Laras Loft in Düsseldorf: die komplette Einrichtung von den Möbelmachern

LaraTeppichFeuerWEBMehr Fotos in der Laras-Loft-Galerie von Ipernity

Sonderseite auf der homepage der Möbelmacher

Die Reise nach Düsseldorf hat sich gelohnt. Laras Loft ist eines der wenigen Projekte, das wir vom (leider) fertigen Boden bis zur perfekten Wohn- und Kochlichkeit in allen Details begleiten durften.

LaraKücheWEB

"Details" bedeutet hier nicht nur Möbel aus massivem Holz (immer Thermobuche), den Küchengeräten von Miele und innovativ verarbeiteten Glas (Fotodruck mit Klaviertastatur), sondern auch Polstermöbel (natürlich von Jori),  Matratzen (Pro Natura), Beleuchtung (Sigl Licht und andere Hersteller) und die Vorhänge bzw. Paneelwagenanlage (Ann Idstein).

LaraWoziUteIMG_9211WEB Aber das ist noch lange nicht alles: Wir haben die Kissen, Spannbetttücher und Zudecken, das gesamte Küchenwerkzeug mit Töpfen, Schneebesen und Kartoffelschäler (Rösle), das Porzellan (Villeroy und Boch), alle  Gläser (Stölzle Oberglas), das Besteck (Auerhahn), die beiden Fernseher mit Hifianlage (Sharp), den Teppich und die Kissen (Kinnasand) gemeinsam ausgesucht, bestellt und geliefert. Wir sind sogar Händler für den Bioäthanolbrenner, den wir in die minimalistische Gestaltungsidee der Gesamtmöblierung integriert haben. Diese besteht eingentlch nur aus fingergezinkten Holz-Us und der bis zur Ente konsequent verfolgten Idee der Klaviertastatur.

LaraBettBild_4226WEB

Jetzt sind die ersten Bilder des Foto-Ausflugs nach Düsseldorf bearbeitet.
Ein Model als Kundin ist nicht nicht ganz unpraktisch. Es sind Fotos von
und mit Lara rausgekommen, über die wir sehr glücklich sind. Denn wir
werden eine 8-seitige Zeitung zur Neukundenaquise im Berliner Format
rausbringen (Auflage 20 oder 30 000 Stück), die sich hauptsächlich um
Laras Loft und die Bauklötzchenarena von Familie Ditze dreht. Beide
Projekte sind so richtig komplett von uns eingerichtet. Genauso gerne und mit vollem Einsatz lösen wir aber auch Ihr  Garderobenproblem oder bauen eine schöne Bettstatt. KöDüsseldorfWEB

Laras Loft (das sich nur zufällig auf Lara Croft reimt – Danke für den lieben Twitterhinweis an @ClausFesel) werden wir in Kürze in einer Galerie vorstellen, kann ob der Arbeit an der Zeitung aber noch ein wenig dauern. 

PfeffersteakBalthasar09Düsseldorf Das letzte Bild ist aus den Urlaubsstunden, in denen wir gar köstlich im Restaurant Balthasar speisten (geniale Kartoffelchips aus der Fritteuse mit perfekten Pfeffersteak, Ute hat ihre Cognac-Nudeln mit Rinderfiletspitzen heute gleich nachgekocht) und die Strecke Altstadt-Hotel per (Blasen-)Fuß bewältigten. 

Mehr Fotos in der Laras-Loft-Galerie von Ipernity

Sonderseite auf der homepage der Möbelmacher

Der geschrumpfte Gotzenberger Anger

von Alice Niklaus

P1070884 Der Ortsteil Gotzenberg gehört zur Gemeinde Happurg. Wir kommen von See her und treffen am Ortseingang gleich auf einen Uhu. Allerdings, auf uns gewartet hat der seltene Vogel nicht. Er sitzt Tag und Nacht in einem von Gärtnerhänden prächtig gestalteten Garten.

P1070886a Wir verbringen eine kurze Zeit im Dorf und kommen ins Gespräch mit zwei Einwohnerinnen. Die eine kümmert sich um die durstigen Blumen, die andere holt mit dem Traktor Gras vom Obstgarten ab. Unsere Verwunderung über die üppig begrünten Strassenlampen aus Beton ist gross. Nur noch die Leuchte schaut im Urzustand gen Himmel. Wir fragen nach und bekommen die Antwort: Wenn es den Leuten nicht gefällt und alle einverstanden sind, findet sich schnell eine Lösung. Ping! Einzig der Kandelaber am Dorfausgang steht grau und klotzig da. Die Pflanze an seinem Fuss kümmert trotz bester Pflege. Eine nette Dorfgeschichte!

P1070890 Zum Anger: wieder einmal gibt das Studium der Hutanger-Map und der Karte nicht viel her. Einen eindeutigen Hinweis auf den ehemaligen Hutanger finden wir auch im Gelände nicht. Ein Opa mit seinem Enkel kommt uns entgegen. Sie sind auf dem Rückweg vom täglichen  Vormittagsspaziergang. Der ortsansässige Opa will uns gerne einen Teil des Angers zeigen und rät uns davon ab, im weglosen steilen Wald auf die Suche zu gehen. Ausserdem hat er noch eine Fotografie daheim vom ursprünglichen Hutanger. Ob wir die sehen möchten? Aber sicher!

P1070896 Hier also an der rechten Strassenseite nach Thalheim weideten vor Zeiten die Kühe auf dem Hutanger. Zurück im Ort ist das Bild der damaligen Weide in Opas Album nicht mehr zu finden. Die Verwunderung und Enttäuschung deswegen sind gross.

P1070900 Als Ersatz erhalten wir die Wegbeschreibung zu einer etwa einstündigen Wanderung, die uns zurück nach Gotzenberg bringt. Dabei kommen wir an "der Quelle" vorbei, aus der dann ein Bach entsteht mit einer eigenen Melodie. Da kommt mir der Gedanke, dass eigentlich jedes Bächlein im Hutangerland eine Melodie haben könnte, die sich von allen anderen unterscheidet. Daran habe ich bis jetzt noch nie gedacht und inzwischen bin ich bei Hutanger Nr. 91 angelangt, es ist höchste Zeit!

Links der Strasse steht die bekannte Tafel mit dem Eintrag "Landschaftsschutzgebiet" und gleich danach beginnt der Anstieg durch das Entental Richtung See. Auf der Anhöhe begegnen wir "unserem" Tierarzt. Er auf Kundenbesuch, wir auf Angerbesuch. Wieder eine willkommene Begegnung.

P1070906Die Strasse teilt sich nun. Wir blicken rundum, prägen uns mit Hilfe der Kamera die Sommerseite dieser Landschaft ein und kehren zurück nach Gotzenberg. Wolken verdecken nun die Sonne und der Uhu ruht immer noch am gleichen Platz.

P1070907a










Hier gehts zur Hutanger-Map!

Klick in die Fotos!

Fachzeitschrift Möbelkultur über das Service-Problem der Möbelhäuser

Jörn Holzmann hat mal wieder getroffen. Das beste Editorial der Möbelbranche aus dem guten Hause der Möbelkultur ("Das Original seit 60 Jahren") steckt den Finger in die Wunde der Möbelhäuser, die den ganzheitlichen Servicegedanken einfach nicht hinkriegen. Die Schreiner haben das schon lange geschnallt. Vielleicht nicht wirklich alle, aber die, die begriffen haben, dass sie gegen Möbelhäuser aller Größen nur ankommen, wenn sie die komplette Dienstleistung dazu liefern und Steckdosen nicht nur nicht vergessen, sondern gleich die Installation organisieren. Genau von den Steckdosen berichtet Holzmann:

"Jede Menge Ärger mal wieder über den Möbelverkäufer, der zwar schöne Vitrinen verkauft. Aber eine technisch total unterbelichtete Kundin sehenden Auges ins Renovierungsmesser laufen lässt. Mit wunderschönen Computeranimationen. Aber null Installationsprofil, das ja auch dazugehort. Kundenführung Fehlanzeige.

… Die Branche wird wohl oder übel Licht ins Dunkel der Wertschöpfungskette tragen müssen. Sonst geht ihr am Ende viel Licht aus."

Vielleicht erkennt der Kunde irgendwannmal, dass der persönlich verantwortliche Ansprechpartner für Einzelanfertigung viel mehr Lebensqualität vermittelt, als die Comuterfütterer der Möbelhäuser. Eigentlich schade, dass das Schreinerhandwerk nicht die Branche von Jörn Holzmann ist. Habe in den fast  20 Jahren meines Möbelkulturabos immer das Gefühl, dass er sich bei Persönlichkeit, Kompetenz und Leistung unserer Innungsbetriebe wohler fühlen könnte, als in den Reklamationsgebirgen der Möbelhäuser.

Weiter hinten im Heft wird eine Einrichtungsidee für Möbelhäuser vorgestellt, die dem Kunden Laufstrecke erspart, indem sie die Möbel im Paternoster-Aufzug an ihm vorbeifährt.  Darauf hat die Welt gewartet. Die Hölle der großen Möbelhäuser wir durch ein technisches "Vaterunser" erträglich gemacht.

Noch weiter hinten wird das Wort "Nachhaltigkeit" dann für Teakholz mit Plastikbezug missbraucht. Trotzdem die beste Fachzeitschrift der Möbelbranche.

Möbelkultur bei Twitter: www.twitter.com/moebelkultur

Jürgen Putzer sucht neue Arbeitsstelle in einer verantwortlichen Position im Bereich Marketing

Juepu Mit nunmehr fast 20 Jahren Berufserfahrung, suche ich nach einer neuen
verantwortlichen Position im Bereich Marketing. Mit mir gewinnen Sie
einen Partner, der sich auszeichnet durch vielfältigste Kenntnisse
in
allen Bereichen der Handels- und Marketingkommunikation. Ob in der
klassischen Werbung, den neuen Medien, der Direkt-Werbung oder auch
Point-of- Sale und Verkaufsförderung.

Ich biete Ihnen
langjährige Führungs-, Vertriebs- und Marketingerfahrung aus
verantwortungsvollen Positionen. In dieser Zeit habe ich viele
Kampagnen für B-to-B- aber auch für B-to-C-Kunden entwickelt und
erfolgreich realisiert.

Erfahrungen bei Produktneueinführungen,
in Aufbau, Entwicklung und Steuerung von Vertriebs- und
Marketingkonzepten runden mein Bild dabei ab. Darüberhinaus können Sie
von mir Know-how in qualitativer
Verkaufsförderung, Online-Marketing, Budgeterstellung, -steuerung und -kontrolle, Projektmanagement und Coaching erwarten.“

Unter https://www.xing.com/profile/Juergen_Putzer finden Sie meinen beruflichen Werdegang.

HZ berichtet über Miniköche in der Möbelmacher-Ahornküche auf BioErleben 2009

von Nina Brunner

Am Freitag ist in der Hersbrucker Zeitung ein kleiner Artikel zu der Veranstaltung "Bio Erleben"am Nürnberger Hauptmarkt erschienen. Das freut das Herz der Mini und Maxiköche.

21.08.HZMiniköcheerlebenBio


Miniköche erleben Bio

 

NÜRNBERG —
Als Ernährungsexperte und Küchenspezialist, aber auch in seiner Funktion als
Umweltbotschafter Bayerns moderierte herwig Danzer von den Möbelmachern
zum zweiten Mal die „BIO Erleben 2009“ am Nürnberger Hauptmarkt. Die Showküche
aus dem Ahorn der Hersbrucker Alb war im N-Ergie Truck platziert. Spitzenköche
aus ganz Bayern gaben sich hier den Kochlöffel in die Hand. Vom Afrikanischen
Voodoo-Food über die 5-Elementeküche bis zu fränkischen Spezialitäten legte der
Veranstalter Hubert Rottner diesmal wieder mehr Wert auf die
kulinarische Vielfalt, während im letzten Jahr Prominente wie Dagmar Wöhrl oder
Gabriele Pauli die Zugpferde waren. In dieses verbesserte Konzept passte
Hans Peter Eberhard vom Grünen Baum in Kühnhofen mit seinen Miniköchen
(Foto) hervorragend. Sie zauberten Bio-Gemüsebaggers mit Tomatensugo und
Pfifferlingen – und das absolut live von der rohen Kartoffel bis zum fertigen
Gericht. Das Publikum war begeistert. Foto: privat

Zu dem Weblogartikel "Bio Erleben 2009 in den Kochshows der Möbelmacher am Nürnberger Hauptmarkt"

BIO erleben Links

Auf der Möbelmacher homepage:

BIOerleben Sonderseite

Zu den Rezepten der BIO erleben

Interessante Artikel über die BIO erleben im Nachhaltigkeitsblog

Der Schlussbericht über die BIO erleben 08

BIO erleben Nürnberg 08: Es gibt kein Duell, Rezepte und Toleranz

BIO erleben Nürnberg: Das kochen wir

Die Rezeptdatenbank

Bioerlebnistage: Insiderinfos vom letzten Jahr
Wundervoller Start: Bioerlebnistage 07

Pressemeldung der Bioerlebnsitage 07

Externe Links

Alle Fotos bei Picasa

Die offizielle Homepage der BIO erleben in Nürnberg

Pizza am Tepan Yaki in der Möbelmacher-Massivholzküche

 TepanYakiPizza_0014 Claudia Schmidt vom foolforfoodblog hat ein obergeniales Kochbuch über das Brotbacken geschrieben. Trotzdem reichte ein einziger Tweet über das Brotbacken in der Pfanne, dessen Link ich nichteinmal aufrief, mein Brotbacken gedanklich auf den Tepan Yaki zu übertragen. Diese thermostatbeheizte Edelstahlplatte, die es bei uns übrigens auch in einer mobilen Variante gibt, hat nach einer Veranstaltung mit Flammkuchen, den Rest des Abends geschmissen. Denn der Miele Backofen auf 280 Grad war schon aus, aber Hefeteig noch da und hungrige Gäste.

TepanYakiPizza_0009 Also drauf damit und mit feinem Mineralsalz von Königsalz als Kanbberzeug abgeschmeckt. Die Gäste waren begeistert und seitdem backen wir privat unser kleine Stückchen Brot für den Roquefort danach immer am Tepan, weil der sowieso meist an ist.Auch als Srohwitwer war der Hefeteig aus dem Kühlschrank mit Reh-Beilage genial.

TepanYakiPizza_0017Heute hat Claudia ein Video von Sweetpaul verlinkt, der eine Pizza am Holzofengrill macht, was wir gleich am Tepan nachgemacht haben, allerdings nicht nach seinem Soßenrezept. Ute hat mittags aus dem  Hackfleisch von Uwe Neukamm und den Tomaten von Peter Kunze eine köstliche Soße gemacht, die auf die Pizza drauf oder bei der Calzone hineinkam. Und weil uns zufällig nette Menschen besuchten, haben wir eine Vorspeise draus gemacht.

Sehr dünn ausgerollten Pizzateig mit nicht zu wenig Öl anbraten und Soße drauf. Zusammenklappen oder offen lassen und mit Rucola oder Käsehobelstückchen bestreuen. Pizzabeläge die selbst Garzeit benötigen im Dampfgarer oder Topf vorgaren, die werden sonst nicht weich. Schnell, knusprig, köstlich. 

TepanYakiPizza_0022

Dankbar für die Inspiration durch Claudias Videotip.

+++++++++

Tepan Yaki mobil im Garten

Tepan Yaki – die größte Sammlung?

Bratwürste am Tepan Yaki

Die Küchen aus Massivholz der Möbelmacher

Barrierefreies Hotel für Weimar

BesuchWerkstattAug09Investor Michael Linß und Hotelpächter Famlie Henke  haben uns zu einem ersten Kennenlernen besucht. Viele Ideen wurden entwicklet und am Beispiel des Grünen Baumes in Kühnhofen diskutiert. Alle drei beschäftigen sich schon lange mit der Barrierfreiheit, ich freue mich auf eine fruchtbar Zusammenarbeit für ein bisher einzigartige Hotelprojekt in Weimar. Eben barrierefrei. Wenn klar ist, auf welches Grundstück das Hotel kommt, planen wir weiter.

Unsere bisherigen Erfahrungen mit dem barrierefreien Einrichten sind hier nachzulesen.

Gitarrenfestival Hersbruck 09: Fingerstyle Night mit Don Ross/Pete Huttlinger/ Franco Morone

Das Gitarrenfestival ist mal wieder der kulturelle Höhepunkt des Hersbrucker Sommers. Einige Ausschnitte aus dem beeindruckenden Konzert in der Speed Event Halle der Familie Dauphin mit freundlicher Genehmigung der Künstler. Zunächst kleine Ausschnitte der Einzelauftritte, ganz hinten die fulminante Abschlusssession und ganz am Schluss die kreischenden Mädels beim Fotografieren mit Womanizer Pete Huttlinger.

Auch bei Hersbruck.tv gibt es schon schöne Filmbeiträge von Markus Uhl.

Der Förrenbacher Anger – Fortsetzung

von Alice Niklaus

P1070871 Donnerstagmorgen, 9 Uhr, wieder in Förrenbach, Rainer Wölfels gepunktete Hutanger-Map im Rucksäckchen. Beim Backhaus stellen wir das Auto ab und steigen auf dem uns schon bekannten Weg aufwärts.

P1070873 Bei der geschützten Wetterkiefer steht eine Bank und unterhalb zweigt einladend ein Weg rechts ab in unbekannte Lande. Wir lassen uns nicht verführen und steigen weiter an der drolligen Kiefer vorbei bis fast auf die Höhe, knapp unter dem Waldrand.

P1070876Nun geben wir dem Rechtsdrall nach und wandern munter weiter entlang der Kirschenbaumallee nordwärts, links führt ein Pfad nach Reicheneck. Weiter durch den Wald. Warum nur hat es hier verwachsene terrassenförmige Geländeformen?

P1070879 Nach dieser kurzen Exkursion wissen wir mit Bestimmtheit, wo der Anger liegt. Zurück zur alten Wetterkiefer und links in das unbekannte Gelände hinein. Hier ist er in seiner ganzen Urtümlichkeit. Grob entbuscht, Frage durch wen? Ziegen oder Mensch? Beweidet, das sieht man an der Bodenstruktur verstärkt durch den Zaun. Bienenhäuschen, alte Zwetschgen- und Kirschbäume, neu geplanzte Apfel- und Birnbäume, Totholz, Hecken im sonnigsten Eck: ein Paradies für vielerlei Getier und Pflanzen.

P1070882 Lange hat es gedauert bis ich mich an den Förrenbacher Anger wagte. Anhand der Karte vermutete ich, dass es nicht einfach sein würde, den Hutanger zu finden. Nun bin ich ganz beglückt über die sehr interessante Weide. Mehr dazu im Flyer "Obstangerweg" herausgegeben vom Naturschutzzentrum Wengleinpark.

Hier gehts zur Hutanger-Map!
In der Liste "Albtraumweg Obstanger" anklicken.

Klick in die Fotos!