Nina WEBse Schoproni erforscht auf Dienstreise kubanische Einrichtungswelten

In der Einleitung zu unserer Rubrik "Lächeln"  steht eindeutig:

Der Wohnraum, unendliche
Weiten …

Wir schreiben das Jahr 2006.
Dies sind die Abenteuer der Möbelmacher, die mit ihrer fast 17 Mann
starken Besatzung seit 17 Jahren unterwegs sind, um neue Einrichtungswelten zu
erforschen, neue Lebensarten und neue Wohnsituationen.
Viele Lichtjahre vom
Möbelhaus entfernt, dringen sie in Gestaltungsbereiche vor, die nie ein Mensch
zuvor gesehen hat.

Ninas Nachricht aus Kuba:

Ich habe ein Foto von der Kueche einer relativ "gut situierten"
alten Dame machen koennen (leider funktioniert dass mit den Bildern
hier nicht – wird nachgereicht).

So – jetzt werde ich mich aber mal wieder an den Strand mit dem
tuerkisblauen, herrlich badewannenwarmen Wasser und dem goldstaubfeinen
Sand begeben un mich noch etwas entspannen bevor mich am 8.Mai mein
Schreibtisch voller Arbeit und herwig’s typeo3 Einweisung erwarten
Ninaportrait_1000
(die ganze Nachricht hier)

WEBse Nina weilt also – sicherheithalber natürlich mit Ihrem Freund – auf Kuba um neue Einrichtungswelten zu erforschen. Deshalb fotografiert sie Kuba-Küchen (Massivholzküche?), an den Strand geht sie nur, um neue Ideen für unsere Liegen zu sammeln, die gerade voll im Trend der Salzgrotte liegen. (Siehe erste virtuelle Forschungsversuche am Foto 1) .

Ninaschreibtisch
Auf Bild zwei sehen wir, wie sehr  Sie uns fehlt (tausend mal am Telefon: "Jetzt hab ich mich so auf Ninas Stimme gefreut, jetzt bist bloß Du dran!), aber keine Angst, bis sie wiederkommt ist alles wieder  wunderschön aufgeräumt und vielleicht denken wir sogar an das Blümchen am Schreibtisch.

buenos tardes aus Kuba

von Nina SchoproniLandschaft

(live aus Varadero)

nach der 1 woechigen Rundreise um die Insel Kuba sind wir vorgestern im Urlauberparadies Varadero angekommen. Wir sind am 19.4. in Varadero gelandet und haben am Donnerstag in Havanna unsere Rundreise gestartet, dort 3 Naechte verbracht und sind dann nach einem etwas aufregendem und sehr lauten Flug im Sueden der Insel, in Santiago de Cuba angekommen.

Von dort aus haben wir uns dann wieder mit dem Bus unter anderem ueber Holguin und Trinidad  wieder Richtung Varadero auf den Weg gemacht. Die Landschaft ist trotz der langen Trockenzeit unglaublich gruen. Von Tabakplantagen ueber endlose Zuckerrohrfeldern und Pinienwaeldern sieht manKche1 Kche2natuerlich ueberall riesige Koenigspalmen.

Die Menschen aus Kuba sind sehr arm, sind aber mit dem wenigen dass sie haben zufrieden. Ich habe ein Foto von der Kueche einer relativ "gut situierten" alten Dame machen koennen.

So – jetzt werde ich mich aber mal wieder an den Strand mit dem tuerkisblauen, herrlich  badewannenwarmen Wasser und dem goldstaubfeinen Sand begeben un mich noch etwas entspannen bevor mich am 08/05 mein Schreibtisch voller Arbeit und herwig’s typeo3 Einweisung erwarten.Ninameer_1

Viele Gruesse und Hasta Luego

Frankfurter Nachhaltigkeitsmesse (Project Sustainability) könnte Future Fair heißen

Wir haben wir ja schon einige Male auf die im Mai 2007 stattfindende Nachhaltigkeitsmesse hingewiesen. Aus dem Project Sustainability ist der raffinierte Ausdruck Future Fair geworden, wobei die Doppeldeutigkeit von fair schon ziemlich witzig und intelligent ist. Denn mit dem Namen Nachhaltigkeit schreckt man Besucher eher ab nach dem Motto: Grafgratuliertherwigpresse
"Es ist wichtig, dass diese Messe stattfindet, aber ich gehe da nicht hin." Und für Journalisten ist der Begriff Nachhaltigkeit ebenfalls ein rotes Tuch, mit dem man grade mal sich die schweißperlenden Stirnrunzeln abwischt.
In zwei Wochen gibt es ein Treffen der Veranstalter Isabell Jahn und Andreas Pipperek  mit der Sustainable Excellence Group (weil ich eh in Frankfurt auf der Designmesse bin), um die Möglichkeiten der Zusammenarbeit auszuloten. 

Auch die Future faire Beteiligung der Möbelmacher soll besprochen werden, wobei uns in unserer grenzenlosen Phantasie zunächst mal Kochshows eingefallen sind. Ach was. Kochshows, in denen wir vom Wald über die Schreinerei bis zum Kunden mit gutem Essen, sozialem Engagement und der Förderung der regionalen Wirtschaftskreisläufe zum Nachhaltigkeitsrundumschlag ausholen könnten. Vielleicht macht ja auch die Lammsbräu (das wäre zumindest getränketechnisch ein echter Vorteil) oder Faber Castell mit (da haben wir grade wieder Holz eingekauft, wir können ja nicht dauernd nur vom Frankensecco Fraenzi schwärmen). (Auf dem Bild von 2003 bekamen wir gerade Nürnberger Nachhaltigkeitspreise: Links Dr. Fanz Ehrsperger, rechts Graf von Faber-Castell)

Wenn´s soo gut wird, dass Sie da unbedingt hinmüssen, Future Fair, werden wir Sie rechtzeitig nach Frankfurt einladen, könnte leicht sein.
Hier ist übrigens das neue Kozept zum Download. Download p.S. Konzept4_06.pdf

Werner Schmidt liefert Möbelmacher Massivholzküchen Bausätze

Anlieferungaprilschmidt
Werner Schmidt aus Fischbach fährt mit seinem schicken Laster den größten Teil unserer Küchen, Wohnzimmer, Schlafzimmer und Büros als Bausatz rum. Anlieferungaprilschmidt2
Holt sie im Wald, nachdem der blöde Schnee endlich weg ist, und liefert sie bei uns ab. Nach dem Entrinden, in Bretter sägen, stapeln und jahrelangem Lagern, machen wir dann alles weg, Anlieferungaprilschmidt3
was nicht nach Küche ausschaut, ergänzen mit Tepan Yaki, Dampfgarer und Induktionskochfeld und fahren den fertigen Bausatz dann zu unseren Kunden. Diesmal fahren wir aber selber, mit seinem Kran wäre das Abladen zwar sehr rationell, aber reklamationsverdächtig.
So einfach ist das Bauen von Massivholzküchen aus dem Holz der Hersbrucker Alb.

Sollten Sie bei der Maiwanderung noch Stämme mit der Beschriftung MM entdecken, dann ist noch was zu tun, bevor der Entrinder kommt.

Unsere Küchen.

Frau Müller und Ihre Münchner Massivholzküche aus Unterkrumbach

Welch schöne Überraschung. Beim Absuchen unseres relativ gut besuchten, aber nicht soooo oft beschriebenen Gästebuchs finde ich diesen schönen Gruß von Ursula Müller, über deren Küche aus dem Holz der Hersbrucker Alb auch noch einen Beitrag schreiben will, aber nach München (dort steht dieses kelien Kleinod)Mller_mnchen_027
musste er gleich wieder nach Berlin und wenn er wieder da ist, ist mir sein Planen der neuen Massivholzküchen erstmal wichtiger als der Weblogbeitrag über die "alten." Deswegen vorab der Beitrag von Frau Müller, vielen Dank dafür:

Die schönste Küche weit und breit
– bei uns„Müller, München“
Weg von zugebunkerten Küchen hin zu einer proportionen-optimalen
Möbelharmonie zum Wohlfühlen und Leben.
Unsere kleine Küche zum Mittelpunkt des Hauses zu gestalten, um in
vollendeter Handwerkskunst zu kochen und dabei auch noch Platz für 3
zum Essen zu finden, dass gelingt nur „Raumfühler“ H. Danzer. Schon die
Entwurfsphase mit Herrn Danzer bei Bratkartoffeln und Ei am Küchentisch
in Unterkrumbach, gefolgt von der intensiven Betreuung während der
Planungsphase mit Hr. Neugebauer waren etwas Besonderes. Herr
Neugebauer ist einer der wenigen Menschen, mit dem man –jedenfalls
ich – gemeinsam gedanklich planerisch spazieren gehen kann, um dann für
eine Unwägbarkeit (Probleme gibt es bei den Möbelmacher nicht) die
beste Lösung zu finden bzw. zu glauben, dass die Ideen Hr. N. die
eigenen gewesen sind 😉 Vielen Dank für keine Wandfliesen und keine
Biene Maya und die Geduld.
Die Holzmaserung – ein Gedicht! Danke Beeda (Anm.d. Red: Beeda ist unser Peter Britting auf fränkisch).
Und wer glaubt, es seien hier zu viele Superlative, kann sich selbst
überzeugen und selbstverständlich sind die Möbelmacher jederzeit zu
einem Essen eingeladen.
Einziger Nachteil: Für künftige Möbel führt der Weg an den Möbelmachern
nicht mehr vorbei, dass sollte man vorher wissen – Fortsetzung folgt
also!
Die schönste Küche weit und breit – nur von den Möbelmachern!!!

Der neue Nürnberger Business Club – viele Unternehmer kamen in den Schindlerhof

BusinessclubZunächst mal erreichte mich diese Mail von meinem Freund Thomas Kneißl

"Einladung zur Präsentation des Nürnberger Business Club am Di. 25.04.06, 18-20 Uhr"

Danke für deine
Aufmerksamkeit.
Gemeinsam mit Unternehmer-Freunden haben wir den

Nürnberger Business Club gegründet.
 

Zur Präsentation lade ich
dich
persönlich nach Boxdorf ein,

am Di. 25.04.06,
18-20 
Uhr  im www.Schindlerhof.de
"Unternehmer-Networking" – Beste Kontakte für Unternehmer.
 
Wir sind ein privater, erfolgsorientierter
Wirtschaftsclub,
der seinen Mitgliedern ein hochwertiges Netz an

Wirtschaftskontakten zur eigenen Nutzung bietet.

Eine Zeitgemäße Plattform für Geschäftsleute in der

Metropolregion Nürnberg, die gemeinsam etwas bewegen
wollen.

Ich heiße dich ganz
herzlich willkommen
und
 

freue mich auf deine Antwort bis 21.04.06
danke im Voraus

bis dahin,
 
alles
Liebe
dein
Thomas
 
 
PS
die 6 Gründungsmitglieder sind:
Michael Berger Bonn Entsorgungswirtschaft
Kurt
Burian Graf &
Kittsteiner, www.winterdienst.de


Stefan Hahn Systemhaus Hahn, www.systemhaus-hahn.de
Thomas Kneissl Umzüge Strohmann, www.umzug.de
Sascha
Kugler Alchimedus Management, www.alchimedus.de
Michael Leibrecht Leibrecht
M
arketing Network, www.leibrecht.com

Businessclub2
Und weil Thomas normalerweise nichts richtig Unvernünftiges tut, bin auch hingefahren, leider hat sich der Anfang nicht zuletzt wegen der großen Parkprobleme beim Schindlerhof ein wenig verzögert, die Hektik wäre also gar nicht nötig gewesen.
Der Einstieg wurde durch einen zuuu langen Vortrag von Bürgermeister Förthner bedauerlicherweise zu ausführlich, Stefan Hahn erklärte danach blumig und metaphorisch die Idee hinter dem Nürnberger Businessclub. Wer noch mehr wissen wolle, solle sich im Intenet informieren, was hier durchaus möglich ist.

Comedy Künstler Oliver Tissot beeindruckte wie immer mit genialen ergänzenden Erklärungen, alles andere sollte man danach bei den 6 Gründungsmitgliedern erfragen, was ich leider nicht konnte, weil ein Familietreffen in die Michelmühle rief. Jedenfalls werden da 6 ganz nette Jungs aktiv um Nürnberg ein wenig weiterzubringen und vielleicht erfahren wir ja noch ein paar entscheidende Dinge, vielleicht warteten sie aber auch einfach ab, wie viele Menschen mitmachen und wer, um erst danach die Fragen nach Organisation, Struktur, Kosten, Treffensfrequenz usw. zu beantworten. Freue mich drauf und informiere hier, falls ich was erfahre.

Ingfos zum Nürnberger Business Club nbc-bc.de  hier.

Nachtrag: „Slow City“ auf Bayern 2 von Hannelore Fisgus – das Manuskript

Hier haben wir uns schon für den gelungenen Radiobeitrag über Hersbruck bedankt, den man hier Download slow_citybayern2.mp3 .  einfach anhören kann. Viele Leute haben sich beschwert, dass sie keinen Ton haben, oder das passende Plug In fehlt, deshalb hier das Manuskript der Sendung von Hannelore Fisgus, Fachfrau des Bayerischen Rundfunks für Ernährung, Slow Food und City.
Der Kochworkshop, an dem sie teilnahm, wurde hier beschrieben.

Hannelore Fisgus

"Slowcity – Cittàslow“

 Wie eine
italienische Idee im fränkischen
Hersbruck ankommt

Eine Sendung von Hannelore Fisgus

Evtl.über Musik

Sprecher:

Zit: „Der Mensch von heute hat nur ein einziges
wirklich neues Laster erfunden: die Geschwindigkeit“

Dieser Satz von Aldous Huxley mag stimmen, aber es gibt noch Orte
in dieser modernen Welt, wo die Uhren langsamer gehen

 ATMO Massa
1 Piazza darüber

Die Mondsichel strahlt hell vor dem tiefblauen Nachthimmel. Sie
steht genau in er Mitte zwischen der weißen Marmorfassade des Domes und dem
Palazzo del Podestà. Der romanische Dom

Nachtrag: „Slow City“ auf Bayern 2 von Hannelore Fisgus – das Manuskript weiterlesen

Newsletter Nr. 23: Sittenbachtal im Frühling – Sofa 15%Aktion und Radiologisches

Abbestellmail wie immer am Ende des Newsletters!

Liebe
Leute,

27042003b
wie jedes Jahr laden wir Sie im Frühling ins wunderschöne
Sittenbachtal ein.
Ausnahmsweise ist da blütentechnisch
Oberkrumbach noch
ein wenig üppiger als unsere Streuobstwiese in
Unterkrumbach. Bei unseren
benachbarten Gastronomen (Fuchsau, Grüner Baum,
altes Schloss und Gasthaus
Gottschalk) sind Sie immer willkommen, einen
Cappuccino aus dem neuen Miele
Einbaukaffeeautomaten gibt´s bei uns. Hier
können Sie auch die neuesten Jori
Sofamodelle (15%-Aktion) probebesitzen.
Außerdem ist der neue Frankensecco
Rose von Manfred Rothe wieder da, manche
haben darauf ja schon
sehn-(?)süchtig(?) gewartet. Unser Matratzenstudio ist
neu, die neuen
Flachbildschirme von Sharp sind da und die Neuigkeiten von
Rösle, Auerhahn
und Solicut (Messer). Wer lieber zuhause bleibt kann die
Radiosendung von
Hannelore Fisgus über Slow City auch auf unserer Homepage
anhören oder die
Petition "Zündfunk retten"
unterstützen.

Die Themen
heute:

1. Neue Kategorie im Weblog: Lächeln
2. Jori 15%Sofa-Aktion und
furchtbare Fotos
3. Pro Natura Matratzenausstellung neu, Medienskandal
verpufft
4. Radiohören auf der homepage und Zündfunk
5.
Kochworkshops
6. Grottenneu: Salzgrotte für Bamberg und Österreich
7.
Pressespiegel und Kettenbriefe
8. Buchtipps: "Geklont", "König Kunde ruiniert
sein Land" und "Marketeasing"
9. Die WEBse leider WEGse – Nina auf – äh – im
Urlaub

1.
Greenpacealiensjpg_1Neue Kategorie im Weblog: Lächeln

Immer wieder packen wir auch mal nette
Links ins Weblog, oder haben eigene
Geschichten, die zum Schmunzeln sind.
Zusammengefasst findet man diese unter
der Rubrik Lächeln:
http://nachhaltigkeit.blogs.com/nachhaltig/cat5142186/index.html
Dort
sieht man zum Beispiel den genialen GreenpeaceWerbespot, liest die
tragische
Möbel-Neubestellung eines frischgebackenen Singles, oder findet in
der
Satiresendung des Norddeutschen Rundfunks "Bushpilot" oder
"Imbissdeutsch."
Muss man gesehen haben:
http://nachhaltigkeit.blogs.com/nachhaltig/2006/01/bushpilot_nicht.html

2.
Jori 15%Sofa-Aktion und furchtbare Fotos

Sofagloveninamathias_1
Jetzt aber zu ernsteren Themen:
zwei absolut geniale Sofamodelle sind bis 7.
Juni in der Frühjahrs-15%Aktion.
Das neue Glove hat durch die intelligenten
Armlehnen wirklich das Zeug zum
Kultsofa.
Jori Aktion
Alle
anderen Sonderangebote wie immer Polstermöbel hier:
unsere Polstermöbel-Sonderangebote 
Holzmöbel, wie ganz
dicke Tische oder sogar ein Bad hier:
unsere Holzmöbel-Sonderangebote
Im letzten
Newsletter haben wir Jori noch heftig dafür gelobt, dass die
Firma
vertragsbrüchige Händler wie XXL-Lutz nicht mehr beliefert, diesmal
sind wir
ziemlich sauer. Mindestens traurig, eher entsetzt macht uns nämlich
das neue
Foto von Modell Shiva. Was halten Sie davon?
http://nachhaltigkeit.blogs.com/nachhaltig/2006/04/jori_polstermbe.html

3.
Pro Natura Matratzenausstellung neu

Schlafzimmerausstellung1000
Als Ergonomie-Kompetenz-Zentrum für
das Nürnberger Land
http://www.igr-ev.de/igr1/home.phtml
wollen wir immer
aktuell bleiben. Deswegen haben wir den ersten
(netzfreigeschalteten)
elektrischen Einlegerahmen angeschafft und deswegen
haben wir auch gleich
unser ganzes Matratzenstudio neu gebaut. Samt einer
Trennwand zwischen
"Kabuff" (wie schreibt man das denn?) und Ausstellung, die mit
Alu-Glas-Elsbeeren-Schiebetüren ziemlich edel wurde. Trennwandmatratze
Jedenfalls hat das
Probeliegen einen deutlich spielerischen Charakter angenommen, mit
der
Fernbedienung kann man ohne körperlichen Aufwand
unterschiedliche
Stellungen, bzw. Einstellungen testen. Baby_2Das Schlafzimmer war
leider zu hübsch
für die Ausstellung, war kaum drin und ist schon wieder
verkauft, dem
braunkernigen Ahorn (ziemlich selten) kann man nur schwer
wiederstehen. Foto
auch auf der Aktuellseite:
http://die-moebelmacher.de/aktuell/aktuellframe.htm

Sollten auf
der Aktuellseite in der rechten Spalte mal nicht die neuesten Artikel aus
dem
Weblog auftauchen, dann klicken Sie einfach auf "Seite neu Laden"
(oben
links im Browserfenster, oder "Aktualisieren"), dann finden Sie die 20
aktuellen
Artikel..

 Medienskandal interessiert keinen
Menschen: alle haben gehört, dass Ökomatratzen für den plötzlichen Kindstod
verantwortlich sein könnten. Das Gegenteil ist der Fall, aber die
Richtigstellung des Skandals ist für die Presse wie immer uninteressant (Babyfoto ist von Pixelquelle.de).
http://nachhaltigkeit.blogs.com/nachhaltig/2006/04/kindstod_durch_.html

Unsere Matratzen und Bettsysteme von Pro Natura:
http://www.pronatura.at/

4.
Radiohören auf der homepage und Zündfunk

Die gelungene Radiosendung
meines Lieblingssenders Bayern 2 von Hannelore
Fisgus ist hörenswert. Hier im
Weblog
http://nachhaltigkeit.blogs.com/nachhaltig/2006/04/slowcity_cittsl.html
einfach
auf den Download-Link klicken, oder auf unserer Aktuellseite.
Oder für ganz
eilige den Direktlink:
http://nachhaltigkeit.blogs.com/nachhaltig/files/slow_citybayern2.mp3
Auf
Bayern 2 gibt es auch den Zündfunk, den ich selbst beim Autofahren
gerne
höre, auch wenn die Musik oft für meine (in Relation zur
Zielgruppe)
überalternden Ohren oft nur schwer
zu ertragen ist. Der "Link
Rettet den Zündfunk" im Weblog:
http://nachhaltigkeit.blogs.com/nachhaltig/2006/04/zndfunk_retten.html
Ohne
neue Überschrift wechseln wir zu meinem früheren
Lieblingsthema
Wildwasserfahren und
Naturschutz. Die Österreicher haben
Übles mit der Koppentraun vor,
vielleicht kann man noch was tun:
http://www.koppentraun.at/

Kochkurselfriede5.
Kochworkshops

Immer werden wir nach Kochkursen gefragt. Machen wir gerne,
wenn Sie die
Organisation der Teilnehmer übernehmen. Wenn Sie an regelmäßigen
Kursen
Interesse haben, dann holen Sie sich doch schon mal im Weblog
Appetit.
Elfriede Eusemann und Ulla Wolze haben den ersten Kurs schon
vor
begeisterten Teilnehmern und sogar unter Aufsicht des Bayerischen
Rundfunks
gehalten:
http://nachhaltigkeit.blogs.com/nachhaltig/2006/04/kochworkshop.html
Wer
Sushireis im Druckdampfgarer machen will findet hier bei Laura
und
Nina(Bub)Rat:
http://nachhaltigkeit.blogs.com/nachhaltig/2006/04/sushi_reis_im_d.html

Grottenmontagebamberg1200
6.
Grottenneu: Salzgrotte für Bamberg und Österreich

Die nennen mich hier
schon Grottenolm, weil ich dauernd für die Hersbrucker
Firma Königssalz als
Auftragsarbeit irgendwelche
Salzgrotten für irgendwo entwerfe:
Eintrag über Salzgrotte
In der Zwischenzeit
haben wir die ersten Ahorn-Liegen gebaut und auch schon
fotografiert, die
wären für den eigenen Garten auch nicht ganz
schlecht.

Internetworldbartikel_1
7. Pressespiegel und
Kettenbriefe

Früher waren wir immer furchtbar stolz, wenn was in der
Zeitung über die
Möbelmacher stand, Gunther warnt in der Zwischenzeit davor,
dass bei so viel
Pressepräsenz (deutschlandweit zum Beispiel: Internet World
Business oder
Feine Adressen) die Möbelmacher auch
irgendwann nerven
könnten. Dass wir niemand mehr nerven müssen und den
echten Fans trotzdem
alle Links liefern können, haben wir eine
Pressekategorie im Weblog
eingerichtet, wo alles nachlesbar ist.
http://nachhaltigkeit.blogs.com/nachhaltig/cat4478348/index.html
Apropos
nerven: Sogar hochintelligente Menschen senden manchmal Kettenbriefe
und
ähnliches meist übles Zeug. Bitte einfach diese Adresse der
HOAX-Suchfunktion
der TU Berlin abspeichern,
http://www.tu-berlin.de/www/software/hoaxlist.shtml
da kann
man innerhalb von Sekunden den Bericht über diesen Kettebrief finden
und ihn,
postwendend an
den Absender mailen, in der Hoffnung, dass er auch diese
unangenehme Mail an
die gleichen Absender
verschickt. Manchmal werden sie
aber auch als korrekt bestätigt, wie zum
Beispiel die
MüllerMilchSkandal-Geschichte:
http://www.tu-berlin.de/www/software/weblog2005-02.shtml#05208

8.
Buch Kauftipps: "Geklont" von Stefan Pürner, "König Kunde ruiniert sein
Land"
und "Marketeasing"

Diesmal Buch statt Web-Tipps (über http://libri.de kann man übrigens
über
seinen Buchhändler auch online bestellen. So erhält man den Service
des
Ladengeschäfts und nutzt trotzdem die Vorteile der
Internetbuchbestellung):

"Geklont" von unserem Schulfreund Stefan Pürner
ist eine geniale
Mischung seiner Kompetenzen: Sex´n drugs´n rock´n roll, nee,
nee nicht ganz
so doll, er führt schon ein anständiges Leben als
Rechtsanwalt: Rock´n
roll, Science Fiction und Jura. Thomas Geiger (Fotograf
und seit ein paar
Tagen Jung-Blogger
http://blog.photopool.de/ und
BildbandHersbruckRausbringer
http://nachhaltigkeit.blogs.com/nachhaltig/2006/04/bildband_ber_sl.html
)
hat eine Rezension geschrieben, die durch viele Kommentare und meine
eigene
ergänzt wurde:
http://nachhaltigkeit.blogs.com/nachhaltig/2006/03/stefan_prner_kl.html

"König
Kunde ruiniert sein Land" ist die Erklärung, warum alle erzählen sie
würden
bei genau den Geschäften kaufen, die leider zumachen müssen, und
die
erzählen, dass sie nie bei Mac Donald´s sind, die gleichzeitig neue
Filialen
eröffnen.
Eine interessante Einführung in den Trugschluss der
Umfragen und warum Geiz
nicht geil ist, sondern genau die Infrastruktur
zerstört, die wir danach so
vermissen werden:
http://nachhaltigkeit.blogs.com/nachhaltig/2006/03/knig_kunde_ruin.html

"Marketeasing"
ist eigentlich nur für Werbe-Insider und für die, sie sich
wundern, warum wir
ein Weblog betreiben, obwohl uns nicht langweilig ist und
wir nicht die
Geschichte vom Pickelausdrücken erzählen wollen:
http://nachhaltigkeit.blogs.com/nachhaltig/2006/03/bernd_rthlingsh.html
In
unserer Rezension nehmen wir Bezug auf Marketinggurus, die schon
in
Zeiten
vor dem Internet (ist erst 10 Jahre her) drauf hingewiesen
haben, dass die
klassische Werbung
schwächelt. Irgendeinen Vorteil muss
man als "Seniorblogger" ja auch haben,
denn der Autor kannte diese alten
Schmöker gar nicht:
http://berndroethlingshoefer.typepad.com/smc/2006/03/leser_ber_marke.html

Arber05_3_3_1
9.
Die WEBse is jetzt WEGse – Nina in Urlaub

Die Blogosphäre kennt dank des
Eintrags von Robert Basic
http://www.basicthinking.de/blog/2006/03/14/die-blog-webse/
unsere
(Bayerns beste) Sekretärin Nina Schoproni nur als WEBse, ein
Spitzname, den
Horst Hager bei der Arberfahrt erfand. Wenn man dann das
dritte mal ohne die
Augen vom Bildschirm zu nehmen erfolglos um eine
Telefonverbindung zu Lotta
Müller oder Bill Gates bittet, dann könnte es
glatt sein, dass Nina im Urlaub
weile, was ihr gegönnt sei, weshalb sich
andere Anrufer aber schon über den
vergleichsweise unangenehmen Ton (meinen!) beschwert haben. Ihre
unverwechselbar angenehme Stimme wäre wohl der einzige Grund, warum
wir
unser Weblog mal (mit gesichertem Erfolg!) zum Podcast erweitern
sollten
(das sind selbstgemachte Radiosendungen), aber im Moment kämpfen
wir ja noch um Ihre Akzeptanz des Weblogs, das man nur lesen braucht. Ninas
genialste Internet-Aktion war die
Erstellung einer verständlichen
Gebrauchsanleitung für Weblogs und RSS
Feeds, die es auch Unbegabten erlaubt,
in ein paar Minuten Weblogs zu
überfliegen, deren Seite man gar nicht besucht
hat:
http://nachhaltigkeit.blogs.com/nachhaltig/2006/03/anleitung.html

Genießen
Sie den Frühling samt aller
Gefühle
wünschen

Ihre
Möbelmacher
herwig
Danzer

Nachtrag: seit 25.4.06 gibt es den Nürnberger Business Club.  Alle Infos über dieses neue lockere und unverkrampfte Netzwerk von vergleichsweise jungen Leuten (das Gründungsküken ist erst 35) auf deren homepage: nbg-bc.de

Sollten Sie keine Mails
mehr von uns wollen, mailen Sie einfach an
mailto:abbestellen@die-moebelmacher.de
wäre aber schon schade …

Anregungen und Kommentare:
mailto:herwig.danzer@die-moebelmacher.de
website:
http://www.die-moebelmacher.de
weblog: http://nachhaltigkeit.blogs.com/
Unterkrumbach 39
91241
Kirchensittenbach
09151 – 862 999

Zündfunk retten

ZuendfunkbleibtWir haben oft mit dem Bayerischen Rundfunk zu tun. Wegen unserer Kochshows für die Frankenschau
, wegen der Kochshows auf der Consumenta , wegen der vielen Termine ob der Slow City Hersbruck, wegen des Möbelmacherkonzepts und manchmal sogar, weil wir in all den Jahren ein paar nette Freunde gefunden haben.

Es war nicht immer alles eitel Sonnenschein, aber irgendwie haben alle nicht nur am wirschaftlichen (das ist ja nicht so einfach) sondern auch am inhaltlichen, am bildlichen, am qualitativen Erfolg gearbeitet. Sehr zum Unterschied zu den Privatsendern, deren Auftritte meist sehr ernüchternd waren.

Als Bayern2 Fan habe ich mich hier sowieso schon mal geoutet, jetzt kommt auch noch der Zündfunk dazu. Die Jugendsendung, die ich nach Lebensjahren eigentlich schon nicht mehr hören dürfte und deren Musik für mich manchmal auch nur sehr schwer zu ertragen ist. Ich tu´s (beim Autofahren) aber trotzdem gerne, weil die Moderatoren was dazu zu sagen haben. Weil sie die Musik ernst nehmen (sogar die furchtbare) und weil sie eigene Meinungen verteten, was beim normalen Dudelradio zumindest tagsüber heftigst vermieden wird. Deshalb habe ich die Petition "Rettet den Zündfunk" unterzeichnet und deshalb erwähne ich das hier auch. Wer sich dazu seitenlange Diskussionen mit Petitionsgegener durchlesen will, kann das hier tun.

Interview in der Süddeutschen.
Die Petition.

Bildband über Slow City Hersbruck entsteht – Thomas Geiger und Michael Scholz

Thomasmichael2Die tun was. Michael Scholz (Schreiber) und Thomas Geiger (Fotograf und frischgebackener Blogger) und Barbara Gößwein (Prisma Werbung) machen sich auf einen Bildband über die Slow City Hersbruck zu erstellen. Nach den Ratschlägen und Wünschen von Buchhändler Martin Lösch (da kann man jetzt übrigens auch CDs bestellen). Prisma Werbung  (Christian Lüke) hat ja schon das KletterKultBuch Fight Gravity rausgebracht hat, Michael Scholz ist der Mitautor des Hutangerbuches und für Thomas Geiger ist es das erste Buchprojekt.

Thomasmichael1Der Intervieweinstieg in Unterkrumbach mit Rainer Wölfel vom Naturschutzzentrum Wengleinpark und mir
war trotz der guten Stimmung und der langen interessanten Gespräche über die Entstehung der Regionalentwicklung in der Hersbrucker Alb nur bedingt genial: Kämpft Thomas doch immernoch mit der Geschichte, dass bei seinen letzten Aufnahmen für den Hersbruck -Prospekt, der auch in Zusammenarbeit mit Prisma entstand nicht alle Abgebildeten Modelfiguren, -Gesichter oder -Alter  hatten. Die Bilder dieser Session sind sicher wieder Wasser auf die Mühlen seiner Kritiker, aber es wird ja noch mehr Fotos geben und dazu sammeln wir dann alle RainerherwigSchönlinge der Hersbrucker Alb.

Für das Hutangerbuch sind auch Michael Scholz und Rainer Wölfel verantwortlich.

Slow City Beitrag im Radio
im Bayerischen Fernsehen
bei Arte
auf der Hersbruck.de
und auf der wunderschönen Cittaslow Seite von Waldkirch.
Und was Überflüssiges, was der Bildzeitung zu Slow City einfiel.