Der Dorn-Espan (Hutanger) bei Beerbach, Ortsteil von Lauf a.d.Pegnitz


von Alice Niklaus

Aus dem Hutangerprospekt der Stadt Lauf entnehme ich, dass der Dornespan ca. 0,6 ha gross ist, 2009 entbuscht wurde und als Nutzungsziel die Beweidung angestrebt wird. Das Weideland, das früher von Neunhofer und Beerbacher Bauern gemeinsam genutzt wurde, war damals mit wenigen Bäumen bestockt. Das ist heute anders!

P1100431 Für meine Suche griff ich auf das 4 x 3 cm kleine Foto im Flyer zurück und wanderte an einem der letzten sonnigen und warmen Novembertagen zur Egidien-Kirche, die etwas unterhalb des Dorfs Beerbach liegt. Rundum P1100430 gibts es ein Pfarrhaus, ein Gemeindehaus und einen Friedhof. Der Dornespan liegt überwiegend am Hang gegenüber. Ein Wanderweg befindet sich gleich neben der Kirche und führt mich zuerst steil zum Angerbach hinunter und über eineP1100421 Brücke zum anderen Ufer. Nach kurzem Anstieg weist eine Tafel zur Nikolaus-Quelle. Die Beinahe-Namensgleichheit verpflichtet und ich bereue den Abstecher nicht! Das Wasser der Quelle wurde 1660 gefasst und leuchtet P1100426 blau aus dem gefallenen Laub. Hier kommt die Entbuschung besonders gut zum Tragen. Neben der als heilkräftig verehrten Quelle stand einst eine dem Hl. Nikolaus geweihte Kapelle. Schön ist es hier! Weiter auf dem Wanderweg. Ein Blick zurück auf die Egidienkirche am anderen Ufer. Dass hier einmal Angergebiet war, bestätigen die alten Eichenbäume.

Klick in die Fotos!

Zur Hutanger-Google-Map: hier klicken (seitlich links auf der Namenliste nach unten scrollen und auf "Dornespan" klicken)

Mehr wissen? TrackBacks anklicken.

Geschenkideen von Auerhahn und Rösle – präsentiert von unserem neuen stummen Diener

P1040241 von Nina Brunner

NinaSchoproniPortrait06WEB Wenn Sie uns in Unterkrumbach besuchen kommen, werden Sie im Moment nicht nur von mir, sondern auch von unseren neuen stummen Dienern freundlich empfangen.

Die Giovannis wurden liebevoll von Ute Danzer dekoriert und  präsentieren sich selbst und tolle Geschenkideen von Rösle, Auerhahn, Miele und Jori.

Schauen Sie doch einfach mal bei uns vorbei!

 

Eine Super Fotoidee für die stummen Diener hatte Anka Müller für unser Jahrbuch.  GiovanniSusa2

"Unseren stummen Diener Giovanni
gibt es seit vielen Jahren, aber immer
öfter mussten wir ihn per Post
ganz weit verschicken, und dafür
war er ursprünglich nicht gedacht.
Jetzt gibt es ein neues Modell, das
der menschlichen Konkurrenz im
Praxistest vor allem ob dessen Verschwiegenheit,
Ruhe und Käuflichkeit
deutlich überlegen ist.

Das männliche Model hatte es mal wieder deutlich
schwerer. Aber Ann-Kathrin Müller kennt weder beim
Handball noch beim Fotografieren Gnade.
Unser neuer stummer Diener kostet wie der alte 870
Euro und kann problemlos in die ganze Welt verschickt
und aufgebaut werden. Der Spiegel ist jetzt schwenkbar
und wer mag, findet nach dem Durchdrehen (des
Spiegels!) auch einen Vergrößerungsspiegel. Ist aber
nicht immer nett, was der zeigt. Kindern kann man mit
ihm auch das Schuhe binden beibringen. Ist also vielseitig
einsetzbar der Knabe, und im Moment in Buche
und Thermobuche erhältlich, am schönsten sieht immer
ein Pärchen aus.

Foto: Ann-Kathrin Müller
(annkathrinmueller.de), Models Susa Kohl
und Dominik Gross"

+++++++++++++

Mehr zu den neuen stummen Dienern
Der Link zu unseren Sonderangeboten: http://www.die-moebelmacher.de/produkte/sonderangebote/sonderangebote1.html

Hutanger: Natur in Lauf a.d. Pegnitz

von Alice Niklaus

P1100439 Kürzlich war ich wieder einmal zu Besuch im "Grünen Zentrum" in Henfenfeld. Seit April 2007 sind hier untergebracht (nach dem ABC) die Forstbetriebsgemeinschaft, der Maschinenring und das Naturschutzzentrum Wengleinpark. Ich wollte wissen, was es an Neugedrucktem so gibt und fand einen sympathisch aufgemachten Prospekt mit dem Titel "Hutanger, Natur in Lauf". Den nahm ich gleich mit, denn Hutanger sind meine Leidenschaft. Da ich die mir bekannten Hutanger der Hersbrucker Alb schon alle aufgesucht habe, befinde ich mich momentan in einem Hutanger-Vakuum und notiere mit grosser Freude, dass es bei und im Umkreis von Lauf acht Hutanger gibt! Über zwei davon – Brandanger  und Weiberslohanger bei Weigenhofen – habe ich allerdings schon vor Jahren gebloggt, aber es bleiben ja noch sechs, die mir bestimmt den Winter verschönern werden.

Die "Beerbacher Loh" und der "Dorn-Espan" werden demnächst im diesem Blog erscheinen.

Hier gehts zum Blogeintrag "Grünes Zentrum in Henfenfeld wird eröffnet"

Lebensart genießen Nürnberg: Ein Buch über regionalen Genuss entsteht

P1040219 "Lebensart genießen in und um Bamberg" gibt es schon. Ein schönes Buch mit 216 Seiten, das sich im weitesten Sinne mit dem Genuss beschäftigt. Was mich daran am meisten freut ist, dass Genuss sich im Konzept von Dr. Oliver van Essenberg nicht nur auf Essen beschränkt, sondern auch Wohnen, Kunst und Kultur mit einbezieht. Von der Levi´s Jeans über die Bamberger Gärten und Symphoniker bin zum Bamberger Hörnchen und dem Schlenkerla. Aber eben auch viele Betriebe vom Einrichter über das Schuhgeschäft bis zum Optiker. Redaktionelle Beiträge von interessanten Menschen bilden die literarische Klammer.

Oliver_herwig Nach dem gleichen Konzept plant Oliver jetzt ein Buch für Nürnberg, bei dem wir heute eine Zusammenarbeit beschlossen haben. Vom Nürnberger Land aus planen wir einen Beitrag, der die Entstehung der Regionalbewegung in der Hersbrucker Alb schildert und damit ganz viele Beziehungen nach Nürnberg aufbaut, auf dass idealerweise alle Beiträge zusammen mit den anderen Autoren in einen Gesamtzusammenhang gestellt werden können. Die im Buch vorgestellten Unternehmen beteiligen sich sowohl intellektuell als auch finanziell an dem Gemeinschaftsprojekt, das im Oktober 2011 erscheinen soll. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit und einen ganz neuen Genussführer für Nürnberg. Wer Ideen und Vorschläge hat, kann diese gerne im Kommentar posten.

Link zum Reinblättern im Bamberger Buch Zum Blättern im Buch auf das Buch klicken und auf "Ich möchte überrascht werden"
NACHTRAG: Dr. Ulrich Maly wird den Artiekl über Menschenrechte in Nürnberg schreiben.

 

Einen Baum pflanzen in sechs Schritten

von Alice Niklaus 

P1100418 Der Garten zwischen Wald und Streuobstwiese ist in die Jahre gekommen, einige Bäume sind vergreist, Büsche zu hoch, deshalb der Schatten zu offensichtlich, kurz und gut, er soll sanft verjüngt werden. Ein Apfelbaum hat P1100414 schon seinen Platz gefunden, Die Frucht heisst "Weisser Rosmarin" und ist auf Hochstamm veredelt. Ich habe nach langer Abwesenheit mein Patenbäumchen besucht – es geht ihm gut! – und bei dieser Gelegenheit den Streuobstwiesen-  P1100416 Spezialisten beim Baumpflanzen zugeschaut. Der Winter ist nicht weit, die Bäumchen müssen noch in den Boden, der ganze Vorgang wurde schon so oft vollzogen, dass keine Worte mehr nötig sind. Zuerst wird mit dem Garteneigner  P1100415 am richtigen Ort die Erde ausgehoben, dann wird von erhöhter Warte aus der Haltepflock mit Wucht in den Boden geschlagen. Wichtig ist der nächste Schritt: die Auswahl der passenden Apfelsorte für die hier vorhandene Erde. P1100417 Der Spezialist entscheidet sich für den auf den Schneider-Apfel veredelten Marmor-Apfel. Das Loch wird auf seine Tiefe geprüft und noch etwas angepasst, denn die Veredelungsstelle sollte nicht mit Erde zugedeckt werden. Ja, und P1100419 nun wird das Patent gegen die Wühlmäuse angewendet. Der Wurzelstock wird gekonnt in ein Sechseckgeflecht eingebaut. So soll  nun der Baum in Ruhe seinen Lebensraum einnehmen können. Anbinden, P1100420 beschriften, um den Stamm eine Rosette legen. Strahlende Gesichter, zufriedener Gartenbesitzer: wir wünschen dem Marmorapfelbaum ein langes Leben!

 

Falls jemand nachahmen will: Klick in die Fotos = Vergrösserung!

Hier gehts zur Homepage Streuobstwieseninitiative e.V. Hersbrucker Alb

 

Dr. Hauschka Produkttest: Pflegeöl Moor Lavendel

von Nina Brunner

 PflegeölWie schon im Blogbeitrag vom 10.11. angekündigt stelle ich hier die Dr. Hauschka Produkte vor, die ich zum Testen bekommen habe.

Pflegeöl Moor Lavendel

Mein absoluter Favorit!! Das Pflegeöl verspricht die Körper und Seele zu umhüllen. Und ja, das tut es auch!

Man sollte die Flasche vor der Verwendung gut schütteln, damit sich die 2-Phasen des Pflegeöls verbinden, danach lässt es sich wunderbar auf die Haut auftragen. Das funktioniert am Besten nach einem Bad oder nach dem Duschen, wenn die Haut noch leicht feucht ist. Das Pflegeöl riecht richtig kräftig nach Lavendel und wirkt super entspannend. Es bleibt aber nicht auf der Haut „stehen“ oder fühlt sich unangenehm klebend an sondern zieht schnell ein und hinterlässt dabei ein wunderbar weiches und wärmendes Hautgefühl, dass sich sogar bis zum nächsten Tag hält. Unbedingt ausprobieren!

Der Link zu Dr. Hauschkas Moor Lavendelöl
Alle Infos zum Unternehmen und der Philosophie, die dahinter steht  www.wala.de

 

Fortsetzung der „besonderen Konzerte“ im PPG am 29.11.2010

KonzertankündigungUnter der Trägerschaft des Fördervereins gibt es eine Fortsetzung unserer „Besonderen Konzerte“ mit internationalen Künstlern. Künstler aus Taiwan, China und Franken werden unseren Abend gestalten.

Wichtigster Gast des Abends wird die virtuose Pipa-Spielerin Chung Yufeng aus Taiwan sein, die im zweiten Teil vom jungen „Duo Cord“ aus Franken unterstützt wird. Begleitend zum Konzert bietet die Schule eine Ausstellung der chinesischen Künstlerin Wie Zi.

Eine Begegnung mit diesen Künstlern fand im Sommer auf dem internationalen Chisi-Art-Festival in Taiwan statt. Herr Geer möchte die Künstlerin Wie Zi, mit der er gemeinsam auf dem Festival einen Workshop leitete, im nächsten Jahr zu einer Zusammenarbeit an unsere Schule einladen und wird über dieses Projekt berichten.

OStR Ulf Geer
Karten können im Vorverkauf im Sekretariat der Schule erworben werden. Tel.: 09151 / 81 78 60

Wir gratulieren Diana Burkel vom Würzhaus Nürnberg zum einen Bib von Michelin

  IMG_0154_0018 Da freuen wir uns riesig:

Mit 66 Restaurants zeichneten die Michelin Inspektoren viele Restaurants neu mit einem Bib Gourmand, dem Prädikat für sorgfältig zubereitete Mahlzeiten zu einem besonders guten Preis-Leistungs-Verhältnis, aus.

In Nürnberg sind das neben dem Würzhaus auch der Landgasthof Gentner (neu) und die Zirbelstube. 

Wir gratulieren natürlich dem ganzen Team, dass für solche Auszeichnungen verantwortlich ist: Diana Burkel, Moni, Willi, Christian, Patrick,
Babsi und Diana S..IMG_0222_0086

  Wir durften schon im Jahr 2003 auf der grünen Lust ihre erste Kochshow moderieren, als sie noch bei Stefan Rottner in der Lehre war und wir haben es natürlich gleich gewußt: da geht ein Stern am fränkischen Kochhimmel auf. Den Folder vom 2003 habe ich ausgegraben (als man sich noch erlauben konnte ihren Namen falsch zu schreiben, das ist heute anders!): DianamiteiamKopf

Diana_herwig Diana_Portrait

Aber wie alle Auszeichnungen führt auch diese einfach dazu, dass man noch kritischer beobachtet wird. Die Arbeit wird nicht leichter, aber  offiziell gewürdigt und damit die Verantwortung auch größer. Aber so ganz nebenbei:

Gehen Sie einfach mal zum Abendessen hin (Anmelden nicht vergessen (0911) 9 37 34 55 sie werden wirklich ebenso hervorragend bedient, wie bekocht. 

Quelle ist der Gastroreport (und Claudia Schmidt von www.foolforfood.de)

Äpfel von der Streuobstwiese Hersbruck in der Umweltschule Reichenschwand

von Alice Niklaus

Am vergangenen Mittwoch war Apfelseminar in der GS Reichenschwand. "Seminarleiter" war Ottmar Fischer von der Streuobstinitiative Hersbrucker Alb, und ich durfte bis zur Pause dabei sein!

P1100397 Ich war also seit langer Zeit wieder einmal unterwegs in die Schule und kam zehn Minuten zu spät. Da stand ich dann vor der verschlossener Eingangstür und konnte schon mal nicht eintreten. Die bescheidene Klingel übersah ich. Das P1100406 Problem hielt sich nicht lange, denn eine Profifrau kam an und wusste, was zu tun war. Drin hörte ich keinen Ton. Wo waren denn nun die Seminarkinder der ersten und zweiten Klasse? Ich legte ein Ohr an die Klassentüren und kam mir P1100400 wirklich komisch vor. Beim zweiten Versuch hörte ich dann die Stimme von Ottmar Fischer, klopfte, trat auf Zehenspitzen ein und befand mich mitten unter siebenundzwanzig Mädchen und Buben, zwei Lehrerinnen, drei P1100401 Müttern und zwei Mitgliedern der Streuobstinitiative. Der Referent war dabei, anhand von Zweigen das Wachstum von Hochstammbäumen zu erklären, fand Parallelen zwischen den fünf Knospen am Zweig zu den fünf Zehen und Fingern der Menschen, P1100409 zeigte die Veredelungs-stelle, sprach von alten Hochstammobstbäumen, die wenn sie zuviele Früchte tragen sterben werden. Tröstlich: sie verlieren ihre Früchte, um sich zu vermehren! Die Kinder beschreiben die P1100411 Äpfel und dann folgt die Apfelverkostung mit Punkteverteilung: wie sieht er aus, wie riecht er, wie schmeckt er! Mit grosser Ernsthaftigkeit waren die Kinder bei der Sache. Doch dann war die Pause in Sicht! Mir blieb noch das Staunen über das fünfsternige Kerngehäuse, das im querschnittgeteilten Apfel zum Vorschein kam. Der nächste Suchbegriff im Internet wird für mich  "das Pentagramm" sein.

Hier gehts zur Homepage der Streuobstinitiative Hersbrucker Alb

Hier gehts zur Homepage der Grundschule Reichenschwand

Dr. Hauschka Produkttest: Fichtennadel Bad

von Nina Brunner

Christoph Harrach von Karmakonsumblog gab herwig den Tipp sich als Produkttester bei Dr. Hauschka anzumelden und über die eine von drei Pflegeserien im Nachhaltigkeitsblog zu berichten. herwig meinte, es würde ein wenig seltsam anmuten wenn er über Kosmetik bloggen würde (er hat recht, das würde es). Er hatte aber auch die gute Idee dass ich mich doch anmelden könnte, das habe ich dann auch gemacht und bin tatsächlich als Testerin ausgewählt worden. Ich konnte mich dann zwischen drei Produktsets entscheiden und zwar zwischen Gesichtspflege, dekorativer Kosmetik und Körperpflege. Etwas später kam dann das Paket mit fünf Körperpflegeprodukten bei mir zu Hause an. Im Paket waren folgende Produkte enthalten

– Körpermilch Quitte (145 ml)
– Handcreme (50 ml)
– Pflegeöl Moor Lavendel (75 ml)
– Rosmarin Beinlotion (100 ml)
– Fichtennadel Bad (150 ml)
– Neem Nagelöl Stift (4 ml)

FichteJetzt (ich gebs zu – es hat ein wenig gedauert) habe ich alles auf Herz und Nieren getestet und werde nun nach und nach die Produkte im Blog vorstellen.

Fichtennadel Bad 

Das Fichtennadelbad habe ich als absoluter Badefan gleich als erstes ausprobiert. Die Flasche gefällt mir sehr gut, sehr einfach und geradlinig gehalten. Der Beipackzettel verspricht, dass das Bad einen leichter und freier durchatmen lässt und man auch nach dem Bad ein warmes Körpergefühl behält. Der Duft ist angenehm und richtig natürlich nach Fichte. Das wasser färbt sich leicht grün wird aber in erster Linie trüb und es entsteht kein Schaum. Der Badezusatz lässt einen in der Tat freier atmen und macht die Haut schon beim Baden schön weich und geschmeidig, aber das langanhaltend wärmende Gefühl hat sich leider nicht eingestellt. Trotzdem zu empfehlen!