Supercharge gestern im Kick aber nächste Woche unbedingt Adjiri Odametey besuchen

SuperchargeHErsbruckKick2010_0002 Wir wissen noch nicht, wie viele Konzerte es im Hersbrucker Kick noch geben wird. Supercharge war gestern wie immer ein echtes Erlebnis, vielleicht ist das letzte Konzert  das von Adjiri Odametey in der nächsten Woche.

Seit 1980 (damals im Bikulimu) versuchten wir als Mitstreiter (für das Wahre und Schöne) von Brigitta Stöber über die Schönhöfers bis zu  Susse das kulturelle Angebot Hersbrucks zu bereichern, aber noch nie war das eine leichte Aufgabe.
SuperchargeHErsbruckKick2010_0025 Noch nie war es aber auch qualitativ so herausragend wie die Arbeit des Kick in den letzten Jahren von Jürgen Meyer und Peter Wagner und dem ganzen Team. Jetzt scheint es am banalen Veranstaltungsraum zu scheitern, aber natürlich auch an den fehlenden Besuchern, die den Wert einer Einrichtung erst verstehen, wenn sie weg ist. Wir haben ein tolles Team, die komplette Technik, man müsste doch einen Raum finden, in dem die gesammelten Erfahrungen  auf ein großes Publikum treffen könnten? Noch besser wäre natürlich eine einvernehmliche Lösung mit den aktuellen Vermietern. SuperchargeHErsbruckKick2010_0021 Kopie Kopie

Als Einladung zum im Moment letzten Konzert das Video von Supercharge:


Samstag

05.06.2010

20:30

Adjiri Odametey

Afrikanische Weltmusik
Mit
unverwechselbarer, warmer und erdiger Stimme singt der Westafrikaner
Adjiri Odametey seine Songs. Alle sind sie melodiös, zuweilen auch
melancholisch, aber immer von positiver Grundstimmung geprägt. Die
Presse vergleicht ihn oft mit Geoffrey Oryema, aber attestiert ihm den
Weg zu einer eigenständigen Musik. Mit seinem Song „Mala“ von seinem
gleichnamigen Debütalbum ist Adjiri Odametey ein Hit gelungen. Mit
seinen Konzerten im In- und Ausland und seinen CDs konnte er sich als
Singer & Songwriter in der Weltmusikszene profilieren. Daher
instrumentiert er viele seiner Songs nicht nur mit traditionellen
Melodieinstrumenten aus Afrika, sondern auch mit der Gitarre. So
gelassen wie der Musiker selbst, gelingt ihm auch der
selbstverständliche Crossover zwischen Afrika und Europa. So wird er zum
authentischen Vermittler zwischen diesen Welten. Bei all seiner
Bescheidenheit ist der charmante Musiker ein brillanter Life-Performer.

Wenn Adjiri Odametey danach gefragt wird, was für ihn Musik bedeute,
so antwortet er immer, dass eigentlich für ihn alles in der Musik
Ausdruck finde: Stimmungen, Gefühle, Gedanken, Erlebnisse. Darum
faszinierten ihn Begegnungen mit unterschiedlichen Kulturen, die andere
Stilrichtungen und Instrumente kennen. Diese Begeisterung merkt man
daran, welche Vielzahl an unterschiedlichen Instrumenten der Ghanaier
auf der Bühne nutzt. Der Multi-Instrumentalist lässt sich auch sonst
nichts aus der Hand nehmen, textet und arrangiert und verfolgt damit
seinen eigenen Stil. Vielleicht seine Antwort auf ein Leben, dass ihn
weit herum kommen ließ. Konsequenterweise lautet der Titel der aktuellen
CD „Etoo“ übersetzt: Antwort.

Der stille Poet strahlt auf der Bühne Charme und eine mitreißende
Freude auf, die jeden Konzertbesucher berühren. In den Konzerten kommen
sowohl Liebhaber ruhiger Songs voll auf ihre Kosten als auch
Percussion-Fans. Die sehr konzertante Musik spricht ein breites Publikum
an: vom Jazzinteressenten über den Weltmusikfan bis hin zu
Klassikliebhabern.

„Der Welt entrückt – Adjiri Odametey verzaubert mit ausdrucksstarker
Musik“, so beschreibt die Süddeutsche Zeitung Adjiri Odametey und
urteilt weiter: „Auch wenn es für einen Deutschen nicht ganz leicht ist:
Diesen Namen sollte man sich merken.“

Besetzung:Adjiri Odametey – vocal, Balafon / Cora / Mbira / Kalimba /
Gitarre / Kpanlogo-Trommel

Robert Odametey – vocal, Cajon / Flöte / Bass / Bass-Kalimba /
Shaker / Kpanlogo-Trommel

Richard Donkor – vocal, Cajon / Bongos / Flöte / Shaker / Bell /
Talking Drum

www.adjiri-musik.de
 
Eintritt: 13,00 Euro
Vorverkauf: 11,00 Euro

Supercharge spielt am Freitag, 28. Mai im Hersbrucker Kick

Supercharge06AbschiedWeb Von einem Spontankonzert erfuhr ich gerade von Peter Wagner:

Albie Donelli von Supercharge spielt im Hersbrucker Kick (Citykino), wo die Band schon fast Stammgast ist.

Da die Zukunft unserer HErsbrucker Bühne ungewiss ist – das Kino ist loeider schon zu – sollten wir die jetzt wöchentlich stattfindenden Konzerte noch genießen, nochdazu wenn Albie kommt.

Freitag
28.05.2010
20:30ALBIE DONNELLY
SUPERCHARGE
Der in
Liverpool geborene Saxophonist, Leadsänger und Bandleader ALBIE DONNELLY
startete seine Karriere als Studiomusiker in London bei Produktionen
mit Bob Geldorf, The Boomtown Rats, Graham Parker und anderen.

Nachdem
er 1973 seine Band SUPERCHARGE gründete ging er in England als
"Supporting Act" für Chuck Berry, B.B. King, und Queen auf Tour und trat
im Hyde Park vor 100.000 begeisterten Zuschauern auf. Seitdem ist er in
ganz Europa mit Supercharge erfolgreich. Zahlreiche Tourneen als
Headliner, hauptsächlich in Deutschland, aber auch in den Niederlanden,
Spanien, Frankreich, Polen und Australien belegen die außergewöhnliche
Popularität der Band, deren Komponist und Texter er zugleich ist. Die
meisten Stücke seiner Konzerte stammen aus seiner Feder. Als Frontman,
der bluesigen Gesang mit souligen Sax-Licks verbindet, hat er die
Tradition von Größen wie Junior Walker und King Curtis fortgesetzt und
auch weiterentwickelt.

Neben den großen Tourneen mit seiner Band SUPERCHARGE liebt ALBIE
DONNELLY auch die intime Atmosphäre der Jazz und Blues Clubs.  
Supercharge06Kick7

Mit dabei sind der Ausnahmegitarristen ROY HERRINGTON , MIKE
RAFALCZYK“Trombone/harmonica/Vocals“

WOLFGANG“Bolle“ DIEKMANN am Bass und Uwe Petersen „Drums“.

JÜRGEN WIECHING „Barinton-Sax“ SASCHA KÜHN“hammond/organ/piano.

Diese Musiker präsentieren eine ebenso außergewöhnliche wie
attraktive Variante von Jazz, Blues & Soul, mit der sie ihr Publikum
faszinieren. Mit seinem mal kraftvollen und rauen, dann wieder sanft
und zärtlich schmeichelnden Saxophonspiel, seiner markanten Stimme und
seinem unverkennbar britischen Humor zieht Albie Donnelly sein Publikum
immer wieder in seinen Bann.

Authentisch und voller Power hat bei „SUPERCHARGE“ der Soul nicht
nur Rhythmus, sondern auch Seele. Die Vollblutmusiker sind echte Profis
mit einer gehörigen Portion Mutterwitz. Der Mann mit dem Rauschebart und
Sonnenbrille ist aktiver denn je. Freuen Sie sich also auf eine
musikalische Sternstunde mit „ ALBIE DONNELLY`S SUPERCHARGE“.

www.superchargeonline.de
 
Eintritt: 18,00 Euro
Vorverkauf: 16,00 Euro

(Gute
Fotos gibt´s bei Thomas im Photopoolblog. )

Auftritt in Hersbruck im Mai 2006

Für die neuen Miele Spülmaschinen schnell nach München


MieleSpülmschinekörbe
 Im Prinzip ist jede Spülmaschine, so sie denn funktioniert, ein Segen für die Menschheit. Keine Küchenarbeit finde ich so ätzend, wie das Abspülen. Unser Partner Miele ist in dieser Hausgerätedisziplin anerkannt innovativ und die Geräte glänzen durch lange Lebensdauer und einen Preis, der sich bei dieser Lebensdauer schnellt amortisiert.

Aber darum geht es hier eigentlich nicht, denn wenn man knapp vier Stunden im Auto sitzt (nach München und zurück, wobei ich am Hinweg komplett telefonieren konnte und am Rückweg ab Ingolstadt die brandeins hörte), dann will man auch mit neuen Erkenntnissen wieder heim kommen. Und davon gab es diesmal reichlich, denn die neuen Miele Maschinen der Serie 5000 wurden komplett überarbeitet, was sie mal wieder zum Weltmeister der Sparsamkeit macht (ab 7 ltr. Wasser im Automatikprogramm und 0,83 kWh im Energiesparprogramm und mit 38 db (A) fast unhörbar.)

WilliBaumerSpülmaschine10WEB Die Darstellungsform der neuen Spülkisten war diesmal ganz sympathisch mit ausreichend Brimborium und trotzdem nicht überzogen, natürlich dröhnte "Also sprach Zarathustra" von Richard Strauss aus den Lautsprechern und die Scheinwerfer und Beamer blinkten um die Wette, aber vorgestellt wurde vom guten alten Miele Team (Willi Baumer, Veronika Piendl und Cornelia Schott), denn die haben Ahnung vom und Erfahrung mit dem Produkt und können nach der Show auch Fragen beantworten, was hübsche Tänzer in Strumpfhosen oder highheelsbewaffnete Choreografinnen eben nicht könnten.
SpülmaschinenMädels2WEB (Gaggenau hatte da mal im März 2007 so ein Zeichen gesetzt, aber at the end of the day ist für Kochfans die Qualität des Geräts wichtiger als der Aufwand für die Performance) – zumindest wenn man den Ehrgeiz hat, seinen Kunden das beste Produkt zu verkaufen. 

Für die alte Miele-Besteckschublade ist das Patent neulich ausgelaufen, deswegen haben sie für die neue Besteckschublade gleich wieder ein neues angemeldet. Sie hat jetzt flexible Höhen, so dass auch mal ein großer Schöpflöffel reinpaßt, den man bisher irgendwie im Oberkorb unterbringen musste.  Nun gut, ob man die Beleuchtung in einer Spülmaschine nun braucht, oder ob sie einfach nur sein muss, weil sie andere Hersteller auch schon haben muss man nicht entscheiden, aber die neuen Ober- und Unterkörbe strotzen nur vor neuen Ideen, so kann man zum Beispiel riesige Teller unterbringen, in mehreren Reihen langstielige Weingläser platzieren und dazu auch den Besteckkorb verkleinern, ohne ihn herausnehmen zu müssen. Zum Trocknen öffnen die Nobelmodelle selbstständig die Tür und sie schließen sie auch selbst, ohne den früher üblichen Drückaufwand. Auf der Homepage ist das übrigens mit einem super Spielchen alles auszuprobieren.


P1020048
Danach waren alle Geräte auch in der Ausstellung zu testen und in der Showküche schwangen die Tafelkünstler die Kochlöffel, was beim Zuschauen und Probieren richtig Spaß gemacht hat.
P1020033 Und natürlich haben wir so eine nigelnagelneue Maschine auch schon in Unterkrumbach, sie muss nur noch ausgepackt werden und angeschlossen, dann werden wir sie sofort auf Herz und Nieren testen.
P1020043

 Kosten tun die edlen Teile übrigens zwischen 1119.- und  2249.- Euro.  Ach ja, und wie immer müssen die eigentlich neuen "alten" Maschinen die Ausstellung verlassen, die gibt´s deswegen günstiger, genauso wie noch zwei Kaffeeautomaten, einen Kombidampfgarer und zwei Dunstabzüge.

Super
Spielchen mit der neuen Spülmaschine auf der Miele Website

Wie wir bei Miele landeten

Unsere Miele Sonderangebote

Miele Beitrag über Schulung im Jahr 2006

2010 Internationales Jahr der biologischen Vielfalt, was ist das?

von Alice Niklaus

Die Vereinigten Nationen haben 2010 zum "Internationalen Jahr der Artenvielfalt" erklärt, um auf den weltweit akut drohenden Verlust der biologischen Vielfalt von Tieren und Pflanzen aufmerksam zu machen. Mehr dazu auf der Homepage der Deutschen Gesellschaft für die Vereinten Nationen e.V. hier klicken.

Vom 20. Mai bis 20. Juni finden auf Initiative des Bundesumweltministerium und des Bundesamt für Naturschutz in ganz Deutschland Wanderveranstaltungen statt. Sie sollen dazu beitragen, eine breite Öffentlichkeit mit dem Begriff der biologischen Vielfalt (Biodiversität) vertraut zu machen.

P1090406 Rainer Wölfel vom Naturschutzzentrum Wengleinpark e.V. lädt zu einer geführten Wanderung im Naturschutzgebiet Molsberger Tal ein. Das Thema ist "Rinder weiden für die Artenvielfalt".

P1090405 Ist der Pfingstsamstag eine gute oder eine ungünstige Wahl für eine Wanderung zum Thema? Es ist ein guter Tag, denn  Rainer Wölfel kann an diesem sonnigen Morgen eine am Thema sehr interessierte Gruppe begrüssen.

Wir lernen ein Beweidungsprojekt mit Hinterwälderrindern kennen. Der erste sonnige Tag nach beinahe winterlichen Tagen wird uns am 22. Mai beschert. Etwa drei Stunden soll die Wanderung dauern, ich freue mich darauf!

P1090410 Auf der Weide ist zunächst kein Rind zu sehen. Schade, denke ich, habe aber nicht mit der Vertrautheit der Kühe zu ihrem "Hirten" gerechnet. Rainer ruft, die sechs Schönen kommen gelaufen.

P1090411a Die Hinterwälder-Rinder. Sie sind klein und leicht, robust und genügsam im Futter und darum ideale "Öko-Wiesenmäher" für Feuchtwiesen und Steilhänge. Der Kopf ist meist weiss, das übrige Fell braun oder gelblich auf weissem Grund.

Die Gruppe hier hat eine Leitkuh, sie ist ein Jahr älter, trägt eine Glocke und ist trächtig. Der Stier war auf der Weide zu Besuch, alles bio. Wars der Zaun, wars Vorsicht, ganz an den Zaun kamen sie nicht, keine Streicheleinheiten, kein Handabsaugen. Eine rauhe Rinderzunge um die Finger ist ein ganz besonderes Gefühl. Ich sprech aus Erfahrung. Die Tiere ziehen sich in den Schatten zurück und wir dürfen – ausnahmsweise – über die Weide weiterwandern.

P1090412  Das Molsbergertal steht im unteren Bereich unter Landschaftsschutz, im oberen Teil unter Naturschutz. Die Luft ist noch etwas feucht an diesem Morgen. Wir befinden uns in einem klassischen Feuchtgebiet.

P1090417 Beim Naturdenkmal Hummer-Linde steigt der Weg an. Das Tobel zu unserer Linken wird immer tiefer, die unzähligen Bächlein am rechten Wegrand plätschern den Hang herunter und haben Tuffkaskaden gebildet, die allerdings kaum mehr auszumachen sind, grün ist hier einfach alles.

Die Molsberger Wacholderheide, der ehemalige Anger, verbuscht wieder, nachdem er vor zwei Jahren freigelegt wurde. Wenn nichts geschieht wird sie bald wieder ein kleiner Urwald sein. Es gibt nun aber Pläne, den Hang als Weide zu nutzen, um ihn vor dem Zuwachsen zu bewahren. Ziegen, Schafe, Rinder stehen zur Auswahl. Die einen reissen gleich alles aus der Erde und klettern auch noch auf Bäume, die anderen brauchen einen Schäfer (woher nehmen?) und weitere passende Weiden.

P1090419 Die Hinterwälderinnen wären wohl ideal. Wegen ihres geringen Gewichts und der harten Klauen würden sie den Hang wohl vor Erosionsschäden bewahren. Die nötige Infrastruktur würde allerdings nicht billig sein. Das Zauntor auf dem Foto ist übrigens nicht nur Vorbild, sondern öffnet den Zugang zu einer der zwei neuen Weiden, Bestandteile des Beweidungsprojekts im Molsberger Tal. 

P1090422 Wir verlassen das Tal der unzähligen Quellen. Nächstes Ziel ist die Hutung Reicheneck. Am Weg liegen Äcker, die ganz mit weissen Steinen bedeckt sind, von weitem ungewöhnlich, von nah erstaunlich.

P1090424 Das Manns-Knabenkraut strahlt mich an. Achtung: auf dem Weg bleiben! Das Neben- und Miteinander von Weide und Orchideen ist nur gewährleistet, wenn wir uns diszipliniert verhalten. 

P1090427 Noch ein Anger liegt auf unserem Rückweg. Der Förrenbacher Anger hat seinen Platz nah beim Dorf an der Strasse nach Reicheneck. Hier verabschieden wir uns von Projektleiter Rainer Wölfel. Seine Erklärungen sind bei uns angekommen!

Klick in die Fotos bringt die Vergrösserung!

Hier gehts zum Eintrag "der FörrenbacherAnger rundum"

Hier gehts zum Eintrag "der FörrenbacherAnger – Fortsetzung"

Jana Münzenberg

JanaKirsche Mein Leben dreht sich zurzeit fast ausschließlich darum, wie man am Besten einen Kongress zur Nachhaltigkeit in Lateinamerika gestaltet. Und dabei alle Fristen einhält…

Eigentlich studiere ich ja. Ich bin im 4. Semester des Bachelor-Studiengangs Kulturwirtschaft in Passau. Dazu gehören neben BWL-Fächern kulturraumspezifische Studien, bei denen ich mich auf Lateinamerika spezialisiert habe. – Und was wird man danach? Die Frage ist oft frustrierend, da ich eigentlich dachte, mit 21 wisse man, was man arbeiten möchte.  Dem ist aber leider nicht so.


Vor knapp einem Jahr bin ich  dann dem Aufruf gefolgt: die PassauerLateinAmerikagespräche suchen neue Gesichter für das Organisationsteam 2010. Ich fand die Idee sofort toll, auch das Thema Nachhaltigkeit, das bald festgelegt wurde. Da ich mit den Möbelmachern und dem Nachhaltigkeitsgedanken groß wurde, 
JanaKindBett
konnte ich sofort etwas damit anfangen. Nun geht es in die Schlussphase. In gut drei Wochen findet der Kongress statt. Ich plakatiere, schreibe Emails, treffe mich mit den verschiedenen Arbeitsgruppen, lerne zu layouten, versuche andere von unserer Idee zu begeistern. Und ich habe gelernt mich über jeden Fortschritt zu freuen, egal wie klein oder groß er ist.

Das Naturschutzzentrum Wengleinpark e.V. und BayernTourNatur laden am 22. Mai zum Wandern ein.

von Alice Niklaus

Wandertag zum Jahr der Biologischen Vielfalt

„Rinder weiden für die biologische Vielfalt“

Natur- und heimatkundliche Wanderung durch das Naturschutzgebiet Molsberger
Tal. Anhand des Beweidungsprojektes mit Hinterwälderrindern werden die
Zusammenhänge zwischen Landnutzung und Arten- und Lebensraumschutz
anschaulich erläutert. Die Besucher erfahren auch noch Wissenswertes über
die Geschichte und Entwicklung der heimischen Hutanger.

Leitung:            Rainer Wölfel

Termin:            Samstag, den 22.05.10

Uhrzeit:            10:00 Uhr

Dauer:              ca. 3 Std.

Treffpunkt:       Parkplatz am Sportplatz in Förrenbach, OT der Gemeinde
                       
Happurg

Informationen unter Tel 09151/70200 oder http://www.hutanger.de/

ObstwieseMolsberg1

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
 

BayernTourNatur http://www.stmug.bayern.de/aktionen/tournatur/index.htm
 

Hutangerwanderung durch das Hammerbachtal

Unser Rundwanderweg führt uns durch das beschauliche Hammerbachtal. Kommen Sie mit auf eine Zeitreise in die geologische und kulturelle Vergangenheit des Hammerbachtales. Erfahren Sie im Schatten der mächtigen Hutangereichen Interessantes über die Hirtenkultur der Hersbrucker Alb.
 

Information:      Dipl. Geografin Nicole Wirl

                        Tel. 0151 20466183.

Termin:            Samstag, den 22.05.10

Uhrzeit:            14:00 Uhr bis ca. 18:00 Uhr

Weglänge:        ca. 12 km

Treffpunkt:       Spielplatz „Am Eichenhain“ in Henfenfeld

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Naturschutzzentrum Wengleinpark e.V.

Rainer Wölfel

Am Schloss 14

91239 Henfenfeld

Telefon 09151/70200

www.naturschutzzentrum-wengleinpark.de

„Sociale Netzwerke“ – Lars Hinrichs und Klaus Eck in Erlangen

 
LarsHinrichsKlausEckMai10__0026Eine Twittermeldung von Klaus Wolfrum machte mich gestern auf das 14. Erlanger Technikgespräch aufmerksam und da ich auswärts eh nen Termin hatte, bot sich das an. Nach einer ersten Nachricht, dass ich auf der Warteliste stünde, kam ne Stunde später die Zusage.

Klaus Eck ist ein geschätzer alter Bekannter aus meinen ersten Blogtagen (im März 2005), als ich noch furchtbar früh zu den Nexpertstagen nach München ins Hotel Anna fuhr und dort sogar mal über Nachhaltigkeit und Blogs (oder so) referierte.

LarsHinrichsKlausEckMai10__0042 Mich interessierte sein didaktischer Ansatz der Wissensvermittlung über Social Media, denn mit unserem Social Media Abend und dem Twizzaessen versuchen wir ja auch Social Media in die Provinz zu tragen und hören lustigerweise die gleichen Kritikpunkte wie sie in der Podiumsdiskussion von Prof. Russwurm (Siemens AG) und Prof. German (Technische Fakultät) vorgebracht wurden. Aber die Jungs konnten sehr souverän und kompetent gegenhalten, vermute eher, dass Vorstand und Dekan diesen Gedanken jetzt ein wenig offener gegenüber stehen.

 Vor wenigen Tagen habe ich von Klaus per Twitter neue Präsentationstechniken (Prezi) empfohlen bekommen, jetzt verstehe ich den Vergleich, dass Powerpoint dazu aussähe wie ein Schwarz-Weiß Fernseher.

LarsHinrichsKlausEckMai10__0003Lars Hinrichs hat das ganz ohne gemacht – aktuell wohl die beiden besten Möglichkeiten: entweder gar nicht, oder wenn dann mit Prezi – kam auch sehr sympathisch rüber. Den Erfinder von Xing wollte ich hören, weil ich mich dort nie wohl fühlte, ich suche ja auch keinen Job und die meisten neuen Kontakte, die ich dort bekam waren nicht zu Leuten, die das boten, was ich suchte, sondern die mir das verkaufen wollten, was sie boten. 

Jetzt werde ich auf jeden Fall mal wieder mein Profil überarbeiten, denn seit dem Eintrag im Jahr 2005 ist schon viel Wasser die Pegnitz runtergeflossen. Es war ein interessanter Abend, die 800 Gäste wurden nicht enttäuscht.

Einige Fotos (ohne Weingläser, denn sogar Bier gabs nur Alkoholfrei, leider zu späte bemerkt) bei Ipernity

Das Picknick im Grünen – Le déjeuner sur l’herbe

von Alice Niklaus

Es gibt zwei weltberühmte Bilder von zwei französischen Malern, Edouard Manet und Claude Monet , welche uns die Freude am Picknick im Grünen nahe bringen, und es gibt eine Wandergruppe, die dieses jährlich im Mai wiederkehrende Ereignis "Rucksackwanderung" nennt. Um letzteres geht es in diesem Bericht.

P1090372 Der Wandertag schaut grau aus, 8 Grad plus, Handschuhe und Stirnband und Schirm kommen mit. In Pommelsbrunn steigen wir in die Welt der Bäume ein, Aderloh heisst sie auf meiner Karte.

P1090373 Draussen bläst der kalte Wind unfreundlich, drinnen im Wald geht es uns gut, die Bäume sind unser Windschutz. Die Botanikerin macht uns auf zarte Blumen aufmerksam. Welch ein gutes Gefühl Zeit  zu haben!

P1090375 Nun gehts am Stallbaumer Berg aufwärts, ohne Hast, altersentsprechend. Die Baumwelt verändert sich, Bruch- und Totholz liegt am Boden. Auf meinem Pult sieht es momentan auch nicht aufgeräumter aus!

P1090376 Am Waldrand wird eine Burg aufgebaut, eine Ameisenburg. Sie ist feucht vom Regen. Ich lege meine Hände auf die Ameisen und biete sie (die Hände) nach einigen Augenblicken den  Nähststehenden zum Schnüffeln an. Die Begeisterung ist bescheiden, und ich bin enttäuscht. Für mich riecht die Ameisensäure himmlisch. Andere Länder, andere Sitten denkt ich mir.

P1090383 In der Mitte des Tages laden uns moosumhüllte Steine unterhalb des Doms zum Höhepunkt der Rucksackwanderung, dem Picknick im Grünen, ein. Ich meine, die Dramarturgie dieses Vorgangs kann sich problemlos mit derjenigen der berühmten französischen Maler am Anfang dieses Berichts messen. Ich schwöre, dass niemand für die Aufnahme den Platz noch die Stellung gewechselt hat. Um noch etwas deutlicher zu werden: so stelle ich mir Menschen und Umgebung im Gleichgewicht vor.

P1090389 Regenlos wandern wir weiter, ziehen einige Schlaufen, und kommen vor Arzlohe an einer wunderschönen Hochstammwiese vorbei. Bald werden hier wieder die Bienen summen und die Vögel singen.

P1090393 Heute sehe ich zum ersten Mal die Kapellenruine "Zum Heiligen Baum" in Arzlohe und bin beeindruckt. Vor fünfhundert Jahren wurde sie gebaut und immer noch wird sie – allerdings als Ruine – gebraucht.

P1090398 Nach einer Kaffeepause frage ich mich, was uns auf dem Weg zurück nach Pommelsbrunn erwartet. Da ist einmal eine Wiese voller verblühter Blumen mit abflugbereitem Samen. Die Pusteblumen sind schon vom Winde verweht. Was hier steht sind Huflattiche!

P1090401 Eine freudige Überraschung wartet noch auf mich. Endlich stehe ich auf der Mühlkoppe, schon oft von weitem gesehen, aber noch nie betreten. Dabei stehe ich sooo gerne auf einem Fels und schau in die Ferne!

Rucks.Wanderg.2010 046 Wunderbar ist der Ausblick, die Wolken werden weniger, den sehr steilen Abstieg bringe ich dank Wanderstöcken auch noch knieschonend hinter mich und alles wird gut!

Zum Schluss: Bei den DarstellerInnen des "Picknicks im Grünen" handelt es sich um Sänger der Sängervereinigung Hersbruck mit ihren Angehörigen.

Klick in die Fotos bringt die Vergrösserung.

Social Media Abend und Werkstatt-Tage 2010: viele Links zur Nachbetrachtung

UWT10__0168MichaMatthias Social Media oder Web 2.0 ist nach unserer Überzeugung eine "Weltanschauung", die weit über Werbung, Marketing und PR hinausgeht, bzw. daran vorbei oder vielleicht sogar in die andere Richtung.  Weil es den Verantwortlichen von Anfang an um ehrliche Kommunikation mit Transparenz und Inhalt geht.
UWT10__0099BarbaraTepanWEB Wir wünschen uns, dass sich auf diesem Weg verantwortungsbewusste Konsumenten, ehrliche Unternehmer, oder einfach nur angenehme Menschen aus allen Lebensbereichen zusammenfinden, die zu ihren eigenen oder gekauften Produkten glaubwürdige Inhalte zur Nachhaltigkeit, zum Genuss oder zu regionalen Wirtschaftskreisläufen beisteuern können.
UWT10__0118BluesKuszMArtinWEB Global gesehen vielleicht ein wenig naiv, aber wenigstens in unserem Umfeld versuchen wir mit vielen Mitstreitern eine Atmosphäre aufzubauen, die diese Entwicklung unterstützt. 

Deswegen stellen wir hier alle Links zu unserer Veranstaltung "Unterkrumbacher Werkstatt-Tage 2010" zur Verfügung, denn wir haben einiges gelernt und stehen auch für Fragen wie Livestream, Social Bookmarks und Social Media allgemein gerne zur Verfügung. 
UWT10BluesundKusz76 Aber wir wollen auch weiterkommen, wer also Ideen und Verbesserungsvorschläge für den nächsten "Social Media Workflow" einer Web 2.0 Veranstaltung hat,  möge diese uns bitte heimlich mailen, oder öffentlich hier als Kommentar veröffentlichen. 
UWT10SocialMediaAbend95

UWT10SocialMediaAbend89 Die Bookmarkliste wurde aus delicious.com als .html mit Tags und Kommentaren exportiert.

Bookmarks
UWT10SocialMediaAbend67

Christine Stubenvoll in der Hersbrucker Zeitung über Blues und Kusz während der Wersktatt-Tage – Nachhaltig
Einfühlsamer Zeitungsartikel der HZ über unseren Konzertabend am 8.5.2010
Social Media Umfrage Wiso Nbg und Möbelmacher
Umfrage bei Studenten für eine Gastvorlesung von herwig Danzer an der Wiso Nürnberg
openPR.de – Pressemitteilung – die-moebelmacher.de – Web 2.0 Fragebogen für Gastvorlesung und Social Media Abend
UWT10SocialMediaAbend26
Onlinebefragung von Studenten der Wiso und einer Kortrollgruppe zur aktuellen Social Media Nutzung
YouTube – Kanal von herwigdanzer
Videoeinladung zum Social Media Abend bei den Möbelmachern mit Juliane Strigl und herwig Danzer
YouTube – Einladung zum Social Media Abend bei den Möbelmachern in Hersbruck am 7.5.2010
Wirtschaftspädagogin Juliane Strigl und herwig Danzer von den Möbelmachern laden per Video zum Social Media Abend ein
YouTube – Einladung zur geführten Wanderung mit Liveschreinern während der Unterkrumbacher Werkstatt-Tage
Videoeinladung mit Michael Müller von der FBG Nbg-Land und Gunther Münzenberg von deP1090336n Möbelmachern
Streaming von den Unterkrumbacher Werkstatt-Tagen 2010 | Die Möbelmacher – Social Media Newsroom
Der Livestream von den Unterkrumbacher Werkstatt-Tagen
13. Unterkrumbacher Werkstatt-Tage der Möbelmacher #uwt : Vortrag Klaus Wolfrum zum Download « Frankentipps.de Blog – Hier bloggt das Team von Frankentipps.de
Klaus Wolfrum im Frankentipp Blog über den socail Media abend in HErsbruck bei den Möbelmachern
Jürgen Putzer » Blog Archive » Social Media Abend großer Erfolg
Resümee zum Social Media Abend im Jürgen Putzer Blog
Jürgen Putzer » Blog Archive » Social Media Abend in Unterkrumbach
Einladung im Jürgen Putzer Blog
ipernity: Blues und Kusz von Michael Wenzl
Fotogalerie von Michael Wenzl vom Blues und Kusz Abend bei den Möbelmachern
UWT10SocialMediaAbend01
ipernity: Unterkrumbacher Werkstatt-Tage 2010 von Michael Wenzl
Fotos vom Social Media Abend bei den Unterkrumbacher Werkstatt-Tagen 2010 bei den Möbelmachern
BluePingu.de – Mach den kleinen Unterschied | Die 13. Unterkrumbacher Werkstatt-Tage: Social Media Abend
Einladung zum Social Media Abend bei Blue Pingu
Unterkrumbacher Werkstatt-Tage 2010 | Das Blog zum Bloggertreffen
Einladung zu den Werkstatt-Tagen im Blog zum Bloggertreffen
Social Media und mehr in Unterkrumbach | Freischwebende Aufmerksamkeit
Einladung zum Social Media Abend von Michael Wenzl im Blog "Freischwebende Aufmerksamkeit"
Gefahren im web
Vortrag zum pädagogisch sinnvollen Umgang mit Web 2.0 von Jürgen Putzer während des Social Media Abends bei den Möbelmachern in Unterkrumbach
13. Unterkrumbacher Werkstatt-Tage: Pressearbeit für Veranstaltungswerbung im Medienwandel
TDG20100507_24hD_1102
Vortrag von Klaus Wolfrum während der Werkstatt-Tage 2010 bei den Möbelmachern
Vom Internet bis Social Media
Web-Geschichte(n) aus der Sicht der Möbelmacher – Kurzvortrag aus der Vorlesung an der Wiso Nürnberg von herwig Danzer
Die möbelmacher präsentation
Die Präsentation der Umfrageergebnisse der Social Media Nutzung von Juliane Strigl
YouTube – Vorschau zur Webseite hersbruckerschweiz.de
Ein nettes Video von Alexander Pickel als Vorschau zur Website Hersbruckerschweiz.de
Twizzaessen bei den Möbelmachern als Start der Hersbrucker Web 2.0 Geschichte? – Nachhaltig
Artikel im Nachhaltigkeitsblog über die Entstehungsgeschichte von Web 2.0 in der Hersbrucker Alb
HZ Artikel vom 24.03.: "Zwitschernde Pizza" – Nachhaltig
TDG20100507_24hD_1120Ausschnitt Kopie Kopie
Bericht in der Hersbrucker Zeitung von Andrea Pitsch über das erste Treffen zu Social Media Themen in Hersbruck bei den Möbelmachern. Hier entstand die Idee zum Social Media Abend am 7. Mai 2010
Social Media Umfrage und Ideewettbewerb für Gastvorlesung und Social Media Abend Hersbruck am Freitag, 7.5.2010 – Nachhaltig
Einladung zum Mitmachen bei der Onlinebefragung zu Social Media Themen bei der Wiso Nürnberg inkl. Video mit Juliane Strigl
Werkstatt-Tage 2010: Wie der Social Media Abend entstand und wie er sein wird – Nachhaltig
Wie die Idee zum Social Media Abend während des gemeinsamen Twizzaessens bei den Möbelmachern entstand. Einladung mit Video mit Juliane Strigl
"Vom Baum zu Tisch" – Die Waldschöpfungskette von Stamm bis Stammtisch – Nachhaltig
Einladung mit Video zur geführten Wanderung "Vom Baum zu Tisch" von Michale Müller FBG Nbg Land und Gunther Münzenberg von den Möbelmachern
13. Werkstatt-Tage 2010: Blues und Kusz am Samstag, den 8. Mai um 19:00 Uhr – Nachhaltig
Was die Möbelmacher mit Fitzgerald Kusz und Klaus Brandl verbindet: Theater und Tropenholz
Newsletter Nr. 60: Werkstatt-Tage vom 7. bis 9. Mai mit Social Media, Blues und Kusz und Führung durch Wald und Werkstatt – Nachhaltig
Die ausführliche Einladung zu den Werkstatt-Tage im Newsletter der Möbelmacher mit allen Details, Videos und Anmeldemöglichkeiten
Gastvorlesung: Vom Internet bis Social Media – Internet-Geschichte(n) aus der Sicht der Möbelmacher – Nachhaltig
Gastvorlesung von herwig Danzer an der Wiso Nürnberg schuf mittels Studentenumfrage das
TDG20100507_24hD_1128 Datenmaterial für den Social Media Abend
Kurznewsletter Nr. 61: Werkstatt-Tage live und im Internet – Nachhaltig
Kurzeinladung zu den Unterkrumbacher Werkstatt-Tagen 2010 im Blitz-Newsletter
Der Social Media Abend im Bild – Nachhaltig
Die ersten Fotos vom Social Media Abend in Unterkrumbach waren gleich online
Vom Baum zu Tisch: 13. Unterkrumbacher Werkstatt-Tage der Möbelmacher – Nachhaltig
Artikel von Alice Niklaus über die Führung durch Wald und Werkstatt mit Michale Müller und Gunther Münzenberg
Werkstatt-Tage 2010 – Erstmal der Dank – Nachhaltig
Der Dank an alle Mitstreiter der Unterkrumbacher Werkstatt-Tage 2010
Erster Social Media Abend bei den Möbelmachern – Nachhaltig
Die erste Veranstaltung zu Social Media am Land – in Unterkrumbach in der Hersbrucker Alb
Planet Hersbruck
Alle RSS Feeds der Hersbrucker Alb in einer Experimentierphase
Unterkrumbacher Social Media Abend | Freischwebende Aufmerksamkeit
Social Media in der Provinz. Bzw. in der Hersbrucker Alb im Blog von Michael Wenzl

TDG20100507_24hD_1131

Again what learned | Freischwebende Aufmerksamkeit
Michael Wenzls Erfahrungen mit dem Livestream bei den Werkstatt-Tagen. Auch schlechte, die andere Menschen nicht wiederholen müssen und gute, von denen sie profitieren können.
Vom Baum zu Tisch: die Waldschöpfungskette als tiefen Einblick in die Produktion von Massivholzmöbeln – Nachhaltig
Die Führung durch Wald und Werkstatt bei den 13. Werkstatt-Tagen in Unterkrumbach
Social Media Abend in der Hersbrucker Zeitung – Nachhaltig
Guter Artikel in der Hersbrucker Zeitung von Andrea Pitsch
Blues und Kusz mit arabischer Küche bei den 13. Werkstatt-Tagen – Nachhaltig
Wunderschöner Abend mit Fitzgeradl Kusz und Klaus Brandl

Christine Stubenvoll in der Hersbrucker Zeitung über Blues und Kusz während der Wersktatt-Tage

HZ10_UWT_BluesKuszEinen einfühlsamen Artikel über die vielen Facetten der 13. Unterkrumbacher Werkstatt-Tage zwischen Schreinern, Kochen und Kunst hat Christine Stubenvoll über den Abend mit Fitzgerald Kusz und Klaus Brandl geschrieben:

Blues traf Kusz

Besonderes Konzertereignis in lockerer Atmosphäre

UNTERKRUMBACH – Die 13. Unterkrumbacher Werkstatt-Tage bei den Möbelmachern in, naja, klar,  Unterkrumbach. Kultur, Kochen und Holz ist die Devise, und deswegen hat man sich zwischen Schleifpapier, Holzbretter und arabische Vorspeisen die Lokalmatadoren Fitzgerald Kusz und Klaus Brandl eingeladen. Die beiden bringen für diesen ausverkauften Abend Poesie und Blues in die holzverarbeitenden Räume, in denen es nach Sägemehl, gebratenem Fleisch und Frühling am Land riecht. Eine ungewöhnliche, aber durchaus kühn-gelungene und für alle Sinne leckere
Kombination!

So mischen sich die beiden Künstler vor dem Auftritt auch munter unters Volk, schlemmen mit und unterhalten sich lebhaft, bevor es ziemlich ungezwungen los geht mit „Blues & Kusz“. Ein Bierchen darf
nicht fehlen – in der richtigen Temperatur, versteht sich – und dann stürzt man sich prompt in medias res, gibt einerseits hintergründig Fränkisches, andererseits bluesgitarriges Raues zum Besten. Dass sich
das nicht beißt, sondern im Gegenteil wunderbar zusammenpasst, verträgt und trägt, das beweisen die beiden Künstler (zu anderen Auftritten noch in der Verstärkung mit Chris Schmitt und seiner Mundharmonika)
nun schon seit 15 Jahren.

UWT10__0151BluesKuszWEB
„Krouhä“ oder auf Hochdeutsch „Krähen“ heißt die passende CD zum Geschehen auf der Bühne. Auf 40 Jahre Schriftstellerdasein kann Kusz mittlerweile zurückblicken und tut dies auch. Unmelancholisch, trocken und wahrhaftig, so wie in seinen Texten. Ob mit Slide- Guitar-Unterstützung oder ohne – der Blick auf die Ureigenheiten des Franken an sich und des Menschen im Besonderen bleibt stets klar und nüchtern, manchmal leise ums Eck gedacht, doch immer liebevoll und ja, doch, auch entlarvend. Im „Schimpfsonett“ dürfen  „Gnooschbeidl“ und „Grampfbolln“ nicht fehlen, der „Dullnraamer“ wird generös ins Hochdeutsche übersetzt,
Kindergedichte und -erinnerungen werden aufgetischt und die beiden älteren Damen im Mini-Drama „Stehcafé“ dürfen gepflegt aneinander vorbeireden. Und dann gibt’s die Stücke mit Gitarre.

„Walking Blues“ beispielsweise, vor der Pause das Nachsinnen über Fahrpläne oder den Titelsong zur CD „Krouhä“ – fast schon düster und dämonisch, Hitchcock winkt lässig zur Hintertür herein. Brandl ist dabei in seinem Element, streichelt sein Instrument, zupft, schüttelt, schrammelt, schlurft, stampft mit dem Fuß. Jede Schwingung der Texte aufnehmend und interpretierend, jeden Rhythmuswechsel auffangend. Der Blues   schmeichelt sich um die Kuszschen Zeilen, unterstützt („London Bongo“) oder greift sogar lautmalerisch ins Geschehen ein („Greizung“ – womit die fränkische Straßenkreuzung gemeint ist).

Und so entlassen Kusz und Brandl nach gut zwei Stunden ihr Publikum in die kühle Nacht, mit „Krouhä“, „Muggn“ und der „Pengertz“, viel Applaus und dem lapidaren Nachsatz „Iech geh etz ham…“, schon schade… CHRISTINE STUBENVOLL

HZ10_UWT_BluesKusz als Pdf herunterladen