulminantes Wiedersehen freuen. Dolores Filmgala Es geht natürlich...

Weiterlesen...

KICK Hersbruck e.V.

Samstag 30.09.2017 20:30 Diknu Schneeberger Trio Gypsy Swing Mit seinem 2007 erschienenen Debütalbum „Rubina“ sorgte der damals erst 17-jährige Wiener Gypsy Gitarrist für Furore, erhielt mit dem Hans-Koller-Preis den wohl wichtigsten Jazzpreis seines Landes und konzertierte mit seinem Trio vor ausverkauftem Haus in Frankreich, Deutschland, England, Russland, Spanien, Mexiko… Es folgte „The Spirit Of Django“ – frische und zeitgemäße Musik im Geiste Django Reinhardts, ein lebendiges Album voller Spielfreude des mittlerweile zum Shooting Star der internationalen Gypsy Jazz Szene aufgestiegenen Diknu. Auf dem 2012 erschienenen Album „Friends“ hat der mittlerweile 22-Jährige sein von Anfang an begeisterndes Spiel deutlich weiterentwickelt,...

Weiterlesen...

Aus kontrolliertem Raubbau

von Dr. Volker Stahlmann   März 16.00 Uhr in der TH Nürnberg! Aus kontrolliertem Raubbau, Vortrag von Kathrin Hartmann Eine Gemeinschaftsveranstaltung der Studierendeninitiative OEPRO mit dem Kulturbahnhof Ottensoos TH Nürnberg, Fakultät Betriebswirtschaft, Bahnhofstraße 87, 90402 Nürnberg, Raum 112 Eintritt frei! Angesichts des Klimawandels, der drohenden Ressourcenknappheit und etlicher anderer menschgemachter Umweltkatastrophen beruht die Hoffnung vieler auf einer Green Economy mit technischen Lösungen: Elektroautos, Biosprit, Aquakulturen etc. – oft staatlich subventioniert, ausgezeichnet mit Nachhaltigkeitspreisen und -logos und sogar unterstützt von manchen Umweltorganisationen. Doch der Rohstoffhunger auch des grünen Kapitalismus ist riesig, green washing funktioniert dank smarter Werbeagenturen blendend, ökologische und...

Weiterlesen...

Die ganze Geschichte der Allgäuer Alpenküche vom Tepan bis zum Fototermin

Stephanie aus Immenstadt im Allgäu suchte schon lange nach der perfekten Küche, aber vor allem nach den besten Geräten zum Kochen. Deswegen entstand der erste Kontakt zu ihr im Juni 2016 ausnahmsweise nicht über die Suche nach Massivholzküchen, sondern über unseren Hersteller aller Tepan Yaki-, Wok-, und Induktionskochfelder Christian Jaksch. Der empfahl ihr auch, unbedingt zu uns zum Probekochen zu kommen und nach einigen Telefonaten verband sie den Besuch mit einer Urlaubsreise nach Norddeutschland , bei der sie sich mit ihrem Mann Bernd am Heimweg als Wohnmobilgäste in Franken anmeldete. Ist bei uns ja ganzjährig problemlos möglich, wenn unsere...

Weiterlesen...

Aus der Tretmühle zur Selbstbestimmung

von Dr. Volker Stahlmann Kulturbahnhof Ottensoos am 6. April 19.00 Uhr Was hindert mich eigentlich daran, so zu leben, wie ich es will? Was kann mir helfen, um mehr von meinen Vorstellungen Realität werden zu lassen? Wie kann ich Wege aus der Beengtheit meiner eigenen Sachzwänge zu entdecken? Dieter Wunderlich geht diesen Fragen am Beispiel seiner bisherigen Lebensgeschichte auf unterhaltsame Weise nach. Und er zeigt auf, wie durch ein bewusstes Selbstmanagement Freiräume für ein selbst bestimmtes Leben geschaffen werden können. Dieter Wunderlich ist professioneller Coach für Menschen, die eine nachhaltige Entwicklung für sich, Teams oder Organisationen anstreben. Er studierte als Schwerpunkt Umweltverantwortliche Unternehmensführung an der Fakultät Betriebswirtschaft der TH Nürnberg (bei Prof. Stahlmann) und war vor seiner beruflichen Selbständigkeit 17 Jahre in verschiedenen internationalen Managementpositionen tätig, zuletzt als Director Corporate Responsibility International der ALDI SÜD Unternehmensgruppe. Die Veranstaltung ist Auftakt einer workshop-Reihe im Kulturbahnhof mit u.a. folgenden Themen * Mehr Selbstbestimmung durch bewusstes Selbstmanagement: Der Praxisworkshop * Kann ich irgendetwas besonders gut? Mit dem Strengthsfinder auf der Suche nach der persönlichen Einzigartigkeit * Was will ich eigentlich? Schritt für Schritt zur eigenen Vorstellung eines erfüllten Lebens. Nähere Informationen unter: Dieter.wunderlich@questcafe.com Der Eintritt für den Vortrag am 6. April 19.00 Uhr ist frei....

Weiterlesen...

Tag der Rückengesundheit am Samstag, den 11. März: Balance halten – Rücken stärken bei den Möbelmachern

Pressemeldung zum Tag der Rückengesundheit 2017 Der 16. Tag der Rückengesundheit steht in diesem Jahr unter dem Motto „Balance halten -Rücken stärken“ und der Veranstalter „Aktion Gesunder Rücken e.V.“ empfiehlt den vielen Menschen mit Rückenproblemen auf das „körperliche und seelische Gleichgewicht zu achten.“ Die Theorie klingt einfach, natürlich ist dafür Bewegung und gesunde Ernährung extrem wichtig,  aber Ute Danzer von den Möbelmachern will als Rückenschulleiterin und Sportlehrerin ihren Kunden mehr praxisorientierte Tipps zur Bewegung, aber auch zur rückenfreundlichen Einrichtung geben. Am Arbeitsplatz erleichtert zum Beispiel ein höhenverstellbarer Schreibtisch nicht nur den häufigen Wechsel  zwischen Sitzen und Stehen, sondern bietet...

Weiterlesen...

Save the date – Konferenz zur regionalen Nachhaltigkeitstransformation am 6.4.2017 an der Universität Bayreuth

Seit 1997 hatten wir immer wieder regen Meinungsaustausch und intensive Zusammenarbeit bei unterschiedlichsten Projekten mit Professoren, Studenten und Universitäten zwischen Virginia, Bayreuth und Nürnberg/Erlangen. Deswegen hier die Einladung zur sicher interessanten Tagung:  „Den Übergang in eine nachhaltige Gesellschaft vor Ort gestalten. Reallabore und Transformationsplattformen in der Region“ von Prof. Manfred Miosga (Uni Bayreuth) persönlich: „Sehr geehrte Damen und Herren, die UN-Klimakonferenz hat in Paris im November 2015 bekräftigt, dass alle Anstrengungen unternommen werden sollen, damit die Erderwärmung auf 1,5 Grad oberhalb des langjährigen Mittels begrenzt werden kann. Der Beschluss hat zunächst insbesondere in der Fachwelt für Aufatmen gesorgt. Schienen...

Weiterlesen...

Von der Ökologie zur Nachhaltigkeit – gesellschaftliche Verantwortung bei den Möbelmachern

Die Entstehungsgeschichte erklärt in einem Vorwort, wie sich der Familienbetrieb seit der Gründung in Richtung  Nachhaltigkeit und gesellschaftlicher Verantwortung entwickelt hat. Im Anschluss werden Kernthemen, wie die ökologische Fertigung und regionale Wirtschaftskreisläufe beleuchtet um dann im Paradebeispiel Massivholzküche die Querverbindungen aufzuzeigen, die bei der täglichen Arbeit motivieren und Freude machen. Der Ausblick erklärt die bereits vollzogene Betriebsübername und die geplante Übergabe im nächsten Jahrzehnt der Firmengeschichte. Die Entstehungsgeschichte Als die Möbelmacher 1988 von einem Studenten für Politik, Soziologie und Germanistik und einem befreundeten Schreinermeister als reine Massivholzschreinerei gegründet wurden, lag der Fokus auf ökologischen Aspekten wie der Verweigerung von Spanplatten und Kunstharzlacken. Im Laufe der Jahre erweiterten sich die Anforderungen und die Möbelmacher wollten nicht nur die Wohngesundheit, Umweltfreundlichkeit und Langlebigkeit ihrer Produkte kommunizieren, sondern auch deren Einsatz für regionale Wirtschaftskreisläufe, attraktive Arbeitsplätze und das Engagement für Lebensqualität in der Hersbrucker Alb. Ökologische Betriebe strebten schon damals nach Nachhaltigkeit. Auch wenn dieser Begriff in der Bedeutung der „Sustainibility“ im Bericht an den Club of Rome  „Die Grenzen des Wachstums“ schon 1972 entstand, war er Ende der achtziger Jahre noch nicht als Wirtschaftsweise etabliert, gleichwohl hatten Geschäftsführer nie ausschließlich den ökologischen Aspekt im Visier, denn ohne Ökonomie und soziale Verantwortung hätten gerade diese Betriebe nicht existieren können. Den aktuell stark strapazierten Begriff der Nachhaltigkeit verwenden die Möbelmacher in der Zwischenzeit ganz bewusst, weil er aus „ihrer“ Holzwirtschaft kommt und weil...

Weiterlesen...