Bürostuhl Gewichtseinstellung

Brosilkelabofa_1Auch bei unseren Labofa Bürostühlen ist das Gewicht Einstellungssache. Als Ergonomie -Komeptenz -Zentrum für das Nürnberger Land beschäftigen wir uns ja ständig mit dem Thema gesundes Sitzen und fröhliches Arbeiten. Auf dem Foto von Peter Jirmann (für die Vergrößerung einfach drauf klicken) demonstriert Silke Fabinger eindrucksvoll ihre Fähigkeiten als Model, aber nicht die optimale Sitzhaltung. (Wer einen (heute) gefeierten Playboyfotografen (2002) auf unsere hübsche Auszubildende loslässt, sollte wohl auch nicht erwarten, dasss dabei Fotos für das Rückenschuljahrbuch rauskommen). Trotzdem fand ich den Kommentar unserer heutigen Kunden im Laufe des Beratungsgesprächs einfach genial. "Is ja klasse, dass ich hier mein Gewicht einstellen kann, das mit den ständigen Diäten nervt mich schon lange."
Labofahomepage

Objekteinrichtung der Möbelmacher
Buchveröffentlichung von Peter Jirmann
Ergonomie-Kompetenz-Zenturm für das Nürnberger Land

Update: Die Sonderseite über die Arbeit mit Peter Jirmann auf der Möbelmacherhomepage.

Oh du schöne Weihnachtsgans

Mielebackofengansstart800Erster geflügelter Erfahrungsbericht mit der Miele Vollautomatik

Wie schon angekündigt, wurden wir zum Zubereiten der Weihnachtsgans auserwählt, bzw. verdonnert. Und nachdem der neue Mielebackofen am Freitag eingebaut wurde, sollte er am Sonntag zeigen, ob die (vom Hersteller) hochgelobten Automatikprogramme auch funktionieren. Wir sind ehrlich gesagt kein Freund vom automatischen Kochen, aber drüber philosophieren und ausprobieren ist nun mal was anderes. Mieledisplaygansstart800Also brav aufgestanden (seufz) und um neun Uhr die am Vorabend mit Pfeffer und Salz raffiniert gewürzte Gans mit einem Apfel und einer Orange gefüllt in den genialen Bräter gesteckt, der genau auf die praktischen Auszüge passt.

Mieledisplaygansfertig800Dann das Programm gestartet, ihm das Gewicht meiner, bzw. unsrer Gans verklickert (4,5 kg) und sicherheitshalber "normal braun" angeklickt, denn nachbräunen kann man immer, verblassen lassen ist schwieriger. Und schuwppdich, soll ich den Fettfilter einhängen und die Gans reinschieben, danach ist zu lesen, dass Mielebackofengansfertig800ich sie um 10:08 wenden muss und dass sie um 12:23 Uhr fertig sein wird. Bis dahin hat er bei dem Tierchen mit hoher Temperatur die Poren verschlossen und das Fett rauslaufen lassen, um danach mit 160 Grad weiterzugaren. Großer Vorteil: der Backofen war nach der Gans genauso sauber wie vor der Gans, nur der Auszug hat ein paar Spritzer abbekommen. Nach dem Wendeauftrag piepste er alle halbe Stunde mal mit der Bitte um "Mit Fonds übergießen."  Um 12:23 war die Gans fertig, habe zwar mit dem Grill noch nachgebräunt (also ist eher die  intensive Bräunung zu empfehlen) aber das Tier war perfekt, behaupteten zumindest die Gäste.

Muss man einfach zugeben, hat die Kiste gut gemacht. Macht ja nix, wenn auch weniger kocherfahrene Kunden damit Freude haben.
Miele Backofen Infos
Möbelmacherküchen

Uwe Timm / Der Freund und der Fremde

31n7my2ngcl_sl500_aa240_Es geht nicht nur um den 1967 bei der Anti-Schah-Demonstration erschossenen Benno Ohnesorg, der ein
Freund des Autors war. Es geht um das Gefühl einer Generation, den Gründen für die Suche nach nicht nur literarischer Befreiung. Uwe Timm hat bei uns 1995 noch in der Hersbrucker Werkstatt aus "Die Entdeckung der Curyywurst" gelesen und seitdem mögen wir ihn einfach. Seine
Sprache, sein Denken und den Menschen.

Das Weblog Perlentaucher hat ausführliche Rezensionen gesammelt

Heinz und Karl Heinlein, Dres. Andreas und Claudia Hemp, Dr. Rainer Schöller, Michael Scholz, Gerhard Schütz, Rainer Wölfel / „Hutanger Natur und Kulturerbe mit Zukunft“

Hutanger_1Dieses Buch muss die Pflichtlektüre für die Bewohner der Hersbrucker
Alb werden. 20 Jahre mühsame, aufreibende, engagierte und vor allem
erfolgreiche Arbeit für die Lebensqualität in der Hersbrucker Alb sind
ehrlich, historisch und wissenschaftlich dokumentiert. Aber das
wichtigste: Zukunftspläne werden vorgestellt, die so naheliegend und
logisch sind, dass man sich wundern muss, warum noch nicht alle an
deren Umsetzung arbeiten. Theatralische Besprechung im Weblogbeitrag mit allen Links, zu kaufen in der Buchhandlung Lösch oder im Pfeiffer-Verlag.
 

Weihnachtsfreuden von Werbefuzzis

Weihnachtskugel800Vermutlich sind mein Kompagnon Gunther Münzenberg und ich ähnlich unromantisch. Das Weihnachtstheater mit hunderten von mehr oder weniger gelungen Karten, emails oder frommen Wünschen stehen wir nur mit Mühe durch, weil wir wissen, dass es einige Menschen richtig ernst meinem. Wir selbst schalten weder eine Anzeige, noch schicken wir Karten, wenn man von den 52 Seiten Kalender mal absieht.
Trotzdem freuen wir uns mit unseren Mitarbeitern natürlich über die vielen Geschenke, deren Kalorien man leider nur mir ansieht, zum Beispiel die köstlichen handgemachten Pralinen mit den Edelbränden von Manfred Rothe.
Fussball_kuns
Über zwei kalorien- und promille-neutrale Geschenke haben wir uns besonders gefreut, lustigerweise beide von  Werbefachleuten: Christian Lüke (Prisma Werbung Hersbruck) bringt eine oberwitzige Weihnachtskugel mit der regionalen Musterhaus im Schnee  (Bild oben – wobei man das Foto ganz leicht gegen ein hübsches klerikales Motiv einer winterlichen Kapelle, oder eines aus der Peter Jirmann-Sammlung  austauschen kann). Und Ralf Birke und Partner   schickt den obercoolen Fußball:Kunst Kalender vom Verlag für moderne Kunst Nürnberg, wo bereits das Vorwort von Wolfgang Pauser so genial geschrieben ist, dass man – wäre es etwas länger – den Kalender gar nicht mehr bräuchte. Aber selbst der stellt sich noch als soo hintersinnig raus, dass man es bedauert, ihn auf einmal gelesen und betrachtet zu haben.    Bestellformular als pdf

Wir bedanken uns für alle Wünsche, Geschenke und Grüße und wünschen ein funky weekend,
Euer Möbelmacher
herwig Danzer
Morgen mach ich meine erste Gans im nagelneuen Miele Backofen.

Neue Suchfunktion funktioniert supergut

SucheaugeIrgendwann hat Google unser Weblog einfach ignoriert, woraufhin wir zu Freefind wechselten, was aber auch nicht richtig genial war. Heute habe ich wieder Google installiert und siehe da, selbst die ältesten Beiträge werden ratzfaz angezeigt. Also können auch Sie wieder unbeschwert nach Themen suchen, Google führt sie hin.
Und noch ein Tipp, weil ich auf unsere zu kleinen Fotos angesprochen wurde: wer auf das Foto klickt, bekommt die Vergrößerung zu sehen. So einfach ist das, wenn man´s weiß (außer bei dem Auge in diesem Beitrag, das wird auch in der Vergrößerung nicht größer – logisch).

Aveda Salon revanchiert sich per Newsletter bei den Möbelmachern

Banner_1_200Schön, dass es sowas auch gibt: ein Kunde, der uns genauso in seine Firmenkommunikation einbindet wie wir ihn in unsere. Thomas Eusemann baut seinen Aveda-Friseursalon in Regensburg nicht nur haarschneid-, sondern auch werbetechnisch professionell auf. Er war in 17 Jahren bisher der einzige, der  höchstselbst für den Nachschub unserer Prospekte sorgte, er hat uns lobend in seinem Newsletter (Herunterladen Tomconceptnews.doc (1328.0K))  an seine Kunden erwähnt und in seinem Imageprospekt weist er explizit auf die erfolgreiche Zusammenarbeit hin. Denn seine Kunden, könnten oder sollten  ja auch unsere werden und andersrum, schließlich haben wir die gleichen Qualitäts- und Herkunftsansprüche  Er freut sich übrigens auch, wenn Sie nur so mal den absolut sehenswerten Laden besichtigen (hinter dem Dom "Hinter den Schwippbögen 11")  und seine tollen Einrichtungsideen , wie zum Beispiel die mit Steinen gefüllten Fußbodenleisten anschauen.

Laden_2_400

Viele neue Bilder, eine Preisliste und alle anderen Infos gibt es auf unserer AVEDA-Sonderseite und auch die

Sonderaktionen bring a friend (Vater, Mutter, Schwester Freund oder Freundin werden kostenlos frisiert).

Erste Einrichtungsfotos, Weblog Beitrag vom 23.10
Erster Weblogeintrag vom 29.9.

Pflichtlektüre „Hutanger – Natur und Kulturerbe mit Zukunft“

Hutanger_1

Dieses Buch haben wir bereits im Kalender 2006 und im letzten Newsletter empfohlen,  weil wir wussten, dass die Autoren kompetent sind und keinen Öko-Mist erzählen. Aber letzte Nacht habe ich das Buch auch noch durchgearbeitet und da fiel mir vieles wie Schuppen aus den Haaren. Alles habe ich schon mal irgendwo aufgeschnappt, aber – offengestanden – noch nie im Zusammenhang begriffen. 

Die Autoren:
Heinz und Karl Heinlein sind seit über 20 Jahren im Umweltschutz  aktiv, aber mit Ihren Forderungen immer mit beiden Füßen auf dem real-regionalen Boden geblieben.  Familie Dres. Hemp sind beide Biologen, deren langjährige sorgfältige Begleitung dem Buch und dem Projekt zu den naturwissenschaftlichen Weihen verhelfen, während Dr. G. Rainer Schöller für die historischen Zusammenhänge zuständig ist. Gerhard Schütz ist ein Grundschullehrer, dessen Liebe zu Kindern sich auch auf deren natürliche Umgebung und die Vermittlung derselben erstreckt (ich beneide meine Tochter um ihr bei ihm erworbenes Wissen) und Rainer Wölfel (Naturschutzzentrum Wengleinpark) ist der arbeitende Mann im Hintergrund, ohne den unsere Köche nicht "Heimat auf´m Teller", das Streuobst nicht in Flaschen und Hersbruck nicht Slow City wäre. Michael Scholz ist einer der leider nicht zu häufig anzutreffenden Journalisten, die das was sie schreiben nicht nur sorgfälig recherchiert haben sondern es auch noch begründen können.   

Zugegeben, ich bin mit den meisten der Autoren befreundet oder bekannt, weshalb meine überschwengliche Empfehlung mit Vorsicht zu genießen ist, aber wer sich wirklich mal auf diesen regional-historisch-ökologischen Rundumschlag "Hutanger" einlässt, wird danach unsere Hersbrucker Alb mit anderen Augen sehen. Und zwar nicht nur die Vergangenheit derselben, sondern vor allem die Zukunft. Wie können wir Tourismus, Landwirtschaft, Gastronomie und Handwerk  so vernetzen, dass sich für Auswärtige ein schlüssiges Bild zum Beispiel im Sinne von Slow City ergibt? Welche Produkte kann unserer Region als Markenzeichen herausstellen, die andere Regionen nicht zu bieten haben? Wie lassen sich diese mit Slow City, mit dem Thermalbad und mit der Gesundheitsregion vernetzen? Warum sind unsere eigenen Regionalinitativen vielleicht nicht so laut und prospektverschleudernd wie königlich-bayerisch gefördete, blicken dafür aber auf 20 Jahre Erfahrung, wissenschaftliche Zusammenarbeit und ebenso konkrete wie erfolgreiche Projekte zurück?

Das Buch belegt die gesammelte Kompetenz am Beispiel der Hutanger von der andere Funktionäre nur originell regional träumen können, es versucht aber vor allem die daraus entstehenden Perspektiven für eine bzw. unsere Gemeinschaft aufzuzeigen. Jeder Einzelne muss Verantwortung für die Lebensqualität in einer Region übernehmen: durch die Auseinandersetzung mit dem Thema, durch den bewussten Einkauf, durch die Mitarbeit bei zielgerichteten Projekten oder ganz einfach durch die Erkenntnis, dass jeder Bewohner selbst auch die Visitenkarte der wunderschönen Hersbrucker Alb ist.

Kaufen Sie das Buch bei Martin Lösch oder dem Pfeiffer Verlag (das Buch habe ich leider noch nicht auf deren  Verlagshomepage  gefunden), lesen Sie es und verschenken Sie es danach an unsere kommunalen Entscheidungsträger. Fragen Sie zwei Wochen später, ob sie es schon gelesen haben und hören Sie damit nicht auf, bis diese fehlerfrei zitieren können. Denn die Zukunft heißt selbst mit deutschem Papst nicht "aldi et obi" oder Geiz und Gier, sondern Qualität und Genuß.

In den nächsten Weblogbeiträgen, sind wir nicht mehr so theatralisch – versprochen -, aber hier ging uns der regionale Gaul durch, der für die Hutangerbeweidung übrigens nur bedingt geeignet ist, Rindviecher (lustigerweise die Hinterwälder) sind viel besser.