Bürgerreise zum 10-jährigen Cittalsow-Jubiläum vom 4.-11. Mai und vom 18.-25. Mai

4-11mai-1TitelUrsula Wilfing (besser bekannt unter ihrem Ehrentitel für Reiseführer "Ulla aus Italien") hat als kompetente Fachfrau für Italien zwei Bürgerreisen organisiert, die die Teilnehmer auch zu anderen Cittaslows in Italien führt (auf dem Foto mit Waldemar Bogner, unserem Schäufelekönig). Cittaslowgeburtstag2011__0018UllaWilfingWaldemarBognerDas spannende Programm und alle Details erfährt man in den Einladungen für die erste Reise vom 4-11mai herunterladen (noch 12 Plätze frei) und die zweite Reise vom 18-25mai herunterladen (noch 4 Plätze frei).

Ganz viele nette Menschen aus Hersbruck und der Umgebung haben sich schon angemeldet, aber natürlich sind alle Menschen, die sich für Cittalsow und Slow Food interessieren, herzlich willkommen.

+++++++++

Für weitere Informationen oder Rückfragen zu dieser Reise stehen Ihnen von der Stadt Hersbruck
Frau Cornelia Szymczak oder die Damen vom Bürgerbüro/Tourismusbüro zur Verfügung.

Kurze Erklärung des Begriffs „Citta-Slow“:

Cittaslow steht für eine Bewegung, die 1999 in Italien begann.
Vorläufer von Cittaslow ist die Slow Food-Vereinigung. Slow
Food richtet sich gegen Verluste an Esskultur.
Inzwischen hat sich neben der weltweit erfolgreichen „Slow
– Food „- Bewegung die „Cittaslow- Bewegung als internationale
Vereinigung lebenswerter Städte entwickelt zu denen
auch Hersbruck und Positano/Amalfiküste gehören.
Somit steht „ slow“ für die Erkenntnis, dass Hast und Hetze
dem Zusammenleben der Menschen abträglich sind.
Aus diesem Grund fahren wir auch mit einem einheimischen
Reisebus um besser anzukommen, und um die Landschaft unseres
Reisezieles intensiver kennen zu lernen.
„ Slow Food“ ist die beste Bewegung seit es „Fast
Food“ gibt! ( Michael Prinz Salm zu Salm)

Tourismusbüro/Bürgerbüro
Unterer Markt 1
91217 Hersbruck
Tel.: 09151 / 735-150 Fax: 09151 / 735-160
Oder Reiseleiterein Ursula Wilfi ng, wilfi ng-reisen@gmx.de, Tel.: 09151 / 9050551 – 0162 / 7868713 

++++++++++++++++++++++++++

Zur Geschichte von Slow Food Nürnberg und der Slow City (Cittaslow) Hersbruck. Eine Fotogalerie aus dem Jahr 2007 hab ich auch noch gefunden.     

Zum 10-jährigen Jubiläum der Cittaslow Hersbruck

Die Ballett-Tänzerin und das Fussbodenlegen – Teil 2

LarissaKuehnhaklBodelAusstellung_0043Die Geschichte des Fussbodenlegens in unserer Ausstellung haben wir hier schon mit vielen Fotos erzählt und gleichzeitig die Fortsetzung mit den Fotos der Tänzerin versprochen.

Und hier ist sie:

Gewerbeschau11Sonntag_0331Natürlich kennen wir Larissa Kühnhakl schon seit 90 Zentimetern, wie das in der Region halt so üblich ist, aber ihre Kompetenz als Chefin der Tanzschule Tanzimpuls  lernten wir erst auf der Hersbrucker Gewerbeschau 2011 zu schätzen, wo sie ob des Gewitters nicht im Freien, sondern in unserer Showküche im Zelt (lustigerweise und zufällig die Küche ihrer Tante) ganz souverän ihre Tänzerinnen und die Philosophie ihrer Tanzschule vorstellte. LarissaBodenI__0096

 

Das Zeitfenster zwischen Ölen des Fussbodens mit Trocknungszeit und neu einräumen war sehr klein, LarissaBodenI__0141weshalb Larissa trotz Erkältung nach dem Studio mit ihrer Mutter Sonngard anreiste, die wir sofort als Fotoassistentin einsetzten und die auch viele der  Aufnahmen per Fernauslöser machte. 

 

Weil für Fotos und Videos durchaus gelenkige Posen angestrebt waren, stand erstmal das Warmmachen auf dem Programm: LarissaBodenI__0138

Zunächst mal in Richtung klassisches Ballet mit Tutu in blau und mit Bodenkontakt, um die Fotos für die Fußbodenwerbung abzudecken: LarissaBodenI__0267 Kopie

Gleichzeitig war es natürlich reizvoll auch einige Möbel von Jori einzubinden, so zum Beispiel den Icecube in grellem grün: LarissaBodenI__0220sitzendAusschnitt

 

Wobei nicht alle Posen wirklich funktionierten:

LarissaBodenI__0394

Außerdem haben wir auf ein paar "Aktionfotos mit unseren Giovannis, den stummen Dienern gehofft:

 

Nach dem Umziehen und dem Training als Atlas, der das Gebäude trägt … LarissaBodenI__0419stehendTraining

 

setzten wir noch die Jori-Sessel Idaho

LarissaBodenI__0547 Kopie

 

… und Mensana in Szene LarissaBodenI__0594MensanaAufrecht

LarissaBodenI__0203

Für das alles vielen Dank an Larissa und wir wünschen, dass ihr auch weiterhin alle am Tanz interessierten Menschen die Bude bei Tanzimpuls-Larissa einrennen.

+++++++++++++++

Hier ist Teil 1 der Fotostory

Treffen der Cittaslow-Freunde am 23.2.2012 im Hersbrucker Stadthaus

IMG_0654_0091Vier neue Mitstreiter waren gewonnen, die der Einladung der zweiten Bürgermeisterin von Hersbruck zum Workshop Cittaslow folgten, zu dem hier eingeladen wurde. Wieder stellte sich heraus, dass vor der Verwirklichung aller guten Ideen erstmal die Basics erledigt werden müssen. Die Marke Cittaslow existiert bereits, aber welche Kriterien wollen wir in Hersbruck für welche Zielgruppe, an welcher Stelle mit welchen Werkszeugen kommunizieren?

IMG_0645_0082Ein zweiter Diskussionsstrang war die Marktforschung zum Thema, noch wichtiger für mich empfand ich die gewünschte Recherche bei allen anderen deutschen Cittaslows, ob die nicht schon Probleme gelöst, Lösungen formuliert oder Aufgaben schon erledigt haben, die wir vielleicht noch gar nicht kennen.

IMG_0634_0071Brigitta Stöber, zweite Bürgermeisterin von Hersbruck wurde von kompetenten Fachleuten für ihren Workshop gelobt. Bis zum nächsten Treffen müssen noch einige Hausaufgaben gemacht werden.

Außerdem suchen wir noch einen ebenso kompetenten, wie netten Menschen, der uns für diesen Prozess ein Wiki aufsetzen könnte, weil alle Erkenntnisse auf diesem Weg untereinander, aber auch mit anderen Cittaslows diskutiert werden sollten.

IMG_0641_0078Wer mit uns an den Basics arbeiten möchte, schickt mir einfach eine Email (herwig.danzer@die-moebelmacher.de), dann folgt eine Einladung via Doodle. Diese Basics sind eine Komprimierung sämtlicher historischer Daten zum Thema Cittaslow, die wir speziell für Hersbruck aufarbeiten und der Zeit entsprechend anpassen müssen. Danach kann man aus dieser Quelle alle Aktionen speisen von der Kindergartenversion mit Handpuppe bis zur Altenheimversion mit Roland Kaiser oder andersrum. Also kommet zuhauf und arbeitet euch ein, ich stell nicht nur alle Links zur Verfügung, sondern koch auch was. 

++++++++++++++++++++

Der Bericht vom ersten Workshop im Nachhaltigkeitsblog:

Alle Artikel in der Kategorie Cittaslow und Slowfood

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Und noch einige weiterführende Links zur Cittaslow zum Einlesen und -hören:

Der Radiobeitrag vom Oktober 2011:

 CittaslowBR27_10_2011

 

Im Mai 2001 wurde Hersbruck als erste deutsche Stadt Mitglied in der "Vereinigung Lebenswerter Städte". Seither darf sich Hersbruck "Slow City" oder "Citta Slow" nennen. Das Prinzip Slow City erstreckt sich nicht nur auf bewusste und nachhaltige Esskultur, sondern auch auf ein lebensfreundliches, regionaltypisches Lebensumfeld. Das beeinhaltet den öffentlichen Nahverkehr ebenso wie den Umgang mit Energie und die Pflege der regionalen Kulturszene. Christina Claus hat fürs Notizbuch die erste "Citta Slow" Deutschlands, um "Nah dran" zu erfahren, was sich in Hersbruck seit 2001 verändert hat.
Dieser kostenlose Download ist eine Audio-Datei aus der Serie des Podcast-Angebotes Notizbuch – Nah dran – Bayern 2.

 

Zur Geschichte von Slow Food Nürnberg und der Slow City (Cittaslow) Hersbruck. Eine Fotogalerie aus dem Jahr 2007 hab ich auch noch gefunden.     

Zum 10-jährigen Jubiläum der Cittaslow Hersbruck

Beim Kuchenbacken die lebenswerte Stadt preisen (Gewerbeschau 2011 in der HZ)

Rückblick auf die Gewerbeschau 2011

Einladung zum 10-jährigen

Thomas Geiger über die Cittaslow Partnerstadt San Daniele

Artikel in der brandeins über die Cittaslow Hersbruck

Die TAZ schreibt über die Cittaslow Hersbruck

Von Fast Food zur Cittaslow (von Anselm Stieber)

Deutschlandfunk über Cittaslow Hersbruck

Artikel zur Lesung mit Chrisitan Schüle am Freitag, 17.8.07 von Gerda Münzenberg

Artikel zur "Deutschlandvermessung" mit Christian Schüle von Gerda Münzenberg

"Cittaslow was ist das?" von Alice Niklaus

Cittaslow-Geburtstag auf der Hersbrucker Gewerbeschau

Ärger mit der Bildzeitung über Cittaslow

Koreaner zu Gast in der Cittaslow Hersbruck

Gewerbeschau 2009 in der Cittalsow

Interessanter Radiobeitrag vom SWR zur Cittalsow international

Bayern 2 über Cittaslow Hersbruck

Bildband zur Cittaslow von Thomas Geiger und Michael Scholz

Das Handwerk des Fussbodenlegens und die Ballett-Tänzerin Teil 1

LarissaBodenI__0206SpagatLachendFrontalManchmal dauert es ein wenig länger: 1997 haben wir unser Firmengebäude in Unterkrumbach gebaut und schon machen wir den Fußboden in der Ausstellung im ersten Stock fertig. Wenn man ihn jetzt sieht, fragt man sich natürlich "warum nicht früher" aber das geht nach unseren Kenntnissen ganz vielen Kunden ähnlich.

So sah es nach dem Ausräumen noch aus, die Lignaturplatten sind sowohl Decke, als auch Fußboden: AusstellungFussbodenlegenUte

In der Zwischenzeit haben unsere Jungs und Mädels aus unserem Holz an der Längsschnittsäge und dem Vierseitenhobel die Dielen mit Nut und Feder gesägt und gehobelt: AusstellungFußbodenlegen_0001

 

Christiane Suttner, Matthias Becker und Nils Hager haben die Stapel nach Breite und auch Auffälligkeiten in der Maserung sortiert:

AusstellungFußboden12__0065

 

Eine geniale Idee war es, unsere Ausstellungstür am Boden zu befestigen und die Zwischenräume mit Folie staubdicht abzudecken, denn ein Dielenboden wird nach dem Verlegen noch fein geschliffen.

AusstellungFußboden12__0075Die originell montierte Tür mussten wir natürlich gleich nutzen und haben mit unserer Sekretärin Nina Brunner gleich Fotos mit Tür gemacht.

AusstellungFussbodenlegen_0201NinaTuer2WEB

 

Dann ging das Verlegen los, eine echte Knochenarbeit: AusstellungFußboden12__0095

Und AusstellungFußbodenlegen_0174NinaWEBweil das auch noch mit Lärm verbunden ist, ist Nina zum Telefonieren in unsere Sozialküche geflüchtet, denn das Hämmern ist wirklich laut.   

 

Nach dem Verlegen kommt das Schleifen, was bei uns Claus Rossmann besonders gut kann. Auch das bietet einen gewissen Geräuschpegel, der das Telefonieren nicht leicht macht.

AusstellungFussbodenlegen_0122

 

Die große Maschine kann nur die Fläche bearbeiten, für die Ränder gibt es spezielle Kantenschleif-maschinen, mit der sich Christiane hier beschäftigt: AusstellungFußbodenlegen_0172

 

Nach dem Schleifen und dem Absaugen des Staubs wird schon das Naturharzöl aufgetragen, nach unserer Überzeugung die einzige Methode, wie man Fußböden ein Leben lang gepflegt halten kann. AusstellungFussbodenlegen_0253

Dabei muss man schnell sein und gut darauf achten, dass sich das Holz auch wirklich bis zur Sättigung vollsaugt. Und das überall: AusstellungFussbodenlegen_0295

 

Nach dem Fertigölen mit der LarissaBodenI__0139sitzendFussbodenTellerschleifmaschine war der Buchenboden sooo schön, dass wir uns vornahmen, die ausgeräumte Ausstellung auch zum Fotografieren zu nutzen und so haben wir die Leiterin der Tanzschule Tanzimpuls-Larissa um Hilfe gebeten, was wir im nächsten Blogbeitrag zeigen.

In der Zwischenzeit gibt es sogar Fußbodenleisten und bald noch einen neue Teppich für den Ausgang von der Absauganlage und heute sieht die Ausstellung so aus: FußbodenfertigUTe_0014WEB

 

Und von der anderen Seite so: FußbodenfertigUTe_0020WEB

 

Die Vorher-NachherMontage zeigt die Entwicklung. Im nächsten Blogeintrag zeigen wir die Fotostrecken mit Larissa. 

FußbodenfertigUTe_0006VorherNachherMontageWEB

Biofach und Bloggertreffen 2012 in Nürnberg

Biofach2012II__0021Jan Niessen von Bioland bat uns (auf den Tipp von Micha Wenzl hin) eine Podiumsdiskussion auf dem Biofach-Kongress zu Biofach2012II__0042moderieren:

Social Media und Kommunikations-potenziale für die Bio-Branche

Bedeutung, Möglichkeiten und Potenziale von Social Media und Smartphones für die Nachhaltigkeitskommunikation
Am Podium waren:

Oliver Scheiner (Speaker) Bioland e.V.

Hannah Winkler von Mohrenfels (Speaker) GoetheUniversität, Frankfurt

Kirsten Brodde (Speaker) Grüne Mode Blog
Pieter van Midwoud (Speaker) ecoScan
Michael Wenzl (Speaker) remtene.net

Biofach2012II__0025 Es mögen andere schreiben, wie sie die 90 Minuten erlebten, ich selbst war von den Podiumsteilnehmern begeistert, die sich aktiv einbrachten und einem Publikum, das sich davon mitreißen ließ. Damit wurde das Moderieren zum Kinderspiel, hoffentlich hat das niemand gemerkt. Vermutlich haben wir nicht allen die Angst vor Social Media nehmen können, aber wenigstens eine Reihe von sehr Biofach2012II__0035vernünftigen Ratschlägen jenseits der berüchtigten Social Media Berater vermittelt.

BIOfach12_0010Danach haben wir Kirsten Brodde (die Grande Dame der Ökomode) auf ihrem "Grünen Sofa" besucht. Das war zwar grau und von Ikea, aber sie diskutierte mit Renate Künast sehr kompetent über die Frage, wie wir die Selbstverständlichkeit der Frage nach der Herkunft bei Lebensmitteln, auch auf Kleidung übertragen könnten.

Biofach2012II__0062Diesen Ball nahm ich bei der Begrüßung zum  Bloggertreffen auf, denn wir Möbelmacher fragen uns, wann die Menschheit anfängt, sich über die Herkunft und sozialen Umstände von Möbeln zu kümmern. Vom Grünen Sofa bis zum Chefbüro sollte man überall nachfragen, welche Materialien unter welchen Arbeitsbedingungen von wem verwendet werden. Aber dieser Weg ist sicher noch weiter, als der der Kleidung. Und er ist mühsam und nicht frei von Rückschlägen.

Zurück zum Bloggertreffen, das fünfte seiner Art, also ein Jubiläum, juhu.

Zusammen mit Micha Wenzl und Manja Rupprecht von der Nünbergmesse gelang es wieder 44 Blogger zusammenzubringen und die vielen virtuellen Kontakte ins Real Life zu übertragen. Biofach2012II__0054Das ebenso überschaubare, wie bewährte Programm sah nach der Begrüßung die Vorstellungsrunde und das gemeinsame Essen vor. Und es gelang uns sogar, das abzuarbeiten, dank des köstlichen Buffets, des freundlichen Services des Restaurants Vasco da Gama (Lehrieder) und der Unterstützung von Sonnentor und der Neumarkter Lammsbäu machte das richtig Freude. Messechef Peter Ottmann und Mitglied der Geschäftsleitung Claus Rättich statteten uns auch einen Besuch ab, eine gute Gelegenheit, sich bei den beiden und Manja nochmal für die Gastfreundschaft, die Organisation und – nicht zuletzt – die Übernahme der Kosten zu bedanken.  

+++++++++++++++++++

Die Teilnehmerliste ist auf bloggertreffen.org veröffentlicht, andere Artikel über das Bloggertreffen sind:

  1. Bloggertreffen auf der Biofach 2011 in Nürnberg
  2. Bloggen über Blogs – nähmarie
  3. Menschen hinter den Nachhaltigkeitsblogs

    Wer noch weiter Artikel gefunden hat, möge diese bitte im Kommentar posten.

 

Einladung zum Obstbauseminar mit Josef Weimer

von Alice Niklaus

P1090131a

 Nach einer Zeit des Vergessens erleben heute alte Landschaftsobstbäume eine neue Wertschätzung und für immer mehr Menschen ist das Interesse für alte Obstsorten eine sinnvolle Bereicherung ihres Tagesablaufs. Die Streuobst Initiative Hersbrucker Alb lädt auch dieses Jahr zu verschiedenen Kursen mit dem deutschlandweit anerkannten Spezialisten für Landschaftsobstbau und Gartenbaulehrer Josef Weimer aus Schaafheim ein. Der erste Kurs, der Grundkurs, beinhaltet einen theoretischen und einen praktischen Teil. Details:


Obstbauseminar "Naturgemässer Obstbau"

Datum:           10. März – 11. März 2012

Zeit:                jeweils  09.00 Uhr  -  17.00 Uhr

Wo:                 Gasthaus "Grüner Schwan", Eschenbach,

                        Gemeinde Pommelsbrunn

Kursgebühr:    60 €   /   Mitglieder:  € 50 € ,  jeweils inkl.

                        Kaffeepause

Inhalt:            Theoretischer Teil:

                        Kulturgeschichte des Apfels, Wildobst,

                        Erwerbsobstbau, Befruchtungsbiologie,

                        Aufbau der Obstbäume, Kronenentwicklung usw.

                        Stadien der Baumentwicklung, Pflanz- und

                        Erziehungsschnitt, Standortansprüche,

                        Werkzeuge, Obstsorten, Pflege im Jahres-

                        verlauf

                        Praktischer Teil:

                        Schnittarten und Schnittmassnahmen,

                        Pflanz- und Erziehungsschnitt bis zum Pflege-

                        schnitt mittelalter Bäume und mehr.

Info und  Anmeldung:  Email: ottmarfischer@web.de

                                   Tel. 09154/8699

                                   Biolandhof Heldrich: Tel. 09666/693  

Homepage der Streuobstinitiative: hier klicken

Dsc01514

Heute: Die Streuobstwiese erwacht aus dem Winterschlaf und ich auch!                                  

Noch mehr zum Thema Kochen und Genießen von der Ambiente in Frankfurt

Ambiente2012__0075Vom Röslestand und dem neuen Kugelgrill haben wir ja hier schon ausführlich berichtet, Ambiente2012__0062 aber es gab auf der der Ambiente auch noch ein paar andere interessante Dinge zu entdecken. Zuerst einmal alles, was grün ist, denn meine nächste Showküche trägt quietschgrünes Leder und dazu könnte man ja ein paar Accessoires brauchen. Zum Beispiel die Gießflaschen für Salatdressing oder Öl oder was man will von Auerhahn oder die Schale von Wesco, deren Mikrosite man sogar über den QR-Code aufrufen kann.

Ambiente2012__0002Ganz nette Kollegen aus Südtirol bauen geniale Küchenelemente aus Edelstahl für den Garten, in die man verbindende Arbeitsplatten – ebenfalls aus Edelstahl – einhängen kann. Außerdem bauen sie wie wir den Tepan Yaki von Jaksch ein, beschäftigen sich also auch ernsthaft mit dem Kochen. Wer mal im Garten vernünftige Küchenmöbel braucht, kann die gerne von uns bekommen.

 

Ambiente2012__0069Bei unserem Gläserhersteller Stoelzle haben wir besprochen, wie wir unsere Jubiläumssektgläser gestalten und nebenbei einen schönen Cocktail geschlürft, Ambiente2012__0070während die Konkurrenz eine Karaffe in Schneckenform anbietet, die weder schön noch funktional ist, aber eben zur Cittaslow passen könnte.

Unser Lieferant Gastroback hat im Moment die genialsten Espressomaschinen mit Siebträgertechnik Ambiente2012__0059(Automaten haben wir ja von Miele) und einen Teeautomaten, der den Tee in das perfekt temperierte Wasser einfährt und nach der progammierten Ziehzeit auch wieder heraus. Der Wahnsinn funktioniert über ein im Rohr bewegtes Magnet und ist echt beeindruckend.

Ambiente2012__0061Alles in allem ein inspirierender Ausflug nach Frankfurt, von dem man viele Anregungen und Informationen mit nach Hause nimmt.

++++++++++++++++

Das war der erste Artikel über den Grill und das dahinterstehende Werbekonzept.

Hier ist noch ein Beitrag über den Kugelgrill

Sonderseite über den neuen Kugelgrill von Rösle auf der Homepage der Möbelmacher

 

 

Neues vom Rösle-Kugel-Grill von der Ambiente in Frankfurt

Ambiente2012__0056Am meisten Zeit haben wir auf der Haushaltsmesse Ambiente in Frankfurt am Stand von Rösle verbracht, für den sich die Firma aus Marktoberndorf im Allgäu extra eine komplette Berghütte gekauft hatte. Anlass war der neue Grill und das Werbekonzept dazu, dass drei mittelalterliche Männer beim Grillen ohne Frauen zeigt. Aber egal, ob einem die Bilder oder leicht mitschwingende Macho-Untertöne gefallen, der Grill ist der Hit, wie unser jahrzehntelanger Partner, (der leider in Ruhestand geht) im Video eindrucksvoll erklärt: 

Ambiente2012__0042

Während ich bisher statt des Grillens im Freien lieber am Tepan Yaki drinnen gearbeitet habe (oder einen oder zwei Mobile Tapan Yakis auf den Gartentisch stellte), kann ich mir durchaus vorstellen, mit diesem Gerät öfter zu grillen. Durch die Kugelform deckt der Grill eben auch Backofenfunktionen ab, ich kann in den dazugehörigen Schalen auch das Gemüse garen und ich könnte sogar 3 Hähnchen gleichzeitig grillen. Auch wenn ich noch nicht selbst drauf Grillen konnte, fasst sich der Röslegrill deutlich stabiler an, als der Marktführer Weber, hat bessere Rollen und er ist vor allem höher und damit angenehmer zu bedienen. Auch dass der Deckel ein Scharnier hat, dass nochdazu so raffiniert angebracht ist, dass man mit dem Arm nicht über die Kohle greifen muss, ist eine echte Weiterentwicklung.  Preislich liegt der 50er Grill, der deutlich mehr Grill-Platz bietet, als der mit gleichen Angaben verkaufte Konkurrent bei 279 Euro, der 60-ger kostet 359.-Euro.

Ambiente2012__0018 Ambiente2012__0005Ziemlich abgefahren ist das reichhaltige Zubehör von der Marinierspritze (hat schon mal jemand mit sowas gearbeitet?) für 14,95 bis zum Pizzabackstein (49,95), der Grillplatte zum Beispiel für Scampis (69,95). Ambiente2012__0008 Die Schaschlikspieße haben zwei Achsen, die ein Verdrehen verhindern und lassen sich auf dem Halter in 45 Grad Winkel einhängen, was ich für ziemlich genial halte (49,95). Ambiente2012__0036Der Fischhalter kann den gefüllten Fisch aufnehmen, oder man dreht die V-Halter um und steckt ihn mit dem Bauch drauf, dann wird er von innen gegart. Den Barbecue Fischheber (34,95) halte ich für einen Blödsinn, aber Sigi Wagner erklärte mir, dass das Werkzeug für einen Amerikaner nicht groß genug sein kann, die Schaufel mit knapp 30 cm Breit würde sich mit längerem Stil auch zum Ausmisten von Pferden eignen. 

Ambiente2012__0022Uns wurde versichert, dass wir bei den ersten sind, die die Lieferung mit den erstmal fünf bestellten bekommen, wer Lust zum Testen hat, soll sich bei uns melden und wer ihn gleich kaufen will, natürlich auch.

Ambiente2012__0046Und dann hat Rösle für die klassischen Edelstahlschüsseln einen neuen Deckel aus Glas und Silkon, der auch richtig Spaßmacht, denn endlich kann man in die Schüsseln auch reinschauen und sie sind trotzdem ziemlich dicht.

+++++++++++++++++

Das war der erste Artikel über den Grill und das dahinterstehende Werbekonzept.

Hier ist noch ein Beitrag über die Ambiente in Frankfurt

Sonderseite über den neuen Kugelgrill von Rösle auf der Homepage der Möbelmacher