Auf der BIOerleben: „Arm aber Bio!“ von Rosa Wolff

Arm_aber_BIO_Rosa_Wolff_WEB Weil wir während der BIOerleben am nächsten Freitag zusammen kochen werden, hab ich mir Rosa Wolffs Kochbuch Arm aber Bio! (in meiner Buchhandlung, nicht bei Amazon, denn ich will auch in Zukunft Bücher im Laden spüren!) gekauft und gelesen.

Die Journalistin hat das Unangenehme mit dem Nützlichen verbunden, allerdings betrifft das Unangenehme sie persönlich und das Nützliche – nämlich das Buch – ist für uns. Naja für Sie auch, wenn Ihr es alle kauft, was ich durchaus empfehle. 

Sie hat Ihren Job bei einem Verlag verloren und das Experiment gestartet, einen Monat mit dem Harz-IV Satz für Lebensmittel auszukommen, der (damals) bei 4,35 pro Tag lag. Und sie hat es geschafft, sich dabei  ausschließlich mit Bioprodukten zu ernähren (und sich nicht einladen lassen und den eigenen Vorratsschrank und Weinkeller nicht geplündert und keine anderen "Tricks" angewendet.

In Ihrem angenehm zu lesenden und durchaus unterhaltsamen Buch erzählt sie den kompletten Ablauf vom Einkaufen, vom Kochen, vom Schmecken aber vor allem auch vom Fühlen. Denn der psychologische Faktor Harz-IV schwingt bei jedem Einkauf mit. Von 132,71 Euro ein Monat lange in Bioqualität zu leben und das ganze auch noch auf Heller und Pfennig zu dokumentieren halte ich für eine große Leistung, die natürlich jede Menge Koch- aber auch Ernährungskompetenz voraussetzt. Ohne jedes Pathos schildert sie das Erlebte und sie öffnet mir persönlich dabei einen völlig neuen Zugang zum preisbewussten Kochen, der allerdings ab und zu auch in meiner Arbeit beim gemeinsamen Kochen mit Kunden auftauchte. Doch dazu später noch einen Satz. Bei mir ist der Zusammenhang zu dem was ein Gericht kostet eher über die Gastronomie verankert, vor allem, weil wir uns in einem Projekt auch mit der Gemeinschaftsverpflegung beschäftigen und auch dort die Frage "geht BIO?" ständig stellen. Auf der Biofach haben wir sogar mal eine Messe lang "Mehr Bio für die Großküche" vorgekocht und gerechnet.

Ihr Fazit

Wer dieses erste Buch, dass sich mit preisgünstiger Ernährung in Bioqualität beschäftigt, aufmerksam liest, der kennt Ihr Fazit schon: sie hat ihr Ziel erreicht, aber es ist schwer. Fleisch ist fast nie drin, leider auch kaum Salat, kein Olivenöl, keine Nüsse und einige Male knurrte ihr "ganz schön der Magen."  Alle Rezepte des Experimentiermonats hat sie festgehalten und daraus werden wir auch auf der BIOerleben kochen.
BIOerleben09_0024 Lustigerweise nach der Kochshow mit Andreé Köthe vom Essigbrätlein, bei dem ein Abendessen mit Getränken ungefähr so viel kostet, wie Rosa fürs ganze Monat ausgegeben hat. Das hat einen ganz interessanten Zusammenhang, denn das Leben von 132 Euro macht vor allem wahnsinnig viel Arbeit. Und wer mit dem Künstler Andreé schon gekocht hat, weiß auch wie viel Arbeit und Beschaffungskosten in seinen Gerichten stecken und warum die dann auch viel Geld kosten. Ich freue mich riesig, dass unsere Massivholzküche aus dem Ahorn aus Oberkrumbach beiden Köchen eine Bühne bietet, deren Botschaft aus völlig unterschiedlichen Blickwinkeln zur gleichen Forderung führt: "Kauft die besten Zutaten in Bioqualität."

Besonders dankbar bin ich Rosa Wolff, dass sie mir für zukünftige Diskussionen um den Preis von Bio-Lebensmitteln eine lückenlose Argumentationskette gegen das Totschlagargument "zu teuer – kann sich niemand leisten" geliefert hat. Schon alleine dafür lohnen sich die 11,95

Rosa Wolff
Arm aber Bio!
Edition Butterbrot
11,95 €

++++++++++++

Nachtrag zur einfach Küche:

Trotz der vielen Rezepte, die mir während meiner Ausbildung zum Ernährungsexperten für das Kochen mit Kunden empfohlen wurden, beschränke ich mich dabei meist auf Karotten, Kartoffeln und Eier. Nicht aus Preisgründen, sondern weil der Geschmack von Biogemüse aus dem Dampfgarer sogar ungewürzt für sich spricht und weil eine Demonstration von Geräten wie Dampfgarer oder Tepan Yaki nicht einfach genug sein kann.

Die Massivholzküchen der Möbelmacher

Vortrag am Social Media Abend: Web-Geschichte(n) aus der Sicht der Möbelmacher

Weil ich die Kurzfassung der Gastvorlesung an der WISO in Nürnberg gestern nochmal gehalten habe und morgen in der Hotelfachschule in Pegnitz dasselbe tun werde, hier der nochmal auf besonderen Wunsch das Video vom Social Media Abend am 7.5.2010 und die Folien desselben. Und weil er nahtlos in den Vortrag von Juliane Strigl über die Studentenbefragung nach deren Web 2.0 Gewohnheiten übergeht, hängt dieser Vortrag auch nochmal dran.

++++++++

Alle Videos der Möbelmacher und des Social Media Abends sind auf moebelmacher.blip.tv zu finden.

Alle Links zu den Werkstatt-Tagen 2010 sind in diesem Blogartikel zusammengefasst.

+++++++

+++++++

Miele Backofen gegen Kompaktbackofen mit Tellerwärmer ausgetauscht

KatzeBackofenGulasch Weil eine Kundin sich einen Miele Highend Backofen aus der neuen 5000er Serie in günstig wünschte (der mit Katze), haben wir den aus dem regionalen Musterhaus mal wieder ausgetauscht. Und zwar – wie in letzter Zeit meistens – nicht gegen ein 60 cm hohes Standard-Modell, sondern gegen einen 45 cm hohen Kompaktbackofen.
KochenBackofentauschMiele_WEB

Denn der bietet die einmalige Gelegenheit durch das Opfer von zwei (von fünf) bei uns meist ungenutzten Backebenen einen Speisen- und Tellerwärmer einbauen zu können. Also auf gleichem Platz einen richtigen Komfortgewinn, denn das Gebastel mit dem Tellerwärmen im vollbesetzten Backofen ist jetzt vorbei und weil die neuen Geräte von Miele nicht nur für Teller, sondern auch für die Speisenzubereitung gedacht sind, kann man darin auch mal das Steaks einfach noch ruhen lassen. Genial ist auch das Einschalten per Zeitautomatik, denn bei den alten hat man immer das Ausschalten vergessen.
KochenBackofentauschMiele2_WEB

Der kleine Kompaktbackofen hat genau die gleiche Technik, wie sein großer Bruder, also auch Klimagaren und das Funk-Bratenthermometer, dessen Vorteile nur der zu schätzen weiß, der sich beim Einstecken des kabelgebundenen schon regelmäßig gebrannt hat. Und der große Bräter passt sogar mit Dom-Deckel rein (allerdings muss man den Griff abschrauben, naja …) 

Bei vielen Kunden haben wir das Gleiche gemacht, zum Teil sogar mit dem Versprechen, den Kompaktbackofen zurückzunehmen, sollte er wirklich ständig zu klein sein, aber die Freude über den Tellerwärmer war bisher immer größer. 

++++++++++++

Die Küchen der Möbelmacher

Kochshows auf der Bioerleben am 6. und 7. August am Nürnberger Hauptmarkt

E-Miglia 2010: Vorstellung der Elektropiloten beim Social Media Nachtreffen

Emiglia2010Sponsorentreffen_0011 Nachdem krankheitsbedingt die eigentlichen Hauptrollen des Nachtreffens unseres Social Media Abends unbesetzt blieben, haben wir diesen Programmpunkt in nur einem Satz "Danke an alle, die mitgemacht haben" abgehakt und sind zu einem Ergebnis des Social Media Abends gewechselt.
Emiglia2010Sponsorentreffen_0012 Denn dort haben sich Jürgen Putzer (Hersbruck) und Michael Wenzl (Schwabmünchen bei Augsburg) erst kennen gelernt und später die Idee zur Teilnahme an der E-Miglia entwickelt. Mit Bürgermeister Robert Ilg, einigen Sponsoren und einigen Web-Spezialisten waren gut 20 Menschen zusammengekommen, um Hersbruck im Social Web voranzubringen.

Emiglia2010Sponsorentreffen_0008 Und weil es verdammt heiß war, haben wir uns erst mal das Twike von Werner Kreuz (Bad und Heizung) genau angeschaut, denn mit einem baugleichen Modell werden unsere Jungs an den Start gehen und und mindestens einen Sieg einfahren, denn in der Klasse der Dreiräder sind sie allein und folglich in der Pool Position (weiß eigentlich jemand, was das ist? Ich nicht.)
BannerEmiglia470

Jürgen Putzer hat in seinem folgenden Vortrag die Idee der E-Miglia, deren Ablauf und natürlich auch die Entstehung des Hersbrucker Teams erklärt und dass alle furchtbar froh sind, das notwendige Geld über die Sponsoren auch tatsächlich reingebracht zu haben.

 Micha Wenzl zeigte im Anschluss eindrucksvoll, wie schnell man die Möglichkeiten von Web 2.0 nutzen kann, denn die Gegenleistung der Fahrer für die finanzielle Unterstützung ist die Werbung auf auf allen Social Media Kanälen, wie Blog (Anders-Unterwegs), Facebook und Twitter . Und wenn man diese Möglichkeiten während des Rennens mitbekommt, wird man sicher auch Freude daran finden und so hoffe auch ich, dass sich die Hersbrucker Web 2.0 Szene HEB-WEB 2.0 auf diesem Weg prächtig weiterentwickeln wird.

HEB-WEB20FrescoMicha hat in einer halben Stunde eine Email angelegt, ein Blog eröffnet und auch gleich Artikel darin veröffentlicht, was einige Leute vom Fach glatt verblüfft hat. Die Vorführung des neues Designs im anders-Unterwegs-Blog brachte auch gleich Applaus für deren Schöpferin
CarlaBrobst Carla Brobst (@birlibi) ein. Das bewusst sehr kurz gehaltene Programm brachte dann noch die Zeit für einige Probefahrten mit dem Twike und auch das Fachsimpeln über den Elektroroller von Röland Müller (Enregie Technik), der genausogut zum Thema passte.

EmigliaSponsorentreffen_18 Jetzt werden die Jungs sich wieder an die Arbeit machen, sich selbst, ihr Fahrzeug und die Kommunikationskanäle aufpolieren, um in echt und im Web einen guten Start hinzulegen. Wir haben in der Zwischenzeit eine Sonderseite auf der Möbelmacher-Homepage erstellt, um den nicht ganz leicht zu erklärenden Zusammenhang zwischen nachhaltigem Einrichten und Fahren erklären zu können. Wir wünschen allen Teilnehmern, Sponsoren und den Veranstaltern gutes Gelingen.

Die Einladung zum Treffen

Alle Fotos vom Treffen bei Ipernity

+++++++++++++++

Das Blog Anders-Unterwegs

Die Homepage der E-Miglia

Die Homepage des Fahrzeugherstellers Twike

Die Sonderseite der Möbelmacher Fair fahren und Wohnen

Das Blog von Jürgen Putzer

Das Blog von Michael Wenzl

Im Moment schönes Interview auf Hersbruck TV


Sommerkiosk in der Rosenau

 

SommerkioskRottnerWinterKatharina
Zum dritten Mal laden Katharina und Joana Winter mit ihrem Vater Hubert
Rottner Defet (der, der schon LOHAS war, als wir noch ÖKOS hießen)  und Praktikantin Kyra Werner ins "Sommerkiosk" nach Nürnberg in die Rosenau ein. 

 
HubertRottnerLohasÖkosWEB Hier trifft sich alles, was in Franken mit Öko und Bio und Nachhaltigkeit zu tun hat und Diana Burkel vom Würzhaus kocht gar köstlich. ein schöner Termin am Wochenende, dem wir das beste Wetter wünschen.

Ausführlicher Artikel in der Nürnberger Zeitung

Die Homepage mit dem ganzen Programm: "Sommerkiosk"

Sommerkiosk bei Facebook


Nachhaltigkeit im südwestlichsten Zipfel des schweizerischen Jurahöhenzugs

von Alice Niklaus

Der schweizerische Jurahöhenzug anschliessend an den Baselbieter Tafeljura entstand bei der Alpenbildung im Zuge der Verschiebung des afrikanischen Kontinents nach Norden vor 10 – 2 Mio Jahren.

1979 wurde der jüngste Kanton der Schweiz – er heisst ganz einfach "Jura"-  im Nachgang einer eidgenössischen Volksabstimmung gegründet. Der grösste Teil des französisch sprechenden Kantons Bern wurde abgespalten, weil die "Romans" es so wollten. Der Souverän hat das Sagen!

Beide ungleichen Ereignisse hatten grosse Folgen für die vergessene Region an der Grenze zu Frankreich. Ich bleibe bei den Auswirkungen des Begriffs Alpenfaltung.

Denn heute ist die  Hochfläche und Umgebung des geografischen Juras eine der interessantesten Gegenden der Schweiz: der ins Erdreich versickernde himmlische Regen, die tiefen Schluchten, die aus gesammeltem Regenwasser entstandenen Wasserfälle, die Freiberge mit freilebenden Pferden, die Langlauftouren auf der Hochfläche, die Kletterwände, Romainmôtier als ältestes Kloster der Schweiz und vor allem die Ruhe inmitten der ausladenden, stolzen Tannenbäume!

Im Zuge eines Besuchs bei Gabrielle und Claude in Nyon am Genfersee nutzte ich die Gelegenheit, den letzten mir noch unbekannten Teil des Jura zu erwandern.

P1090656 Bäume? Blumen? Weiden? Bauernhöfe? Ja doch, das gibts alles. Nach Wochen voller Regen der zweite Sonnentag. Auto? Non, en train et à pied! Meine Freundin kennt nur das Auto als Transportmittel nach dem Col de la Givrine auf 1200 Höhe, dabei steht ein kraftvoller knallroten Zug für uns bereit!

P1090642 Eine Stunde später steigen wir auf dem Pass aus und wandern gemütlich in unbekanntem Gelände. Im Jura sind viele Weiden mit Steinmäuerchen voneinander getrennt. Sie werden regelmässig kontrolliert und bei Bedarf mit passenden Steinen wieder aufgebaut. Auch eine Kunst! 

P1090644
P1090657 Die ersten Trollblumen in diesem Jahr werden euphorisch begrüsst. Nach den regennassen kalten Wochen erlebe ich diesen leuchtenden Blumentupfer besonders eindrücklich. Trolle erinnern mich immer wieder an eine Wanderwoche in der Auvergne, als der Wanderführer total ausflippte beim Anblick der "trolles". Das gefleckte Knabenkraut auf der Juraweide weckt bei mir ähnliche Gefühle.

.

.

.

P1090660

Dann betreten wir eine dunkelgrüne Weide, die noch auf grasende Kühe wartet, und fragen uns, ob wir diese überhaupt durchqueren dürfen. Dürfen wir, oben beim Bauernhof in der typischen Bauweise des Juras steht ein Drehkreuz für uns bereit.

P1090663 In La Cure, dem Grenzort, angekommen ertwartet uns der Zug zur Rückfahrt nach Nyon. Vorher aber schauen wir uns noch das Gasthaus resp. die Auberge an, in der man auf der Grenze schlafen kann! Und das geht so: auf der Schweizerseite betritt man das Gebäude, auf der französischen Seite kann man es verlassen oder umgekehrt! 

Zur Nachhaltigkeit:

  • Meine Freundin wird sich vernünftige Wanderschuhe kaufen, die halten lange
  • Sie wird in Zukunft den roten Zug benutzen und das Auto stehen lassen
  • Ihr momentan fusskranker Mann wird nächstens im Zug hinauf und
    hinunter fahren und die Aussicht auf den Genfersee und den Mont Blanc
    geniessen

Klick in die Fotos!

Hilfe für Nachhaltigkeitsspiel gesucht

 

NachhaltigkeitsspielAusschnittWEB

von Anne Wiechmann

Mein Name ist Anne Wiechmann, ich bin Lehrerin am Berufskolleg Barmen, Europaschule in Wuppertal und freue mich, dass ich über das Nachhaltigkeitsblog die Möglichkeit habe mein Anliegen vorzustellen.

'Heute nicht auf Kosten von morgen, hier nicht auf Kosten von anderswo' ist meine Lieblingsdefinition zur Nachhaltigkeit. Sie hat mich angeregt, mit meinen Schülern, sie sind zwischen 16 und 22 Jahren alt, ein konsumkritisches Quizspiel (Kokriquiz) zu entwickeln.

Bereits im letzten Jahr habe ich zusammen mit meinen Handelsschülern ein Juniorfirma gegründet und einen Schulweltladen eröffnet, in dem Büromaterial der Fa. Memo und faire Produkte der Gepa verkauft werden. Geöffnet ist der Schulweltladen in den Pausen und seine Kunden sind Lehrer und Schüler. Angesichts der für manche Schülerbörse recht hohen fairen Preise haben wir unsere Kunden stets mit kleinen selbstgebastelten Saisongeschenken belohnt.

Auf der Homepage der Schule findet ihr Infos zur Juniorfirma aus dem letzten Schuljahr. Die Westdeutsche Zeitung hat dazu auch einen Artikel veröffentlicht.

In der neuen Juniorfirma werden die Schüler das Kokriquiz entwickeln, produzieren und vertreiben. Wir machen das im Rahmen des Religions- und Wirtschaftslehreunterrichts,
um den Schülern möglichst viele praktischen Fach- und Sozialkompetenzen zu vermitteln. Am Ende des Schuljahres werden die Schüler individuell bewertet und erhalten ein Kompetenzzeugnis, das ihnen auch bei der Suche eines Ausbildungsplatzes helfen soll.

Die Verpackung des Kokriquiz wird aus recycelten Liniennetzplänen der Wuppertaler Stadtwerke gebastelt und natürlich drucken wir auf Papier von Memo.

Wir planen, dass fertige Quizspiel über eine eigene Homepage und andere
lokale Werbemaßnahmen (Zeitungsartikel, Remscheider Spielemesse…)
anzubieten und an Schulen, Kirchengemeinden, Jugendgruppen, Familien
usw. für ca. 12 – 20 Euro zu verkaufen.Sollten das neue Juniorunternehmen Gewinne abwerfen, so wollen wir diese in den Schulweltladen stecken. Damit soll er auf Dauer, als gemeinnützigen Verein an unserer Schule installieren werden.

Damit Kokriquiz unter möglichst vielen Weihnachtsbäumen liegt, soll es bis
Ende November 2010 fertig sein. Die Spielidee lehnt sich an „Bezzerwizzer“ an und ist für Spieler ab 8 Jahren gedacht. Wir wollen damit nicht nur unser eigenes Wissen um die Themen der Nachhaltigkeit erweitern, sondern den künftigen Quizspielern auch Spielspass bieten, indem man sich Punkte abjagen oder durch glückliche Zufälle und geschicktes Taktieren ergattern kann.
In ca. 15 Kategorien wollen wir Fragen mit jeweils vier Antwortmöglichkeiten anbieten.

Als Kategorien haben wir uns überlegt:

  1. Fachbegriffe/Abkürzungen
  2. Ernährung
  3. Kleidung/Schuhe
  4. Neue Technologien
  5. Mobilität/Reisen
  6. Natur (Energie u. Ressourcen)
  7. Arbeit/Soziales (Discounter)
  8. Fairer Handel
  9. Geldanlagen
  10. Filme/Bücher
  11. Politik/Institutionen
  12. Initiativen/Persönlichkeiten
  13. Lebensstil/Religion
  14. Slogans
  15. Verhaltenstipps für Konsumenten

An der Stelle kommen wir leider nicht mehr alleine weiter und setzen auf Hilfe durch die „Weisheit der Vielen“.
Die naheliegendste Frage ist, ob die Kategorien passen oder ob es vielleicht bessere gibt. Natürlich brauchen wir auch viele, viele Fragen für das Spiel aber auch Tipps zur Erhöhung der Spielfreude. Wir sind für jede Form der Hilfe dankbar. Hier im Blog als Kommentar und gerne auch per Mail an kokriquiz@googlemail.com.

Vielleicht wurde ja auch schon irgendwo ein ähnliches Spielkonzept umgesetzt und wir könnten über diesen Blog den Kontakt herstellen. Vorschläge, wo wir weiter recherchieren können, sind ebenfalls sehr hilfreich für uns.

Wie ihr seht, eure Hilfe würde 'nachhaltige' Kreise ziehen!

Herzlichen Dank, Anne

Mitarbeiter-Sommerfest mit arabischem Kochen

Mitarbeitersommerfest2010__0017 Gerade dank unseres Rufes als berüchtigte Regional-Neurotiker genossen wir unser Mitabeiter-Sommerfest dank der Kochanleitung unserer Freundin Barbara Steinbauer-Grötsch als echten Multi-Kulti-Event. Aus ihrem Kochbuch "Ein Topf Heimat" – das wir uns alle zu Weihnachten schenkten -  und Rezepten aus ihrem gleichnamigen Blog bereiteten die freiwilligen Köche ab 14 Uhr eine arabische Mezze zu, also die köstlichen Vorspeisen, die ab 17 Uhr dann von allen Mitarbeitern und deren Familien genossen wurden.Mitarbeitersommerfest2010__0066 Nach einer kurzen Einführung über die arabische Küche, die Barbara in 10 Jahren in Abu Dhabi und Damaskus kennen lernen durfte, fingen alle das Schneiden und Kochen an. 

Mitarbeitersommerfest2010__0070Sogar das Erlernen der gastronomischen Schneidtechniken wurde von einer einzelnen Dame in Angriff genommen, andere spezialisierten sich auf dekorative Innovationen, deren lautmalerische Umschreibung mit "Flatsch" gut getroffen wäre. In nur drei Stunden entwickelten sich mittelfränkische Männer und sogar deren Söhne zu Spezialisten der orientalischen Genusskultur, was der ganzen Belegschaft durchaus zugute kam.

 Mitarbeitersommerfest2010__0115
Mitarbeitersommerfest2010__0366Nicht nur das Wetter war genial, denn es war nicht zuu heiß und erst nach dem Fußballspielen (zwei Trainer waren anwesend) und Hosen ruinierenden Frisbee Exzessen fing es zu Regnen an.  Ein ebenso kulinarischer wie harmonischer Abend, dessen Atmosphäre vor allem die Partner und Kinder toll bereichert haben. 

Mitarbeitersommerfest2010__0032 Zu unserer Cuvee Rot von Manfred Rothe gesellte sich auf der Weißweinseite ein Experiment mit spanischen Wein in der Box. Er schmeckte durchaus köstlich, der Papperdeckel hielt auch sehr gut die Temperatur, aber es werden wohl noch einige Jahre ins Land gehen müssen, bis ich die Saftboxtechnik auch beim Wein akzeptieren kann.

Nochmal Danke an alle Gäste, Köche und Barbara, deren Kochbuch 

Alle Fotos bei Ipernity

Der Küchengrundriss als pädagogische Aufgabe

Pressemeldung
KücheMaiAlle-Kinder

Es
hat sich in Franken herumgesprochen, dass die Möbelmacher aus Unterkrumbach die
komplette Einrichtung aus heimischem Holz in Einzelanfertigung herstellen. Durch
viele Küchen, aber auch durch die Kochshows beim Bayerischen Rundfunk oder am
Nürnberger Hauptmarkt haben sie sich vor allem als Küchenspezialisten einen
guten Ruf erarbeitet. Dem geprüften Ernährungsexperten herwig Danzer liegen
aber nicht nur attraktive und langlebige Möbel mit modernster Technik von Miele
am Herzen, sondern vor allem die Frage, wie Kinder am Leben in der Küche
teilnehmen können.

 
Küche_Rubin_Mittelzentrum

Zwei
Jahrzehnte Erfahrung bei der individuellen Grundrissplanung beweisen, dass
nicht nur das Vorbild der Eltern über die Essgewohnheiten vom Baby bis zum
Abiturienten entscheidet, sondern auch die Küchenarchitektur. Deshalb entwerfen
die Möbelmacher selbst für winzig kleine Küchen Kochinseln, an denen nicht nur gemeinsam
gekocht sondern auch gelebt wird. Das Kleinkind kann schon im Maxi Cosi erst an
der rohen Karotte knabbern und später den reinen Geschmack aus dem Dampfgarer
erleben. Die Schülerin kann dort Hausaufgaben machen oder auch beim Kochen helfen,
auf jeden Fall aber die Erlebnisse des Schultags schon mal loswerden.


Maennerkochen1000 Das
Mittelzentrum ermöglicht das gemeinsame Gespräch und den ständigen Blickkontakt.
Das Kochen zusammen mit der Familie oder auch mit Freunden wird dadurch weniger
als Arbeit, denn als angenehmer Weg zum Genuss empfunden. Wer dann noch
regionale und saisonale Lebensmittel gesund gart, oder gemeinsam auf der
Grillplatte Tepan Yaki brät hat gute Chancen, dass die Kinder später mal Spaß
am Kochen haben.

 


CollagePfeileNinaLaura Diese
einfachen Zusammenhänge zwischen Küchengrundriss und Kochbegeisterung
demonstriert Danzer auch während der Beratung oder bei Kochworkshops. Denn auch
da ist das Gespräch über die gemeinsame Küchenplanung zwar das Wichtigste aber
trotzdem gibt es gleichzeitig Kartoffelchips vom Tepan und Gemüse aus dem
Dampfgarer zum Kosten. Wer das mal erlebt hat, verliebt sich schnell in die nebenbei
entstandene Freihandzeichnung der eigenen Küche und kann sich das bisher
übliche Kochen „an der Wand lang“ gar nicht mehr vorstellen.

 

So
gesehen, ist die pädagogische Küchenplanung der Möbelmacher gleichzeitig auch
eine Investition in die Zukunft. Denn gerne kochende Kinder, wollen später auch
eine gute Küche und die bieten die fränkischen Einrichter auch für die nächste
Generation an.

 

Weitere Infos unter www.die-moebelmacher.de

Über 500 Rezepte aus den Kochshows der letzten 10
Jahre

unter www.die-moebelmacher.de/rezepte

Oder im www.nachhaltigkeitsblog.de

 

 

Treffen der Hersbrucker WebZweiNuller zum Thema Social Media und E-Miglia 2010

Eingeladen sind alle Menschen, die mit dem ersten Social Media Abend in Unterkrumbach zu tun hatten, oder die sich allgemein für Web 2.0  in der Hersbrucker Alb interessieren. Also eigentlich alle. (Freitag, 16. Juli, 19:00 Grüner Baum Kühnhofen)

Unser Video auf der Landingpage des Rallyblogs "Anders-Unterwegs.de"

Was ursprünglich als Nachtreffen der ersten Social Media Veranstaltung in Unterkrumbach geplant war, wird jetzt ganz im Zeichen unserer Elektropiloten der E-Miglia stehen. Denn Michael Wenzl und Jürgen Putzer gehen für die Cittaslow Hersbruck an den Start der ersten Elektrorally von München bis zum Gardasee. Für alle Sponsoren und internetinteressierte Menschen zeigen die Web 2.0–Fachleute die Arbeitsweise mit Social Media Werkzeugen im Internet am ganz konkreten Beispiel. Zusätzlich präsentiert Werner Kreuz auch sein Elektrofahrzeug „Twike“, denn mit dem baugleichen Modell startet unsere Mannschaft für Hersbruck.

(Auf unser Banner für die Homepage der beiden Elektropiloten muss man klicken, um den Film zu sehen)

 
BannerEmiglia590

Der Eintritt ist frei, um Anmeldung über die Facebookseite oder per Email (herwig.danzer@die-moebelmacher.de) wird gebeten.

 
Die geplanten Beiträge:
 
1. Rückblick Social Media Abend

 2. Vorstellung e-miglia

   2.1 Rallye

   2.2 Nutzen für die Region

   2.3 anders-unterwegs.de ("Blogprinzip" + Sponsorenwerbung)

   2.4 Twike besichtigen

 3. Einfacher Social Media Workflow

   3.1 Mailadresse einrichten (googlemail.com)

   3.2 Blog aufsetzen (wordpress.com)

   3.3 Twitteraccount anlegen

   3.3.1 Nachrichten schreiben

   3.3.2 URLs verkürzen und publizieren

   3.4 Facebook

   3.4.1 Account anlegen

   3.4.2 Nachricht schreiben

   3.4.3 Blog + Twitter via RSS einbinden

 
Alle Videos unter http://moebelmacher.blip.tv

Juliane Strigls Vortrag über die Studentenbefragung zum Web 2.0

Das Blog zur Rally: Anders-Unterwegs.de

Grüner Baum Kühnhofen