Werkstatt-Tage 2016: Werkstatt-Dinner mit Schwester Regina Werner, Maja Wasa und Mary Ward

Das Video mit allen Textbeiträgen dauert rund 70 Minuten

Die Idee zu einer gemeinsame Veranstaltung mit Kloster Kitchen (und der IngwerTRINKerfinderin Maja Wasa) entstand auf der Consumenta 2015 und nachdem die Lesung mit Denis Scheck und Eva Gritzmann am Samstag anberaumt wurde, bot sich für Kloster Kitchen im Rahmen der 18. Unterkrumbacher Wekstatt-Tage der Freitag an (das haben wir hier schon mal erläutert).

UWT16DinnerReginaMaja_0028

UWT16DinnerReginaMaja_0049

Weil man nicht einen ganzen Abend den IngwerTRINK trinken kann, lud ich zum Thema Kloster auch Schwester Regina Werner ein, die als Küchenchefin der Maria Ward-Schule nicht nur das Essen aus dem schon vorher abgeholten Hutangerochsen-Bratenstücken vorbereitete, sondern auch interessante Einblicke ins Klosterleben und die Geschichte der Ordensgründerin Mary Ward einbrachte.

7137116ZeitungUWT16WEB

Einlass war um 18:30, erstaunlich viele Menschen waren um diese Zeit schon da und genossen einen ersten Frankensecco von Manfred Rothe oder auch schon den IngwerTRINK, aber vor allem die köstlichen Kartoffelchips, die unsere Kunden und Freunde Elke und Klaus Böhner zubereiteten.   An den Ständen von Königssalz informierten sich die Gäste und vor allem Schwester Regina beantwortet ganz viele Fragen über das Ordensleben und die Maria Ward Schule. Ganz besonders gefreut haben wir uns, dass auch Oberin Schwester Alberta und Schwester Irmtraut anwesend waren, dieser Rückhalt wertete die ganze Veranstaltung deutlich auf.

UWT16DinnerReginaMaja_0030

Punkt halb Acht legten wir mit dem Kräuterbraten (das „Mäusel“ ist die Wade des Ochsen) nach einem Rezept aus dem 17. Jhd los, denn Regina ist Spezialistin für Rezepte aus der Zeit ihrer Ordensgründerin. Ganz modern haben wir das „Show-Stück“ im Druckdampfgarer in 45 Minuten gegart und viele fanden es sogar saftiger, als die klassisch im Topf geschmorten.  Im lockeren Kochtalk versuchten wir das beeindruckende Leben von Mary Ward – sie war die erste, die sich um die Bildung der Mädchen kümmerte, was auch heute nicht nur  in Afrika immer noch wahnsinnig wichtig ist – aber auch die Mission der „Englischen Fräulein“ zu diskutieren, die sich heute Congregatio Jesu nennen (weil Mary Ward bei den Jesuiten – Ignatio von Toyola gründete die Gesellschaft Jesu – das männliche Vorbild ihres Frauenordens fand).

UWT16DinnerReginaMaja_0053

Immer ging es um das Gesamtmotto der Unterkrumbacher Werkstatt-Tage „Vom richtigen Zeitpunkt im Leben“ und danach richteten wir dann auch die Teller für die 9 Tische je nach Bestellung auch mit den vorbestellten Hutangersteaks an, die Klaus und Elke am Tepan Yaki just in time zubereiteten.

UWT16DinnerReginaMaja_0009

Der ganze Rücken und die Edelstücke wie Tafelspitz, Hüfte und Schwanzrolle  reiften zu diesem Zweck einen ganzen Monat lang im Salt Ager Reifeschrank von Königsalz, was nach unseren wenigen Kostproben (alles haben die Gäste gegessen) einen köstlichen Geschmack nach dem Motto „Wasser raus – Geschmack rein“ brachte.  Deswegen musste Andreas Hagen auch immer wieder erklären, warum das Salz in der Rückwand des Kühlschrankes – immerhin rund 80 Kilogramm) hauptsächlich funktional und nur am Rande auch  dekorativ zu verstehen ist.

UWT16DinnerReginaMaja_0026

Maja Wasa erzählte während des Kochens so sympathisch von den richtigen Zeitpunkten in ihrem Leben, dass sie nicht nur viele Fans, sondern auch Käufer fand und den Rest des Abends noch unzählige Fragen zum Ingwer, aber auch zu ihrer Herkunft aus Slowenien und die Verbindung nach Hersbruck durch Mario Fürst beantwortete.

Derselbe hat Marketing und Vertrieb der Firma Kloster Kitchen unter sich und sein kurzer Vortrag machte schnell klar, warum.  Er ist vom Produkt überzeugt und ein Marketing Mann vom Scheitel bis zur Sohle.

UWT16DinnerReginaMaja_0062

Rainer Wölfel vom Naturschutzzentrum Wengleinpark erklärte die Hintergründe zur Beweidung der Hutanger mit just jenen Rindern, von denen wir einen Ochsen verspeisten und gewann damit hoffentlich einige neue Hutangerpaten.

UWT16DinnerReginaMaja_0028

Alle Gäste (bis auf einen, was ebenso enttäuschend wie störend war) lauschten den ganzen Abend aufmerksam den Küchengesprächen, nur beim Essen schalteten wir die Mikrophone ab und machten die Musik von John Dowland und Henry Pucell etwas lauter, sie waren wie William Shakespeare ebenfalls Zeitgenossen von Mary Ward und ihre Musik hat uns liebevoll Pia Praetorius in eine Playlist gepackt, sie ist die Spezialistin für den richtigen Zeitpunkt der Musik aus der Renaissance.

UWT16DinnerReginaMaja_0039

So entstanden viele viele spannende Begegnungen von engagierten und interessanten Menschen, genau das, was die Möbelmacher mit den Werkstatt-Tagen seit 1998 erreichen wollen. Wir bedanken uns bei allen Beteiligten und den Gästen für diesen einzigartigen Abend.

+++++++++++++

Hier ist der Artikel von Ute Scharrer in der Hersbrucker Zeitung, herzlichen Dank dafür:

HZ16UWT_Bericht7149912WEB

Treffpunkt, Garpunkt, Wendepunkt

Gelungene kulinarisch-philosophische Werkstatt-Tage bei den Möbelmachern in Unterkrumbach — Autoren-Duo Eva Gritzmann und Denis Scheck zu Gast

UNTERKRUMBACH (us) – Was haben Rindvieh, Klosterschwestern,
Ingwer und Küchentechnik miteinander zu tun? Punkt-genau
und geruhsam aufgezogen, in die feineren Punkte des historischen
Kochens verguckt, zum Wende-Punkt im Leben geworden oder
Hilfe zum perfekten Gar-Punkt: mit unterhaltsamen Geschichten,
Kochkursen und – Vorführungen umspielten die Unterkrumbacher
Nachhaltigkeits-Apostel bei ihren Werkstatt-Tagen die Frage nach
dem richtigen Zeitpunkt. Ein Höhepunkt war die Lesung von Eva
Gritzmann und Denis Scheck.

UWT16DenisEvaHubertusSamstag (63)

Eva Gritzmann und Denis Scheck haben schon einmal gemeinsam
ein Buch geschrieben. Nun haben die beiden es zum zweiten Mal getan. „Wie schaffen Sie es, sich dabei nicht in die Haare zu kommen?“,
fragt eine Besucherin die beiden. „O, wir kommen uns durchaus in die Haare“, lacht Literaturkritiker Scheck und weist bedeutungsvoll auf die haarärmeren Regionen seines Kopfes hin.

UWT16DenisEvaHubertusSamstag (38)

Während der Lesung ist von den angeblichen Querelen des Autorenduos allerdings nichts zu bemerken. Synchron blättern sie die
Seiten ihres jüngsten Werkes „Solons Vermächtnis – vom richtigen
Zeitpunkt im Leben“ um, lösen einander harmonisch beim Vortrag
ab und gleiten scheinbar mühelos in den Spagat, gleichzeitig geistreich, unterhaltsam und elegant zu formulieren und vorzutragen – und dabei auch noch etwas zu sagen zu haben.

Die ehemaligen Klassenkameraden Gritzmann und Scheck fühlen
dem Jugendwahn unserer Zeit auf den Zahn. „Junges Gemüse“ ist
gefragt, im wörtlichen und im übertragenen Sinne. Sie erzählen
fesselnde Geschichten von bewussten und bedeutsamen Lebenswendungen.
Vergnüglich und genussreich erfahren die Zuhörer von den
Treppenwitzen in den Gewürzkontoren, von den ehrgeizigen
Romanplänen des beinahe neunzigjährigen Erfolgsautoren
Martin Walser und vom „Piet-Kong“ des Schwabenlandes.
Das Publikum genießt, wie die beiden über den Untertitel eines
Frauenmagazins spotten, das sich speziell an Menschen in der „dritten Lebenshälfte“ richtet. Die Medizinerin und der Lesesendungsmoderator empören sich über den „grassierenden Alters-Rassismus“, der jederzeit Jugendlichkeit jeglicher Form der Altersweisheit vorzieht.

„Solons Vermächtnis“ greift auf, was der athenische Lyriker des Altertums schon bedacht hatte und formuliert ein Loblied auf den richtigen Zeitpunkt im Leben. Diesem philosophischen Ansatz huldigen auch die „praktischen“ Anteile der Werkstatt-Tage. Dazu gehört das Dinner mit Schmorbraten nach historischem Rezept, gekocht von Klosterschwester Regina Werner. 17 Kräuter hat sie behutsam in das „Mäusle“ genannte Wadenstück vom Hutanger-Rind eingeklopft:  Thymian, Majoran, Schnittlauch – diese Kräuter sind auch dem Küchenlaien noch vertraut. Erdbeerblätter, Ampfer und
Schafgarbe weisen schon eher auf den jahrhundertealten Ursprung
des “Lombardischen Bratens“ hin, den die Maria-Ward-Schulküchenchefin zubereitet. Ebenso schmackhaft: der kraftvolle Ingwertrink, den die reizende Maja Wasa präsentiert.

UWT16DinnerReginaMaja_0051

Perfekt im Salzschrank gereifte Rindfleischstücke, von Sous-Vide-
Könner Hubertus Tzschirner auf den Punkt gegarte Speisen, gut abgelagertes Holz und langsam gewachsenes Rindvieh vom Hutangerprojekt – auf umfassende Weise konnten die Möbelmacher dieses Jahr das Unvereinbare in ein Motto fassen, das alle Lebensbereiche umfasst: vom richtigen Timing – das manchmal alles ist -, und wo zu früh kein bisschen besser ist als zu spät.

++++++++++++++++++

Weitere Infos zu den Werkstatt-Tagen:

Die Einladung für alle drei Werkstatt-Tage im Video

HandzettelUWT15FinalFEIN2

 

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>