25 Jahre Möbelmacher – Die Zusammenarbeit mit dem Dehnberger Hof Theater

DehnbergerHofTheaterBühnePresse

Die Zusammenarbeit des Dehnberger Hof Theaters mit den
Möbelmachern ist eine Geschichte von Freundschaften. Viola Riedelbauch ist eine
Schulfreundin von herwig Danzer, der im Jahr 1988 zusammen mit seinem Kompagnon
Gunther Münzenberg die Möbelmacher als ökologische Schreinerei in Hersbruck gründete. 

Im Jahr 1997 errichteten sie ihr neues Firmengebäude in
Unterkrumbach neben Hersbruck und es gelang ihnen, die gesamte Fertigung auf das Holz der Region umzustellen. Meist verwirklichen sie dort Küchen,
Schlaf- und Wohnzimmer, aber auch mal Büros, Hotels oder die Bühnenverkleidung
im Dehnberger Hof Theater (Bild 1). Im Frühjahr 2000 schlug Wolfgang Riedelbauch herwig
Danzer als Vorstandsmitglied des Theatervereins vor, nicht zuletzt um das regionale
Netzwerk der Möbelmacher zu nutzen:
RalphWeissherwigDanzer vom 1998 in Unterkrumbach entstandenen „Tag
der Regionen,“ über gemeinsame Auftritte auf der Consumenta oder die Kochshows
mit dem Bayerischen Fernsehen, welche die Gastronomie in Dehnberg mit „Heimat
aufm Teller“ in Verbindung brachten – es war stets eine fruchtbare und
vertrauensvolle Zusammenarbeit. 2012-09-13 14.15.57

DHT13MärzJubiläumstageWEB„Heimat UNTER dem Teller“ können Theatergäste seit
einigen Monaten im Aquarium an den samtweichen Holzoberflächen der Tische aus
heimischen Ahorn fühlen.

Auch kommunikativ ist das Theater mit den Einrichtern eng verbunden:
im Programmheft liest man von den Möbelmachern, im Jahrbuch der Möbelmacher
oder auf der Homepage und im Nachhaltigkeitsblog findet man immer Nachrichten
vom Theater – auch von den Jubiläen.  

Jubiläumstage der Möbelmacher

Die Jubiläumstage zum 25-jährigen sind vom 14. bis zum 16.
Juni und bedeuten drei Tage der total offenen Tür in Ausstellung und Werkstatt
und einfachen Jubiläumsmöbeln, die speziell für die immer öfter nachfragenden
Kinder von Kunden entworfen wurden. Für den Freitag Abend hat Ute Danzer den faszinierenden
Literaturkritiker Denis Scheck der ARD-Sendung „Druckfrisch“ engagiert, am
Samstag Abend berichtet der Abenteurer Holger Heuber von Expeditionen und der
gemeinsamen extremsportlichen Vergangenheit mit den Möbelmachern. Am Sonntag
Nachmittag spielt das Collegium Musicum Hersbruck Donizetti, Händel, Mozart und
Haydn. Das Orchester unter der Leitung von Susanne Pflaumer hat mit den
Möbelmachern im Jahr 1997 die Idee der Unterkrumbacher Werkstatt-Tage und der
kommentierten Konzerte entwickelt, dieses Konzert wird der krönende Abschluss
der Jubiläumstage. 

 

Sonntagmorgen rund um den Heuchlinger Hutanger

von Alice Niklaus  

P1130400Endlich ein Seelenwärmer in Form von eineinhalb Stunden Sonnenschein! Es ist 10 Uhr. Auf der Hochebene
P1130403bei Heuchling pfeift der Wind. Wir lassen Bürtel aus und zweigen gleich bei der ersten Gelegenheit rechts ab, den Hecken entlang und rein
Dsc03175
in den schützenden Wald.  Es ist gut zu gehen, der Schnee gefroren, ja, aber nicht eisig. Stille ringsum. Wir haben den ganzen Winter lang kein Wild
Dsc03179gesehen: Rehe, Hasen, Fuchs blieben versteckt, und wir vermissen sie. Die Anhöhe ist erreicht, ein Blick zurück lässt uns die vielen Täler und Höhen im Osten
P1130407erahnen. Vor dem Anger angelangt gibt es noch ein frugales Picknick, vom letzten Sonnenstrahl begleitet und in unmittelbarer Nähe eines perfekt in
P1130405den Stamm einge – passten Nistkastens. Jedesmal wenn ich beim Heuchlinger Anger ankomme begeistert mich der Baum auf der Ostseite. Er ist hoch,
Dsc03180seine unteren Äste haben Wellenform, er streckt sich gegen den Himmel, er steht seit Ewigkeiten hier und wird es wohl weiterhin tun. Die jedes Jahr sehnlichst erwarteten Kuhschellen brauchen noch einige Wochen bis zur Blüte. Unser Weg führt an den
Dsc03181Angerweiden vorbei. Ein leuchtendes Rot vom gepflügten Acker am Waldrand macht uns neugierig. Die Erklärung kommt vom Fachmann Rainer Wölfel,
Dsc03183Naturschutz Zentrum Wenglein Park: "Hier wurde wohl eine Tonschicht angerissen. Die rote Farbe kommt vom hohen Eisengehalt, auch die leichte
P1130413Ockerfarbe ist ein Gemisch von Eisen, Kalk und Quarz. Im Bereich der Hüll wurde früher auch Ocker abgebaut."
Zurück zum Anger: Ich habe im Oktober 2007 einen damals noch
P1020572aktiven Baum fotografiert und bin nun neugierig, ob es ihn noch gibt. Hier die Gegenüberstellung:  vor fünfeinhalb Jahren trug er noch Äste, nun ist er wohl am Ende seines aktiven Baumlebens angekommen.

Bild vergrössern? Klick in das Foto!

Hier gehts zum Naturschutzzentrum Wengleinpark

 

 

KONTRASTE – KLASSIK IN DER TAFELHALLE

von Nina Brunner

gerne veröffentlichen wir hier die Einladungsmail von Eckhard Kierski und dem ensemble Kontraste:

Home

Sehr geehrte Damen und Herren,

mit nahezu dem gesamten Repertoire an verschiedenen Formaten, das unsere Reihe KONTRASTE – KLASSIK IN DER TAFELHALLE aufzubieten hat, starten wir zusammen mit dem ensemble KONTRASTE in den kalendarischen Frühling.

Geht denn PHILHARMONIE IN DER TAFELHALLE? Aber sicher, sagt das ensemble KONTRASTE gleichermaßen wie Lutz Köhler, der am 22. März Geniestücke von Mozart und Schönberg dirigiert und der übrigens bereits u. a. für das Deutsche Symphonie-Orchester Berlin, die Radiosinfonieorchester in Frankfurt am Main und Saarbrücken, die Hamburger Symphoniker oder das Orchester der Royal Academy of Music and Drama in Glasgow die musikalische Leitung übernahm.

Der geplante Liederabend mit Heidi Meier und Stefan Danhof muss in die nächste Spielzeit verlegt werden. Auf einen LIEDERABEND verzichten wir dennoch nicht: Mit Musik von Strauss, Schuhmann, Poulenc und Dallapiccola werden stattdessen die jungen Kölner Solisten Marie Heeschen (Sopran) und Christoph Schnackerts (Klavier) aufwarten.

TULEMOND UND MONDAMIN, ein  Musiktheater, in welchem Vokalartistin (Nürnberger Zeitung) Salome Kammer Schönberg zu liederlicher Malerei singt, versteht sich als malerisch-musikalisches Abenteuer. Joachim Torbahn erfindet/malt zu jeder Szene von Schönbergs Brettl-Liedern oder dem Pierrot Lunaire neue Bilder und projiziert sie auf eine große Leinwand. Eine Koproduktion von ensemble KONTRASTE, Thalias Kompagnons und Tafelhalle.

FR 22./MÄR           PHILHARMONIE IN DER TAFELHALLE?                       
20:00 UHR             Lutz Köhler dirigiert Geniestreiche von Mozart und Schönberg

SO 14./APR            LIEDERABEND                                                  
20:00 UHR             Mit Musik von Robert Schumann, Richard Strauss,
Francis Poulenc und Luigi Dallapiccola
GESANG Marie Heeschen (Sopran) / KLAVIER Christoph Schnackertz

FR 26./APR            TULEMOND UND MONDAMIN Thalias Kompagnons  

SA 27./APR            Salome Kammer singt Schönberg zu liederlicher Malerei

20:00 UHR             ensemble KONTRASTE/Joachim Torbahn/Salome Kammer

Alle Infos zum ensemble Kontraste finden Sie hier: http://www.ensemblekontraste.de/

Zur Tafelhalle gehts hier: http://www.kunstkulturquartier.de/tafelhalle/programm/

Anne Haigis am Samstag im KiCK

Dieser Samstag im KiCK HErsbruck unbedingt sehens- und hörenswert: Anne Haigis.

http://www.kultkick.de/


 

Anne
Haigis

Anne Haigis und Jan Laacks auf „wanderlust“-Tour

Mit 16
Jahren haute sie das erste Mal von Zuhause ab. Und natürlich kam sie zurück.
Immer wieder. Doch seit dieser Zeit weiß Anne Haigis, dass der Wunsch, ja die
Sehnsucht nach der weiten Ferne unauslöschlich in ihr Innerstes gebrannt ist.

2011 begibt sich Anne Haigis mit ihrer neuen CD und dem Programm
„wanderlust“ erneut auf eine Reise.
Und wer die Sängerin kennt, weiß, dass
dieser musikalische Trip aus leidenschaftlichen Rocksongs und feinfühligen
Blues-Balladen ein neuer Anlauf ist, die Wunden des Fernwehs zu stillen.

Anne Haigis: „Von Liedern, die mich zutiefst berühren, kann ich mich nur
befreien, wenn ich sie selbst singe.“

Anne Haigis, die unter anderem mit
Wolfgang Dauner, Eric Burdon, Melissa Etheridge oder den Harlem Gospel Singers
auf der Bühne stand, fasziniert mit ihrer Leidenschaft Blueskenner, Romantiker
und Nostalgiker gleichermaßen.

Und es ist ja gerade diese fast schon
hemmungslos offene Darbietung der Lieder, für die die Interpretin geliebt wird,
die in ihrem neuen Programm dem Regen entflieht, dicke Tennessee -Tränen weint
und Papierflieger steigen lässt, aber auch die von ihren Fans liebgewonnenen
Songs früherer Zeiten wieder aufleben lässt.

Was soll man auch machen,
als Vollblutmusikern mit dem unüberwindlichen Drang zu reisen, zu spielen und zu
singen?
Das ist ihr Leben. Ein Leben für die Musik und für ihre Fans. Und
wer so wie Anne Haigis enge Räume nicht akzeptiert, der schafft auf der Bühne
Platz für Gefühle jeder Art, Ängste, Hoffnungen und vor allem für
traumwandlerische Improvisationen mit ihrem kongenialen Partner Jan Laacks.

Dieser webt mit seinem Instrument zu allen Songs einen kompakten
Klangteppich und shuffelt, bottle-necked und rockt wanderlustvoll über alle
Grenzen hinweg.

Zwei Gitarren, eine Stimme wie reifer Whiskey und die
Reise kann beginnen.

Bereits nach wenigen Akkorden vergessen die
Konzertbesucher, ob sie sich nun in den Südstaaten befinden, oder in Texas oder
in…

Oftmals ist es eben einfach nur befreiend, die Augen zu schließen
und sich von den Klängen der Musik treiben zu lassen. Egal wohin. Aber auf jeden
Fall mit Anne Haigis.

 
Eintritt: 15,00 Euro
Vorverkauf: 15,00 Euro

Journalisten im Fall Mollath mit Wächterpreis 2013 ausgezeichnet – Michael Kasperowitsch bleibt bisher unerwähnt

Unser Geschäftspartner und Freund Robert Lindner ist ein persönlicher und enger Freund von Gustl Mollath, über dessen Festhalten in die
Psychiatrie wir im Nachhaltigkeitsblog schon im Januar 2012 bestürzt berichteten, weil alle objektiven Information samt belegender Dokumente auf der Homepage der unterstützenden Freunde  für jeden interessierten Menschen nachlesbar sind. Seitdem ist viel passiert, was wir hier nicht wiederholen müssen, hier geht es um den gerade vergebenen Journalistenpreis, zu dem wir Olaf Przybilla und Uwe Ritzer herzlich gratulieren:

"Mit dem “Wächterpreis der Tagespresse” werden seit 1969
jährlich couragierte Reporter ausgezeichnet die ohne Rücksicht auf Namen
und
bestehende Verhältnisse Missstände schonungslos aufdecken. In diesem Jahr (Verleihung am 3. Mai 2013, dem “Tag der Pressefreiheit”) geht der "Wächterpreis der Tagespresse an die Journalisten Olaf Przybilla und Uwe Ritzer (Süddeutsche Zeitung), für ihre Artikelserie über den Fall Gustl Mollath. "

200px-Michael_Kasperowitsch_SelbstportraitWichtig: die beiden Journalisten der SZ haben ihren Preis für ihre Recherchen und Veröffentlichungen im Fall Mollath, der seit 7 Jahren in der Psychiatrie von Bayreuth festgehalten wird, mit aufwändiger Recherche verdient und es gibt sicher niemand, der ihn ihnen nicht gönnen würde. Und trotzdem sehen Insider aus der Unterstützergruppe von Gustl Mollath den Preis mit einem lachenden und einem weinenden Auge, weil der Mann, der wichtige Vorarbeit leistete und nach wie vor in den Fall involviert ist, unerwähnt bleibt. Die Artikel von Michael Kasperowitsch erschienen schon zu einer Zeit in den Nürnberger Nachrichten, als Gustl Mollath noch niemand kannte, weil er dort auch nur Ferdl G. genannt werden durfte. Leider wurden die Artikel des Journalisten Kasperowitsch, den wir noch von seiner Zeit bei der Hersbrucker Zeitung her kennen und schätzen, nie im Netz veröffentlicht und waren nur dank der Abtipparbeit des Freundeskreises auf der Unterstützerseite zu finden.

Dass diese Artikel nicht im Netz zu finden waren, wurde
von der NN zunächst mit der Online-Strategie der Nürnberger Nachrichten begründet. Die
gedruckte Zeitung soll demnach nicht kannibalisiert werden, indem allzu viele
eigene Artikel kostenlos ins Netz gestellt werden. Außerdem berief man sich auf
die Aktualität. Deswegen wurden lieber, allgemein verfügbare Agenturtexte zum
Fall Mollath auf die Seiten von Nordbayern.de gestellt. Die eigenen Beiträge von
Michael Kasperowitsch blieben hingegen nur den Abonnenten zugänglich.

Wir wissen nicht, warum sich die Nürnberger Nachrichten an welcher Stelle mit dem Fall so schwer tun, wir wollen nur von unserer Seite festhalten, dass wir großen Respekt vor Michaels Arbeit haben und diesen im Nachhaltigkeitsblog  zum Ausdruck bringen. In diesem Zusammenhang muss auch die Berichterstattung von Monika Anthes, Eric Beres und Erwin Kohla (alle SWR) gelobt werden, denn Report Mainz schaffte es mit seinem Fernsehbeitrag das erste Mal am 13.12.2011 eine große Öffentlichkeit zu sensibilisieren.  

+++++++++++++++

Das wichtigste Dokumentation zum Fall ist die akribisch aktualisierte Website des Unterstützerkreises www.gustl-for-help.de

Biographie von Michael Kasperowitsch im NürnbergWiki

Über die Verleihung des Wächterpreises mit Fußnote zu Michaal Kasperowitsch im Nürnbergwiki

Aktuell gibt es wieder eine Onlinepetition, die man hier unterzeichnen kann.

Der Blogartikel vom Januar 2012

Berichterstattung im Whistlblower-Netzwerk e.V.

+++++++++++++++

Nachtrag:

Die Regensburger Staatsanwaltschaft hat heute offiziell den Wiederaufnahmeantrag im Fall Gustl Mollath gestellt.

 

Das gesunde Bett und andere Tipps für den gesunden Rücken

 

Rückenschulleiterin Ute Danzer von den Möbelmachern

UteDanzerProNaturaWEB„Das sicherste Mittel, die Gesundheit zu ruinieren, ist ein krankes Bett“ sagte schon Paracelsus. Immerhin verbringt jeder Mensch durchschnittlich 75.000 Stunden im Bett – da macht es schon Sinn, sich mit den Materialien und der Ergonomie des Schlafplatzes zu beschäftigen. Therapeuten und Rückenschullehrer bestätigen seit vielen Jahren die regenerierende Wirkung der biologischen Schlafsysteme von ProNatura auf Wirbelsäule und Bandscheiben.

UteConsumenta09WEBDie Möbel selbst werden häufig eher nach optischen Kriterien ausgewählt, aber auch hier haben wissenschaftliche Raumluftmessungen ergeben, dass die postiven Auswirkungen von geöltem Massivholz auf das Raumklima von keinem anderen Material erreicht werden. Auch beim dazugehörigen Bettinnenleben – sprich Matratze oder besser dem Schlafsystem – ist dem Kunden nur selten die Tragweite seiner Entscheidung für seine Gesundheit bewusst.

Ultra Set 5

Es ist nachgewiesen, dass die Gesundheit zu 90% von der Qualität des Schlafes abhängt. Die Ergebnisse dieser Studie spiegeln sich in der Volkskrankheit Nummer Eins – den Rückenschmerzen! Zwar "schluckt" eine gesunde Wirbelsäule selbst größte körperliche Anstrengungen im Beruf – vorausgesetzt sie bekommt die nächtliche Regenerationsphase in einem körpergerechten Bett zugestanden. Um so wichtiger ist es, einige Tipps für rückengerechtes Verhalten im Alltag zu beachten:

· Nutzen Sie alle Bewegungsmöglichkeiten, z.B. Treppe statt Aufzug
· Korrigieren Sie Ihre Haltung – Halten sie sich im Lot
· Sitzen Sie dynamisch und wechseln Sie so oft wie möglich ihre Haltung
· Vermeinden sie beim Heben einen gekrümmten Rücken, gehen Sie in die Hocke
· verteilen sie Gewichte sinnvoll, zum Beispiel mit zwei Einkaufstaschen
· Gönnen sie sich Entspannungsphasen – entlasten sie ihren Rücken
· Trainiere Sie Ihre Muskeln und treiben sie regelmäßig Sport
· Gestalten Sie ihre Umgebung möglichst rückenfreundlich

SchlafziSimone08_20WEB
HZ13RückentagJubiläumsBettWer diese Regeln tagsüber beachtet und seinem Rücken nachts ein ergonomisches und natürliches Umfeld bietet, wird mit erholsamen Schlaf belohnt.   

Wir belohnen Sie vom 15.03.-15.04.2013 mit einem EPO-Kissen gratis zu jeder ProNatura-Schlaflösung. 

+++++++++++++

Die Pro Natura Bettsysteme bei den Möbelmachern

Die Massivholzschlafzimmer der Möbelmacher

Newlook auf der Streuobstwiese in Hersbruck

von Alice Niklaus 

Die Mode der Fünziger Jahre ist hier nicht gemeint, aber das neue Aussehen der jungen Bäume am 3. März ist doch sehr überraschend. Obststämmchen in Stroh eingepackt sehen ein wenig aus wie japanische Samurai, der Anblick überrascht und bedarf einer Erklärung. Es handelt sich um einen Sonnenschutz – ja, stimmt Sonnenschutz! – damit der Frostschutz der Baumstämmchen bei einer vorfrühlingshaften Sonnenbestrahlung nicht zu sehr erwärmt wird. Die entstehenden Spannungen könnten die Rinde resp. Borke aufreissen.
P1130365

Mein Patenbäumchen steht ganz oben auf der Wiese nahe beim Wald. Ich gehe auf dem Weg dem Bächlein entlang waldwärts und finde mein Bäumchen als Baum wieder, der Apfelbaum Pomme api étoilée (Sternapfelbaum) wird erwachsen. Ob er wohl schon in diesem Jahr blühen wird? Zuerst soll sich zu einem kräftigen Baum entwickeln sagt Ottmar Fischer, damit er uns später schöne und gute Äpfel beschert!
P1130367

Nahe beim Feldweg, der zur Info-Scheune der Streuobstinitiative Hersbrucker Alb führt, hängt ein stabiler, grosser Kasten. Er hat  zwei Einflugslöcher und passt einfach nicht meine Vorstellung von einem Vogelnistkasten. Ich gebe zu, ich habe keine Ahnung, was da drin wohnen wird. Rückfrage bei Ottmar Fischer. Antwort: "Oh, das ist doch ein Hornissenkasten. Der war schon letztes Jahr besetzt!" –
P1130372

Der blaue Himmel ist plötzlich bedeckt, die Pegnitzaue liegt still und stumm. Der sonnige Morgen ist vorbei!

Aber ab Mai schaue ich beim Hornissenkasten vorbei. Er hängt vertrauenserweckend hoch!

P1130370a

Hier gehts zur Homepage der Streuobstinitiative

 

„Das Ende unserer Tage“ – der Roman von Christian Schüle

SchueleEndeunsererTage2WEBIch erkläre mich für den objektiven Bericht über das Buch als befangen, weil ich Christian Schüle schon im Jahr 2006 kennen lernen durfte, als er für sein dossier in der DIE ZEIT "Auf der Suche nach der verlorenen Zeit" auch in Hersbruck recherchierte.
SchüleChristianPortrait500Schon damals waren wir von seinem Wissen, seiner Genauigkeit und seiner Ernsthaftigkeit bei allen Themen so fasziniert, dass wir ihn spontan zu einer Lesung aus seinem Buch "Die Deutschlandvermessung" eingeladen haben.ZeitTitelFElix1000_3

Die Deutschlandvermessung in Unterkrumbach

Auch diese Veranstaltung war beeindruckend, allerdings muss ich zugeben, dass ich mir mit Roland Zimmermann vom Bayerischen Rundfunk Verstärkung holte, weil ich mir das Thema der Deutschlandvermessung auch auf die Bedürfnisse der Cittaslow Hersbruck heruntergebrochen und in manchen Passagen auch "übersetzt" wünschte. Was Moderator Roland und Christian dann gemeinsam ausgesprochen verständlich und sogar unterhaltsam gelang (was Anselm Stieber damals im Nachhaltigkeitsblog so beschrieb).

"Hinter seinen tiefgründigen, teils spitzzüngigen, immer
plastischen, um Genauigkeit bemühten Formulierungen verbirgt sich eine Zustandsanalyse unserer Gesellschaft
aus dem Erfahrungsbereich eines Mitdreißigers."

Das Ende unserer Tage

2013-03-02 12.33.04Am letzten Samstag bringt Ute endlich – es erschien schon im Februar 2012 -  seinen Roman "Das Ende unserer Tage" aus der Buchhandlung und irgendwie habe ich dank einer Terminabsage (leider) schon um 14:30 im Garten bei traumhaften Wetter mit dem Lesen beginnen können, und war um 1:30 nachts mit den 460 Seiten fertig.

Inhalt (beim Verlag Klett Cotta)

"In der ehemals reichen Kaufmannsmetropole Hamburg werden Kirchen in
Eventagenturen umgebaut. Die legendäre Kammfabrik im Süden Hamburgs wird
von chinesischen Investoren übernommen und von Bürokraten abgewickelt.
Skrupellose Manager des Verfalls frönen ihrer Überspanntheit in elitären
Salons, vereinsamte Individualisten suchen nach Sinn und Wert.
Christian Schüle erzählt die Geschichte zweier Männer, die in dieser
Welt treiben und von ihr getrieben werden: Charlie Spengler, ein
gefeuerter Fabrikdirektor, der zur Gallionsfigur einer Arbeiterrebellion
wird. Und Jan­Philipp Hertz, ein Jungunternehmer, der auf den
Stoßwellen des Umbruchs dem allgemeinen Verhängnis seiner Stadt
entgegensurft."

Das Buch in nicht ganz leicht zu lesen (auch wenn ich es verschlungen habe), aber es ist von der ersten bis zur letzten Zeile Christian Schüle, so wie wir ihn kennen lernen durften. Deswegen auch diese lange Vorgeschichte über den Zeitartikel mit der Lesung bei uns und die Befangenheit. ChristianRoland

Schlechte Kritik in der FAZ

Wer ihn erlebt hat, erkennt schnell, dass der Verriss in der FAZ von Christian Metz unberechtigt ist. Metz phantasiert von einem "neuen Romanstil", der "Event-Literatur" und bezeichnet Schüles arbeitsreiches Gesamtwerk als "perfekte Schreib- und Veröffentlichungsökonomie," verkennt dabei aber völlig, dass sich nicht die letzten paar Veröffentlichungen, sondern eigentlich sein ganzes Schreiben – spätestens seit den "Ichlingen" in der Deutschlandvermessung – mit Moralfragen auseinandersetzt und das auf höchsten Niveau. Da ist der abgeschwächte Weltuntergang im Roman nur eine logische Weiterführung dieser Gedanken und eben kein effektheischendes Kalkül.

Metz beweist schon ein bisschen bösen Willen, wenn er schreibt: "Ja, buchstäblich prophezeit hat er das Ende zwar nicht, aber mit ein
bisschen gutem Willen ließ es sich da hineingeheimnissen."

IMG_4464Im Gegenteil, ich habe Christians Sprache und deren teilweise satirische Überzeichnung in den Dialogen freudig wiedererkannt und so kann ich mich nur wundern, wenn Metz behauptet: "Ihr (das der Protagonisten Anm. d. Red.) dümmliches,
pseudophilosophisches Motivations- und Investmentgeplapper aber nimmt im
Roman einen viel zu großen Raum ein." Im Gegenteil, diese Sprache wird im hier und jetzt nicht mehr selten gesprochen, sie fällt nur leider immer weniger auf. Besonders spannend finde ich die Personalisierung, naja, eher Animalisierung der Schuld, Schüle steckt sie in einen Käfig: Die ausgestopfte rotäugige, marderartige Kreatur wechselt von Mai bis Oktober 13 Mal seinen Besitzer:

"In seiner Gegenwart (der Kreatur in dem Käfig Anm. d. Red.) begannen Versicherungsagenten ihren gewaltbereiten Charakter anzuklagen; Anwälte offenbarten Hassgefühle, Bankvorstände Geltungssucht; Kaufleute gestanden Korruptheit, Unternehmer Menschenverachtung, Journalisten gaben Defätismus zu, Ärzte und Immobilienmakler bekannten sich zu sadistischen Neigungen, Werber kämpften mit grassierender Misanthropie."

Ganz durchschaut habe ich auch nicht das ständige Umbringen von Fahrradkurieren, die sich wohl als Metapher für Freiheit, als Anarchisten, als Outlaws der Stadtstraßen den Hass der Gesellschaft und einzelner Mörder zuzogen. Aber vielleicht ist das in Hamburg – Schüles Wohnort – ja wirklich so, da kann der Unterkrumbacher dann nur staunen.  
IMG_4480

Auch Johan Dehoust sieht in Schüles Sprache eine ästhetische Strategie (im Spiegel):

Der Autor Christian Schüle, 41, entwickelt in seinem Romandebüt "Das
Ende unserer Tage" ein abendländisches Untergangsszenario. Halb Hamburg
ist in chinesischer Unternehmerhand: ehemals traditionelle
Handelshäusern sind zu internationalen "Companies" mutiert –
Gewinnmaximierung unter allen Umständen. Im Club "China White" treffen
sich die Reichen und Schönen der Stadt und geben sich ihrer blinden
Leidenschaft für alles Asiatische hin. Sie trinken Mai Thai, lassen sich
hinter den Ohren massieren und fädeln nebenher die nächsten großen
Deals ein. In der "Revitalistischen Gesellschaft", einem Think Tank im
Stadtviertel St. Georg, tauschen sich Manager darüber aus, wie sie die
Menschen zu noch größerer Selbststeigerung antreiben können.

All
diese Titel und Aufgaben sind nur schwer zu verstehen und machen die
Lektüre bisweilen sperrig, aber sie gehören zur ästhetischen Strategie
dieses Romans
, denn sie evozieren ein diffuses Gefühl für die Absurdität
dieser Seelenfänger-Marktwirtschaft.

Mit "Das Ende unsere Tage" ist Christian Schüle ein
überzeugend-überzeichnetes Gesellschaftsporträt gelungen. Er nähert sich
den dekadenten Machenschaften der Wirtschaftsmacher, stellt sie aber
nicht als Alleinschuldige dar: Hinter den gefühlskalten Fassaden zeigt
Schüle ihre Nöte, ihre Suche nach Orientierung, nach Menschennähe.

 

Noch anschaulicher ist die Buchbesprechung von Denis Scheck im NDR (der kommt zu uns übrigens am 14. Juni nach Unterkrumbach, rechtzeitig Karten sichern, denn hier
schließt sich dann der Kreis).

"Am Ende formiert Charly Spengler von der Kammfabrik die Massen hinter
sich. Harburg wird zur Trutzburg: Hier wird gestreikt, der Stadtteil
vermüllt. Ein Marsch über die Elbe soll es richten. Ein Kampf für die
gute, alte Zeit, eine neue Menschlichkeit. Dabei ist es unerträglich
heiß – bis der große Regen kommt und eine Stadt unter Wasser steht. Ein
großes Ende für einen großen, empfehlenswerten Roman."

LesungSchüleUWT07_16Ich kann also allen Menschen empfehlen – besonders denen, die die Cittaslow-Veranstaltung mit Christian Schüle in Unterkrumbach miterlebt haben – sich mit diesem Buch auseinander zu setzen, denn auch hier geht es um genau jene Entwicklungen, gegen die eine Cittaslow (eine Stadt in der Vereinigung der lebenswerten Städte) Stellung bezieht. Trends, die sie am liebsten umkehren möchte, oder wenigstens im eigenen Umfeld eine Alternative bieten. Das Buch liefert mit seinem ebenso  gnadenlosen wie leider nicht realitätsfernen Zukunftsszenario einen Grund mehr, warum das Nachdenken über Entschleunigung kein Fehler sein muss. 

Also bitte kaufen, aber nicht bei Amazon, sondern in der Buchhandlung in Ihrer Nähe!

+++++++++++++++

Hier kann man sich vom Autor die ersten 15 Seiten sogar vorlesen lassen!  

Die guten Fotos der Lesung sind von Thomas Geiger

Weitere Buchbesprechung zum Thema Cittaslow im Artikel Speed, das Buch zum Film.

Muscheln aus dem Druck-Dampfgarer

MuschelnDampfgarerWEB

Leider gibt es in Hersbruck nicht sehr häufig frische Miesmuscheln und wenn, dann muss man die Gelegenheit beim Schopf bzw. Bart ergreifen. Miesmuschel ist ein doofer Name für so eine Delikatesse, aber es klingt immerhin noch besser als das italienische Wort "Cozza" dafür.  Viele unserer Küchen- bzw. Dampfgarerkunden haben noch das alte Kochbuch zum Druckdampfgarer, das leider völlig ungeeignet ist, die Muscheln mit Geschmack zu garen. Denn damals wurde unverständlicherweise empfohlen, sie im gelochten Garbehälter nur im Dampf über dem Gemüsesud zu garen, was zwar gut funktioniert, sie aber ziemlich geschmacksneutral am Teller erscheinen lässt.

Deswegen der kurze Tipp:

Was Sie an Gemüse dazu mögen (wie z.B. Sellerie, Karotten, Zwiebeln, einige Knoblauchzehen, Petersilienwurzel, Chilischote(die Schärfre ist genial!)), Lorbeerblätter, Wacholderbeeren, Salz, Pfeffer und guten Weißwein nicht zu knapp mit Wasser in einen großen, geschlossenen (ungelochten) Garbehälter packen und im Druckdampfgarer 7 Minuten bei 120 Grad vorgaren, bei 100 Grad sollten es wohl besser 20 Minuten sein.

Danach die Muscheln in den Sud dazugeben und sie darin bei 100 Grad 10 Minuten garen. Dann haben die Muscheln den Geschmack des Suds (Sudes?) aufgenommen und schmecken garköstlich zum Beispiel mit Knoblauchbrot und dem gleichen Wein.

++++++++++++

Alle Artikel über das Kochen sind in der Kategorie "Die Küche zum Kochen" zu finden.