Abmeldung bis Montag – EU-Konfernez auf Zypern

AbschiedsblogzypernLeider kam der Gag beim Frühstück nicht an: "Also ich hab heute aus dem Fenster geschaut und  bei dem Wetter gedacht, ich muss weg, irgendwohin, vielleicht flieg ich morgen nach Zypern." Es wussten leider schon fast alle, dass wir einer Einladung der EU nach Zypern zur Teilnahme an der europäischen Konferenz zum Thema Vielfalt am Arbeitsplatz in kleinen und mittleren Unternehmen folgen werden. "The
Benefits of Diversity an Inclusion for Small Businesses" ist der offizielle Titel.

Der Zentralverband des deutschen Handwerks hat uns als Teilnehmer vorgeschlagen und wir haben voller Neugier zugesagt, auch zu einem erwünschten Vortrag, den jetzt aber eine Spanierin übernommen hat (womit wir auch leben können). Deswegen bin ich bis Montag nicht erreichbar und werde danach natürlich berichten und ein paar Fotos vom Sommer mitbringen und ich hoffe auch auf Rezepte. Apropos, unserere Rezeptdatenbank auf der Homepage wächst dank Lindas Hilfe Tag für Tag und bald bekommt sie mit nem neuen Teplate auch Sortier- und Suchfunktionen.

Auf dem Foto sieht man den verzweifelten Versuch die Bestellungen für den Biosupermarkt von Erika Vogel und Dennree noch auf die Reihe zu kriegen und gleichzeitig die Kochschule für Stuttgart und noch ein paar andere Papiere, die die Holzfläche des Schreibtisches mehrschichtig abdecken.

Alles über die Konferenz, die Teilnehmer, das Programm usw über die stop discrimination Seite.

Jetzt muss ich langsam Foto und Notebook und vor allem die tausend Ladegeräte zusammensuchen, morgen heißt´s um 5 Uhr aufstehen (gnagnagna).

Die Seite auf unsere homepage zum Thema Diversity und Inclusion bzw. für Gleichberechtigung und Vielfalt und gegen Diskriminierung.

Beitrag im Nachhaltigkeitsmagazin „factorY“

von Nina Schoproni

Gerhard Kaminski vom Magazin für Nachhaltiges Wirtschaften "factorY" hat in der aktuellen Ausgabe einen sehr informativen Beitrag über herwig Danzer und uns Möbelmacher geschrieben. Das Magazin wird vom future e. V. herausgegeben.

Der Nachhaltigkeitsmanager herwig Danzer

„Slow food“ heißt die Devise, der sich herwig Danzer, der auf einem kleinen Anfangsbuchstaben fürFactoryherwigdanzer seinen Vornamen besteht, verpflichtet fühlt. Wenn der für Marketing und Vertrieb zuständige Geschäftsführer der Möbelmacher in Unterkrumbach bei Nürnberg zu einem Koch-Workshop in der Musterküche des Unternehmens
einlädt, wird Kochen zum Erlebnis. Und das will seine Zeit haben. Außerdem muss die Atmosphäre schon beim Kochen stimmen. Diese strahlt eine Küche, die aus Vollholz hergestellt ist, ungleich
stärker aus als deren Pendant aus Spanplatten und furnierten Oberflächen. Genuss und Werthaltigkeit, bezogen auf die Kücheneinrichtung wie auf das Kochen, sind die Werte, die vermittelt werden. Die Herstellung von Kücheneinrichtungen und anderen Möbeln aus Vollholz bildet das Kerngeschäft des 1988 von Helga
und Gunther Münzenberg sowie Ute und herwig Danzer in Hersbruck gegründeten Handwerksbetriebs. Beim Drachenfliegen hatten sich der Schreinermeister Münzenberg und der Germanistik-, Politik- und
Soziologiestudent Danzer kennengelernt und festgestellt, dass sie das Interesse an der Arbeit mit Holz teilten. „Am Anfang war es nicht einfach, nachfragenden Kunden zu erklären, dass wir ausschließlich mit Massivholz arbeiten und dieses ‚nur’ mit Naturharzölen veredeln“, blickt der 1962 geborene Danzer
zurück. Doch bald wurden „die Spanplatten-Billig-Sucher“ weniger und zufriedene Kunden fragten nach mehr Service. Die Möbelmacher erweiterten ihr Angebot. Beleuchtung, Polstermöbel, Matratzen und
Bürostühle und ein umfassender Service kamen hinzu. Nach dem Motto: „Alles Gute zum Einrichten“ will man gesundheitsbewusste Kunden verantwortlich beraten und mit dem Verkauf von wohngesunden
Produkten die Firma weiterentwickeln.

Gemeinsam für Nachhaltigkeit

Wer seine Kunden von nachhaltigen Produkten überzeugen will, muss auch imUnternehmen für Nachhaltigkeit sorgen. „Dieses Ziel haben Die Möbelmacher von Anfang an verfolgt. Aber erst mit der Beteiligung an COUP 21 haben wir unsere Betriebsabläufe im Sinn nachhaltigen Managements
systematisch strukturiert“, berichtet Danzer. In diesem vom Umweltamt der Stadt Nürnberg initiierten Projekt zum Nachhaltigen Wirtschaften führten Die Möbelmacher eine Selbstbewertung nach
dem Modell der Europäischen Stiftung für Qualitätsmanagement (EFQM) durch. Mit Unterstützung von Thomas Merten von der Beratungsgesellschaft Trifolium verbesserten sie die Geschäftsabläufe unter
Gesichtspunkten der Nachhaltigkeit, um die auch das EFQM-Modell erweitert wurde.
„Wichtig war uns dabei der Prozessgedanke und die Einbeziehung aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter“, so Danzer. Das tägliche Miteinander im Betrieb sei laufend Änderungen unterworfen und
diese müssten immer wieder reflektiert werden, gemeinsam von allen Beteiligten. Dass das durchaus „eine angenehme Geschichte“ sein kann, habe gerade erst eine Mitarbeiterbefragung unterstrichen.

Mit der Region für die Region

Einen wichtigen Schritt für die Weiterentwicklung des Unternehmens, das mittlerweile 17 Menschen beschäftigt, bildete der Neubau des Betriebsgebäudes in Unterkrumbach 1997. Die neue, nach baubiologischen Kriterien gebaute Holzhalle erfüllt nicht nur die gewachsenen Ansprüche an
den Produktionsalltag, sondern bietet auch ein attraktives Ambiente für Konzerte und andere Veranstaltungen, von denen die demnächst wieder stattfindenden „Unterkrumbacher Werkstatt-Tage“, die wichtigste seien, so Danzer. Bei allen Aktivitäten ist den Möbelmachern die Einbindung in die Region wichtig. Das Holz für die Möbel stammt fast ausschließlich aus den Wäldern der Frankenalb und selbst bei den Kochworkshops wird darauf geachtet, dass die Zutaten aus der Region stammen. „Regionali-tät ist für uns ein wichtiger Bezugspunkt zur Nachhaltigkeit“, betont Danzer. Das habe man schon zum Start 1988 deutlich gemacht und den ersten „Tag der Regionen“ auf dem Möbelmachergelände ausgerichtet. Solche Tage, auf denen die örtliche Forstwirtschaft oder Direktvermarkter aus der Region sich präsentieren, finden mittlerweile vielerorten statt, meist zum
Erntedankfest im Herbst.

Kommunikation und Community

Nachhaltigkeit im regionalen Kontext bedingt einen intensiven Austausch der Beteiligten. „Ohne Kommunikation verpufft jedes Engagement“, meint herwig Danzer und nutzt viele Gelegenheiten, für die
Sache der Nachhaltigkeit zu werben, beispielsweise als „Umweltbotschafter“, zu dem ihn 2003 Bayerns Umweltminister Werner Schnappauf ernannt hat. Für die Marketing- und PR-Aktivitäten
der Möbelmacher sieht herwig Danzer momentan vor allem zwei wichtige Aufgaben. Um den Menschen und potenziellen Kunden noch besser zu vermitteln, „wie wir ticken“, haben Die Möbelmacher ein neues Internetangebot, ein Weblog, zu Themen der Nachhaltigkeit eingerichtet. Große Hoffnung richtet er außerdem auf die Zusammenarbeit mit der Future Fair, einer Nachhaltigkeits-Messe, die im Mai 2007 in Frankfurt/Main stattfinden wird. „Da Gunther ja aus dem Messebau kommt und wir mit Neumarkter Lammsbräu schon ein gutes Beispiel vorweisen können, hoffe ich darauf, ganz neue Messekonzepte für nachhaltig orientierte Unternehmen mit diesen entwickeln zu können.“ gk

Zur Nachhaltigkeitsseite auf unserer homepage:
http://www.die-moebelmacher.de/startseite/firma/nachhaltigkeit.html

Hier kommen Sie zum Möbelmacher-Team

Auf die Produktseite kommen Sie hier:
http://www.die-moebelmacher.de/startseite/produkte.html

Des Rätsels Lösung

Des Rätsels Lösung ist: *Trommelwirbel*

Der DEUTSCHE hat den Goldfisch!!

Die Verteilung ist folgendermaßen:

Norweger    gelb    Wasser    Dunhill      Katze
Däne          blau     Tee             Marlboro   Pferd
Brite           rot        Milch        P. Mail        Vogel
Deutsche    grün    Kaffee        Rothm.        GOLDFISCH
Schwede    weiß    Bier            Winfield      Hund       

Ich hoffe, es hat Einige von Euch beschäftigt und begeistert.
Wenn jemand für mich ein spannendes Rätsel hat, schick es einfach an den herwig. Er wird es sicher an mich weiterleiten oder es steht am nächsten Tag hier im Weblog.Goldfisch

Franz Josef Strauß gratuliert dem Dehnberger Hof Theater zum Dreißigsten Geburtstag

Am gestrigen 22. September war die hochoffizielle 30ste Geburtstagsfeier des Dehnberger Hof Theaters mit Politikern und anderen wichtigen Menschen (wozu ich mich als zweiter Vorstand des Vereins laut Einladung also zählen darf).

Corinnaschreiter
Im Liederteil zu Beginn (auch die erste Veranstaltung vor dreißig Jahren war ein Liederabend)  sang Corinna Schreiter altes und neues und stellte damit die Bandbreite des DHT und ihres eigenen herausragenden Könnens unter Beweis. Politikerrunde
Die Idee, die sechs grußwortverdächtigen wichtigen Menschen an eigene Tischchen auf die Bühne zu setzen, sollte die Ödniss der deutschen Grußwortkultur aufbessern, was manchen sogar gelang. Von links nach rechts saßen dort MdB Marlen Mortler, die als direkte Nachbarin mit dem Theater ehrlich und tief verwachsen ist; Prof. Julia Lehnert erzählte Anektoden aus der DHT-Gründerzeit und zählt nicht erst seit ihrer Ernennung zur Kulturreferentin der Stadt Nürnberg zu den wichtigsten Partnern im Nürnberger Kulturgeschehen; der Laufer Bürgermeister Rüdiger Pompel gehört mit Landrat Reich und Bezirkstagspräsidenten Richard Bartsch zum "Kuratorium", das vor vielen Jahren in einem Kraftakt vom damaligen Präsidenten Lohwasser die Finanzierung des Theaters (übrigens immer nur des Verwaltungshaushaltes, nie des künstlerischen Haushalts) zu je einem Drittel aus Stadt Lauf, Landkreis Nürnberger Land und Bezirkstags organisierte; Dhtwagnerdeuerlein308
Reiner Deuerlein ist erster Vorstand unseres Vereins, dem die ganze Anlage gehört und der die Geschicke des Theater unter der Federführung des aktuellen Theaterleiters Ralph Weiß lenkt, denn Wolfgang Riedelbauch ist seit vielen Jahren nur noch zu max. 10 % seiner Arbeitszeit daran beteiligt. Logisch, er organisiert ja den fränkischen Sommer.

Deuerlein hielt überraschend dann doch noch eine Laudatio auf seinen Vorgänger Prof. Ekkerhard Wagner, der dem Theater an vielen wackeligen Stellen das Überleben sicherte. Der Verein hat ihn deshalb voller Anerkennung für seine existenzielle(!) Arbeit zum Ehrenmitglied ernannt, was zusammen mit dem Blumenstrauß für Christa von Essenberg eigentlich das wichtigste Ereignis des Abends war. Schade, dass man Clemens Fischer von der Pegnitz-Zeitung (zählt ebenfalls zum engagierten harten Kern) keine vernünftige Gelegenheit für Fotos bot, meine sind ohne Blitz und künstlerischen Anspruch von einem Mittelplatz aufgenommen.

Dhthanstepan3061
Hansi Heberlein vom Alten Schloß in Kleedorf begeisterte in der Pause mit seinem Heimat auf´m Teller Buffet und vor allem mit dem frisch gebratenen Spießen. Dhthanstepan23061
Unsere mobilen Tepan Yakis (meiner und der von meiner Mutter), die wir normalerweise als Miele-Einbaugerät in die Küchen unserer Kunden integrieren, sorgten dank der kompetenten Bedienung durch Hansi und seinen Koch für feinstes Kurzgebratenes und einen guten Geruch im "Aquarium," wie der Saal im Anbau heißt, weil er gleich nach der Erstellung voller Wasser lief. Jetzt kann er übrigens für Geburtstags- Betriebs- und alle anderen Feiern gemietet werden.

Und wieder kam der groß angekündigte Hauptredener (ein gewisser Goppel) nicht, ich habe mich darüber bereits zweimal im Blog aufgeregt (erst gestern bei der Grünen Lust und vor einigen Monaten bei der Baum-Tagung), dass sich Politiker heutzutage nur noch auf die Einladung drucken  lassen, selbst aber nie erscheinen, was in diesem Fall (und nicht nur in diesem) ganz angenehm war, weil die Show auch ohne ihn bis Mitternacht dauerte.

Trotzdem war Politik mitten unter uns. Franz Josef Strauß grüßte (klicken auf den Pfeil auf dem ersten Bild mit Gerd Fischer) und gezeigt wurde die seit 14 Jahren nicht mehr gespielte Eigenproduktion des Dehnberger Hof Theaters:

Dhthollnder3012
Der fliagade Holländer
– Parodie mit Gerd Fischer, Christian Peter Rothemund und Wolfgang Riedelbauch.

Es ist faszinierend, was Künstler mit Stimme, ein wenig Flügel und vielen witzigen Accessoires an Begeisterung hervorrufen können, wir haben uns weggeschmissen vor Lachen. Ich kann aber auch die Hoffnung mancher Mädels teilen, dass man heute mit den sexistischen Sequenzen dieses Stücks vorsichtiger umgehen würde, aber es war ja ein historischer Akt und keine richtige Vorstellung.

Nach dem Stück servierte Hansi noch eine Hochzeitssuppe als Mitternachtssuppe, weshalb sie nicht mehr von allen genossen wurde. Es war ein wunderschöner Abend, der durch die stringente Retrospektive strahlende Gesichter auf die Gäste zauberte. Die Zukunft des Theaters wie zum Beispiel der neue Lehrling, Theaterleiter Ralph Weiß, die Konzepte von Heimat auf´m Teller und dem Consumentamarketing oder auch der Dank an die vielen Mitstreiter in der Familie oder im Ehrenamt wurde eher allgemein behandelt. Der Verlockung des gemeinsamen Schwärmens von den alten Zeiten  konnte wohl niemand widerstehen, vieleicht war es ja auch deshalb so schön?

++++++++++++++++

'CIMG2020' von herwig

Nachtrag:

Der Samstag ab 16:00 stand bei strahlendem Sonnenschein ganz im Zeichen des Vereins, der sich immer über neue Mitglieder freut. Vereinsmitglieder namen die ganze Verpflegung vorbildlich selbst in die Hand und hatten bei über 250 Besuchern alle Hände voll zu tun. Das abwechslungsreiche Jubiläumsprogramm und das nette Zusammensitzen danach entließ die Gäste erst gegen 22 Uhr.

Wer alle Bilder sehen will, kann sich die Diashow bei sevenload ansehen.

Die homepage des Dehnber Hof Theaters.

Dehnberger Hof Theater bei Wikipedia

Grüne Lust in Anwanden 06 – Kochmarathon in der Massivholzküche macht Lust auf Kochen

 1bhneWir sind
mit unserer Frankenschau Ahorn Massivholzküche umgezogen. Auf die andere
Giebelseite der Wagenhalle, weil in den letzten Jahren kreischende Hausfrauen
die Bühne belagerten und mit handbestickten Geschirrtuchdessous nach unseren
Spitzenköchen (vor allem Stefan Rottner) warfen. Jetzt ist da ein Sperrzaun,
durch den die Security die Bühne
halbwegs sauber halten kann, allerdings nur von Besucherseite, die Köche
schmutzen fleißig weiter. Allerdings wurde in diesem Jahr der langjährige Verwüstungsrekord
von Jürgen Beyers Tempurateig-Frittier-Session eindeutig von Uli Endners
Gestreifte-Ravioli-mit Birnenfüllung-Show übertroffen, denn Nudelteig ist noch
stressiger als Tempur, vor allem, wenn in 10 Minuten die nächste Kochshow
beginnen soll.

 

Erffnung
Die
angesagten Grußwortsprecher (Renate Schmidt und Graf von Faber Castell) haben
die neue Bühne leider nicht gefunden, ich weiß nicht, ob es nur mir so geht,
oder ob auf allen Veranstaltungen groß angekündigte Redner einfach nicht mehr erscheinen?
Irgendwie häuft sich das und wenn man einen berühmten Namen auf Einladungen
liest, glaubt man eh´nicht, dass der oder die dann auch kommt. So gesehen, ist
es auch nicht weiter tragisch, dass ich den Akku von meinem EOS 5D Nobelhobel
nicht dabeihatte, Landrätin Dr.
2jrgenGabriele Pauli macht selbst auf dem Handyfoto
von Diana eine gute Figur, Rüdiger Hunke  (Vermögensverwaltung Faber Castell), Maria Nutz, Hubert Rottner und Thomas Zwingel, Bürgermeister von Zirndorf  natürlich auch.

 

3fabianherwig Aber
abgesehen von den vertrauten Zeitproblemen (Jo Prümer und Marcus Paweletz hatten
meine missverständlich formulierte Aufforderung nur live zu kochen zuuu
wörtlich genommen und gar nie nichts vorbereitet) war es wieder eine Freude mit
den
Spitzenköchen  (Diana Burkel, Jürgen Beyer, Fabianauflegen
Christian Wonka,
Uli Endner, Stefan Rottner, Fabian Feldmann), einer Kochschulleiterin (Sigrid
Ederer), einem Sushikoch (Norbert Weidner), dem Diplombiologen Peter Kunze, dem
Olivenölspezialisten (Richard Wollny)
und dem Fabianteller
Winzer
Manfred Rothe zusammenzuarbeiten.

 

Fabianservieren
Unsere eigentliche Zielsetzung bei den Kochshows (abgesehen von der eigenen
Show, bei der es auch um gesunde Ernährung und Gerätetechnik geht) ist die
Demonstration der Profitauglichkeit unserer Massivholzküchen. Und wer
beobachtet hat, wie wir innerhalb von 20 Minuten dank der Miele Professionell-Spülmaschine
und Doris Barths unermüdlichen Einsatz (mit notfalls zuhilfeeilender Ute
Danzer) die Küche vom Chaos in neuen Glanz verwandelten, der wird dem bleiernen
Vorurteil der empfindlichen Massivholzküche hoffentlich "nachhaltig"
widersprechen.

Christianwonka
Denn das Publikum (das die begehrten Plätze an der Testessertafel bei
unserem schwierigen Gewinnspiel erarbeitet hat) war hochmotiviert und willig
alle Details der hohen Kochkunst begierig aufzusaugen. Und die war bei allen
Köchen reichlich vertreten:

Christianwonkateller
Diana Burkel beeindruckte durch Ihre angenehm unkomplizierte Art und ihre
Kreativität (Stachelbällchen als Kinderessen bei der Greencooking Kochshow), alle
sind gespannt Peterkunze
auf ihren neuen Auftritt im Würzhaus; Norbert Weidner zauberte
Sushi par Excellence und seine Partnerin versuchte die Gäste mit
Riesenportieonen vor dem Hungertod zu retten. Selbst bei der Kochshow „Wohlfühlküche
mit Dampf und Tepan Yaki“ hätte es beinahe ein Kompliment gegeben („Also Herr Möbelmacher,
Sie machen das so gut, das ist ja wie beim Lafer“) („Schluck“). Uliendnerpublikum
Jürgen Beyer
wäre beinahe pünktlich gekommen (Stau), aber mit seiner Räuchertechnik hat er wieder
viel Rauch aufgewirbelt und wie immer gar köstlich und perfekt gekocht. Highlight
in Planung, Uliendnerravioli
Ausführung, Originalität und Geschmack war Fabian Feldmann mit
seiner Rotbarbe in Papier, die keine Uliendnerteller
Problem damit hatte, dass Jo Prümen
anschließend einen Saibling auch in Papier auf Mangold garte, weil ja andere
Gäste zuschauten (Sie macht das übrigens schon seit Jahren so!). Christian
Wonkas
Reh war ein Gedicht, auch wenn ich mir mit den beiden Kürbissen fast
Blasen geschnitten habe (deswegen pack ich die immer kurz in den Dampfgarer,
dann schneiden sie sich wie Melonen).

 

Sabineederer
Die kompetent kommentierte Tomatenverkostung am Sonntag mit Peter Kunze war
ein interessantes Aldi et Ebl – Erlebnis; Uli Endner zeigte sich als genialer Nudelspezialist und er hatte seinen adretten  Kochlehrling Johannes dabei, der jedes Kochlehrlingcasting Wolfgangwilhelmweingutzwlb
locker gewinnen würde;
Sabine Ederer (Kochkultur und Lebensart) kochte charmant und locker gleich zwei
asiatische Gerichte (wer soll nur das Geschirr spülen) und Stefan Rottner befriedigte
routiniert seinen Fanclub. Den Verdacht, dass er sich unterwegs einfach ein hübsches
Doris
Mädel als Assistentin organisierte, musste ich korrigieren. Marnie hat zwar
hübsch und zupackend assistiert, war aber vor allem wegen ihrer Fachkompetenz
eingeladen. Sie war die Vertreterin des Marin Stewardship Council, eines
Vereins, der sich für nachhaltigen Fischfang einsetzt und mit seinem Logo das gute
Gewissen beim FischkaufXxstefanmarnie
ermöglicht.

So haben wir wieder alle was dazugelernt und freuen uns auf das nächste
gemeinsame Kochen auf der Consumenta beim Bayerischen Fernsehen und in der Miele-Möbelmacher-Titan-Ahorn-Küche.

Die Rezepte folgen auf der Homepage sobald ich sie habe.



Der Grüne Lustbericht von Nicola Polterauer

Die Grüne Lust im letzten Jahr

Jo Prümen beim Testkochen in Untekrumbach

Die Grüne Lust Seite auf unserer Homepage

Gewinnen sie Eintrittskarten für die Consumenta und Plätze an der
Testessertafel

Marin Stewardship Council

Diana Burkel und das Würzhaus

Homepage der grünen Lust

Die Miele Titan Möbelmacher Ahorn Massivholzküche

Miele Möbelmacher Titan Ahorn Küche: der erste Prospekt der Select Edition 2007 ist aufgetaucht

Helmutplaung
Na es ist schon nicht ganz einfach mit einer Küchenplanung, deren Geräte man noch nie gesehen hat. Helmut hat dafür sogar seinen wohlverdienten Urlaub zwei Tage später angetreten, quasi vom Zeichenbrett in den Flieger. Aber die Vorbereitung für die Consumenta und anschließend für den Future Fair Auftritt konnte nicht warten, bis er in drei Wochen wieder zurück ist.

Jetzt ist der Küchschrank, den ich auf der grünen Lust als Fingerabdrucksicher angepriesen habe doch in Edelstahl, dafür hat der Druckdampfgarer eine schwarze Glasfront und nur einen Titangriff und der Dunstabzug kann bis zur Consumenta nicht geliefert werden. Macht nix.Trotzdem freuen wir uns, als erste diese Titanserie dem geneigten Publikum präsentieren zu können (heißt nicht auch Oliver Kahn "der Titan" und ist der nicht grade zurückgetreten, so ist jetzt also Platz für einen neuen Titan – auweh und das im eigentlich fussballfreien Blog?).

Prospekttitel
Dafür ist der Prospekt, den Marc heute mitgebracht hat ganz nett, Nina hat ihn kopiert und ein paar Fotos gemacht, weil leider sind das alles noch Dummies, die von der MOW Möbelmesse gerettet wurden. Prospektbackofensteamerkaff
Endlich haben wir die genauen Maße und Preise (ob der schicke Kühlschrank mit Weinlagerschrank Prospektkhlschrank
zum Preis von 6999.- Euro der Verkaufsschlager wird, bleibt abzuwarten) und wir haben als erster Händler den Miele Select Edition 2007 Vertrag unterschrieben. Prospektdunstabzug
Das steht drin, dass Miele alles darf und wir gar nix, und dass wir alles loben müssen (Ha, wenn da Schrott käme, würden wir das auch blogggen!)  und dass wir als edler Miele Select Edition Händler an keine anderen Händler verkaufen dürfen, weils ja dann nicht mehr die Select Edition der Miele Nobelhobel wäre. Nee, nee, ganz so schlimm ist es gar nicht und es ist auch gut, dass Miele vertraglich  die Preise festlegt, dass nicht irgendwelche dunklen Typen übers Internet die Kisten zu Dumpingpreisen verklopfen können.  Wir freuen uns, dass wir die Dinger nach der Consumenta in unserer Ausstellung mit Kunden weitertesten können und im Mai auf der Future Fair präsentieren, weshalb wir sogar auf der homepage eine eigene Miele-Titanseite eingerichtet haben, mit Tagebuch und Geräteinfos, weil es die noch nirgends anders gibt.

Wer auf der Consumenta in dieser Küche von unseren Spitzenköchen (Diana Burkel, Fabian Feldmann, Christian Wonka, Uli Endner, Jürgen Beyer, Erich Weichlein, Marco Altmann, Peter Bauer, Hansi Heberlein),  bekocht werden will, kann diese Plätze mit Eintrittskarten bei uns auf der homepage gewinnen, oder uns auf der Consumenta ganz bald bescheidsagen.
Die Consumentaseite mit Kartengewinnchance
Die Miele Titan Möbelmacher Seite
Das titanische Tagebuch
Die Titangeräte
Die homepage der Future Fair Nachhaltigkeitsmesse in Frankfurt, für die wir uns noch viele Mitstreiter erhoffen
Erster Artikel im Weblog über die Miele Titan-Küche

Das Albert Einstein Rätsel

Von Michael Herzog

EinsteinAls ich am Wochenende meine Order vom letzten Schuljahr ausgeräumt habe, um Platz für die neuen Unterlagen zu schaffen, ist mir dieses Rätsel wieder in die Hand gefallen.
Einige von ihnen werden es schon kennen, aber gewiss nicht alle.
Es ist ein Rätsel von Albert Einstein, das angeblich nur 1/3 der Menschheit lösen kann.
In einem Wohngebiet gibt es ein Straße, in der stehen 5 Häuser nebeneinander. In diesen Häusern wohnen 5 Menschen mit unterschiedlicher
-Nationalität
-Häuserfarbe
-Lieblingsgetränk
-Lieblingszigarettenmarke
-Haustier.
Folgende Dinge sind bekannt: (ich geb es einfach in Stichpunkten an, so ist es übersichtlicher!)
Der Brite – Rotes Haus
Der Schwede – Hund
Grünes Haus neben weißen Haus
Däne – Tee
Grünes Haus – Kaffee
Pail Mail – Vogel
Mittleres Haus – Milch
Gelbes Haus – Dunhill
Norweger – 1. Haus
Marlboro neben KatzeGoldfisch_1
Pferde neben Dunhill
Winfield – Bier
Norweger neben blau
Marlboro neben Wasser
Deutsche – Rothmanns

Frage:
WER HAT DEN GOLDFISCH????

Die Antwort werde ich in ein paar Wochen einfach im Kommentar preisgeben.

++++++++++++++++++++++++++++

Haus2_1000
Aufgrund von Fanpost hier das Foto seines Hauses. Das Haus von Einstein ist  – wHausschild1000ie die unseres Initiativkreises Holz aus der Frankenalb ein Holzhaus. Also eingentlicht ein Kein-Stein-Haus, aber egal so sieht es aus und ich habe euch jetzt noch familiäre Details erspart.Einstein war ein Keinsteinfuzzi wie wir.

Und zum aktuellen Abmahnwahn in Deutschland: ich habe jedes Foto selbst gemacht und bin auch anständig vom untersten Parkplatz bis nach oben gelaufen.
Trotzdem bin ich gespannt, was jetzt wieder falsch war. Liebe Abmahn-Anwälte, ich schätze Euch eher wenig, aber ich freue mich über jeden Kommentar.

Nachtrag: Gitarrenfestival Hersbruck im Bayerischen Rundfunk

Über das Gitarenfestival im August dieses Jahres haben hier verschiedene Autoren schon viel geschrieben.Heute bekam ich vom Festivalleiter Tonio Kreusch eine CD mit dem Radiobeitrag des Bayerischen Rundfunks, der die besondere Atmosphäre des Konzerts schildert. Warum die Firma AOK-Bildungszentrum genannt werden darf, unsere eigene aber nur hochgradig verschlüsselt in einem Besucherkommentar auftaucht, zählt zu den Geheimnissen der öffentlich rechtlichen Anstalten, die ich in diesem Leben wohl nicht mehr verstehen werde. Track01.cda anhören. (Versuche die Datei noch zu ändern, dass sie auch mit normalen Equipment gehört werden kann.

Gitarrenfestival auf unserer homepage

erster Artikel übers Gitarrenfestival im Weblog

Nachtrag 1 zum Gitarrenfestival mit Panoramafotos

Schlussbericht über das Gitarrenfestival 06 mit Videos

Die grüne Lust- Lustwandeln am Markt für grüne Produkte und Ideen

von Nicola Polterauer

Christianverwackelt
Schon mal vorne weg genommen… wer nicht da war hat wirklich was verpaßt.

In malerischer Gutshofkulisse wurde eindrucksvoll bewiesen wie viele Möglichkeiten jeder Verbraucher bei alltäglichen Entscheidungen oder auch größeren Anschaffungen hat, weniger umweltschädlich und Ressourcen verbrauchende Alternativen zu wählen und damit nicht nur der kommenden Generation sondern auch sich selbst etwas Gutes zu tun. Die grüne Lust läßt deutlich werden, dass etwaige Entschuldigungen für den Erwerb von Produkten die nicht im Bezug zur Verbesserung, Bewahrung oder Stabilisierung der Umwelt stehen, nicht auf ein fehlendes Angebot zurückgeführt werden können sondern eher auf die eigene Bequemlichkeit, auch im Sinne der Informationsbeschaffung. Denn die angebotenen Waren und Dienstleistungen zeigen, daß ein Großteil unserer Wünsche und Bedürfnisse sehr wohl durch regionale Anbieter, die sich den grünen Gedanken auf die Fahnen geschrieben haben, gedeckt werden können. Von ökologisch angebauten und auch fair gehandelten Lebensmittel- sehr lecker Kaffee (zwar nicht ganz regional aber trotzdem gut!!)- gesunden Spezialitäten auch im niedrigeren und höheren Prozentbereich, über Kleidungsstücke, Schmuck, Lederwaren und wohlduftende, schmückende und wärmenden Geschenkartikeln bis hin zu Informationen in Sachen alternative Befeuerungsmöglichkeiten von Öfen und regenerative Energieträger und vieles mehr, war eine wahre Flut von beeindruckenden Angeboten und raffinierten Ideen ausgestellt.

Auch für die kleinen Besucher war jede Menge geboten – und wurde auch gerne genutzt. Die Hüpfburg war -zumindest sah es für diejenigen, die dafür leider schon zu alt sind schwer danach aus– ein Rießenspaß und auch beim Ponyreiten bildete sich eine Schlange. Manche der jungen Gäste erprobten eifrig die Klettermöglichkeiten im Baum, steuerten das Floß auf dem kleinen Weiher zur anderen Seite und beobachteten die wagemutigen Seiltänzer mit offenem Mund. Ein weiters Erlebnis für Jung und Alt waren die über das gesamte Gelände verteilten Kunstobjekte, die immer wieder zum Verweilen und Bestaunen und manches mal auch zum Anfassen einluden.

Schwer vorstellbar, dass auch bei nur einem Einzelnen, des an allen drei Tagen sehr zahlreich erschienen Publikums, Langeweile aufkam.

Das Wetter spielte auch mit und so konnte man den ganzen Tag über die grüne Lust flanieren und die zahlreichen kulinarischen und informativen Angebote erproben.

Mscmarniestefanrottner
Und wer das Glück hatte, als Testesser bei einer der Kochshows von fränkischen Spitzenköchen und herwig in der modernen Ahorn- Edelstahlküche von den Möbelmachern einen Platz bekommen zu haben, wurde prima unterhalten und noch wohlschmeckender bekocht. Zum Beispiel mit Lachs aus nachhaltigem Fischfang (mit msc Siegel) in zwei Variationen. Der dazu kredenzte Wein von Manfred Rothe, eine Scheurebe Grande, und der perfekte Service von Doris BarthDorisbarth
, hat das Geschmackserlebnis meisterhaft abgerundet.

Mit einigen Kartoffeln einer alten Gattung, vielen neuen Adressen für zukünftige Einkäufe, einem Pfund fair gehandeltem Kaffee, drei winterfesten Chrysanthemen und frisch entspannt -weil bei der Wohlfühl- Oase sehr angenehm massiert worden- habe ich die grüne Lust am Sonntag abend nach einem wunderschönen Tag verlassen, mit dem festen Vorhaben diesen Termin im nächsten Jahr auf keinen Fall zu verpassen.

Grüne Lust auf der Möbelmacherhomepage

Artikel zur Grünen Lust 05

Marine Stewardship Council (Der MSC ist eine unabhängige, globale und gemeinnützige Organisation, die gegründet wurde, um eine Lösung für das Problem der Überfischung zu finden.)

Neue Autorin Nicola Polterauer

Das erste mal trafen wir Nicola als 22-jährige Studentin während wir die Küche Ihrer Mutter geplant und montiert haben.Nicolapolterauerkorrigiert Im April 2006 hat die diplomierte Betriebswirtin in den Schwerpunktfächern Umweltmanagement und Außenwirtschaft ihr Studium an der Georg-Simon-Ohm Fachhochschule in Nürnberg mit einem beeindruckendem Ergebnis abgeschlossen (1,6 Boah ey).

Grundstudium in Kiel im Studiengang Internationale Betriebswirtschaft, danach aufgrund ihres Interesses am Umweltmanagement zurück in die fränkische Heimat nach Nürnberg zu Prof. Stahlmann, Prof. Wild und den üblichen fränkischen Umweltverdächtigen. Bei verschiedenen Tätigkeiten und Praktika sammelte sie im Inland und in Taiwan Arbeitserfahrung im Projektmanagement. Personalwesen und internationale Finanzierung immer mit ihrem persönlichen Focus auf ökologische Fragestellungen. Ihre Diplomarbeit behandelte die Übertragung von EU- Umweltstandards auf Länder der EU Ost- Erweiterungsrunde 2004 in Kofinanzierungsmodellen und die damit einher gehenden Auswirkungen.

Im Moment sucht sie nach der großen beruflichen Chance, bei der sie alles einbringen kann: ihr Know- How, ihr Engagement und die Begeisterung für das betriebswirtschaftliches Umweltmanagement und die Berücksichtigung der Nachhaltigkeit in ökonomischen Entscheidungen.

Im Nachhaltigkeitsblog und auf der Möbelmacherhomepage (Nachhaltigkeitsseite) wird Nicola als neutrale und glaubwürdige Beobachterin unsere Betreibsführung und Arbeitsweise unter die Lupe nehmen und in eine für die Öffentlichkeit verständliche Form bringen. Dass sie das natürlich auch im Kalender veröffentlichen soll, habe ich aber noch nicht verraten.

Wer also freie Stellen bei nachhaltig wirtschaftenden Unternehmen kennt – zum Beispiel solche die wir auch gerne zur Future Fair Nachhaltigkeitsmesse nach Frankfurt einladen würden – der schreibe doch flugs eine Mail an Nicola.