„Deutschlandvermessung“ bei den Möbelmachern

von Gerda Münzenberg

                

Kartevorderseite600Lesern  der Wochenzeitung „DIE ZEIT“ ist Christian Schüle kein Unbekannter. Und  im Januar war er im Rahmen seiner „Suche nach der verlorenen Zeit“ unter anderem auch in Hersbruck, wo er in Gesprächen mit Bürgermeister Plattmeier,  Slow-City-Mitinitiator und Möbelmacher herwig Danzer und Uwe Neukam, Biobauer in der Hofgemeinschaft Vorderhaslach und Sprecher der Demeter-Biobauernvereinigung Nürnberger Land herauszufinden suchte, wie sich die  angestrebte „Entschleunigung“ auf das Lebensgefühl der Menschen im Hersbrucker Land auswirkte. Ein umfangreiches ZEIT-Dossier gab anschließend Auskunft über seine breit angelegte Recherche.

In Unterkrumbach jedoch wird er aus seinem Buch „Deutschlandvermessung“ lesen, das sich mit einem ganz anderen Thema befasst. Es geht um das Lebensgefühl und die Aussichten der etwa um 1970 Geborenen die, wohlbehütet und mit besten Chancen für eine umfassende und hervorragende Ausbildung aufgewachsen, sich nun wiederfinden als „die ersten arbeitslosen Akademiker auf Sozialhilfe“. Die sich von Praktikum zu Praktikum hangeln , ohne Aussicht auf  ihren Ausbildungen adäquate Stellungen . Gleichwohl versinkt er nicht in Selbstmitleid und Larmoyanz, denn er weiß, dass sie  die Verantwortlichen von Morgen sein werden. Welche Wege ihnen trotz der ungünstigen Startbedingungen dennoch  offenstehen in einem noch weitgehend unbekannten neuen Koordinatensystem und wie  Kräfte mobilisiert werden könnten., ein neues Utopia auszumachen, das sind außerordentlich spannende und vielschichtige Denkansätze.

Es verspricht ein interessanter Abend zu werden. Umso mehr, als Roland Zimmermann vom Bayerischen Rundfunk, der schon mehrere Beiträge über Slow City und regionale Wirtschaftskreisläufe recherchiert und moderiert hat, die Lesung und die anschließende Diskussion leiten wird. Vielleicht gelingt es gemeinsam herauszufinden, wo dieses Utopia realisiert werden könnte zwischen Globalisierung und Regionalvermarktung und inwieweit auch die Slow City-Bewegung Möglichkeiten  für die nachwachsenden Generationen birgt, zukunftsträchtige Ideen zu verwirklichen. Oder liegen die auf ganz anderem Gebiet?

  Am 17. August 2007 um 19 Uhr während der Unterkrumbacher Werkstatt-Tage zum Thema "ZEIT zu leben"

ZEIT zu leben im Blog

Furnier für den ultimativen Alpinski liegt bereit

Ski_furnier_apfel300
Skifahren ist mit dem richtigen Ski aus fränkischem Holz einfach viel schöner. Zu diesem Zweck habe ich in Lohr am Main bei der Firma Mehlig und Wiessmann 20 Blätter 35 cm breites Apfelfurnier gekauft, weil unsere Holzski-Paare jeweils aus einem Stück gefertigt werden sollen. Die geölte Oberfläche macht die All-Mountain Ski dann zum absolut Schönsten, was in den Bergen bisher rumgefahren ist, allerdings sind sie in der Links-Rechtsverteilung dann eigentlich festgelegt. Aber beim Fahren sieht man es ja nicht so und im Wohnzimmer stellt man sie dann wieder so hin, dass man auch sieht, dass sie aus einem Furnierstück sind. Oder man dreht sie ganz um, dann sieht man die-moebelmacher.de im Belag.

Jetzt dauert´s also nicht mehr lange, dann sind die ersten Furniere auf der Reise zum Hersteller, Schnellentschlossene können so ein Paar noch zum Sonderpreis erwerben, viel günstiger, als die 1200 Euro inkl. Mwst, die die Bretter später beim Erfinder Zweydingers kosten werden. Vom Aufbau her ist der Ski dem Bogner Ski sehr ähnlich, aber ich kenne niemand, der mit nem  B für Bambus rumfahren will?

Ach ja und für den Ängstlichen haben wir noch ein Schloß organisiert, mit dem er die edlen Teile vor der Hütte sichern kann, natürlich auch farblich passend.Furnierhallelohrammain1000

Alles über den ultimativen Holzski auf der Möbelmacherhomepage.

Naxo Bindung

Weblogeintrag über die Entdeckung

Weblogeintrag über das erste Muster

Zweydingers Ski

Miele Ernährungsexperten-Symposium am Schwielowsee

Pfannkuchenwurf
Einmal im Jahr treffen sich die Jungs und Mädels, die bei Bernd Trum eine Ausbildung zum Ernährungsexperten durchlaufen haben. Denn die Küchenfachleute wollen nicht nur von Kücheneinrichtung was verstehen, sondern auch von der gesunden Ernährung und vom Kochen. Ernhrungsexperten07_0_17
Wir wollen keine Geräte verkaufen, mit denen wir nicht selbst umgehen können und legen auch in der allerschicksten Küche Wert darauf, dass man in ihr auch köstlich kochen kann. Ernhrungsexperten07_0_51
Leider sind diese Ansprüche in unserer Branche nicht mehr sehr weit verbreitet. Das diesjährige Symposium führte uns an den Schwielowsee bei Potsdam, wo wir uns im Ressorthotel Schwielowsee drei Tage lang mit der Ernährung der 50-plus Generation beschäftigten.   

Der beeindruckendste Referent war Dipl. oec. troph. Hans-Helmut Martin vom Verband der Unabhängigen Gesundheitsberatung (UGB). Er fasste die entscheidenden körperlichen Veränderungen und die daraus resultierenden Ernährungsaspekte so geschickt zusammen, dass man  – grade auch durch die Erfahrungen mit den eigenen Eltern bestätigt – eine kompetente Liste mit Ernährungsempfehlungen verinnerlicht hat.Ernhrungsexperten07_a78
Die kommt ohne Ernährungsergänzungsprodukte aus, sondern orientiert sich an den Empfehlungen der Vitalküche, deren Philosophie der gesunden Ernährung wir in langen Ausbildungssequenzen schon gepaukt und geübt haben.

Gruppenbildernhrungsexperten07_2Natürlich haben wir aber auch zusammen gekocht, dem Diätkoch Stefan Forster beim Vortrag über diätetische Besonderheiten gelauscht, von der einzigen Biobarkeeperin wohlschmeckende Gesundheitsdrinks gelernt und mit Bernd Trum über Showküchengestaltung diskutiert. Alles in Allem drei Tage des Lernens, des gemeinsamen Gedankenaustausches mit Gleichgesinnten und dem Spaß am gemeinsamen Kochen und Essen. Wir freuten uns drüber, im Hotel am Schwielowsee so viel Verbesserungspotential zu entdecken und dass der See selbst nachts zum Baden einlud. Dank an das Lehrteam und die Mitstreiter.

Ankündigung des Symposiums

Ernährungssymposim im Jahr 2006 (Wildkräuter)

Symposium zum Thema Kinderernährung 2005

Alle Fotos bei sevenload

Beeindruckende Premiere der „Strategie der Schmetterlinge“ von Esther Vilar im Dehnberger Hoftheater

Jun_6841
Jun_6815
Nein, man kann sich nicht totlachen, es ist keine Akrobatik und es wird nichtmal gesungen. Aber es ist Schauspielkunst auf höchstem Niveau und ein Kriminalstück von Esther Vilar, aus dem mir selbst nach vier Tagen immer wieder beeindruckende Szenen einfallen. Jun_6834
Ein Zweifrauenstück, mit einem einzigen Bühnenbild (Jens Büttner), raffiniertem Ton, liebevoll gemachtem Licht in dem man keine Gimmicks wie Feuerwerke oder Kunstblut vermisst, weil es in sich so dicht und spannend ist, dass man einfach nur ebenso aufmerksam wie bewundernd zuhört, zumindest die meisten Zuhörer. Carlos ist tot, es treffen sich im ehemaligen Liebesnest seine Ehefrau und seine Geliebte. Getrennt durch Alter, Nationalität und Reichtum, vereint in der Liebe zu Carlos. Regisseur  Thomas Stecher hat mit den beiden Schauspielerinnen Doreen Kähler und Helga Werner ein Kriminalstück  inszeniert, das nicht nur ob der Handlung von vorne bis hinten spannend ist, sondern dass auch tiefe Einblicke in das Denken Ester Vilars im Besonderen, bzw. das von Männern und Frauen im Allgemeinen erlaubt. Zwei Schauspielerinnen höchsten Niveaus vermitteln ein so intensives Erlebnis, dass man sich wirklich fragen muss, welcher irrwitzige Aufwand im Fernsehen gemacht werden muss, um Menschen zu unterhalten.

In jedem Quartal soll das Stück an zwei Tagen gespielt werden. Hingehen!
Die einfühlsamen Fotos sind von Claus C Felix.

Zusammenarbeit mit dem DHT

Werbepartner DHT

Innovation bei Rottners: köstlich essen und Kino gleichzeitig

Man glaubt es ja nicht, wie viele neue Ideen es im ältesten oder vielleicht zweitältesten Gewerbe der Welt noch gibt, der Gastronomie.
Kulinarischesscheunenkino_2

In Nürnberg wissen informierte Kreise, dass Stefan Rottner ausgezeichnet kocht und dass seine Frau Claudia hervorragende Veranstaltungen organisieren kann. Auf dem Foto beweisen auch beide Weitblick. Ich vermute mal bösartig, dass es alleine Stefans Fußballneurose zu verdanken ist, dass er das ganze Gelände nach einer Homekinomöglichkeit abgesucht hat. Wrzhaus100
Und wenn er dann schon mal im eigenen Kino sitzt (natürlich in Rottnerqualität), dann will er auch was feines essen und trinken wollen.  Das verrät er aber niemandem, sondern er lädt einfach seine Gäste in die neue Kinoscheune ein, bietet ihnen tolle Filme und wie immer super Essen an und muss dadurch nicht mal seiner Frau verraten, dass er hier eigentlich nur seinem eigenen Spleen nachkommt. 

Das kann uns ja auch wurscht sein, denn ich vermute schwer, dass die intelligente Kombination von Filmen, in denen das Essen eine Rolle spielt und der dazu passenden Mahlzeit ein neues Erlebnis ist, ähnlich, wie wenn man während der Bierwerbung an den Kühlschrank geht.

Besonders interessant auch für die Möbelmacher, die gerade an einer Hotelplanung beteiligt sind, in der wir einen wunderschönen Seminarraum auch filmtauglich ausrüsten wollen, selbst wenn dort zunächst mal nur Fußball angeschaut würde,  für Seminare kann es auch mal Sinn machen, eine zum Thema passende und trotzdem unterhaltende DVD anzuschauen. Leider kann ich zum nächsten Termin wieder nicht kommen, weil ich auf Ernährungsexpertensymposium bin, aber irgendwann schaff ich´s sicher.

Gasthaus Rottner

 

Die Filme:

 11.05.2007
  „Babettes Fest“
22.06.2007
  „Bella Martha“
20.07.2007
  „Hippolytes Fest“

 Preis inklusiv:
*Aperitif
*3-Gänge Menü
*Wein (weiß/rot)
*Wasser
Pro Person
€ 65.00
( inkl. 10 € UNICEF)

Stefans Kloschild

Die Ampel ist grün, wir fahren nach Berlin

Currywurst
Von Freitag bis Sonntag ist wieder das Symposium für Ernährungsexperten, geleitet von Bernd Trum. Dann  bin Ick halt Berliner. Bei Hochfahren werde ich schon mal die Furniere für unseren schicken Holzski raussuchen, ob´s für die regionale Currywurst reicht, ist fraglich.
In einem Hotel am Schwielosee werden wir dann drei Tage gesund kochen, vieles über die Ernährung der über 50-jährigen lernen (!) und vielleicht besuche ich auch ein paar Kunden um rauszufinden, ob noch alles passt. Sollte sich noch eine Berlinerin grade eine vernünftige Massivholzküche anschaffen wollen, muss sie einfach kurz bescheidsagen.

Brandenburgertor

Ernährungexpertensymposium Kräuter

Ernährungexpertensymposium Kinder


Unser Holzski im Weblog

Der Holzski auf der homepage

Massivholzküche vor Stoiber in Berlin

ZEIT zu leben – die Unterkrumbacher Werkstatt-Tage 07

Startseitenanzeige
Die "ZEIT zu leben" ist das Thema der Unterkrumbacher Werkstatt-Tage 07, denn  am Freitag, den 17. August liest Zeit-Autor Christian Schüle aus seinem Buch "Deutschland- vermessung" moderiert von Roland Zimmermann, Moderator der Abendschau und anderer Sendungen beim Bayerischen Rundfunk.

Veranstaltet von der Stadt Hersbruck, der Buchhandlung Lösch und den Möbelmachern und unterstützt vom Bayerischen Rundfunk und der Hersbrucker Zeitung wollen wir Schüles Buch und vor allem die Utopie des letzten Kapitels mit den Maximen der Slow City Bewegung vergleichen.

Schon im Vorfeld wollen wir hier im Weblog unter der Kategorie "ZEIT zu leben" verschiedene Texte zum Thema vorstellen und die aktuellen Pressetexte zum Thema verlinken. Wir freuen uns über alle Kommentare, Mails und Anregungen und freuen uns schon jetzt auf drei tolle Tage.

Gleichzeitig erklären wir während der Werkstatt-Tage das etwas andere Zeitverständnis beim Einrichten, dem Möbelbau und -kauf in Unterkrumbach, reiten rum auf 19-jährigen Erfahrungswerten der Möbelmacher und auf 35 Jahren Relaxsesselgeschichte unseres Polstermöbelpartners Jori. Das wird richtig spannend!

Am Samstag und Sonntag ist von 10:00 bis 17:00 Uhr Tag der offenen Tür mit dem Schwerpunkt "Zeit im Wohnzimmer",  Samstag Abend, 18.8.07, 19 Uhr,  ist das Eröffnungskonzert des internationalen Gitarrenfestivals.

Alles über die Unterkrumbacher Werkststatt-Tage 2007 vom 17. bis zum 19. August auf der homepage der Möbelmacher.

ZEIT-Dossier 1/07 von Christian Schüle über Zeit und Slow City

Wie Hersbruck Slow City wurde

Viele Rezensionen der Deutschlandvermessung bei Mister Wong

Die lange Tradition der Unterkrumbacher Werkstatt-Tage

10 Jahre Jürgen Beyer im Roten Ochsen Rückersdorf – wir gratulieren

Hachja, wie schnell die Zeit vergeht … 

Beyer10jahre0774
Anno 2000 standen wir das erste mal zusammen in unserer Küche (die aus dem regionalen Musterhaus) auf der Consumentabühne des bayerischen Rundfunks. Unter dem Dach "Original Regional" war das eine der ersten Veranstaltungen, bei der wir die international agilen Köche um Gerichte aus heimischen Zutaten baten.
Viel hat sich seitdem im regionalen Bewusstsein der Köche und auch deren Gäste bewegt, vor allem die Vereinsgründung "Heimat auf’m Teller" war ein Meilenstein für regionale Wirtschaftskreisläufe.

Beyer10jahre0724
Und so ist es kein Wunder, dass Jürgens Jubiläumsfeier ganz unter dem Motto der deutschen und fränkischen Küche stand, ergänzt um musikalische Bereicherungen von Susanne Waldfahrer, Weininfos von Beyer10jahre0717
Martin Kössler (Weinhalle) und kabarettistisches von Bernd Regenauer.

Mutig beschloss das Team um halb acht, doch im Garten neu zu decken, denn das Wetter würde mitspielen, hat es dann auch. So hat sich der Einstieg mit dem Griesklößchen auf heimischen Wokgemüse (raffiniert mit Ingwer und Kardamon verfeinert) etwas verzögert, was der guten Stimmung der geladenen Gäste aber keinen Abbruch tat. Martin Kössler erklärte sehr kompetent und sympathisch die Entwicklung im Weinmarkt allgemein und die einzelnen Weine zu den Gängen im Besonderen. Beyer10jahre0731

Die Gesangseinlagen von Susanne Waldfahrer, die ob ihrer Stimmgewalt die Verniedlichung "Susi" zurecht nicht mag, gaben dem Abend das Flair, quer durch gute und weniger bekannte Musicals. Beyer10jahre0751

Einziger Fehler in Jürgens Menüfolge war zweimal Reh. Erst die hervorragende Rehbratwurst vom befreundeten Jäger und gleich danach zum köstlichen Kalbstafelspitz (Demeterbetreib von Peter Schilling) schon wieder Kartoffelpü-Reh. Davor gab es unseren regionalen Fischklassiker, den köstlichen Saibling von der Fischzucht Rauh, der eher durch seine tollen Fische bekannt wurde, denn durch seine homepage. Beyer10jahre0765
Vor der Nachspeise filosofierte Bernd Regenauer über das Wesen der Franken, die sich ob ihrer Geschwindigkeit über die weltweit höchste Reklamationsrate bei Bewegungsmeldern freuen dürfen.Beyer10jahre0771

Ähnlich entschleunigt machten sich dann die fränkischen Besucher auf den Heimweg, nicht ohne sich bei Jürgen und seinem engagierten Team für den wunderschönen Abend zu bedanken.Beyer10jahre0769

Alle Fotos bei sevenload

Susanne Waldfahrer

Martin Kössler Weinhalle

Bernd Regenauer

Social Web Breakfast in München – 10 Zeilen Bloggen

alle Fotos bei sevenloadNextpertsmeeting_6_07_05

Diesmal konnte ich die Münchentour zufällig mit einem Termin
beim Bayerischen Rundfunk (Consumentabesprechung mit Tanja Schön, Diana Quiring und Imke Floch) und einem Fototermin in Freising verknubbeln (mit Model Emmy ). Denn so
langsam müssen wir schon wieder an das neue Jahrbuch denken, das noch verzweifelt
auf die Kundenbefragung zum Thema wartet, aber bald geht´s los.
Nextpertsmeeting_6_07_02

8:30 in München bedeutet ungewohnt frühes Aufstehen, aber wie immer ist man ein
kleines Stückchen auf dem Erkenntnisweg über Blogs weitergekommen, wenn auch
die meisten geschilderten Verhältnisse sich so kaum auf die
Möbelmacher übertragen lassen. Trotzdem wäre die Vorgabe der
Firma Pentos AG nur jeweils 10 Zeilen zu bloggen (siehe Bild) wohl auch für unser
Blog oft sehr hilfreich, aber Textneurotiker sind nun mal Textneurotiker. Nextpertsmeeting_6_07_07

In dem halbstündigen Vortrag und der anschließenden Diskussion hat Wissensmanagement-Experte Dr. Nikolaus Krasser, Pentos AG seine Erfahrungen mit persönlichen Blogs im Firmenintranet geschildert. Jeder sollte (die meisten tun es auch) seine aktuellen Projekte, durchaus aber auch etwas privates mindestens einmal wöchentlich beschreiben. So wachsen Mitarbeiter zusammen, die auf viele verschiedene Städte verteilt sind, und die sich anders nur unter großem Aufwand kennen lernen könnten. Ein wichtiger Aspekt sei auch, dass die Gefahr von Parallelentwicklungen verringert wird, weil alle wissen, wer grade an was arbeitet. Aber auch für den Geschäftsführer ist die Kommunikation via Blogs wesentlich weniger ANextpertsmeeting_6_07_22ufwand, als die klassischen Methoden, ein Nextpertsmeeting_6_07_17
kurzer Artikel über den neuen Auftrag, ein Link zur Projektbeschreibung und alle wissen bescheid. Genau das war übrigens auch eine der Motivationen für unseren Blog, weil in einem Workshop mit Mitarbeitern bemängelt wurde, dass sie überhaupt nicht mehr wissen, was ich so dauernd treibe. Jetzt kann sich im Blog jeder informieren, den es interessiert, ohne dass ich beim gemeinsamen Mittagessen Referate über das Nextpertsmeeting halten muss.

Das nächste Treffen im September, das jetzt übrigens Social Web Breakfast heißt (ähnlich englisch – ein wenig klarer, aber ich werd mich trotzdem nicht so schnell dran gewöhnen) hat PR-Blogger Klaus Eck nicht mehr im Hotel Anna  angekündigt, was ob des Buffets und dem netten ServiceNextpertsmeeting_6_07_13
schade ist, andererseits hoffentlich nicht so viel  Nebengeräusche  bringt, die das Zuhören grade für uns Ältere besonders während der Diskussion schon schwer machen. 

Nextperts-Treffen im Februar

MisterWong beim Nextperts-.Meeting

Martin Oetting bei den Nextperts


alle Fotos bei sevenload

Nachtrag:

irgendwie fühlte ich mich am Rückweg an die 10 Zeilen von Bild 1 erinnert:Rasersindcool

(das gleiche 10-Zeilen-Problem hat übrigens auch Thomas Koch)

Mitgliederversammlung des Slow Food Conviviums Nürnberg im Tucherhof

Alle Fotos bei sevenload

Auf dem ersten Foto sieht man deutlich, dass sogar nackte Zahlen, vorgetragen von Slow_food_mitgliedrversammlung_07_0
unserem engagierten stellvertretenden Vorsitzenden Peter Schubert, ausreichend  Freude machten. Alle Regeln der Vereinsgesetze wurden eingehalten,  ob der Tucherhof der passende Veranstaltungsort für ein Slow Food Treffen sei, bezweifelten einige Teilnehmer, aber es war eben sehr schwer überhaupt ein Lokal zu finden, sagte  man.

Conviviumsleiter Gerhard Tremel berichtete leicht entsetzt von deutschlandweiten Slow Food Konferenzen, die das neue Credo der Bewegung "gut, sauber und fair" lieber auf Lebensmittel angewendet sehen wollen, denn auf den menschlichen Umgang miteinander, aber das ist nichts wirklich neues. Als wir im Jahre 2001 Slow City gründeten, war diese Denkweise bei Slow Food Deutschland bereits deutlich spürbar, Insider wie Manuela Sillius kannten das sogar schon viel früher. Bis zum Schluss der Versammlung ging in Nürnberg dagegen alles extrem harmonisch über die Bühne, man einigte sich freundschaftlich auf die Posten und die Mitglieder wählten wie immer einstimmig, mit einer Enthaltung. (Kann diesen Unsinn mal jemand aufhalten, seit Adenauer müssen sich immer alle zu Wählenden enthalten, wenn man mal zusammenrechnet wie viele Seiten Protokolle und Stunden der Protokollanten man sich hätte sparen können, dann ist das ja schon ein Thema für den Klimawandel!). Unser alter und neuer Leiter Gerhard Tremel hat drei Stellvertreter, nämlich den Peter Schubert, den Claus Fesel und die Petra Roggetin-Haag.

Jedenfalls entwickelt sich das Convivium Nürnberg prächtig, die Mitgliederzahlen schnellen in Höhe, die ein gegenseitiges Kennenlernen nicht einfach machen, den Arbeitsaufwand aber dennoch gewaltig erhöhen. Für die vielen anderen Aufgaben haben sich Mitglieder mittels Tabelle in die Arbeitskreis eingeteilt. Jetzt hoffen alle auf ein erfolgreiches 10 -jähriges Jubiläum, das sich im November ereignen wird. Vielleicht finden wir ja noch ein paar, die wie wir schon damals dabei waren.

Themenwechsel zur Slow City Hersbruck:

Einladung zur Lesung mit dem Zeitautor Christian Schüle am 17. August 07 in Unterkrumbach. Eine Gemeinschaftsveranstaltung der Stadt Hersbruck, der Buchhandlung Lösch und  den Möbelmachern, unterstützt vom Bayerischen Rundfunk und der Hersbrucker Zeitung. Die Lesung aus seinem Buch "Deutschlandvermessung" wird moderiert von Roland Zimmermann, Moderator der Abendschau und anderer Sendungen beim Bayerischen Rundfunk. Diskutieren Sie schon vor den Unterkrumbacher Werkstatt-Tagen über das Buch und die Ideen von Slow City im Nachhaltigkeitsblog  in der Kategorie  "ZEIT zu leben."

Slow Food Nürnberg besucht Slow City Hersbruck am 21. Juli 07

Die Homepage des Slow Food Conviviums Nürnberg

Slow Food und Möbelmacher

Slow City und Möbelmacher

Ältere Blogbeiträge über Slow City und Food:

brandeins in slow city und bei den Möbelmachern

"Zeitzeichen" über slow city  Rainer Wölfel und herwig Danzer

Die Taz über Slow City und Möbelmacher

Zwei schwule Schreiner aus Köln? Taz und BR im Doppelinterview in Unterkrumbach

Bayern2 zu Gast bei den Möbelmachern in Slow City, Manuskript und Download der Sendung

Hannelore Fisgus von Bayern2 Radio zu Gast bei unserem Kochworkshop

La Vita: ein Beitrag im Bayerischen Fernsehen über Slow City und Unterkrumbach

Hersbrucker Zeitung über die Slow City Berichtswelle

Slow Food Stammtisch im Januar 06 mit Ankündigung des Slow Food Sommerfestes in Unterkrumbach

Slow Food trifft Slow City im April 2005

Die Möbelmacher und Slow City im Zeit Dossier

Slow life: ein  Film für Arte über die Slow City Hersbruck mi Manuela Sillius und herwig Danzer

Protest gegen bescheuerten Bildzeitungsartikel